BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 334 von 905 ErsteErste ... 234284324330331332333334335336337338344384434834 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.331 bis 3.340 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 470.848 Aufrufe

  1. #3331

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Die Machtergreifung VIII

    Ukraine Rassismus, ein Pogrom in Odessa, Eliminierung von Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbänden, Faschismus in Berlin, der Treppenwitz des Journalismus und Dr. Seltsam ...
    Vorab eine begriffliche Klarstellung. Medien verwenden penetrant und negativ den Begriff "pro-russisch".
    Damit meine sie diejenigen Ukrainer, die gegen die von Faschisten und Rechtsextremisten durchsetzte "Übergangsregierung" in Kiew sind, welche weder gewählt noch demokratisch legitimiert ist und sich einer üblen rassistischen Hetze gegen Russen bedient.

    Rassismus

    Egal ob der "Übergangspräsident" oder der "Übergangspremier", ob die vom Westen hofierte Präsidentschaftskandidatin Timotschenko oder der vom Westen unterstützte rechtsradikale Präsidentschaftskandidat Jarosch, sie und alle aus dem Personenkreis betreiben eine abstoßende rassistische Hetze gegen Russen, die darin gipfelt, dass sich die genannten Personen öffentlich darüber auslassen, auf welche weise Russen umgebracht werden sollen. Auch ist allgemein bekannt, dass Faschisten und Rechtsextremisten mit ihrem gegen Russen gerichteten Rassismus zusätzlich den immer vorhandenen Antisemitismus kaschieren.
    Und so sieht das Ergebnis dieses tödlichen Rassismus aus, eine Ukrainerin, medial auf eine "prorussische Separatisten" reduizert, wird nach Angriffen des Miliärs und rechtsextremer und faschistischer Sturmtruppen zu Grabe getragen:

    Quelle, Bild in höherer Auflösung
    Der von den entsprechenden deutschen Medien penetrant verwendete Begriff "pro-russisch" entstammt genau diesem rassistischen Sumpf, einhergehend mit einer Weigerung, Faschisten und Rechtsextremisten Faschisten und Rechtsextremisten zu nennen.
    Gleichzeitig kreieren die gleichen Medien den guten pro-EU Oligarchen und verharmlosen dessen kriminelle Vergangenheit und Gegenwart.
    Die Gleichschaltung der pro-rassistischen, pro-faschistischen, pro-antisemitischen, pro-mafiösen, kurz: die Gleichschaltung der kapitalistischen Medien ist derart auffällig, dass ein Blick hinter die Kulissen Klarheit bringt und die Lösung ein Treppenwitz ist.
    Pogrom in Odessa


    Es führt ein direkter Weg von den Geschehnissen auf dem Maidan, als Faschisten und Rechtsextremisten Brandbomben auf unbewaffnete Polizisten schleuderten, zu dem Pogrom in Odessa, bei dem vor den Augen der Weltöffentlichkeit Faschisten und Rechtsextremisten Brandbomben in das Gewerkschaftshaus schleuderten, in dem dann mindestens 40 Menschen verbrannten.
    Ein Pogrom mit Ansage, da die Faschisten, Rechtsextremisten und der oben erwähnte Personenkreis genau dies stetig ankündigen und fordern. Auch die Nationalsozialisten in Deutschland kündigten alle ihre schrecklichen Taten vorher an, ihnen glaubte nur kaum jemand.
    Die pro-rassistischen, pro-faschistischen, pro-antisemitischen, pro-mafiösen, kurz: die kapitalistischen Medien verharmlosen und verherrlichen die Gewalt auf dem Maidan und sie vertuschen den Pogrom in Odessa so weit es möglich ist.
    Nicht nur der Pogrom in Odessa, auch der massive Gewalteinsatz gegen Zivilisten, der von der von Faschisten und Rechtsextremisten durchsetzten "Übergangsregierung" in Kiew angeordnet und vom Militär und von den extra dazu mit faschistischen und rechtsextremistischen Gewalttätern gebildeten Sturmtruppen durchgeführt wurde, wird durch die pro-rassistischen, pro-faschistischen, pro-antisemitischen, pro-mafiösen, kurz: die kapitalistischen Medien verharmlost oder verschwiegen.
    Auch dieses Verhalten ist derart auffällig, dass ein Blick hinter die Kulissen Klarheit bringt und die Lösung ein Treppenwitz ist.
    Weiter hier : https://www.freitag.de/autoren/moppe...rgreifung-viii


  2. #3332
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142

  3. #3333
    Jezersko
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen

    ...

    Der ungarische Premier Viktor Orbán beschließt, im Ukraine-Konflikt künftig gegen die EU zu arbeiten. Doch weder Brüssel noch die Mitgliedstaaten reagieren darauf.


