[h1]US-Geheimdienste sollen Ölexporteure ins Visier nehmen[/h1]


13:14 | 24/ 07/ 2008
WASHINGTON, 24. Juli (RIA Novosti). Das US-Repräsentantenhaus hat die Geheimdienste beauftragt, die von den Öl und Gas exportierenden Ländern ausgehende Gefahr für die Vereinigten Staaten zu bewerten.
In einem am Mittwochabend (Ortszeit) einstimmig gebilligten Gesetzentwurf werden die US-Auslandsgeheimdienste beauftragt, einen Bericht über "Produktions- und Lieferpläne führender Energiehersteller und -exporteure" bis zum 1. Januar 2009 vorzulegen.
Die Berichterstatter müssen bewerten, wie sich die "Instrumentalisierung der Energieressourcen von Venezuela, Iran und weiteren potentiellen Gegnern der USA" auf die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten auswirken kann.
Russland wird unter den potentiellen Gegnern zwar nicht direkt erwähnt, bei der Erörterung wurde die Politik des Kremls jedoch scharf kritisiert.
Täglich zahlen die USA 840 Millionen Dollar an die Opec-Länder, 191 Millionen an Saudi-Arabien, 155 Millionen an Venezuela und 52 Millionen an Russland für deren Öllieferungen, äußerte der Republikaner Mike Rogers.
"Dabei rüsten die Russen ihre nuklearen Raketensysteme um, die auf die USA ausgerichtet sind", empörte sich Rogers.