BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 315 von 365 ErsteErste ... 215265305311312313314315316317318319325 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.141 bis 3.150 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.111 Aufrufe

  1. #3141
    Kelebek
    Es käme gar nicht mal zu einem Krieg, weil das nur Übertreibungen und Spekulationen sind. Die Türkei will die einzige regionale Macht im nahen Osten bzw in seinem Gebiet werden und da nimmt man Iran nicht mal ernst. Iran ist kein ernster Konkurrent für die Türkei, viele glauben Iran wäre eine starke Militärmacht, aber nur weil der Staatspräsident der Welt große Töne klopft und am Bau einer Atombombe ist, heißt das noch lange nicht, dass man mächtig und stark ist. Die Türkei hat eine jahrhunderte alte militärische Geschichte und die kann man einfach nicht mit einem Staat wie Iran vergleichen. Dieser ganze Anti Israel Zug der Türkei geht darauf hinaus, dass die Türkei Israel als einzigen Konkurrenten im Mittelmeer sieht und ihn verdrängen will, um als einzige regionale Macht zu agieren. Wieso unterstützt man heute plötzlich Palästina? Obwohl dieser Konflikt Jahrzehnte lang andauert? Die Türkei hat sich zuerst innerlich aufgebaut d.h wirtschaftlich, dabei hat sie daraufhin gearbeitet, dass sie außenpolitisch immer bedeutender wurde. Man arbeitet mit allen Seiten gleichzeitig - einerseits ist man EU Beitrittskandidat und andererseits ist man auf einer engen Kooperation mit Russland. Die Türkei hat nicht wirklich Interesse an einem EU Beitritt, das ist eben alles nur ein wichtiger strategischer Zug, der seit langem andauert. Wie gesagt, Palästina ist den Türken nicht wichtig und man sollte wirklich nicht so bescheuert sein und an einem Solidaritätsvorgehen an Palästina glauben, denn sonst hätte man vor Jahren geholfen. Man will eben den einzigen Konkurrenten verdrängen, dabei pocht man auf Palästina, weil man nur so Israel schaden kann. Durch die Hilfe an Palästina kriegt man die Unterstützung der arabischen Welt und wird von der arabischen Bevölkerung ebenfalls unterstützt und zugejubelt - ergo führt das dazu, dass die Türkei taktisch klug agiert hat, die gesamte arabische Welt hinter sich hat und nun gezielt sich mit Israel wirtschaftlich und geographisch messen kann.

  2. #3142
    Avatar von albo

    Registriert seit
    20.01.2009
    Beiträge
    1.421
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    Meinung|08.06.10|[h2]Nahost[/h2]
    (21) Drucken Versenden Bewerten
    Die Türkei überschreitet rote Linien

    Antiisraelismus ist zur neuen türkischen Staatsdoktrin geworden. Der Westen, besonders Europa, sollte Erdogan auf diesem Kurs stoppen.
    Foto: dpa/DPA Beerdigung von Gaza-Aktivisten in der Türkei.Von Clemens Wergin
    Das Erstaunlichste an der andauernden Gaza-Krise ist die Tatsache, dass die Türkei bisher kaum in die Kritik geraten ist. Dabei ist Ankara maßgeblich an der Entstehung dieser Krise beteiligt und betreibt eine gefährliche Eskalation, die vor allem den Radikalen in die Hände spielt.
    Der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan hatte die umstrittene Flottille mit „Hilfsgütern“ für Gaza ja früh zu einer Art nationalen Mission gemacht. Und das, obwohl die türkische Regierung genau weiß, dass die Hauptorganisatorin, die IHH, unter dem Mantel der Wohltätigkeitsorganisation auch internationale Dschihadisten unterstützte. Das war an sich schon ein unfreundlicher Akt gegenüber einem früheren Verbündeten. Zumal das internationale Recht das Brechen einer militärischen Blockade als militärische Aggression wertet.
    Israelische EU-Mission zur Gaza-Flotte
    Die israelische EU-Mission hat ihre Sicht zur „Gaza-Solidaritätsflotte" in einem Hintergrundpapier erläutert. Das Papier wurde offensichtlich vor dem israelischen Militäreinsatz verfasst. WELT ONLINE dokumentiert die Erklärung:



    1. Hintergrund zur Gaza-Flotte Eine Flotte aus sechs ausländischen Schiffen ist aus europäischen Häfen mit dem Ziel Gaza-Streifen aufgebrochen, mit ungefähr 600 Menschen, und 10.000 Tonnen Baumaterial und Arzneimitteln an Bord. Diese Flotte ist im Grunde ...


