BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 272 von 365 ErsteErste ... 172222262268269270271272273274275276282322 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.711 bis 2.720 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.614 Aufrufe

  1. #2711
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.048
    Man lässt Israel zu viele Freiheiten, hoffentlich fliegen sie auf die Schnauze eines Tages.

  2. #2712
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Linke Gaza-Aktivisten schützen radikale Islamisten



    Auf der Gaza-Flottille machten deutsche Aktivisten gemeinsame Sache mit gewalttätigen Islamisten. Sie müssen sich davon distanzieren.
    Israelisches Militär veröffentlicht Videobilder
    Foto: AFP Sturm auf ein Schiff der türkischen Freedom Flotille: Das israelische Militär hat nun Videobilder veröffentlicht.
    Foto: AFP Sie sollen zeigen, dass Passagiere zunächst mit Stühlen und Eisenstangen auf israelische Soldaten eingeschlagen haben. Viel zu erkennen ist allerdings nicht.
    Foto: AFP An der Brutalität der Auseinadersetzung lassen die Fotos keinen Zweifel. Mit schweren Eisenstangen gehen Passagiere des Schiffes und Soldaten aufeinander los.
    Foto: AFP Die Situation eskaliert. Laut israelischen Militärberichten wird hier ein Soldat von Demonstranten auf dem Schiff über Bord geworfen.
    Foto: AFP Passagiere der "Mavi Marmara" sollen hier eine Blendgranate auf israelische Soldaten geworfen haben.
    Foto: AFP Ein Speedboat eskortiert die Mavi Marmara.
    Foto: REUTERS Demonstranten protestieren nach dem Angriff der Mavi Marmara in Istanbul gegen Israel.
    Foto: REUTERS Keine 24 Stunden nach dem israelischen Militäreinsatz hat die UN in New York eine Dringlichkeitssitzung einberufen. Vor allem die Türkei machte Israel schwere Vorwürfe.
    Foto: REUTERS Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu verurteilt den israelischen Sturm auf das Schiff, das Hilfsgüter geladen hatte, scharf.
    Foto: REUTERS Der stellvertretende israelische UN-Botschafter Daniel Carmon: Das Land spricht von Notwehr.




    Von Clemens Wergin
    Trotz der inzwischen veröffentlichten Bilder von der „Mavi Marmara“, die die Gewalt zeigen, mit der die angeblichen „Friedensaktivisten“ gegen israelische Soldaten vorgegangen sind, konzentriert sich die Kritik weiter vor allem auf Israel. Dabei ist es längst an der Zeit, dass auch die Türkei, Pax Christi, die IPPNW und die beteiligten Mitglieder der Linkspartei einige unangenehme Fragen beantworten.

    Etwa die: Wie konntet ihr Euch nur mit den gewaltbereiten Radikalen der IHH einlassen? „Sie machen kein Hehl daraus, dass sie Dschihadis für Afghanistan und andere Kriegsschauplätze rekrutieren und ausländischen Dschihadis in der Türkei helfen,“ berichtet Gareth Jenkins, Kenner des politischen Islam der Türkei, über seine Kontakte mit der „Wohltätigkeitsorganisation“ IHH.

    Eine kleine Recherche hätte zutage gefördert, dass es sich um eine äußerst problematische Organisation handelt. Spätestens, als IHH-Anhänger sich auf dem Schiff am Tag vor der Konfrontation mit der israelischen Armee mit Schlachtgesängen aufputschten und riefen „Erinnert Euch an Khaibar, Khaibar, oh Juden! Die Armee Mohammeds wird zurückkehren!“ (in Khaibar ließ Mohammed laut Koran einen jüdischen Stamm niedermetzeln), hätten die deutschen Teilnehmer wissen müssen, dass sie sich in schlechter Gesellschaft befanden.

