BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Sieger Medwedjew will Putins Kurs fortsetzen

Erstellt von Popeye, 03.03.2008, 06:53 Uhr · 24 Antworten · 1.299 Aufrufe

  1. #11
    Gott
    Ich glaub kaum das sich was ändern bzw sehr wenig... nur das Gesicht des Präsidenten hat sich geändert, nichts anderes...

  2. #12
    Avatar von ΠΑΟΚ1926

    Registriert seit
    29.02.2008
    Beiträge
    1.893
    Genauso sehe ich das auch! Was soll sich denn auch ändern in Russland!

  3. #13
    Avatar von delije1984

    Registriert seit
    28.07.2004
    Beiträge
    3.536
    muss sich ja auch nicht....die russen sind glücklich sowie es ist.

  4. #14
    Avatar von ΠΑΟΚ1926

    Registriert seit
    29.02.2008
    Beiträge
    1.893
    Na ja ein paar Sachen könnten sich schon ändern, oder meinst du nicht?

  5. #15

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4.024
    Zitat Zitat von delije1984 Beitrag anzeigen
    muss sich ja auch nicht....die russen sind glücklich sowie es ist.

    die sind nicht glücklich.wer sagt die das die glücklich sind?putin?

  6. #16
    Avatar von delije1984

    Registriert seit
    28.07.2004
    Beiträge
    3.536
    hasan und mujo

  7. #17

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    ok putin hat villeicht die wahl vorgetäuscht dafür hat er sich in den letzten jahren gut um sein land gekümmert. muss man schon zugegebn

  8. #18

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4.024
    Zitat Zitat von delije1984 Beitrag anzeigen
    hasan und mujo
    und der schwarze afghane




    [h2]Russlands Jugendliche und die Demokratie[/h2]
    [h1]"Diese Wahl ist eine Farce"[/h1]
    Die Mehrheit der russischen Jugend unterstützt den autoritären Kurs des Kremls. Der Rest zieht sich in die Familie zurück, resigniert oder denkt an Emigration. VON KLAUS-HELGE DONATH
    Russlands Jugend will lieber Spaß haben, statt sich Gedanken über den autoritären Charakter des Kreml-Regimes zu machen. Foto: dpa







    MOSKAU taz Das Treffen findet auf neutralem Gebiet statt. "Neitralnaja territorija", so nennt sich das Cafe im Herzen Moskaus, wo Studenten, Intellektuelle und einfach Andersdenkende zum zwanglosen Plausch zusammenkommen. Wer allein ist, der kann dort in den neuesten Büchern aus Literatur, Politik und Philosophie schmökern, die im Eigenverlag erschienen sind und es garantiert nie zu Bestsellern schaffen werden. Es ist eine jener kleinen Gegenwelten zum Glamour der in Öldollars schwimmenden Hauptstadt. Unprätentiös und schwer zu finden. In einem düsteren Hinterhof gelegen, ist es nur einen Steinwurf von der wieder allmächtigen FSB Geheimdienstzentrale "Lubjanka" entfernt, auf der anderen Seite hat die Propagandazentrale des Kreml seit Jahrzehnten ihren Sitz.



    Alina, Elena und Grigory sind Studenten an der Moskauer Staatlichen Universität (MGU) und können heute zum ersten Mal an einer Präsidentschaftswahl teilnehmen. Die drei Geschichtsstudenten stammen aus unterschiedlichen sozialen Milieus und sind politisch nicht in jeder Frage gleicher Meinung. Auch ihre Zukunftsentwürfe unterscheiden sich. In einem stimmen sie jedoch über ein: "Diese Wahl ist eine Farce", sagt die 21jährige Alina, die aus einer typischen Moskauer Intelligenzlerfamilie stammt. "Wer an der Bestätigung des vom Kreml vorbestimmen Kandidaten teilnimmt, hat keine Selbstachtung", meint sie. Selbstachtung sei etwas, was den Menschen in Russland immer wieder ausgetrieben werde.




