BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 30 von 905 ErsteErste ... 202627282930313233344080130530 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.442 Aufrufe

  1. #291
    Jezersko
    Ukraine ist Bosnien u. Herzegowina x 10.

    10 x so groß, Demonstrationen 10 x so gewalttätig, Korruption 10 x so hohe Summen und genauso innerlich gespalten. Der Aufstand war aber auch 10 x so konsequent, darum sind sie auch schon 10 x weiter.

  2. #292
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Best of Propaganda


  3. #293
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Best of Propaganda

    das ist keine propaganda, sondern die wahrheit...

  4. #294
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142


    - - - Aktualisiert - - -

    Gorbatschow:


  5. #295
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Die Friedlichen Proteste wie sie von der EU genannt wurden haben Opfer auf beiden seiten gefordert.

    die ersten werden beerdigt darunter auch Polizisten. Die von "Friedlichen demonstranten" erschossen wurden
    Insgesammt hat die Polizei 16 verluste zu beklagen.
    auch zu sehen wie die zurück gekommenen Polizisten von der Bevölkerung in ihren Orten gefeiert werden.



    Die andere seite.
    Bei den Demonstrationen getötete Demonstranten werden beerdigt.


  6. #296

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Russland muss eine Militärische Intervention starten.

  7. #297
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.162
    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Russland muss eine Militärische Intervention starten.
    Russland hat keine Eier für eine Militärische Intervention.

  8. #298
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Rechter Staatsstreich

    Ukraine: Faschisten kontrollieren Kiew. Parlament verabschiedet Verfassungsänderungen am laufenden Band. Entmachteter Präsident Janukowitsch verschwunden

    Von Reinhard Lauterbach
    Parlament unter Aufsicht: Milizen der Maidan-Bewegung passen auf, daß die Rada in Kiew auch das Richtige entscheidet
    Foto: EPA/MAXIM SHIPENKOV/dpa-Bildfunk

    In der Ukraine überschlagen sich seit Freitag die Ereignisse. Kampfgruppen des »Rechten Blocks« und der »Selbstverteidigung« des Maidan haben die Kontrolle über die Hauptstadt Kiew übernommen. Da die Polizei ihre Arbeit offenbar eingestellt hat, patrouillieren die Faschisten durch die Straßen und kontrollieren die Flughäfen. Die parlamentarische Opposition hat sich hiermit offenbar abgefunden. Witali Klitschko erklärte, die Kämpfer des »Rechten Blocks« seien derzeit die einzigen, die für Ordnung sorgen könnten. Eine neue Polizei müsse erst aufgebaut werden.

    Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments haben sich derweilen in eine Abstimmungsmaschinerie verwandelt. Zuerst wurden Präsident Janukowitsch und seine Minister abgesetzt, dann würde die Verfassung von 2004 wieder eingeführt; sie stärkt das Gewicht des Parlaments gegenüber dem Präsidenten. Auch die große Mehrheit der Partei der Regionen, die bisher Präsident Wiktor Janukowitsch unterstützte, stimmte mit Ja. Die Partei ist offenbar dabei, sich aufzulösen; über 100 ihrer Abgeordneten haben ihren Parteiaustritt erklärt, um die eigene Haut zu retten. Am Sonntag wollte das Parlament auch über ein Verbot der Partei der Regionen und der in den letzten Jahren mit ihr verbündeten Kommunistischen Partei diskutieren; ob es dafür eine Mehrheit gibt, ist unklar. Witali Klitschko lud zumindest die Partei der Regionen ein, an der geplanten Übergangsregierung mitzuwirken. Gleichzeitig wurde das Büro der KP in Kiew gestürmt.

    Das Parlament hat auch die Freilassung der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko verfügt. Sie kehrte am Samstag nach Kiew zurück. Ihre Ankündigung, bei den vorgezogenen Präsidentschaftswahlen zu kandidieren, fand auf dem Maidan zurückhaltende Aufnahme: Auch Gegner Janukowitschs kennen ihre Vergangenheit. Am Sonntag telefonierte Timoschenko mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die beiden Politikerinnen vereinbarten nach Angaben der Exgefangenen ein baldiges Treffen. Timoschenkos Partei »Vaterland« ist assoziiertes Mitglied der Europäischen Volkspartei, des EU-weiten Zusammenschlusses der Christdemokraten. Witali Klitschko, ein potentieller Rivale Timoschenkos für die nun auf den 25. Mai vorgezogene Präsidentenwahl, reagierte säuerlich: Er begrüße politischen Wettbewerb auf breiter Basis, sagte er am Sonntag.

    Das Parlament bestimmte am Sonntag schließlich seinen neuen Chef Alexander Turtschinow zum Übergangspräsidenten. Dem Vertrauten Timoschenkos wurden vorübergehend die Vollmachten des Staatschefs übertragen.

    Die neue Mehrheit in Kiew schlägt einen harten nationalistischen Kurs ein. Am Sonntag wurde ein Sprachgesetz gekippt, das den russischsprachigen Ukrainern gewisse Rechte beim öffentlichen Gebrauch dieser Sprache gewährt hatte. Der »Rechte Block« erklärte wie zum Hohn, er habe nichts gegen die Russen und Russischsprachigen, solange sie die ukrainische nationale Revolution unterstützen und das Recht der Ukrainer anerkennen, Herren im eigenen Haus zu sein. Im ganzen Land wurden mehrere Dutzend Lenindenkmäler und Denkmäler für den Sieg der Sowjetarmee im Zweiten Weltkrieg gestürzt. In Charkiw verteidigten Bürger die örtliche Lenin-Statue gegen Versuche von Maidan-Aktivisten, sie ebenfalls zu demontieren.


    Der entmachtete Janukowitsch ist in unbekannte Richtung verschwunden. Zuletzt gesehen wurde er am Samstag auf dem Flughafen von Donezk, als er Medienberichten zufolge mit einem Privatflugzeug das Land zu verlassen suchte, was allerdings vom Grenzschutz verhindert worden sei.
    24.02.2014: Rechter Staatsstreich (Tageszeitung junge Welt)

  9. #299
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Russland muss eine Militärische Intervention starten.
    Russland soll sich da raushalten genau wie die EU. Die Ukraine solte einen eigenständigen weg gehen!
    Wir sind nicht die USA

    - - - Aktualisiert - - -

    Auch heute gibt es wieder Anti-EU und Maidan proteste im Süden und osten des Landes




  10. #300
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.162
    Russland hat die Ukraine aufgegeben. Das gleiche wird Putin auch mit Weissrussland machen wo der letzte Diktator regiert.

    Die Ukraine gehört zur EU also hat die EU viel zu melden dort, schliesslich ist man nur noch 1 Stunde weit weg von Moskau.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52