BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 347 von 905 ErsteErste ... 247297337343344345346347348349350351357397447847 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.461 bis 3.470 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.309 Aufrufe

  1. #3461
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Wusste nicht das Süd-Epirus mehrheitlich von Albaner besiedelt war
    Andere Quellen aus der Zeit bezeugen das auch:

    Französische Karte aus 1861.

    Russische Karte aus 1867.

    Tschechische Karte aus 1868.

    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    und das Niederländer Deutsch sind
    Ja, so war das früher, weil dort plattdeutsche Mundarten gesprochen werden. (click: da).

    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Da magst du vielleicht Recht haben, doch ist es nicht hinweg zu sehen, dass der Osten der Ukraine russisch geprägt war und ist, wusstest du schon das viele Ost-Ukrainische Großstädten von Russen gegründet, industrialisiert etc. wurden und sogar bis ins frühe 20. Jahrhundert teilweise mehrheitlich von ihnen Bevölkert wurden?
    Ja. Das weiss ich. Die östliche Ukraine hat im Laufe ihrer Geschichte eine russische Prägung erhalten genauso wie der Westen eine polnische und habsburgische Prägung bekommen hat. Das macht aber weder den Westen, noch den Osten der Ukraine weniger ukrainisch.
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Nicht richtig, die Krim war, ist und bleibt immer ein multiethnisches Gebiet, zur Demografie:



    Demographics of Crimea - Wikipedia, the free encyclopedia
    Nicht immer war die Krim multiethnisch, sondern erst seit dessen Annexion durch Russland. Durch die Vertreibung, Tötung oder Deportantion der Krimtataren, sowie Ansiedlung von Kolonisten (vornehmlich Russen) wurde die Krim multiethnisch:

    Населення_Крим&#10.jpg
    Hellgrün=Krimtataren
    Rot=Russen
    Gelb=Ukrainer

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Wenn wir schon mit Karten anfangen dann erzählen wir es doch mal richtig und gehen ganz zum anfang.

    Rus
    ca. 838: Entstehung eines Staates Rus am Dnepr/Dnipro.
    ca. 858: Rjurik erobert das Gebiet um Kiew, das zu der Zeit unter magyarischer und chasarischer Oberherrschaft stand.
    ca. 868: Die Rus unter Askold und Dir übernimmt die Kontrolle über die slawische Stadt Kiew.
    882: Oleg/Helgi wird Fürst von Kiew: Gründung der Kiewer Rus durch die Vereinigung der Warägerherrschaften im Norden (um Nowgorod) mit denen im Süden (um Kiew).
    967–969: Feldzug der Rus unter Swjatoslaw quer durch den ganzen Balkan. In Bulgarien nimmt Swjatoslaw 80 Städte an der Donau ein und legt sich den Zarentitel des bulgarischen Herrschers zu, der zum Vasall des russischen Großfürsten degradiert wurde. Swjatoslaw verkündet die geplante Verlegung seiner Hauptstadt von Kiew nach Preslaw an der Donau, weil dort „der Mittelpunkt seines Reiches läge“.
    969: Die Rus vernichtet das Reich der Chasaren, kann es jedoch nicht effektiv unterwerfen.


    Russische Teilfürstentümer zwischen 1054 und 1132


    Ausdehnung der Rus im 11. Jahrhundert

    Die erste Erwähnung des Wortes Ukraine findet man in der Kiewer Hypatiuschronik im Jahr 1187 in Bezug auf das südrussische Fürstentum Perejaslaw.
    Die traditionelle etymologische Deutung des Landesnamens verweist auf das altostslawische Wort ukraina, das die Bedeutung „Grenzgebiet, Militärgrenze“ hatte



    so gesehen hat also die Ukraine nur anspruch auf das ehemalige Gebiet Fürstentum Perejaslaw.

    Andere heutige gebiete der Ukraine wurden durch eroberung oder hinzufügen geschaffen.

    Deshalb hinken die ganzen ja früher im jahr 1846 sah die ukraine aber so aus gewaltig.
    Denn dann könnten wir Russen ja auch unsere Gebiete in Polen usw zurückfordern und uns darauf beruffen weil sie uns ja auch irgend wann mal gehört haben.