    Das ist auch die einzige, vernünftige Reaktion. Einfach ignorieren, diesen Koffer. Verarscht Europa und verarscht vor Allem seine Landsleute! Idioten die das hal So eine Art "Puszta-Recep Tayyip-Vladimir".

    Aber mit diesem Typen müssen auch die Ungarn selbst fertig werden. Haben ihn auch erst vor ein paar Wochen mit Zwei Drittel Mehrheit gewählt. D. h, eigentlich hat seine Partei 44,5 % der Stimmen bekommen. Aber praktischerweise hat er sich zuvor das Wahlrecht angepasst, dass das für eine 2/3 Mehrheit reicht. Praktisch irgendwie...

  4. #3334

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    2.1.1 Nationalismus


    Der Nationalismus findet seinen Ausdruck im Nationalstaat, der auf der Einheit von Volk, Territorium und Staat beruht. Das Volk ist dabei eine Menge von Menschen, die Sprache und Kultur, Kunst und Literatur gemeinsam haben. Die Wurzel des Wortes Nation liegt im lateinischen Wort nasci, geboren werden und der Perfekt-Form davon natus/a/um esse, geboren sein. Der Nationalstaat soll also die Erweiterung einer Gemeinschaft der von einer Mutter geborenen Kinder sein. Das Geborensein von einer Mutter ist zweifellos ein natürliches Band zwischen Menschen (sofern die Kategorie des Natürlichen überhaupt sinnvoll auf zwischenmenschliche Beziehungen angewendet werden kann) und so soll auch der Nationalstaat eine gleichsam "natürliche" Verfassung darstellen.1 Unglücklicherweise ist aber die Einheit von Volk (also Sprache), Territorium und Staat2 immer eine Illusion gewesen, und das sogar im Falle Frankreichs, das Arendt die Nation par excellence nennt. In jedem Staat werden unterschiedliche Dialekte oder sogar ganz verschiedene Sprachen gesprochen, jeder Staat birgt in sich Minderheiten fremder Nationen und jede Nation hat eigene Minderheiten in fremden Staaten. Arendt zeigt, daß diese Widersprüche in der Praxis nicht zu lösen sind und erklärt deshalb die nationalstaatliche Verfassung für gescheitert. Die einzig denkbare Lösung des Minderheitenproblems besteht in Assimilation oder physischer Vernichtung. Und obwohl die Vernunft in dieser Lage gebietet, Abstriche am Konzept des Nationalstaates zu machen, ist es leider eine historische Tatsache, daß der andere Weg, der der Vernichtung, erprobt worden ist.



    Und das ist was gerade passiert! Die Faschisten wollen die Ost- und Süd-Ukrainer (alle russisch sprechenden) vernichten!


    - - - Aktualisiert - - -

    Sogar die Gasprinzessin rief wiederholt dazu auf, Ost-Ukrainer zu töten, zu vernichten!

  5. #3335
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Kiew erklärt "Volksrepubliken" in Donezk und Lugansk zu "Terrororganisationen"

    Florian Rötzer 17.05.2014

    Der schwedische Außenminister Bildt machte in Kiew schon einmal die westliche Strategie klar, das Wahlergebnis auch dann anzuerkennen, wenn in der Ostukraine keine "fairen und freien Wahlen" stattfinden

    Eine Woche vor den Wahlen, die unbedingt durchgezogen werden sollen, um zumindest einen neuen Präsidenten mit größerer Legitimität auszustatten als die herrschende Übergangsregierung, wird die "Antiterroroperation" gegen die Separatisten in der Ostukraine fortgesetzt. Obgleich dort auch Milizen des Rechten Sektors und von Oligarchen bezahlte Söldnerbataillone tätig sind, die von der Übergangsregierung anerkannt werden, scheint der Westen weiterhin völlig distanzlos Pro-Kiew zu sein.

    Selbst Maidan-Militante kritisieren, dass nicht nur überwiegend alte Regimemitglieder an der Macht sind - allen voran Jazenjuk und der ehemalige Geheimdienstchef Turtschinow, beide von Timoschenkos Vaterlandpartei -, sondern dass auch die "Bataillone" mit freiwilligen Patrioten oder von Oligarchen bezahlten Söldner, die nun von der Übergangsregierung neben den Soldaten und anderen staatlichen Sicherheitskräften in den Kampf geschickt und damit aufgewertet werden, nicht legitim sind. Deswegen würden die Maidan-Selbstverteidigungskräfte, die nicht schon in die Nationalgarde oder zum Rechten Sektor übergewechselt sind, auch nicht in die Milizen eintreten.

    Der Konflikt in der Maidan-Bewegung interessiert allerdings weder den Westen noch die Interimsregierung. Bestärkt durch Berichte der OSZE und der UN-Menschenrechtskommission, die vor allem die Separatisten schwerer Menschenrechtsverletzungen beschuldigen (Morde, Folter, Entführungen, Einschüchterung etc.), hat nun die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft die "Volksrepubliken" in Luhansk und Donezk aufgrund der Anweisung des Justizministers Pavlo Petrenko zu "terroristischen Organisationen" erklärt.

