BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Auch Spanien vor Linksruck

Erstellt von Grdelin, 01.02.2015, 19:18 Uhr · 39 Antworten · 1.789 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.511
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    ...
    Die Rechten haben genauso einen Aufschwung. Die gemäßigten Parteien haben versagt und nun wählen die Leute verstärkt radikale Parteien im linken und im rechten Spektrum.

    Wie vor der Machtübernahme der NSDAP in der Weimarer Republik.
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so, wir leben grade in einer politischen Lage wie zur Zeit vor dem Ende der Weimarer Republik.
    Dass mich Tendenzen speziell auf der rechten Seite (AfD, Pegida, Front Nalional etc.) des politischen Spektrums nicht gerade erfreuen, dürfte klar sein. Trotzdem sind Vergleiche mit der Endzeit der Weimarer Republik falsch, da damals ganz andere politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen herrschten.
    Faschisten und Nazis konnten ja nur "siegen", weil sie von Großbürgern, Kapital, Kirchen, Armee und letztlich auch durch Teile der Arbeiterschaft unterstützt wurden, die alle "irgendwie" von der Demokratie enttäuscht waren. Das ist heute doch wohl ganz anders, denn z.B. würde es keiner Bank, keinem Unternehmen einfallen, solche Typen zu fördern, die ja ihren Interessen diametral entgegen stehen.
    Deshalb sind solche "Bewegungen" zwar ernst zu nehmen, Sache der Politik und der Bürger, aber längst nicht so bedrohlich, wie damals.

    Zum Linkstrend: Wenn die Menschen immer mehr erkennen müssen, dass die diversen "Aufschwünge" an ihnen vorbei gehen, ohne etwas positives bei ihnen zu hinterlassen, andererseits aber die Reichen immer reicher werden, dann werden sie eben unruhig. Dazu kommt noch die für den Normalbürger undurchsichtig erscheinende EU-Politik, die ja dann von einigen Regierenden (auch hier in D) gern benutzt wird, um von den eigenen Fehlern abzulenken.
    Und, in einem anderen Thread hab ich es bereits geschrieben, was heißt hier eigentlich "links"??? Es geht doch nur darum, die schlimmsten Auswüchse der neoliberalen Wirtschaftspolitik zu beseitigen und wieder etwas mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, also das zu tun, was die "Spezialdemokraten" in vielen Ländern bisher versäumt haben!
    Kann eigentlich nur positiv für die EU und Europa sein...

  2. #12
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.882
    endlich mal ein sehr guter beitrag

  3. #13
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Inwiefern gewisse "gemäßigte" Parteien wirklich gemäßigt sind, müsste man noch genauer analysieren. Die Deregulierungs- und die Sparwut der neoliberalen sogenannt "gemäßigten" Parteien hat Tsipras, XA, Laos etc. erst den Weg geebnet.

    Heraclius
    Blödsinn.

    Das ist das was Syriza einem erzählt und behauptet dann die Regierung und die EU hätte Schuld.

    Die Griechen haben sich selbst in die Scheiße geritten und können niemanden sonst dafür verantwortlich machen. Die EU ist gekommen um zu helfen und die Griechen haben es geschafft die EU, die sich eben nicht wehrt und deshalb in allen europäischen Regierungen als Sündenbock beliebt ist, als Täter darzustellen und sich selbst als Opfer.

    Investitionen und Staatsausgaben machen in Griechenland keinen Sinn. Der riesige Wasserkopf an Beamten und die massive Korruption macht jede Investition nutzlos. Nirgends in der EU wird Geld so ineffizient eingesetzt wie in Griechenland. Das Land hat Staatsschulden angehäuft als es massiv Ausgaben hatte, nur war nichts davon langfristig sinnvoll um irgendwie die Wirtschaft nachhaltig zum wachsen zu bringen. Alles wurde in nutzlose Beamte gesteckt, die im Grunde nicht gemacht haben als das Geld der zukünftigen Generation heute zu fressen und ihre Kinder verhungern zu lassen.
    Aber wie man am Wahlsieg von Syriza sieht hat die Propaganda gewirkt und die Griechen glauben ernsthaft Opfer einer internationalen Verschwörung zu sein.