    Und wo fängt man an wo hört man auf? Einfach eine karte zu posten ist etwas zu wenig.
    Lese mal hier die Wahrheit:

    January 22, 2013Leonid Zalizniak
    Kyivan Rus' as an Ancient Ukrainian State

    From the viewpoint of contemporary European ethnology, the people who inhabited Southern Rus' in the 10th through the 13th century A.D. and were governed by the principalities of Kyiv, Pereiaslav and Halych had proto-Ukrainian ethnolinguistic traits
    The historical heritage of Kyivan Rus' is a key problem in the history of Eastern Europe. It is undeniable that the Ukrainian lands governed by Kyiv played a leading role in the formation of the Eastern Slavic world and its statehood (see Figure 1). Whether real or imagined, the heritage of Kyivan princes not only legitimized the very existence of young East European states (above all, Muscovy) in the late Middle Ages, but also provided the basis for their expansion into the rich territories of Southern Rus'-Ukraine. That is the reason why, as Russian historian Alexander Pypin put it, “the dispute between the southerners and the northerners” (i.e., Ukrainians and Russians) over Kyivan heritage has shown no signs of slacking in the five centuries since the formation of Muscovy. For obvious reasons Ukrainians (“Little Russians”), as “the younger brother” in the empire of Great Russians, found it hard to argue their case. The “older brother” had at its disposal a totalitarian government apparatus with a wide range of “weighty” arguments ranging from financial incentives and promotions for supporters to camps on the Solovky Islands and execution of its opponents.
    LAWS OF ETHNOHISTORICAL DEVELOPMENT
    The framework for identifying the ethnicity of the people who lived in princely Kyiv and figuring out Ukrainian ethnogenesis is defined by the universal laws of ethnohistorical development in medieval Europe. The following are the fundamental postulates of contemporary European ethnology:
    1. Approach ethnic groups as ethnocultural organisms that are born at a certain point, go through a life cycle and inevitably disintegrate as they dissolve among their neighbours.
    2. The age of an ethnic group is determined retrospectively with the help of methods from various disciplines (history, archaeology, linguistics, ethnography, anthropology, etc.) which are used to identify the starting point of the people’s continuous ethnocultural development.
    3. Most European peoples (the French, the English, Germans, Spaniards, Czechs, Serbs, Croatians, Poles and others) who live in the territory of cultural and historical influence of the Roman Empire emerged in the early Middle Ages, i.e., the 5th through the 7th century A.D.
    4. The tribal stage in the development of peoples populating the European middle belt began when Europe entered the Middle Ages and ended in the 9th-10th century when these ethnic groups united to form their own states (English, French, Czech, Serbian, Polish, etc.). These often covered the territories of neighbouring peoples and took the form of medieval empires (British, Spanish, French and Polish).
    5. As backward provinces were colonized by their metropolises, young post-imperial ethnic groups were born. They emerged out of a synthesis between local traditions and the ethnic culture of the conquerors and began their own historical existence at the moment they split off from the respective empire. For example, the barbarian frontiers of the Roman Empire were home to Romanic peoples (Spaniards, Portuguese, French, Romanians, etc.). The Spanish Empire gave rise to Spanish-speaking Mexicans, Chileans, Argentineans, Peruvians, Venezuelans, Cubans, etc. The British Empire was the motherland of English-speaking Americans, Canadians and Australians. The Portuguese Empire brought forth Portuguese-speaking Brazilians and the French Empire the Quebecois. As the Kyivan Rus' Empire colonized the forested northern parts of Eastern Europe, it gave rise to Belarusians, Pskov-Novgorodians and Russians.
    Contemporary ethnology distinguishes between several stages in the ethnic development of large peoples in medieval Europe. The origins of European ethnic groups populating the territory that fell under the cultural and historical influence of the Roman Empire go back to the Middle Ages. The fall of the empire caused well-known upheavals (the Barbarian Invasions), after which the situation stabilized. Ethnographic, archaeological, linguistic and anthropological evidence, as well as written sources, enable us to retrospectively trace the continuity of ethnocultural development in the ethnic territories populated by a large group of the Romanic peoples (Spaniards, Portuguese, Catalonians, French, Provençals, Italians, Sicilians and Romanians), Anglo-Saxons, Slavs (Poles, Czechs, Slovaks, Serbs, Croatians, Bulgarians and Ukrainians) and others back to the late 5th-7th century A.D. This provides a foundation for describing the development of the aforementioned ethnocultural groups in these territories. In particular, notable Russian archaeologist Valentin Sedov traced the origin of the abovementioned Slavic peoples (except Ukrainians) through the early Middle Ages.
    The population in the European middle belt was in the tribal phase of its development in the 5th through the 9th centuries when it was composed of separate interrelated tribes or ethnic groups with their own ethnonyms. For example, the Angles, Saxons and Jutes are considered proto-English tribes. Likewise, there were proto-Polish and proto-Czech tribes, while Volhynians, Derevlianians, Ulychians, Tivertsians, White Croatians, Polianians and possibly Siverians could be viewed as proto-Ukrainian tribes (see Figure 2).
