BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 297 von 905 ErsteErste ... 197247287293294295296297298299300301307347397797 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.961 bis 2.970 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.625 Aufrufe

  1. #2961
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Josipe,
    Du Eumel, die 1 Millionen ausgehungerter Leningrader starben nicht im Gulag, die drei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen auch nicht! Das Geburtsdorf einer Großmutter wurde nicht einschließlich sämtlicher Einwohner von Stalin nieder gebrannt!!

    Ich weiß echt nicht wie zutiefst faschistisch man drauf sein muss, um wirklich immer, wenn es um faschistische Verbrechen geht, Stalin zu bemühen und die Verbrechen und Opfer stets zu marginalisieren. Ich wüßte auch niemanden, der sofort mit "Aber Hitler" kommt, wenn es um Stalinsche Verbrechen geht.

  2. #2962
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.996
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Josipe,
    Du Eumel, die 1 Millionen ausgehungerter Leningrader starben nicht im Gulag, die drei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen auch nicht! Das Geburtsdorf einer Großmutter wurde nicht einschließlich sämtlicher Einwohner von Stalin nieder gebrannt!!

    Ich weiß echt nicht wie zutiefst faschistisch man drauf sein muss, um wirklich immer, wenn es um faschistische Verbrechen geht, Stalin zu bemühen und die Verbrechen und Opfer stets zu marginalisieren. Ich wüßte auch niemanden, der sofort mit "Aber Hitler" kommt, wenn es um Stalinsche Verbrechen geht.

    Als russische Kriegsgefangene nach Hause kamen....wohin hat man sie verfrachtet.....


    und was den Faschismus angeht.....jeder der gegen Putin ist .....ist Faschist...diese Botschaft ist angekommen....damit kann ich und jeder Ukrainer prima leben

    смачного

  3. #2963
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.171
    Josip streng dich nicht an, es macht keinen Sinn mit Putisten zu diskutieren

  4. #2964
    Jezersko
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Josip streng dich nicht an, es macht keinen Sinn mit Putisten zu diskutieren
    Putisten, Putschisten, Rotzkisten...

    Kandidaten für das (Un-)Wort des Jahres 2014!

  5. #2965
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.186
    Was für ein Stück Scheisse. ..

    Putin provoziert den Westen mit Besuch auf der Krim

    09.05.2014 • Erstmals seit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel besucht der russische Präsident die Krim. Am Tag des Sieges über Nazi-Deutschland will er dort eine Truppenparade abnehmen - wie schon am Morgen in Moskau, wo tausende Soldaten an Putin vorbeizogen.


    © REUTERS, FAZ.NET MIT DPA/AFP
    Der Oberbefehlshaber und seine Generäle: Wladmir Putin bei der Militärparade am Freitag in Moskau
    Der russische Präsident Wladimir Putin ist am wichtigsten russischen Feiertag demonstrativ auf der abtrünnigen ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim gelandet. Der russische Präsident werde in Sewastopol an den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg 1945 teilnehmen, meldete die Agentur Interfax am Freitag. In der Hafenstadt war am Nachmittag eine Flottenparade geplant.

    Es ist Putins erster Besuch auf der Krim seit dem international nicht anerkannten Anschluss an Russland. Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk hatte die offiziell nicht angekündigte Visite bereits im Vorfeld als „Provokation“ kritisiert.

    In Sewastopol war am Vormittag bereits eine Militärparade abgehalten worden. Am Abend waren ein Galakonzert geplant. Die Stadt begeht gleichzeitig zum 69. Jubiläum des Kriegsendes auch den 70. Jahrestag der Befreiung. Sowjetische Truppen hatten Sewastopol am 9. Mai 1944 von der deutschen Wehrmacht zurückerobert.

    Militärspektakel auf dem Roten Platz

    Auch in Moskau feierte Russland den Sieg über Nazi-Deutschland mit einer großen Militärparade. Bei strahlendem Frühlingswetter nahm Putin als Oberbefehlshaber den Aufmarsch auf dem Roten Platz im Zentrum der Hauptstadt ab. Angesichts der schweren Krise im Nachbarland Ukraine gilt das Militärspektakel auch als Demonstration der Stärke.

    „Der 9. Mai war, ist und bleibt unser wichtigster Feiertag“, sagte Putin bei der live im Staatsfernsehen übertragenen Waffenschau. Der Präsident versprach den Veteranen ein ewig Andenken. „Wir sind stolz auf Sie.“

    Von der Ehrentribüne aus beobachteten auch zahlreiche mit Orden geschmückte Kriegsteilnehmer die Parade. Putin betonte, der eiserne Wille des sowjetischen Volkes habe Europa vor der Sklaverei gerettet. Die Krise in der Ukraine erwähnte er zunächst nicht.

    Nach der Nationalhymne und Salutschüssen marschierten etwa 11.000 Soldaten aller Waffengattungen über das Kopfsteinpflaster. Danach fuhren 151 Einheiten schwerer Militärtechnik auf, darunter atomar bestückbare Interkontinentalraketen. Am Himmel donnerten 69 Kampfflugzeuge und Hubschrauber über das Stadtzentrum.

    Putin würdigte bei der Parade den russischen Patriotismus. „Dies ist ein Feiertag, an dem die über alles siegende patriotische Kraft triumphiert, an dem wir alle besonders stark fühlen, was es bedeutet, dem Mutterland treu zu sein, und wie wichtig es ist, für unsere Interessen einzustehen“, sagte Putin.

    Mit der Militärparade wird des Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert, der am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht zu Ende ging. In Russland wird der Sieg am 9. Mai gefeiert, da an diesem Tag die Kapitulation im Hauptquartier der Roten Armee im Berliner Vorort Karlshorst wiederholt wurde. Die russische Führung nutzt den Tat regelmäßig für patriotische Reden.