    ... ein politisch motiviertes Medienereignis, organisiert von Anti-Israel-Aktivisten und extremen Islamisten unter einem Vorwand, den die Organisatoren als humanitäre Aktion darstellen wollen. Israel hat ...


    ... den Organisatoren der Flotte angeboten, die Fracht über den israelischen Hafen Aschdod nach Gaza zu transportieren.



    2. Die Reaktion Israels Seit Januar 2009 ist mehr als eine Million Tonnen an Hilfslieferungen in den Gaza-Streifen gebracht worden. Allein im ersten Vierteljahr 2010 ...


    ... wurden fast 100 000 Tonnen Hilfsgüter zur Verfügung gestellt, darunter 48 000 Tonnen Lebensmittel. Seit dem Waffenstillstand im Januar des vergangenen Jahres sind 133 Millionen Liter Kraftstoff von Israel in den Gaza-Streifen gebracht worden – das ist mehr als genug, ...


    ... um den Tank jedes Autos und jedes Lastwagens in Israel zu füllen. Israel hat Lebensmittel, Medikamente, Kleidung und Schulbücher ...


    ... für alle Bewohner des Gaza-Streifens geliefert, aber die Hamas verlangt Zement für ihre Bunker. Israel transportiert Woche für Woche ...


    ... 15.000 Tonnen echter Hilfsgüter in den Gaza-Streifen. Einer Flotte, die angeblich 10000 Tonnen Zement an Bord hat, geht es also um etwas ganz Anderes.


    Internationale Hilfsorganisationen schicken ihre Hilfslieferungen über etablierte israelische Routen, während Publizity-Suchende lediglich das Thema menschlicher Hilfe missbrauchen, um Aufmerksamkeit für ihre eigenen Medienaktionen zu bekommen.


    Israel möchte erneut betonen, dass, falls das israelische Angebot zurückgewiesen wird, es alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um die Schiffe daran zu hindern, sowohl israelisches als auch internationales Recht zu verletzen.



    3. Rechtliche Aspekte Zwischen Israel und der Hamas, die die Kontrolle über den Gaza- Streifen übernommen hat, besteht ein bewaffneter Konflikt. Derzeit besteht eine Seeblockade vor der Küste des Gaza-Streifens. Diese Tatsache ...


    ... ist unter Berücksichtigung der Anforderungen des internationalen Rechts, ordnungsgemäß bekanntgemacht worden.


    Demzufolge ist es allen Schiffen, einschließlich zivilen Schiffen, strikt untersagt, in das von der Blockade betroffene Gebiet zu steuern.


    Quelle: dpa




    Dass Erdogan sich schon seit längerem die Sache der Hamas zu Eigen gemacht hat, beunruhigt inzwischen auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und moderate arabische Staaten, die auch die Hinwendung Ankaras zum Iran mit Argwohn betrachten. Nach dem Gazakrieg von 2009 wetteifert Erdogan nun erneut mit Ahmadinedschad darum, wer die schrillsten antiisraelischen Parolen verkündet.
    Antiisraelismus ist zur neuen türkischen Staatsdoktrin geworden. Und Erdogan ist gerade dabei, von einem Partner des Westens zu einem strategischen Konkurrenten in Nahost zu werden. Er flirtet mit den Extremisten, um die Türkei als mächtigen Spieler in der Region zu verankern. Und Europa – schweigt. Der Westen tut so, als ginge ihn das nichts an. Diese Passivität und die Isolation Israels vermittelt den Radikalen in der Region das Gefühl: Da geht was.

    Man muss sich nur vorstellen, offizielle türkische und iranische Schiffe würden tatsächlich vor der Küste Israels auftauchen, um die Blockade zu durchbrechen. Die Folge wäre eine offene militärische Konfrontation zwischen Israel und den beiden neuen Partnern Iran und Türkei. Die USA und Europa müssen endlich laut und deutlich sagen, dass die Türkei gerade mehrere rote Linien überschreitet.




    .

    .
    .
    .Nahost: Die Türkei überschreitet rote Linien - Nachrichten Debatte - Kommentare - WELT ONLINE
    .
    .
    was macht der popelige österreicher eigentlich in einem balkanforum. der hetzt doch nur und bestätigt somit nur klischees, die es über seine nation gibt. aber ich denke er ist wahrlich kein ernstzunehmender vertreter seines volkes.

