BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Sieger Medwedjew will Putins Kurs fortsetzen

Erstellt von Popeye, 03.03.2008, 06:53 Uhr · 24 Antworten · 1.301 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Kommt es einem nur so vor , oder wirkt dieser Medwew neben Putin
    wie eine Weichspülerversion.

  2. #22
    Popeye
    Pressestimmen:"Medwedew ist nicht zu beneiden"

    [h2]"Medwedews Russland wird nicht Kopie von Russland unter Putin sein" - "Neuer Blick auf den Kreml" [/h2]
    München/Berlin/Den Haag - Internationale Tageszeitungen beschäftigen sich in ihren Dienstag-Ausgaben mit den russischen Präsidentenwahlen vom Sonntag. "Süddeutsche Zeitung" (München)
    "Wladimir Putin hat den Westen oft gereizt, am Ende aber tut er ihm einen großen Gefallen. Dmitri Medwedew ist nicht nur Putins Wunschpräsident, auch viele Politiker in den Hauptstädten Europas können ihre Erleichterung über den sanfter wirkenden Nachfolger kaum verbergen. Mit dem neuen Präsidenten wird nicht gleich eine andere Politik, zumindest aber ein anderer Stil in den Kreml einziehen... Dass das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen derart schlecht geworden ist, hat eben auch etwas mit der persönlichen Reizschwelle des scheidenden Putin zu tun, der dünnhäutig und trotzig wie kaum ein anderer Staatsmann auf Kritik reagiert. Für die Länder der Europäischen Union liegt in dem Wechsel an der Moskwa also auch die Chance, das Verhältnis wieder deutlich zu verbessern - falls sie denn auch selber aus den Kalamitäten der vergangenen Jahre etwas lernen.
    "Frankfurter Rundschau"
    "Doch die Konstruktion der russischen Macht lässt wenig Hoffnung auf eine abermalige Revolution von oben. Putin hat einen oligarchischen Kapitalismus geschaffen, in dem ein enger Kreis von Vertrauten, mehrheitlich Geheimdienstler, den Großteil der Finanzströme kontrolliert. Der Staat ist zur Beute partikularer Interessen geworden. Immer öfter haben die Geschäfte einzelner oligarchischer Gruppen Vorrang vor den Beziehungen zu strategisch bedeutsamen Partnern. Die Gasblockade, der Lieferstopp für Öl nach Deutschland, die Erpressung der LufthansaCargo sind frische Beispiele für die längst erfolgte Privatisierung des Staates. Sie erschüttern das Vertrauen der westlichen Partner in Russlands Vertragstreue.
    Fest steht, dass der Nachfolger die Geister, die Putin rief, nicht so leicht loswerden wird: Er kommt nicht umhin, die Interessen der Clans zu wahren, die die Kontrolle der enormen Mittel an sich rissen. Im Drehbuch des byzantinischen Machtwechsels hat Medwedew zugleich die Rolle des Liberalen, der die unzufriedenen Mittelständler in Russland und die Kritiker im Westen beschwichtigen soll. Ob dem künftigen Präsidenten Spielraum für eine eigene Politik bleiben wird, weiß nicht einmal er selbst."
    "taz" (Berlin)
    "Das Wirtschaftswachstum als weiterer Pfeiler stützt sich auf den hohen Ölpreis. Sollte der nachgeben, dürfte auch die Selbstsicherheit des Kreml wanken. Auch Medwedew wird nichts daran ändern können, dass Russlands Industrie nur auf Rohstoffreichtum aufgebaut ist. Rechtsunsicherheit in (halb)autoritären Staaten steht langfristigem Engagement entgegen. Das System müsste verändert werden. Doch Medwedew wurde auserkoren, um dies zu verhindern. Zu beneiden ist der Nachrücker daher nicht, denn auch die Inflation nagt schon am bislang stabilen Glauben. Noch drehen sich die Maschinen der Scheindemokratie wie geschmiert. Aber Getriebeschäden treten meist unerwartet auf - alle sollten sich darauf gut vorbereiten."
    "Financial Times Deutschland" (Berlin)
    "Mit Blick auf die vergangenen acht Jahre unter Putin stellt sich allerdings die Frage, ob tatsächlich ernsthaft mit einem Wandel in Russland zu rechnen ist - und ob ein russischer Staatschef schon deshalb Vertrauen verdient, weil er von Freiheit spricht und nett lächelt. Der abtretende Präsident begann nach einer kurzen Reformphase in seiner ersten Amtszeit, das Rad zurückzudrehen. Der Anteil des Staats am Bruttoinlandsprodukt ist wieder gestiegen, die Korruption unter den immer zahlreicheren Staatsdienern hat deutlich zugenommen, und von einem "demokratischen Russland" würden vermutlich nur noch deutsche Ex-Kanzler sprechen. ... Es spricht wenig dafür, dass Medwedew wirkliche Veränderungen will. Er müsste dazu das System Putin beenden, das er von Anfang an mit aufgebaut hat und das ihn an die Spitze trug. Das wäre ein schmerzlicher und für ihn auch sehr gefährlicher Prozess. Und es gibt für den künftigen Präsidenten bisher keinen Grund, ihn einzuleiten."
    "de Volkskrant" (Den Haag)
    "Der künftige Präsident, der keinen KGB-Hintergrund hat und im Kreml vermutlich nicht auf eine eigene Hausmacht setzen kann, hat nach seinem Wahlsieg noch einmal bekräftigt, dass er Putin gerne als Ministerpräsidenten - mit besonderen Vollmachten - an seiner Seite behält. Obwohl Medwedew als relativ liberal gilt und über ein besseres Verhältnis mit den USA und Europa nachgedacht hat, ist Kontinuität seine Devise. Aber kann solch eine Doppelspitze auch in der Praxis bestehen? Man beachte: Das ist das Land der Zaren und der Generalsekretäre der Kommunistischen Partei. Versuche mit einer mehrköpfigen Führungsspitze waren immer von kurzer Dauer. Als Putin vor acht Jahren die Zügel in die Hand nahm, räumte er in kürzester Zeit mit dem Jelzin-Clan auf. So betrachtet, ist die Wahl nur die erste Phase in einer ordentlichen (und begrenzten) Übergabe der Macht, die Putin anstrebt. Die eigentliche Probe darauf folgt in den ersten Monaten von Medwedews Amtszeit."
    "Nepszava" (Budapest)
    "Eine große Frage bleibt, und von ihrer Beantwortung hängt die gesamte Entwicklung der politischen Lage in Russland ab: Wie kann Putin als Ministerpräsident in einer Präsidialrepublik die von ihm ausgeübte alleinige Macht bewahren, wenn sich dereinst Medwedew als formeller Inhaber der höchsten politischen Machtfülle ausreichend stark fühlt? Die russische Innenpolitik wird jedenfalls auch in den kommenden Jahren keinen Anlass zur Langeweile geben."
    "Sega" (Sofia)"
    (Wladimir) Putin hat das Land aus der Intensivstation herausgeholt, (sein Nachfolger Dmitri) Medwedew wird es modernisieren müssen. (...) Bei Putin gab es eine Phase der Wiederherstellung des Landes. Die Regierung Medwedew-Putin (...) kündigt nun für Russland nicht nur eine neue Etappe, sondern einen Sprung an. Und dieser Sprung kann geschafft werden, vorausgesetzt dass keine großen Fehler gemacht werden und es keine Gefahr von Außen oder eine globale Krise gibt. In diesem Sinne wird Medwedews Russland nicht eine Kopie von Russland unter Putin sein."(APA)