  4. #14
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.547
    Arme Merkel kriegt keine Zinsen Zins mehr von Griechenland

  5. #15
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Dass mich Tendenzen speziell auf der rechten Seite (AfD, Pegida, Front Nalional etc.) des politischen Spektrums nicht gerade erfreuen, dürfte klar sein. Trotzdem sind Vergleiche mit der Endzeit der Weimarer Republik falsch, da damals ganz andere politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen herrschten.
    Faschisten und Nazis konnten ja nur "siegen", weil sie von Großbürgern, Kapital, Kirchen, Armee und letztlich auch durch Teile der Arbeiterschaft unterstützt wurden, die alle "irgendwie" von der Demokratie enttäuscht waren. Das ist heute doch wohl ganz anders, denn z.B. würde es keiner Bank, keinem Unternehmen einfallen, solche Typen zu fördern, die ja ihren Interessen diametral entgegen stehen.
    Deshalb sind solche "Bewegungen" zwar ernst zu nehmen, Sache der Politik und der Bürger, aber längst nicht so bedrohlich, wie damals.

    Zum Linkstrend: Wenn die Menschen immer mehr erkennen müssen, dass die diversen "Aufschwünge" an ihnen vorbei gehen, ohne etwas positives bei ihnen zu hinterlassen, andererseits aber die Reichen immer reicher werden, dann werden sie eben unruhig. Dazu kommt noch die für den Normalbürger undurchsichtig erscheinende EU-Politik, die ja dann von einigen Regierenden (auch hier in D) gern benutzt wird, um von den eigenen Fehlern abzulenken.
    Und, in einem anderen Thread hab ich es bereits geschrieben, was heißt hier eigentlich "links"??? Es geht doch nur darum, die schlimmsten Auswüchse der neoliberalen Wirtschaftspolitik zu beseitigen und wieder etwas mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, also das zu tun, was die "Spezialdemokraten" in vielen Ländern bisher versäumt haben!
    Kann eigentlich nur positiv für die EU und Europa sein...
    Es gab in Europa überhaupt gar keine "neo-liberale" Politik. In allen Ländern, besonders im Süden sind die Sozialausgaben in den letzten 20 bis 30 Jahren stetig erhöht worden.

    Trotz Krisen ging es stetig bergauf. Allerdings haben alle Länder massive Schulden aufgenommen, insbesondere Griechenland und das auch illegal an offiziellen Institutionen vorbei.

    Gerade Griechenland war alles andere als "neo-liberal" (was übrigens nur ein Propagandabegriff europäischer Linker ist, da es so eine Politik in Europa nie gegeben hat).

    Griechenland war und ist extrem korrupt. Ob Lehrer, Ärzte oder eben Politiker. 25% der Beschäftigten waren beim Staat angestellt. In Deutschland sind es 10% und man versucht weiter abzubauen, weil es zu viele Bürokraten sind, während Lehrer oder Polizisten fehlen.
    Eine Politik mit so einer hohen Zahl an Staatsdienern ist nicht neo-liberal, sondern eher sozial, außer meiner Sicht asozial.

    Syriza will ja auch die Uhren zurückdrehen. Renten erhöhen, Beamte einstellen usw. Sie behaupten ja früher war alles besser und jetzt wird dieser Sozialstaat (laut Aussagen) wieder aufgebaut.

    Und ganz nebenbei, ich meine schon, dass viele Orthodoxe Popen Syriza öffentlich unterstützt haben.

    Solange die Griechen sich weiter gegenseitig fertig machen und nicht einsehen, dass sie allein für ihre Situation verantwortlich sind, werden sie da nie rauskommen.

    Leid tut es mir nur um die Jugend, den unter 30ig Jährigen, die es nicht schaffen die Kette aus Korruption, Steuerhinterziehung, Betrug und Steuergeldverschwendung brechen können.

  6. #16
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Es gab in Europa überhaupt gar keine "neo-liberale" Politik. In allen Ländern, besonders im Süden sind die Sozialausgaben in den letzten 20 bis 30 Jahren stetig erhöht worden.