    Die "so genannten Volksrepubliken" hätten "klare Hierarchien und Kanäle für die Finanzierung und die Versorgung mit Waffen", heißt es. Die Terrororganisationen seien geschaffen worden, um "gezielt Gewalt, Geiselnahme, Sabotage, Mord und Einschüchterung" auszuführen, also all das, was OSZE und UN diesen vorwirft. Nach dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Mykola Holomsha würde nun untersucht, welche Abgeordneten im Parlament und Stadträten und auch welche Staatsangestellten und andere Personen an der Bildung dieser "kriminellen Organisationen" beteiligt waren und sind.

    Das dürfte die mit aller Gewalt angestrebte Wahl nicht vereinfachen. Der schwedische Außenminister Carl Bildt machte in Kiew schon einmal klar, was nun die Zielrichtung ist. Bildt hat sich voll hinter Kiew gestellt, das alles Notwendige richtig mache, während ein Dialog mit den Separatisten abgelehnt wird.

    Interessant ist, dass er zwar jetzt schon die Übergangsregierung als "vollständig legitim" bezeichnete, aber meinte, es sei trotzdem wichtig für die Stabilität, "so schnell wie möglich eine vollständig legitime Regierung" zu haben. Zwar würden die Separatisten die Wahl in der Ostukraine zu stören versuchen, er sei aber überzeugt, dass "freie und faire Wahlen im Großteil der Ukraine" durchgeführt werden können. Das macht schon deutlich, dass der Westen das Wahlergebnis auch dann anerkennen wird, wenn größere Teile der Ostukraine nicht an den Wahlen teilnehmen.

    Kiew erklärt "Volksrepubliken" in Donezk und Lugansk zu "Terrororganisationen" | Telepolis (Nichts Russisches)

  6. #3336
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.948
    Handling the hero of the national militia, Alexander Mozhaeveva "Babai" to soldiers Right sektora.V Kramatorsk.

    für die die es verstehen





    300


  7. #3337

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen

    Minute 2:00
    der Mann der ab Minute 2 gezeigt wird und auf westliche Medien und Merkel flucht, ist seinem Aussehen und Akzent nach ein Kaukasier, schwer genau zu sagen ob Armenier, Ossette oder vielleicht Dagestaner? Ich tippe eher auf Armenier, aber egal, es zeigt auch das es kein Konflikt Russen gegen Ukrainer, sondern Menschen in der Ostukraine gegen die jetzige kiewer Politik ist

    Don Kosaken gegen Evromaidan in Lugansk 26 November 2013, also noch vor der "Revolution"



    Don Kosaken im Bürgerkrieg 1918-1922, nach fast hundert Jahren wieder ein Bürgerkrieg. Hoffentlich diesmal kommt es nicht so schlimm wie damals mit mollionen von Toten



    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Das ist auch die einzige, vernünftige Reaktion. Einfach ignorieren, diesen Koffer. Verarscht Europa und verarscht vor Allem seine Landsleute! Idioten die das hal So eine Art "Puszta-Recep Tayyip-Vladimir". Aber mit diesem Typen müssen auch die Ungarn selbst fertig werden. Haben ihn auch erst vor ein paar Wochen mit Zwei Drittel Mehrheit gewählt. D. h, eigentlich hat seine Partei 44,5 % der Stimmen bekommen. Aber praktischerweise hat er sich zuvor das Wahlrecht angepasst, dass das für eine 2/3 Mehrheit reicht. Praktisch irgendwie...
    Der will ja nur spielen? Klar ignoriert ihn die EU weil er ja nicht von Frankreich ein Stück Land haben will sondern nur von Ukraine. Orban ist nicht alleine, da gibts noch andere die auch ein Stückchen von dem Kuchen gerne haben möchten, jetzt ist es noch zu früh, das Land ist noch nicht kaputt genug. Aber in Ukraine und Russland wird es zur Kenntnis genommen

  8. #3338
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031



    Die Gebiete wo Ukrainer leben sind in gelb dargestellt. Wie man sieht ist nicht nur der Osten der Ukraine ukrainischer Boden, sondern auch die Gebiete östlich davon

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Der will nur spielen? Klar ignoriert ihn die EU weil er ja nicht von Frankreich ein Stück Land haben will sondern nur von Ukraine. Orban ist nicht alleine, da gibts noch andere die auch ein Stückchen von dem Kuchen gerne haben möchten, jetzt ist es noch zu früh, das Land ist noch nicht kaputt genug. Aber in Ukraine und Russland wird es zur Kenntnis genommen
    Das sind feuchte Träume. Ungarn wird nichts von der Ukraine nehmen.

  9. #3339
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142

  10. #3340

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52