  3. #3143
    El_Turco
    [QUOTE=KS_Drenica;1881365]
    Türkei hat es nötig soviele Soldaten zu haben weil sie viele feinde haben.
    Jedes Nachbarland von Türkei hat noch offene Rechnungen mit der Türkei.

    QUOTE]

    Apropos Feinde und offene Rechnung, in deinem Land sind nun türkische Marineeinheiten stationiert

    Zum Rest des Threads

  4. #3144
    El_Turco
    Guten Morgen. Ist diese Erkenntnis jetzt auch endlich in Ösiland angekommen? So lang es Kriege gibt, wird manipuliert und gefälscht von allen Seiten. Oder nimm Lifestyle Magazine, in denen die Schönheit getuned wird.

    Mach den Mund wieder zu, ist all about money, my mountainshiter friend.

  5. #3145

    Registriert seit
    30.04.2010
    Beiträge
    1.780
    styria wir wissens! israel ist die moralistischte armee der welt und die toten sind wahrscheinlich auch fakes

  6. #3146
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Schön zu wissen, dass ihr alle so gut darüber informiert seid
    Dann seid ihr ja immun gegen Propaganda

  7. #3147

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Übrigens, bei Reuters war dieser gewisse Adnan Rajj angestellt (offenbar ein Muslime), der die Photos manipuliert haben soll

  8. #3148
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Meine beiden Vorposter haben mich soeben über Propaganda aufgeklärt

  9. #3149
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Es käme gar nicht mal zu einem Krieg, weil das nur Übertreibungen und Spekulationen sind. Die Türkei will die einzige regionale Macht im nahen Osten bzw in seinem Gebiet werden und da nimmt man Iran nicht mal ernst. Iran ist kein ernster Konkurrent für die Türkei, viele glauben Iran wäre eine starke Militärmacht, aber nur weil der Staatspräsident der Welt große Töne klopft und am Bau einer Atombombe ist, heißt das noch lange nicht, dass man mächtig und stark ist. Die Türkei hat eine jahrhunderte alte militärische Geschichte und die kann man einfach nicht mit einem Staat wie Iran vergleichen. Dieser ganze Anti Israel Zug der Türkei geht darauf hinaus, dass die Türkei Israel als einzigen Konkurrenten im Mittelmeer sieht und ihn verdrängen will, um als einzige regionale Macht zu agieren. Wieso unterstützt man heute plötzlich Palästina? Obwohl dieser Konflikt Jahrzehnte lang andauert? Die Türkei hat sich zuerst innerlich aufgebaut d.h wirtschaftlich, dabei hat sie daraufhin gearbeitet, dass sie außenpolitisch immer bedeutender wurde. Man arbeitet mit allen Seiten gleichzeitig - einerseits ist man EU Beitrittskandidat und andererseits ist man auf einer engen Kooperation mit Russland. Die Türkei hat nicht wirklich Interesse an einem EU Beitritt, das ist eben alles nur ein wichtiger strategischer Zug, der seit langem andauert. Wie gesagt, Palästina ist den Türken nicht wichtig und man sollte wirklich nicht so bescheuert sein und an einem Solidaritätsvorgehen an Palästina glauben, denn sonst hätte man vor Jahren geholfen. Man will eben den einzigen Konkurrenten verdrängen, dabei pocht man auf Palästina, weil man nur so Israel schaden kann. Durch die Hilfe an Palästina kriegt man die Unterstützung der arabischen Welt und wird von der arabischen Bevölkerung ebenfalls unterstützt und zugejubelt - ergo führt das dazu, dass die Türkei taktisch klug agiert hat, die gesamte arabische Welt hinter sich hat und nun gezielt sich mit Israel wirtschaftlich und geographisch messen kann.
    Capo wurdest du entführt? Schreibt gerade dein Entführer deine Post`s???

    Meine Worte. Dafür verdienst du ein Danke. Hast es auf den Punkt gebracht.

  10. #3150
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von albo Beitrag anzeigen
    was macht der popelige österreicher eigentlich in einem balkanforum. der hetzt doch nur und bestätigt somit nur klischees, die es über seine nation gibt. aber ich denke er ist wahrlich kein ernstzunehmender vertreter seines volkes.
    Du machst ja deinem Profilbild große Ehre. Schön flach halten den Ball.

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46