    Related tribes consolidated and crafted their own states during the 9th and 10th centuries. This is how the Kingdom of England and the Kingdom of Poland emerged, as well as the Duchy of Bohemia and the first polities of Serbians, Croatians and Bulgarians, which sometimes expanded into neighbouring lands and took the form of medieval empires. On the same reasoning, the medieval state of Rus', which was formed when the abovementioned proto-Ukrainian tribes united, should be viewed as an ancient Ukrainian polity. The first polities that arose in the lands populated by the Anglo-Saxons, Poles, Czechs, Serbians, Croatians, etc. are without reservation recognized as the medieval states of these respective peoples.
    KYIVAN RUS’ AS A MEDIEVAL EMPIRE
    In line with the universal laws of ethnic development in medieval Europe, the Ukrainian ethnocultural entity emerged in the early Middle Ages and went through an intensive formative period in Kyivan Rus’.
    There is no doubt that the Kyivan Rus' of the 10th through the 13th centuries was an empire spanning the lands of many Slavic, Baltic, Turkic, and Finnic ethnic groups. With the metropolis exerting sustained influence on the conquered provinces, the ethnic culture (and language) of the conquerors mixed with those of the subjugated peoples. Directly emerging from this process were young ethnic groups that inherited ethnocultural elements of both the ruling ethnicity and the indigenous peoples. These groups put themselves on the historical map as distinct entities when they freed themselves from their metropolises. This most often happened when empires declined and young peoples fought for their independence.
    The Roman Empire, for example, spawned the Romanic peoples. After the fall of the British Empire, its descendant nations – Americans, Anglophone Canadians, Australians and New Zealanders continued their independent existence. The Spanish Empire gave rise to around 30 post-imperial ethnic groups in Latin America: Mexicans, Chileans, Bolivians, Argentinians, Cubans, Puerto Ricans, etc. Brazilians came from the Portuguese Empire and the Quebecois from the French Empire.
    Much like the Romans Latinised their conquered provinces and triggered the formation of the Romanic peoples, ancient Ukrainians from the Kyivan Rus’ Empire Rusified (not Russified!) Baltic and Finnic peoples that inhabited the woodlands of Northeastern Europe and engendered a group of Rus’ ethnicities (Belarusians, Pskov-Novgorodians and Russians). Similar views on the genesis of East Slavic peoples have been expressed by Mykhailo Hrushevsky, Mykola Chubaty, Mykhailo Braichevsky and Yaroslav Dashkevych.
    In their interpretation, the common Old Rus’ “cradle of brotherly East Slavic peoples” acquired a completely new meaning. Emergent peoples such as Belarusians, Pskov-Novgorodians and Russians lay in this cradle, rocked by their father, the proto-Ukrainian colonists centred around the metropolitan city of Kyiv. The Ukrainian people took form in the early Middle Ages, while Belarusians, Pskov-Novgorodians and Russians emerged from the body of the Old Ukrainian empire – Kyivan Rus’. Classical Russian historiographer Vasily Klyuchevsky wrote: “It was not until the time of Andrey Bogolyubsky that Great Russians came onto the historical stage”, which was in the second half of the 12th century. Therefore, there is no way Kyivan Rus’ could have been simply the first stage of Russian statehood – it was formed long before the Russian people emerged as such, and was a product of the efforts of Old Ukrainians at the medieval stage of their development.
    Scandinavian fibulae from the Kyiv region, 10th-11th century
    After the fall of the medieval empires, their formative ethnicities (the British, Spaniards, French, Portuguese, etc.) lived in ethnic states, while the emergent peoples began writing their own history. It most often began with a national liberation struggle against the centre of the empire. Think of the American War of Independence or many of the military conflicts in the Spanish colonies of Latin America during the 19th century. The demise of the Roman Empire came amid endless wars of independence waged by Roman provinces. One theory states that the so-called period of feudal fragmentation in the 12th-century Rus' consisted, in fact, of a series of wars waged by young proto-Belarusian, Pskov-Novgorodian and Russian ethnic groups in a bid to free themselves from proto-Ukrainian imperial Kyiv. These led to the decline of the Rus’ Empire, and the Mongols merely completed the process. The 12th-century feudal wars and the Mongol invasion made Southern Rus’ easy prey for Poland, Lithuania and later Russia. In this way, the direct ancestors of contemporary Ukrainians lost not only their empire but also their own ethnic state.
    NOBILITY AND ETHNONYMS
    Some Soviet researchers denied that proto-Ukrainians were the creators of Kyivan Rus', referring to the well-known fact that Scandinavian Varangians were the first Kyivan princes. The important role Scandinavian commercial, aristocratic and military elements played in the formation of Rus' in the 9th and 10th centuries is undeniable and rests on convincing evidence from medieval written sources and archaeological finds along the Dnieper: typical ornaments worn by Vikings, characteristic burial rites, Runic inscriptions and so on.
