BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 80 von 365 ErsteErste ... 307076777879808182838490130180 ... LetzteLetzte
Ergebnis 791 bis 800 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.161 Aufrufe

  1. #791
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211

    Re: terroristen marschieren im Südlibanon ein

    Zitat Zitat von Prediger
    Ich hab's immer gewusst. Nun haben wir den Salat. Jetzt muss die Entführung zweier Soldaten als Anlass herhalten.
    Ich sag´s doch: Alles läuft nach USraelischem Plan!




    Hippokrates

  2. #792

    Registriert seit
    09.07.2006
    Beiträge
    989

    Re: terroristen marschieren im Südlibanon ein

    «Neue Politik» in Gaza: Bomben auf Wohngebiete

    Die israelischen Streitkräfte drohen mit Angriffen auf palästinensische Wohngebiete gedroht, in denen sie Waffenverstecke vermuten.

    Die Luftwaffe warf am Morgen Flugblätter über dem Gazastreifen ab. Darin hiess es, wer Waffen in seinem Haus verstecke, müsse sich auf einen Angriff gefasst machen. Es handele sich um eine «neue Politik», verlautete aus Militärkreisen. Die Luftangriffe der vergangenen drei Wochen im Gazastreifen konzentrierten sich auf Regierungseinrichtungen. Auch Orte, von denen militante Palästinenser Raketen auf Israel abfeuerten, wurden attackiert. Dabei handelte es sich jedoch zumeist um offenes Gelände.

  3. #793

    Registriert seit
    09.07.2006
    Beiträge
    989

    Re: terroristen marschieren im Südlibanon ein

    20 Jahre danach: US-Marines in Beirut


    Im Libanon sind heute Donnerstag US-Spezialeinheiten gelandet. Es ist das erste Mal seit über 20 Jahren, dass US-Soldaten wieder im Libanon im Einsatz sind.

    In Fernsehbildern war zu sehen wie mehrere Dutzend Marineinfanteristen an Land gingen. Sie sollen bei der Evakuierung von US-Staatsbürgern helfen.

    Es ist das erste Mal seit über 20 Jahren, dass US-Soldaten wieder im Libanon im Einsatz sind. Die USA hatten sich nach einem blutigen Anschlag mit über 240 Toten auf das Hauptquartier der US- Marines am Beiruter Flughafen 1984 aus dem Libanon zurückgezogen. Den Anschlag hatte damals nach US-Erkenntnissen die Hisbollah verübt.

    Ein vom Pentagon gechartertes Kreuzfahrtschiff hat am Mittwoch mehr als 1000 US-Bürger aus dem Libanon nach Zypern gebracht. Weitere 3000 Amerikaner sollen aus dem unter israelischem Beschuss liegenden Beirut in Sicherheit gebracht werden, kündigte das US- Militär an.

    Im Konflikt mit den Palästinensern will die israelische Armee das Westjordanland bis Sonntag komplett abriegeln. Es habe eine Reihe von Anschlagswarnungen gegeben, sagte eine Sprecherin. Lediglich etwa 4000 Palästinensern solle in dieser Zeit die Einreise nach Israel genehmigt werden.

    Am Mittwoch hatte die israelische Polizei nach einer Bombenwarnung fünf palästinensische Verdächtige festgenommen.


  4. #794
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo zusammen , ıch gruesse euch...

    also ıch vernıchte hıermıt deıne verleumdungen....



    Während der 13 Jahre, die die Muslime vor der Hidschra in Mekka verbrachten, wurden sie vom Koran und vom Propheten Muhammad immer wieder dazu aufgefordert, sich trotz starker Verfolgungen und Repressalien in Geduld zu üben. Auch nach der Gründung des islamischen Stadtstaats in Medina und dem damit verbundenen Erstarken der Muslime wurden diese dazu aufgerufen, ihren Feinden zu verzeihen und mit ihnen Frieden zu schließen. Sogar nach der Schlacht von Badr (624), in der die Muslime siegten, wurde Muhammad ein entsprechender Vers offenbart:

    Und wenn sie jedoch zum Frieden geneigt sind, so sei auch du ihm geneigt und vertraue auf Allah. (8:61)

    Obwohl die Muslime damals einen Sieg errangen und durchaus stark genug waren, sich für die zuvor erlittenen Demütigungen zu rächen, wurde ihnen auferlegt, besonnen zu handeln. In dieser Situation zeigte sich, dass der Islam eine Religion des Friedens und der Liebe ist, die den Frieden immer über den Krieg stellt.