    Was würde es die europäischen Beteiligten kosten, zu sagen: „Wir haben uns furchtbar geirrt und wollen mit den Gewalttätern nichts zu tun haben – und im Übrigen bleiben wir bei unserer Kritik an Israel und setzen uns weiter für ein Ende der Blockade ein?“ Statt reinen Tisch zu machen, hält man jedoch an der Legende fest, es habe keine Gewalttäter auf dem Schiff gegeben – aus Solidarität mit islamistischen Extremisten. Seit Jahren lässt sich beobachten, dass der radikale Islam und die radikale westliche Linke zusammenrücken, weil sie sich in ihrem Israel- und Amerikahass geeint sehen.

    Diese unheilige Allianz wird nun in der Realitätsverweigerung der beteiligten deutschen Linken manifest, die ihre Inhaftierung in Israel als „Deportation“ bezeichnen und damit Parallelen zur Nazizeit ziehen, aber kein schlechtes Wort über ihre antisemitischen und gewalttätigen Verbündeten verlieren. Und derweil ergießt sich im Internet ein bisher nicht gekannter Hass über Israel und Juden allgemein. Das befördert zu haben würden die Gewissenstäter von Gaza natürlich weit von sich weisen

    Krise vor Gaza: Linke Gaza-Aktivisten schützen radikale Islamisten - Nachrichten Debatte - Kommentare - WELT ONLINE

  3. #2713

  4. #2714
    Lopov

    Israel stürmt nächstes Schiff

    Israelische Marine entert die "Rachel Corrie"
    05. Juni 2010, 11:59


    Archivaufnahme der "MV Rachel Corrie". Das Schiff trägt den Namen einer Studentin, die bei einem Protest gegen israelische Hauszerstörungen im Gazastreifen ums Leben kam.


    Das irische Frachtschiff hat Hilfslieferungen für den Gazastreifen geladen.



    Das Schiff soll nun in den Hafen von Ashdod gezogen, wo die etwa 1.200 Tonnen Hilfsgüter gelöscht und inspiziert werden. Danach sollen diese in den Gazastreifen weitergeleitet werden.

    Soldaten sollen mit Einverständnis der Besatzung an Bord gekommen sein - Pro-palästinensische Aktivisten widersetzten sich vier Aufforderungen zum Kurswechsel
    Washington/Tel Aviv - Israelische Soldaten haben am Samstag das Hilfsschiff "Rachel Corrie" geentert und den unter irischer Flagge fahrenden Frachter übernommen. Das bestätigte eine Armeesprecherin. Nach ersten Angaben soll es zu keinen Zwischenfällen gekommen sein. Die Besatzung und die Passagiere an Bord des Schiffes auf dem Weg zum unter israelischer Blockade stehenden Gazastreifen hätten "voll kooperiert".

    Die israelischen Soldaten seien mit vollem Einverständnis der Besatzung an Bord gegangen, erklärte die Armeesprecherin weiter. Mit der Enterung sollte verhindert werden, dass die "Rachel Corrie" die von Israel über den Gazastreifen verhängte Blockade durchbricht. Die "Rachel Corrie" wurde den Angaben zufolge im Mittelmeer nahe der Küste des Gazastreifens aufgebracht. Die Soldaten seien von Booten aus an Bord des Schiffs gegangen.

    Das Schiff wird nach Angaben der Sprecherin jetzt in den Hafen von Ashdod gezogen. Dort sollen die etwa 1.200 Tonnen Hilfsgüter gelöscht und inspiziert werden. Danach sollen sie in den Gazastreifen weitergeleitet werden.

    Die israelische Marine hatte das siebente Schiff der Gaza-"Solidaritätsflotte" mehr als acht Stunden lang im Mittelmeer verfolgt. Die Besatzung widersetzte sich insgesamt vier Aufforderungen, den Kurs zu wechseln und nicht in die Küstengewässer vor dem Gazastreifen zu fahren.