    However, the Scandinavian names of the first Rus' princes and their warriors – Askold, Olaf (Oleh), Ingvar (Ihor) and Helga (Olha) – were replaced with Slavic names such as Sviatoslav, Volodymyr, Yaroslav, Yaropolk and others as the Rus' state asserted itself in the second half of the 10th century. This seemingly formal indicator reflects the deep process of foreign noblemen being assimilated by the proto-Ukrainian population of Rus'. Similar occurrences were typical of European states in the early Middle Ages. Most European medieval ethnicities in the 8th through the 10th centuries that were mature enough to form their own states rallied precisely around foreign nobility, often Scandinavians, as was the case in Rus'. For example, the state-forming elite in France under Charlemagne was the military nobility of the Franks, a Germanic tribe. Just as in Rus', Vikings from Denmark and Normandy were the oldest kings and noblemen in England in the 10th and 11th centuries. The first Polish kings in the 10th century from the Piast dynasty actively engaged Scandinavian Vikings in order to consolidate lands around Gniezno, at that time the capital of Poland – exactly what the Kyivan princes did around the same time. Now the Kingdom of England is considered the first state entity of Anglo-Saxons, i.e., the English people at the early medieval stage of its ethnohistorical development. By analogy, we have every reason to believe that Kyivan Rus' emerged as a state of the Southern Rus' people, i.e., proto-Ukrainians.
    Beginning with 19th century historian Mikhail Pogodin who was promoted the Normanist theory of Russian statehood, those opposed to granting the principality of Kyiv the status of a proto-Ukrainian city claimed that there was a break in the ethnohistorical development of the Middle Dnieper region under Mongol rule. However, archaeologists and historians proved during Soviet times that despite the Mongols having exterminated the residents of Kyiv, Pereiaslav and Chernihiv, no replacement occurred in the populations of the Middle Dnieper Region, Volhynia and Galicia. Thus, one and the same ethnocultural population, known as Ruthenians (Rusy) in the princely era and Ukrainians in recent centuries, has been developing in this territory since the early Middle Ages. Advocates of the view that Ukrainians emerged in the late Middle Ages maintain that Southern Rus' was populated by Ruthenians in the princely era, while the ethnonym Ukrainians gained currency much later, allegedly at the time when Ukrainians emerged as a people. This approach is clearly manipulative. Changing ethnonyms in the course of national history is common among European ethnic groups. The Polish people were known as the Lyakhs in the late Middle Ages, but prior to that it consisted of individual tribes, each with different names. Medieval Romanians went by the name Wallachians, and Russians were referred to as Muscovites. There is no doubt that the Lyakhs/Poles, Wallachians/Romanians and Muscovites/Russians are the same ethnicities known under different names during different historical periods. Why then doesn’t this rule apply to Ruthenians/Ukrainians?
    The image of a trident on a silver coin of Volodymyr the Great and at the bottom of a clay pot from the Kytaiv Settlement near Kyiv, 10th century
    In line with universal laws of the development of European peoples, the Ukrainian ethnocultural organism was known under several ethnonyms over its 1,500-year existence. In the first millennium A.D., it consisted, just like other young European ethnicities, of individual interrelated tribes, each with a different name – Dulibians, Antes, Sklaveni, Volhynians, Derevlianians, Polianians, Siverianians, Ulychians, Tivertsians and White Croatians. When they united to form Rus', a proto-Ukrainian state, one ethnonym, Ruthenian, was established. From the late Middle Ages until modern times, this was gradually replaced with the ethnonym Ukrainian. Traces of the older name survive in the Carpathians (Rusyns), a fact that is unjustifiably exploited by some politicians. The language of Bohdan Khmelnytsky (1595-1657) was not significantly different from modern Ukrainian, but he was known as a Ruthenian prince. The Polish population of Lviv referred to the urban residents of Galicia, who were, no doubt, Ukrainians, as Ruthenians and their language as Ruthenian in the interwar period. Therefore, tying the genesis of Ukrainians to the history of their latest ethnonym is unconvincing. Ethnonyms change, while ethnic essence remains the same, as we have seen through the examples of Poles, Romanians, Russians and Ukrainians.
    This proposed version of the ethnic genesis of the Ukrainian people rests on universal principles of ethnic development in medieval Europe. It provides an answer to the key question in the history of Eastern Europe: what was the ethnicity of the residents of princely Kyiv and Southern Rus'-Ukraine from the 10th through the 13th century? The answer is that they were as much Ukrainian as their contemporaries in Gniezno, Paris and London were Polish, French and English, respectively. In terms of language, culture and consciousness, each of these peoples was vastly different from its modern-day descendants. Nevertheless, they clearly were Ukrainians, Poles, Frenchmen and Englishmen at the medieval stage of their historical development.