    Trotz Krisen ging es stetig bergauf. Allerdings haben alle Länder massive Schulden aufgenommen, insbesondere Griechenland und das auch illegal an offiziellen Institutionen vorbei.

    Gerade Griechenland war alles andere als "neo-liberal" (was übrigens nur ein Propagandabegriff europäischer Linker ist, da es so eine Politik in Europa nie gegeben hat).

    Griechenland war und ist extrem korrupt. Ob Lehrer, Ärzte oder eben Politiker. 25% der Beschäftigten waren beim Staat angestellt. In Deutschland sind es 10% und man versucht weiter abzubauen, weil es zu viele Bürokraten sind, während Lehrer oder Polizisten fehlen.
    Eine Politik mit so einer hohen Zahl an Staatsdienern ist nicht neo-liberal, sondern eher sozial, außer meiner Sicht asozial.

    Syriza will ja auch die Uhren zurückdrehen. Renten erhöhen, Beamte einstellen usw. Sie behaupten ja früher war alles besser und jetzt wird dieser Sozialstaat (laut Aussagen) wieder aufgebaut.

    Und ganz nebenbei, ich meine schon, dass viele Orthodoxe Popen Syriza öffentlich unterstützt haben.

    Solange die Griechen sich weiter gegenseitig fertig machen und nicht einsehen, dass sie allein für ihre Situation verantwortlich sind, werden sie da nie rauskommen.

    Leid tut es mir nur um die Jugend, den unter 30ig Jährigen, die es nicht schaffen die Kette aus Korruption, Steuerhinterziehung, Betrug und Steuergeldverschwendung brechen können.



    Alles klar, Thatcher, Reagan, Bush, Cameron, Blocher, Westerwelle, Berlusconi, Blair etc. gibt bzw. gab es in Wahrheit gar nicht, alles nur ein Hirngespinst der Kommunisten.

    Heraclius

  7. #17
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.975
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Dass mich Tendenzen speziell auf der rechten Seite (AfD, Pegida, Front Nalional etc.) des politischen Spektrums nicht gerade erfreuen, dürfte klar sein. Trotzdem sind Vergleiche mit der Endzeit der Weimarer Republik falsch, da damals ganz andere politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen herrschten.
    Faschisten und Nazis konnten ja nur "siegen", weil sie von Großbürgern, Kapital, Kirchen, Armee und letztlich auch durch Teile der Arbeiterschaft unterstützt wurden, die alle "irgendwie" von der Demokratie enttäuscht waren. Das ist heute doch wohl ganz anders, denn z.B. würde es keiner Bank, keinem Unternehmen einfallen, solche Typen zu fördern, die ja ihren Interessen diametral entgegen stehen.

    Deshalb sind solche "Bewegungen" zwar ernst zu nehmen, Sache der Politik und der Bürger, aber längst nicht so bedrohlich, wie damals.
    Die große Depression war sogar eher noch harmloser in Deutschland als die jetzige Krise in Griechenland. In Deutschland gingen ca. 20% des BIP verloren, außerdem ging sie auch nur 3-4 Jahre. In Griechenland sind 25% des BIP weg und die Krise geht seit 5 Jahren. Die politische Krise ist auch mindestens genau so schlimm, die alte Parteien gibt es quasi nicht mehr, sondern stattdessen viele deutlich radikalere. Und die Volkswut richtet sich v.a. aufs Ausland, die Griechen haben sogar ihre eigene Version der jüdischen Weltverschwörung entwickelt.

    Was macht dich denn so sicher, dass nicht in ein paar Jahren die goldene Morgenröte in Griechenland die Macht ergreift?