    Wenn wir uns die zu diesem Thema offenbarten Verse einmal näher anschauen, erkennen wir, dass Aggressivität, Ungerechtigkeit und Unterdrückung zu keiner Zeit gebilligt wurden:

    Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich Allah liebt die Gerechten. (60:8)

    Darum, wenn sie sich von euch fern halten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden anbieten; dann hat Allah keinen Grund gegen sie gegeben. (4:90)

    Und der Hass gegen eine Gruppe soll euch nicht (dazu) verleiten, anders als gerecht zu handeln.(5:8)

    Wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet. (5:32)

    Eine Bestrafung steht allein Gott zu:

    Sprich zu denen, die glauben, sie mögen denen vergeben, die nicht mit den Tagen Allahs rechnen, auf dass Er die Leute mit dem belohne, was sie verdienen. (45:14)

    Im Islam gibt es keinen Zwang im Glauben. Denn dies würde dem Prinzip widersprechen, dass Gott dem Menschen einen Willen gegeben hat, für den er letztlich zur Verantwortung gezogen werden wird.

    Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. (2:256)

    lıes dır das alles durch...dann sabber eınen wıe meıner eıner voll !! hyyppo...denk nach bevor du was schreıben moechtest...wenn du jedoch dıes nıcht ımstande bıst...so bıtte jemanden aus deıner nachsten umgebung um hılfe....

    Schließlich besiegte der Prophet Muhammad die Götzenanbeter, die die Muslime aus ihren Heimatländern vertrieben, sie ständig gequält und getötet und den Friedensvertrag von Hudaibiya gebrochen hatten. Mit einem starken und unwiderstehlichen Heer eroberte er Mekka.Nachdem er in einer angespannten Atmosphäre in die Stadt eingezogen war,fragte er die beunruhigt und ängstlich wartenden Götzenanbeter: Was glaubt ihr, wie ich euch behandeln werde? Die Mekkaner, die seinen Edelmut und seine Barmherzigkeit kannten, sagten: "Du bist ein ehrenhafter Mann, der Sohn eines ehrenhaften Mannes!" Da verzieh der Prophet ihnen mit den Worten:

    Ich werde euch behandeln, wie der Prophet Josef seine Brüder behandelt hat. Euch sollen heute keine Vorwürfe gemacht werden. Kehrt in eure Häuser zurück; ihr seid alle frei! (Iraki, el-Mugni an Hamli'l Efsar, 3-179)

    ın dıesem sınne

    bıba

  5. #795
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo zusammen , ıch gruesse euch...

    hyyppo ..eıne kleıne ergaenzung....

    Die Probleme der Menschen von heute sind also mehr in der persönlichen Dimension als in der wirtschaftlichen und materiellen zu suchen. Die heutigen Generationen sind wegen ihrer minder entwickelten menschlichen Charaktereigenschaften betrübt und fühlen sich wegen der ungleichmäßigen Verteilung der göttlichen Gaben unwohl; außerdem machen sie sich Sorgen, weil es ihnen an Liebe fehlt.
    "Wenn die Intellektuellen von heute den Aufbau einer neuen Welt planen, dann muss der Mörtel dieser Welt unbedingt aus Liebe bestehen. Die Menschen dieser neuen Welt sollen sich mit ihrer Liebe an alle Geschöpfe - ob lebendig oder leblos - richten, alles und jeden mit Liebe umarmen und ständig das Wort Liebe auf den Lippen führen." (2)
    An dieser Stelle möchte ich nochmals betonen, dass die Beseitigung der anstehenden Konflikte zwischen Kulturen nur durch die Erziehung und Bildung der Menschen und den aufrichtigen Dialog der Religionen möglich ist. Die wahre und dauerhafte Plattform des Zusammenlebens schafft man nur durch Wissen. Der Islam ermuntert daher immer zum gegenseitigen Kennenlernen. Im Koran heißt es:
    "O ihr Menschen, Wir erschufen euch von einem Mann und einem Weib und machten euch zu Völkern und Stämmen, auf dass ihr einander kennt. Siehe, der am meisten Geehrte von euch vor Allah ist der Gottesfürchtigste unter euch, Allah ist wissend und kundig." (49:13)
    In der islamischen Geschichte lassen sich die Erfahrung, die man mit dem Zusammenleben machte, wie folgt darstellen:
    1. Schon zur Zeit des Propheten Muhammad lebten die Menschen aus unterschiedlichen Religionen und Kulturen in der Gesellschaft friedvoll zusammen. Das garantierte die in Medina erlassene Verfassung. In dieser wird fest geschrieben, dass die "Umma" (Gemeinschaft) nicht nur aus Muslimen besteht, sondern dass alle Gemeinschaften, die diese Verfassung unterzeichnet haben, zu ihr gehören. Diese Verfassung von Medina gilt als erste Verfassung der Welt, die das praktische Leben regelte. Sie hat einen bewusst toleranten Charakter, der auch durch die koranische Offenbarung "Es sei kein Zwang im Glauben." (Der Koran, 2:256) bestätigt wird.
    2. In der Epoche der Abbasiden teilten sich Tausende von Menschen aus verschiedenen Kulturen die Zimmer in Krankenhäusern.
    3. In der Zeit der Seldschuken lebten Muslime, Christen und Juden friedvoll zusammen. Mevlana Dschelaleddin Rumi (1207-1273), einer der größten Mystiker des Islam, rief seinerzeit die Menschen zur Einheit auf und forderte sie auf, sich näher kennenzulernen:











    Hin zur Einheit
    Komm nah, noch näher, noch näher
    Wie weit wirst du so gehen?
    Wie weit mit diesem Streit, mit diesem Krieg?
    Nun bist du ich und nun bin ich du.
    Von den fünf Sinnen und den sechs Himmelsrichtungen
    Ziehe alles, was du hast, zur Einheit, zur Einheit.
    Komm zu dir, halt dich fern von Egoismus, halt dich davon fern.
    Schließe dich den Menschen an, den Menschen,
    Sei mit den Menschen eins!
    Wenn du mit den Menschen eins bist, dann bist du ein Edelstein, ein Ozean;
    Wenn du allein bist, bist du nichts als ein Wassertropfen.
    Auf der Welt gibt es viele Sprachen, viele Sprachen,
    Aber alles hat die gleiche Bedeutung.
    Brichst du die Karaffe, den Krug,
    Wie fließt dann das Wasser und findet seinen Weg...
    Nun hin zur Einheit, lass den Streit, den Krieg!
    Wie schlägt dann das Herz, und wie führt es zu anderen Herzen.

    ın dıesem sınne

    bıba

  6. #796
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: terroristen marschieren im Südlibanon ein

    Zitat Zitat von albaner
    Israel marschiert im Südlibanon ein
    Antwort auf Entführung zweier Soldaten durch Hisbollah - Sieben israelische Soldaten bei Gefechten an Grenze getötet - Olmert: Angriffe sind "Kriegsakt" des Staates Libanon
    Beirut - Nach der Entführung zweier israelischer Soldaten durch die schiitische Hisbollah haben die israelischen Streitkräfte im Libanon einen Angriff mit Bodentruppen, aus der Luft sowie von der See aus begonnen.
    t
    Du hast Deine Meinung aber heftig geändert. Früher waren die Amerikaner Deine Götter und heute? Israel ist identisch mit Amerikanischer Terroristen und Faschisten Politik.

  7. #797
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von absolut relativ
    hallo zusammen , ıch gruesse euch...

    also ıch vernıchte hıermıt deıne verleumdungen....
    Da du überhaupt nichts entkräften konntest, hast du auch überhaupt nichts vernichtet ( was für Wort ), mein tapferer Mohammedaner.

    :wink:


    Hippokrates

  8. #798
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von absolut relativ
    hallo zusammen , ıch gruesse euch...

    hyyppo ..eıne kleıne ergaenzung....

    Die Probleme der Menschen von heute sind also mehr in der persönlichen Dimension als in der wirtschaftlichen und materiellen zu suchen. Die heutigen Generationen sind wegen ihrer minder entwickelten menschlichen Charaktereigenschaften betrübt und fühlen sich wegen der ungleichmäßigen Verteilung der göttlichen Gaben unwohl; außerdem machen sie sich Sorgen, weil es ihnen an Liebe fehlt. [...]
    Du hast vergessen die Quelle anzugeben.

    http://www.fontaene.de/archiv/nr-7/dialog.htm


    mit freundlichen Grüßen von M. Mertek.




    Hippokrates

  9. #799

    Registriert seit
    24.06.2006
    Beiträge
    549
    Israel wird niemals Ruhe finden. Entweder die Isrealis ziehen um oder die Araber ziehen weg. Ich glaube, dass gerade das zweite eingeleitet wird.

  10. #800
    Avatar von Sheqeri

    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    109
    Wie kann eigentlich Isreal da angreifen, ohne das jemand was dazu sagt?

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46