    Quelle

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Das Vereinigte Königreich war die größte Kolonialmacht der Geschichte mit Kolonien und Protektoraten auf jedem der bewohnten Kontinente. Britische Kolonien und Protektorate bedeckten im ausgehenden 19. Jahrhundert fast ein Viertel der Landfläche der Erde
    Britische Kolonien und Protektorate ? Wikipedia

    Charlie Charlie..
    Und Russland ist heute das größte Land der Welt und Putin scheint es immer noch nicht groß genug zu sein.

    Putler Putler ...

  2. #3462
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Vasile, erstmals Danke das mein Beitrag beantwortet hast dann will ich mal auf deinen Beitrag eingehen:

    Zitat Zitat von Vasile Beitrag anzeigen
    Andere Quellen aus der Zeit bezeugen das auch:

    Französische Karte aus 1861.

    Russische Karte aus 1867.

    Tschechische Karte aus 1868.

    Off-Topic: Hier im BF (und in anderen Foren) habe ich eine Menge gelernt bei Diskussion zwischen Griechen und Albaner um Südepirus, eine davon wären die "Ethnischen Karten" und diese Karten wären die glaubwürdigsten - weil sie die Mehrheit der Ethnischen-Karten darstellen:



    Source (Ethnographic map): Volkerkarte der Balkanhalbinsel. Konstantinopel und das Marmarameer. (Richard Andree. Herausgegeben von der Geographischen Anstalt von Velhagen & Klasing in Leipzig. 1881) - Full map


    Source (Ethnographic map): Map from the German geographer Heinrich Kiepert created in 1882.
    Full map I
    Full map II


    Source: A. Dardano, Carte Ethnique et Linguistique de l’Orient Européen, Institut Géographique De Agostini, Novare, part. [1913-1918]
    Internet-Link


    Source: The Ethnological Map by Sax 1877 - Full map
    Wenn es dich interessiert, hier findest du weiter Ansammlungen von "Ethnischen Karten": https://www.facebook.com/media/set/?...6905779&type=3 - welche dies Bestätigen.

    Ja. Das weiss ich. Die östliche Ukraine hat im Laufe ihrer Geschichte eine russische Prägung erhalten genauso wie der Westen eine polnische und habsburgische Prägung bekommen hat. Das macht aber weder den Westen, noch den Osten der Ukraine weniger ukrainisch.
    Dies ist mir wohl wollend bekannt, jedoch ist dies ein wichtiger Faktor zu der Orientierung der West-Ukrainer (Pro-Westlich) und der Ost-Ukrainer (Pro-Russisch)

    Nicht immer war die Krim multiethnisch, sondern erst seit dessen Annexion durch Russland. Durch die Vertreibung, Tötung oder Deportantion der Krimtataren, sowie Ansiedlung von Kolonisten (vornehmlich Russen) wurde die Krim multiethnisch:


    Hellgrün=Krimtataren
    Rot=Russen
    Gelb=Ukrainer
    Insofern Google mich nicht täuscht, hast du die Tabelle hieraus entnommen: ????????? ? ?????????