    Zum Linkstrend: Wenn die Menschen immer mehr erkennen müssen, dass die diversen "Aufschwünge" an ihnen vorbei gehen, ohne etwas positives bei ihnen zu hinterlassen, andererseits aber die Reichen immer reicher werden, dann werden sie eben unruhig. Dazu kommt noch die für den Normalbürger undurchsichtig erscheinende EU-Politik, die ja dann von einigen Regierenden (auch hier in D) gern benutzt wird, um von den eigenen Fehlern abzulenken.
    Und, in einem anderen Thread hab ich es bereits geschrieben, was heißt hier eigentlich "links"??? Es geht doch nur darum, die schlimmsten Auswüchse der neoliberalen Wirtschaftspolitik zu beseitigen und wieder etwas mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, also das zu tun, was die "Spezialdemokraten" in vielen Ländern bisher versäumt haben!
    Kann eigentlich nur positiv für die EU und Europa sein...
    Momentan füttert Tsipras aber nur die Opfermentalität der Griechen. Wenn er so weitermacht wird er sicherlich nicht für mehr sozialer Gerechtigkeit sorgen, eher das genaue Gegenteil. Soziale Gerechtigkeit entsteht, wenn sich in der Gesellschaft ein Verständnis von Eigenverantwortung breit macht. Tsipras verbreitet eher das Gegenteil.

    Gut gemeint ist halt nicht gleich gut gemacht. Chavez war auch mal ein Idealist, letztendlich hat er Venezuela aber noch korrupter und sozial ungerechter hinterlassen, als er es übernommen hat.

    Den Vergleich zu Chavez bringe ich, weil Pablo Iglesias als großer Bewunderer von Chavez gilt.

  8. #18
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Alles klar, Thatcher, Reagan, Bush, Cameron, Blocher, Westerwelle, Berlusconi, Blair etc. gibt bzw. gab es in Wahrheit gar nicht, alles nur ein Hirngespinst der Kommunisten.

    Heraclius
    Und wer von denen soll "neo-liberale" Politik betrieben haben?

    In den USA und GB wurden Staatsunternehmen als erstes privatisiert, mit der Folge, dass nun Briefe, Flüge, Telefonie, Gas, öffentliche Verkehrsmittel und Strom in diesen Ländern so günstig sind wie nie. Davon profitieren alle, da vieles von dem als Grundbedürfnisse angesehen werden.
    Selbst in den USA sind Sozialausgaben in den letzten Jahren angestiegen.
    Das einzige was gestrichen wurde war die lebenslange Sozialhilfe, die auf maximal 5 Jahre gekürzt wurde ohne einen Anstieg an Armut, dafür aber eine deutlichere Verringerung alleinerziehender arbeitsloser Mütter.

    Kommunisten nennen alles und jeden neo-liberal und werfen ihm dann vor für alles, teilweise auch herbeigeredetes, Elend verantwortlich zu sein.

    Dabei sieht man doch, dass die hochverschuldeten Länder in Europa mit einer schwachen Wirtschaft, hoher Armut und Arbeitslosigkeit die sind, die die ganzen Reformen und Privatisierungen versäumt haben und auf dem Kurs zum Wohlfahrtsstaat strikt geblieben sind und dabei Korruption und Betrug einfach ignoriert haben.

    Hätte man in Griechenland wie Reagan, Thatcher oder Kohl gehandelt, dann wäre man heute nicht in dieser beschissenen Situation.

  9. #19
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Und wer von denen soll "neo-liberale" Politik betrieben haben?

    In den USA und GB wurden Staatsunternehmen als erstes privatisiert, mit der Folge, dass nun Briefe, Flüge, Telefonie, Gas, öffentliche Verkehrsmittel und Strom in diesen Ländern so günstig sind wie nie. Davon profitieren alle, da vieles von dem als Grundbedürfnisse angesehen werden.
    Selbst in den USA sind Sozialausgaben in den letzten Jahren angestiegen.
    Das einzige was gestrichen wurde war die lebenslange Sozialhilfe, die auf maximal 5 Jahre gekürzt wurde ohne einen Anstieg an Armut, dafür aber eine deutlichere Verringerung alleinerziehender arbeitsloser Mütter.

    Kommunisten nennen alles und jeden neo-liberal und werfen ihm dann vor für alles, teilweise auch herbeigeredetes, Elend verantwortlich zu sein.