    Ex-Vize- UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträgerin an Bord

    Unter den Aktivisten an Bord der "Rachel Corrie" sind unter anderem der ehemalige stellvertretende UN-Generalsekretär Denis Halliday aus Irland und die nordirische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Maguire. Das irische Schiff trägt den Namen einer Studentin, die bei einem Protest gegen israelische Hauszerstörungen im Gazastreifen von einem Bulldozer tödlich verletzt worden war. An Bord befinden sich außerdem 14 Gaza-Solidaritätsaktivisten. "Wir wollen die Blockade des Gazastreifens durchbrechen. Wir haben keine Angst", hatte Maguire zuvor erklärt.

    USA: Israels Gaza-Blockade nicht tragbar

    Die USA haben Israel aufgefordert, die Blockade des Gazastreifens zu lockern. "Die gegenwärtigen Vereinbarungen sind nicht tragbar und müssen geändert werden", sagte ein Präsidialamtssprecher am Freitag in Washington. Die US-Regierung berate mit Israel, der Palästinenser-Regierung und internationalen Partnern über Möglichkeiten, mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen zu liefern. Dazu sei es nötig, dass alle Beteiligten unnötigen Konfrontationen aus dem Weg gingen.

    Türkei will Zusammenarbeit mit Israel einschränken

    Die Türkei will unterdessen ihre Zusammenarbeit mit Israel einschränken. Der türkische Vize-Ministerpräsident Bülent Arinc erklärte am Freitag, sämtliche Kooperationsprojekte würden überprüft. "Wir nehmen diese Sache sehr ernst. Neue Kooperationen werden nicht aufgenommen werden, und die Beziehungen zu Israel werden eingeschränkt werden." Als Beispiele nannte Arinc die wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit mit Jerusalem.

    Türkische Ermittler sammeln Beweise

    Türkische Ermittler sammeln Beweise für Strafverfahren gegen die Verantwortlichen des israelischen Angriffs auf die mit Hilfsgütern für Gaza beladene Schiffsflotte. Die Staatsanwaltschaft in Ankara habe Aussagen von verletzten Aktivisten angefordert, berichteten türkische Medien am Freitag. Außerdem gebe es medizinische Untersuchungen, die Hinweise auf große Brutalität ergeben hätten. Die türkischen Ermittler gehen dem Verdacht auf Entführung, Totschlag und Freiheitsberaubung nach. Bei dem israelischen Einsatz gegen die Gaza-"Solidaritätsflotte" waren acht Türken und ein US-Bürger türkischer Herkunft getötet worden. (red/APA/Reuters/apn)

    Israelische Marine entert die "Rachel Corrie" - Gaza-Hilfsflotte - derStandard.at ? International

  5. #2715

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    komisch... warum kams diesmal nicht zu toten?

  6. #2716
    Lopov
    Zitat Zitat von Dr.Mabuse Beitrag anzeigen
    komisch... warum kams diesmal nicht zu toten?
    Weil die "Friedensaktivisten" dieses Mal keine Waffen mithatten und nicht bereit waren, bis in den Tod für Free Palästina zu kämpfen

  7. #2717
    Avatar von Ravna_Posavina

    Registriert seit
    29.10.2009
    Beiträge
    7.028
    Das wird ein toller Thread....das seh ich jz schon

  8. #2718
    Lopov
    Zitat Zitat von Ravna_Posavina Beitrag anzeigen
    Das wird ein toller Thread....das seh ich jz schon
    Noch schlafen unsere Schläfer:

  9. #2719
    Avatar von Pajpina

    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    3.288
    pro israel keine verhandlungen mit terroristen !

  10. #2720
    Avatar von Al Shqipo

    Registriert seit
    24.12.2009
    Beiträge
    689
    JUHUUUUU die im Gaza lebenden Menschen die kurz vorm verhungern sind werden wenn das so weiter geht alle verhungern, das ist doch mal ein Grund sich zu freuen.

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46