    Aus deiner (vermeidlichen) Quelle:

    Состав Населения Крыма с течением времени изменился с преимущественно крымскотатарского в XVIII веке , до смешанного многоэтнического в конце XX — начале XXI века :


    Ich sprach hier auch "war", die Krim (welche keine Indigene Bevölkerung besaß) war auch Multiethnisch - selbst dann als es von den Mongolen blutig erobert wurde und daraufhin von Tataren besiedelt wurde, du musst auch wissen, das der südliche Rand der Krim auch kaum von Tataren bewohnt war und auch kein Teil des "Krim-Khanats" war und auch bezüglich der Volks-Zählung der Süden, welcher mehrheitlich von Griechen, Armenier, Bulgaren bewohnt war, (wahrscheinlich) nicht mit eingerechnet wurde:



    Ich empfehle dir mal das hier zu lesen: Geschichte der Halbinsel Krim

    Vor der Eroberung Katharinas des Großen war die Krim (trotz sehr guter geographischer Lage am Schwarzen Meer) sehr dünn Besiedelt, weshalb es den russischen Zaren auch nicht schwer fiel die Krim mit Slawen (Russen, Ukrainer etc.) neu zu besiedeln. Die Massaker und Deportation der Krimtataren fanden 1944, infolge teilweise Nazi Kooperation und des Größenwahns Stalins, statt und damals war die Krim zu hälfte von Russen bewohnt und zu 14% von Ukrainer (sprich: mehrheitlich slawisch) Bewohnt. Also ist es nicht richtig, wenn du schreibst, dass die Krim erst durch die Gräueltaten an den Krimtataren multiethnisch wurde - sondern größtenteils aus Zaristischer Politik.

    Die Krimtataren selber streben nicht wieder an "Herren" der Halbinsel werden, sondern sie wohlen in Frieden mit ihren Nachbarn in ihrer Heimat leben.

    Die Geschichte der Halbinsel wird noch weitergehen, ich habe irgendwo mal gelesen, dass vielleicht den Griechen eine Rückkehr zu der Krim gewährt werden kann - ob daraus was wird...

    Lese mal hier die Wahrheit:

    ...

    Quelle
    Nun ja, als die "Wahrheit" würde ich es nicht bezeichnen. Aus russischer Sicht war das Kiewer Rus ein russisches Reich - aus ukrainischer Sicht (so auch deine Quelle "ukrainianweek", welcher nicht gerade auf großen Widerspruch zu Damiens Beitrag findet) ein ukrainisches Reich doch aus neutraler Sicht (und auch von den meisten Historiker) war das Kiewer Rus ein Altostslawisches Reich, bewohnt von dem "Altrussischen Volk" - welcher als die Vorfahren der Heutigen Russen, Ukrainer und Weißrussen gelten.

    Siehe dazu:

    - Kiewer Rus ? Wikipedia

    - Altostslawische Sprache ? Wikipedia

    - Altrussisches Volk ? Wikipedia

    Dies sind immerhin neutrale Quellen.

  3. #3463
    Avatar von Emperor

    Registriert seit
    23.04.2013
    Beiträge
    566
    Wenn USA ernst macht, dann gibt es Russland in 23h nicht mehr.
    Ich hoffe euer Hitler geht nicht tiefer rein, und ich hoffe, dass ihr keine 2te Chance bekommt.
    Ihr seid eine Gefahr für die Welt, wie Al Kaida und Saudi Arabien.

  4. #3464
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Morgen sind die Präsidentschaftswahlen...

    Ukraine: Ein Virus, der die Wahlergebnisse löschen sollte



    Florian Rötzer 24.05.2014

    Mehr als tausend OSZE-Wahlbeobachter - kein Russe - sind am Wahltag im Einsatz, aber wird die Wahl legitim sein?