    Dabei sieht man doch, dass die hochverschuldeten Länder in Europa mit einer schwachen Wirtschaft, hoher Armut und Arbeitslosigkeit die sind, die die ganzen Reformen und Privatisierungen versäumt haben und auf dem Kurs zum Wohlfahrtsstaat strikt geblieben sind und dabei Korruption und Betrug einfach ignoriert haben.

    Hätte man in Griechenland wie Reagan, Thatcher oder Kohl gehandelt, dann wäre man heute nicht in dieser beschissenen Situation.




    Muss dir wohl nicht wirklich erklären, wer von denen "neo-liberale" Politik betrieben hat. So gut wie du über den Lauf der Dinge Bescheid zu wissen scheinst, und so gerne wie du dich selber reden hörst, wirst du auch darüber gut informiert sein. Zum Glück weißt du wer hier Kommunist ist und wer nicht, kannst die essentiellen Fragen stellen, und sie dir gleich selbst beantworten, hättest dich Klugscheißer am vergangenen Sonntag gleich selber wählen lassen können. Der Welt beweisen, wie man es machen sollte, bzw. nicht machen sollte. ^^

    Heraclius

  10. #20
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Die große Depression war sogar eher noch harmloser in Deutschland als die jetzige Krise in Griechenland. In Deutschland gingen ca. 20% des BIP verloren, außerdem ging sie auch nur 3-4 Jahre. In Griechenland sind 25% des BIP weg und die Krise geht seit 5 Jahren. Die politische Krise ist auch mindestens genau so schlimm, die alte Parteien gibt es quasi nicht mehr, sondern stattdessen viele deutlich radikalere. Und die Volkswut richtet sich v.a. aufs Ausland, die Griechen haben sogar ihre eigene Version der jüdischen Weltverschwörung entwickelt.
    Kein Beitrag von dir ohne Blödsinn zu schreiben. Und das zu einem Thema indem du dich nach eigenen Angaben auskennen müsstest.

    Die Weltwirtschaftskrise hatte Deutschland natürlich viel härter getroffen als heute Griechenland.

    Die Arbeitslosenquote stieg auf über 35%, der Beschäftigungsgrad überhaupt lag nur bei 20%, d. h. viele hatten es schon aufgegeben nach Arbeit zu suchen und wurden in der Statistik überhaupt nicht mehr richtig erfasst. Die echte Arbeitslosenquote hätte damit auch bei 60% liegen können, wenn der Beschäftigungsgrad vor der Krise als Maßstab genommen wird.
    Die Industrieproduktion ist damals um mehr als 40% eingebrochen.
    Der Außenhandel um mehr als 60%.
    Und Deutschland ist nie aus der Krise gekommen, denn die NSDAP hat schlicht und ergreifend einen riesen Berg an Schulden angehäuft, Unternehmen verstaatlicht und damit viele Bürger enteignet auch von den Juden mal abgesehen. Und anschließend Deutschland mit dem Krieg in den totalen Ruin gestürzt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Muss dir wohl nicht wirklich erklären, wer von denen "neo-liberale" Politik betrieben hat. So gut wie du über den Lauf der Dinge Bescheid zu wissen scheinst, und so gerne wie du dich selber reden hörst, wirst du auch darüber gut informiert sein. Zum Glück weißt du wer hier Kommunist ist und wer nicht, kannst die essentiellen Fragen stellen, und dir gleich selbst beantworten, hättest dich Klugscheißer am vergangenen Sonntag gleich selber wählen lassen können. Der Welt beweisen, wie man es machen sollte, bzw. nicht machen sollte. ^^

    Heraclius
    Das wars? Schon am Ende mit deiner Argumentation? Was für eine Überraschung

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kommt es euch auch so vor,
    Von Albo-One im Forum Rakija
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 10:46
  2. Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 24.07.2010, 17:07
  3. Dann stell ich mich auch mal vor
    Von El_Turco im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 22:20
  4. So stelle ich mich auch mal vor oder so!
    Von ZAGOR im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 06.11.2006, 11:43
  5. FReitag stellt sich auch mal vor
    Von FReitag im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.06.2006, 19:06