  6. #2966

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Cobra, Krim ist Russland. Wieso sollte er nicht da auftauchen dürfen?

  7. #2967
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Nicht gerade klug von ihm...

  8. #2968
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Josipe,
    Du Eumel, die 1 Millionen ausgehungerter Leningrader starben nicht im Gulag, die drei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen auch nicht! Das Geburtsdorf einer Großmutter wurde nicht einschließlich sämtlicher Einwohner von Stalin nieder gebrannt!!

    Ich weiß echt nicht wie zutiefst faschistisch man drauf sein muss, um wirklich immer, wenn es um faschistische Verbrechen geht, Stalin zu bemühen und die Verbrechen und Opfer stets zu marginalisieren. Ich wüßte auch niemanden, der sofort mit "Aber Hitler" kommt, wenn es um Stalinsche Verbrechen geht.
    Lass in doch noch ein bisschen weiter träumen. Mal schauen wie begeistert er noch von den USA und auf deren Vasallen in der EU, insbesondere Deutschland, nach den Aussagen von Snowden und Glenn Greenwald, ist...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Was für ein Stück Scheisse. ..

    Putin provoziert den Westen mit Besuch auf der Krim

    09.05.2014 • Erstmals seit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel besucht der russische Präsident die Krim. Am Tag des Sieges über Nazi-Deutschland will er dort eine Truppenparade abnehmen - wie schon am Morgen in Moskau, wo tausende Soldaten an Putin vorbeizogen.


    © REUTERS, FAZ.NET MIT DPA/AFP
    Der Oberbefehlshaber und seine Generäle: Wladmir Putin bei der Militärparade am Freitag in Moskau
    Der russische Präsident Wladimir Putin ist am wichtigsten russischen Feiertag demonstrativ auf der abtrünnigen ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim gelandet. Der russische Präsident werde in Sewastopol an den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg 1945 teilnehmen, meldete die Agentur Interfax am Freitag. In der Hafenstadt war am Nachmittag eine Flottenparade geplant.

    Es ist Putins erster Besuch auf der Krim seit dem international nicht anerkannten Anschluss an Russland. Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk hatte die offiziell nicht angekündigte Visite bereits im Vorfeld als „Provokation“ kritisiert.

    In Sewastopol war am Vormittag bereits eine Militärparade abgehalten worden. Am Abend waren ein Galakonzert geplant. Die Stadt begeht gleichzeitig zum 69. Jubiläum des Kriegsendes auch den 70. Jahrestag der Befreiung. Sowjetische Truppen hatten Sewastopol am 9. Mai 1944 von der deutschen Wehrmacht zurückerobert.

    Militärspektakel auf dem Roten Platz

    Auch in Moskau feierte Russland den Sieg über Nazi-Deutschland mit einer großen Militärparade. Bei strahlendem Frühlingswetter nahm Putin als Oberbefehlshaber den Aufmarsch auf dem Roten Platz im Zentrum der Hauptstadt ab. Angesichts der schweren Krise im Nachbarland Ukraine gilt das Militärspektakel auch als Demonstration der Stärke.

    „Der 9. Mai war, ist und bleibt unser wichtigster Feiertag“, sagte Putin bei der live im Staatsfernsehen übertragenen Waffenschau. Der Präsident versprach den Veteranen ein ewig Andenken. „Wir sind stolz auf Sie.“

    Von der Ehrentribüne aus beobachteten auch zahlreiche mit Orden geschmückte Kriegsteilnehmer die Parade. Putin betonte, der eiserne Wille des sowjetischen Volkes habe Europa vor der Sklaverei gerettet. Die Krise in der Ukraine erwähnte er zunächst nicht.

    Nach der Nationalhymne und Salutschüssen marschierten etwa 11.000 Soldaten aller Waffengattungen über das Kopfsteinpflaster. Danach fuhren 151 Einheiten schwerer Militärtechnik auf, darunter atomar bestückbare Interkontinentalraketen. Am Himmel donnerten 69 Kampfflugzeuge und Hubschrauber über das Stadtzentrum.

    Putin würdigte bei der Parade den russischen Patriotismus. „Dies ist ein Feiertag, an dem die über alles siegende patriotische Kraft triumphiert, an dem wir alle besonders stark fühlen, was es bedeutet, dem Mutterland treu zu sein, und wie wichtig es ist, für unsere Interessen einzustehen“, sagte Putin.

    Mit der Militärparade wird des Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert, der am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht zu Ende ging. In Russland wird der Sieg am 9. Mai gefeiert, da an diesem Tag die Kapitulation im Hauptquartier der Roten Armee im Berliner Vorort Karlshorst wiederholt wurde. Die russische Führung nutzt den Tat regelmäßig für patriotische Reden.
    Hast - während Du den ersten Satz geschrieben hast - bestimmt gerade vorm Spiegel gestanden...

  9. #2969
    Avatar von Ademus Papa

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    984
    Gibt es im Vielvölkerstaat Russland und China nicht auch Unabhängigkeitsbewegungen?Ich empfinde zwar Sympatie für Putin, aber er wäre nicht mein Präsidentschaftskanditat.Diese nationalistischen Bestrebungen und der Besuch Putins auf der Krim werte ich auch nicht als klugen Schachzug ein.Ich denke trotzdem, dass man als Demokrat beiden Seiten beleuchten muss.Ich mein, ich kann hier im Netz mehr über die wirkliche westliche Außenpolitik erfahren als über die von Russland.

  10. #2970
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Und Cobra, geht es dir jetzt besser? Habe mich nur deinem Vokabular angepasst und dann so etwas. Wer verwarnt dich für deine Wortwahl?

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52