    Angeblich kämpft die Übergangsregierung in Kiew nicht nur im Osten gegen "Terroristen", russische Agenten und militante Separatisten, um die Ordnung zur Durchführung der Präsidentschaftswahl herzustellen, sondern auch gegen "kriminelle Banden" und Saboteure, die "Söldner" zur Destabilisierung anwerben sollen. Dazu kommen, meldet zumindest der Geheimdienst SBU, neuerdings offenbar Cyberangriffe.

    Mitglieder der Miliz des rechten Präsidentschaftskandidaten Oleh Lyashko

    Der Geheimdienstchef teilte gestern mit, er unternehme alle möglichen Maßnahmen, um Provokationen und subversive Aktionen bei den Wahlen zu verhindern. Der Geheimdienstchef erklärte dies im Ukrainian Crisis Media Center, einer weitgehend privat finanzierten, offenbar gut mit Geld ausgestatteten Plattform zur Unterstützung der Übergangsregierung und ihrem antirussischen Kurs (Ukraine: Propaganda trifft auf Propaganda).

    Er berichtete, neben dem Kampf gegen subversive Gruppen schützte der Geheimdienst auch den Server der Zentralen Wahlkommission. Es hat aber anscheinend der Hilfe der ukrainischen Internet Society bedurft, um DDoD-Angriffe abzuwehren und Viren zu löschen. Es klingt aber wieder nach einer der üblichen Verschwörungstheorien, wenn angeblich vor allem ein Virus gefunden und gelöscht worden war, der der Wahlkommission "illegal von der früheren Regierung vorgeschlagen" worden sei. Der Virus sollte nach seinen Worten die Ergebnisse der Wahl am 25. Mai vernichten. Seltsam klingt das schon deswegen, weil die Wahl und der Termin erst nach dem Sturz der früheren Regierung beschlossen wurden. Jedenfalls hat der Geheimdienst nach seinem Chef gute Arbeit geleistet: "Der Virus wurde vernichtet und die Software verändert, daher lässt sich mit Sicherheit sagen, dass der Server der Zentralen Wahlkommission geschützt ist." Hoffentlich vor Versuchungen aller Seiten, Manipulationen vorzunehmen. Zusammen mit der Armee schütze der Geheimdienst auch die Wahlregister und Stimmzettel, um sicherzustellen, dass sie zu den Wahllokalen gelangen.

    Über 1000 OSZE-Beobachter werden am Sonntag bei den Wahlen vor Ort sein. Es ist die bislang größte Wahlbeobachtungsmission der OSZE. Die Beobachter kommen vorwiegend aus den USA, aus Kanada und der EU, Russland wollte daran nicht teilnehmen, hat aber versichert die Wahlen zu unterstützen - und Putin hat überraschend sogar verkündet, den gewählten neuen Präsidenten anzuerkennen oder aber zumindest mit ihm zusammenzuarbeiten. Gesternerklärte Duma-Sprecher Sergei Naryshkin, dass man auch aus Sicherheitsgründen keine russischen Beobachter in die Ukraine wegen der dort herrschenden antirussischen "Hysterie" schicken wollte. Er zweifelte aber weiterhin die Legitimität der Wahl an, wenn gleichzeitig die Armee im Südosten gegen "Zivilisten" kämpfe und Menschenrechtsverletzungen begehe. Von den Vergehen der bewaffneten Separatisten sprach er nicht. Er hoffe aber, dass die Wahl die Tür für einen nationalen Dialog öffne.

    Luhansk wurde von der Wahlkommission bereits angeschrieben, die aber hofft, dass wenigstens einige Wahllokale in Donezk offen sein werden. Ob die OSZE Beobachter nach Lugansk und Donezk schickt, soll heute entschieden werden. Tana de Zulueta, die Leiterin der Wahlbeobachtungsmission, sagte, es würden Beobachter nur geschickt, wenn die Sicherheitskräfte die Lage unter Kontrolle hätten und aktuell keine Kämpfe stattfinden. In Donezk würde auch die Polizei nicht kooperativ sein, Mitglieder der "Volksrepublik Donezk" seien des Öfteren zu den Wahllokalen gekommen und hätten verlangt, dass sie geschlossen bleiben. Auf die Frage, ob die Wahl überhaupt legitim sein könne, wenn Teile des Landes nicht daran teilnehmen, sagte de Zulueta, die OSZE-Mission beobachte lediglich Wahlen, könne sie jedoch nicht legitimieren.