    Auch Grigory hält es nicht für zwingend, das Wahlrecht wahrzunehmen. Er arbeitet am Sonntag in einer Internet-Nachrichtenagentur und hätte eine gute Ausrede. Sollte er aber Zeit finden, würde er dem Zählkandidaten Andrej Bogdanow die Stimme geben. "Jeder weiss, dass er vom Kreml als demokratische Alternative aufgestellt wurde", meint er. "Die Kandidatur ist so absurd, dass ein Votum für ihn einer Proteststimme gleicht".
    Elena hat es etwas schwieriger und kann sich nicht einfach vor der Wahl drücken. Ihr Vater ist ein hochrangiger Militär. "In diesen Kreisen gilt Teilnahme der gesamten Familie als Bürgerpflicht", sagt sie etwas unglücklich. Elena weiss noch nicht, was sie machen wird. "Aber ich stimme auf keinen Fall für Dmitrij Medwedjew". Die 20jährige empfindet den Druck, der auf die Wähler ausgeübt wird, als erniedrigend. "Meinem Vater geht es eigentlich genauso", sagt sie achselzuckend.



    Die drei gehören zu einer Minderheit unter den Jugendlichen, die sich überhaupt mit Politik befassen. Drei bis vier Prozent der jungen Leute sind laut Umfragen politisch aktiv. Unter den Studenten mögen es ein paar mehr sein, sagt Grigory, die meisten der Kommilitonen seien aber Konformisten. Das sei auch verständlich. "Sobald du dich aus dem Fenster lehnst, wirst Du von der Maschine zermalmt". Die Mehrheit hielte daher still, wolle Geld verdienen und Karriere machen. Sie ziehen sich in die Familie und den Freundeskreis zurück.
    "Viele verstehen oder ahnen zumindest, dass Russland mit diesem autoritären System nicht zu modernisieren ist und wir den Anschluss verpassen", fällt Alina Grigory heftig ins Wort. Die Kommilitonen schlössen die Augen, weil sie keinen Ausweg sähen.


    Die Perspektivlosigkeit, die Unmöglichkeit in grösseren Zeiträumen zu planen, bedrückt die drei. Sogar die jüngeren und aufgeklärten Professoren hätten resigniert, meinen sie. Den Wunsch über Politik zu diskutieren, wischten die Dozenten vom Tisch: Warum wollt ihr darüber reden, ihr seht doch, wo es hinläuft. Russland in zehn Jahren? "Die guten Profs sind pessimistisch", sagt Grigory. Wie die Hälfte seiner Freunde, die nach dem Studium emigrieren wollen. "Dabei sind ihre Eltern reich und haben Beziehungen. Sie wollen gehen, weil die Luft zum Atmen immer dünner wird".








    sie scheinen glücklich zu sein

  9. #19
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von hellas79 Beitrag anzeigen
    Na ja ein paar Sachen könnten sich schon ändern, oder meinst du nicht?

    Man könnte zum Beispiel was gegen die Oligarchen tun, die sich auf Kosten des Volkes bereichern.
    Den Sauhaufen, der sich Armee schimpft könnte man mal wieder auf Vordermann bringen. Das ist doch ein Jammerhaufen was die Russen zur Zeit da am Start haben.
    So geht das ihr Anfänger!


    Mit sowas kann man mit Amerika Schwanzvergleiche anstellen! 8)


    Man könnte die Pressefreiheit einführen, die Menschenrechte ernst nehmen...in Russland gibt es noch viel zu tun.

  10. #20
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Romulus Beitrag anzeigen
    zurich, was soll das?? die ganzen balkan-länder kannten auch keine demokratie bis vor ein paar jahren. russia kennt nicht mal menschenrechte und das geht nicht.
    Ja und wir haben Idioten gewählt und mit unserem Kreuzchen "versehentlich" Hass, Separatismus, Nationalismus, Krieg,... angekreuzt.

    Echt toll gemacht von den Jugos

    Da wäre mir ein autokratischer Tito 1000 Mal lieber gewesen als Slobo, Franjo & Kompanija....



    PS: Hier ein TLN-Video. Ist zwar Comedy... doch schau was er sagt ab 0:30 min.

    Auch wenn es eine Comedy-Show ist. Der Satz wiederspiegelt die absolute Wahrheit. "Rat za kogej smo svi dali svoj glas na prvim demokratskim izborima."

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. lieder fortsetzen
    Von yug im Forum Rakija
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 14.06.2011, 22:29
  2. Geschek zum 58 Burzeltag Putins
    Von ooops im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.10.2010, 23:53
  3. Putins Gegner
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 19:52
  4. Stalin-Kritik – Medwedjew grenzt sich von Putin ab
    Von John Wayne im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 17:12
  5. Putins KGB-Freunde wirtschaften Staatskonzern ab
    Von John Wayne im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.07.2009, 00:35