  3. #23
    Popeye
    [h1]Russlands Recycling[/h1]
    [h2]Unter Präsident Wladimir Putin ist Russland wieder auf den ökonomischen Landkarten der Welt aufgetaucht - ob Dmitri Medwedew an diesen Erfolg anknüpfen kann, ist fraglich[/h2]


  4. #24

    Registriert seit
    10.06.2006
    Beiträge
    1.894
    Schade ich war für Schirinowski

    YouTube - Schirinowskis Schönste Ausraster

    Der Mann stellt ja Vojislav Seselj locker in den Schatten

  5. #25
    Avatar von brigada 172

    Registriert seit
    13.02.2008
    Beiträge
    1.453
    In Russland würd Putin das sagen haben der neue ist ein helfer .
    Was Putin sagt würd gemacht.
    Was die Russen haben ist GAZPROM
    ein Koncern Versorgt das Land mit Geld
    in Russland gibs keibe Pressefreiheit keie Menschenrechte.
    Der Komunismus lebt in Russland noch .

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. lieder fortsetzen
    Von yug im Forum Rakija
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 14.06.2011, 22:29
  2. Geschek zum 58 Burzeltag Putins
    Von ooops im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.10.2010, 23:53
  3. Putins Gegner
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 19:52
  4. Stalin-Kritik – Medwedjew grenzt sich von Putin ab
    Von John Wayne im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 17:12
  5. Putins KGB-Freunde wirtschaften Staatskonzern ab
    Von John Wayne im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.07.2009, 00:35