    Für die Sicherheit der 32.000 Wahllokale sollen neben Armee und Geheimdienst 55.000 Polizisten, Wächter, Militärstudenten, aber auch Aktivisten sorgen, sagte der stellvertretende Innenminister. Die Lage sei im Ganzen "kontrolliert", nur in Luhansk und Donezk gebe es Spannungen. Auch der Rechte Sektor kündigte an, bei der Sicherheit der Wahl mitzuhelfen. Zwar hat Präsidentschaftskandidat Dmitri Jarosch, der Chef des Rechten Sektors, der mittlerweile als Partei anerkannt wurde und möglicherweise mit Swoboda zusammen geht, keine Chance, aber der Rechte Sektor ist seit der "Antiterroroperation" stärker geworden und mischt ganz offen und von Kiew anerkannt bei den Kämpfen mit eigenen Milizen mit. Jarosch will nicht nur seine "Verteidigungsbataillone" im Osten wirken lassen, sondern seine Bewaffneten auch in Kiew und im Westen einsetzen.

    Der Osten der Ukraine scheint zunehmend mehr Wildwestland in den Händen von bewaffneten prorussischen und proukrainischen oder einfach kriminellen Gruppen zu werden, das Militär spielt keine große Rolle, die Polizei offenbar auch nicht. Es kommt immer wieder zu Kämpfen, in Slowiansk werden Häuser mit Artillerie beschossen, bei denen sowohl Soldaten oder Mitglieder proukrainischer Milizen als auch Mitglieder der "Volksrepubliken" getötet werden. So wurden einige Kämpfer des "Donbass-Bataillon", das dem Rechten Sektor nahesteht und vom in Dnipropetrowsk von Kiew eingesetzten Oligarchen-Gouverneur finanziert wird, gestern in einem Hinterhalt getötet. Der Oligarch zahlt auch für die Festnahme von Separatisten und vor allem für abgegebene Waffen.

    Wie prekär die Lage ist, zeigt ein Vorfall, in den die Radikale Partei des rechtsnationalistischen, bereits vorbestraften Präsidentschaftskandidaten Oleh Lyashko, der auch eine Miliz aufgestellt hat. Die jungen Männer in der Ukraine lieben Waffen, die Macht verleihen. Wahrscheinlich ist einigermaßen zufällig, auf welcher Seite sie enden, Hauptsache das Abenteuer kommt. In Torez, einer Kleinstadt im Oblansk Donezk, exekutierten Kämpfer der Miliz von Lyashko in einem besetzten Gebäude einen prorussischen Aktivisten und verletzten einen weiteren mit mehreren Schüssen schwer. Zwei Terroristen seien getötet worden, schreibt Lyashko, nach dem sein Bataillon "Ukraine" das Gebäude "befreit" hätte.Gerüchte, von russischen Medien verbreitet, gibt es, dass Kämpfer des Rechten Sektors Soldaten getötet hätten, die die Waffen niedergelegt haben. Ganz unwahrscheinlich wäre dies nicht. Der Rechte Sektor macht dafür aber "Terroristen" verantwortlich.

    Als Journalist ist man offenbar in der Ostukraine und auf der Krim gefährdet. Das allerdings Kiew-nahe Institute of Mass Information listet die Übergriffe auf und wird von Reporter ohne Grenzen zitiert. Danach gab es seit Beginn des Jahres 218 Angriffe auf Journalisten. So wurde der drei Wochen lang von Separatisten verschleppte ukrainische Journalist Serhij Schapowal mkit Elektroschocks und Messerschnitten gefoltert, aber es wurden etwa kürzlich auch zwei Mitarbeiter des russischen Senders Lifenews von der ukrainischen Armee festgenommen, weil sie Teil einer "Terrorgruppe" seien.

    Ukraine: Ein Virus, der die Wahlergebnisse löschen sollte | Telepolis


    - - - Aktualisiert - - -

    Ukraine: Darth Vader will Bürgermeister von Odessa werden - Die Welt

  5. #3465
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Ein Hauch von Euromaidan in der EU


    Polen gilt als wichtigster Verbündeter Kiews in der Ukraine-Krise. Doch rufen die Nationalisten vom Maidan die Erinnerung an frühere Massaker zurück. Dadurch kommt es zu Spannungen im Grenzgebiet

    Zu ihrem durch und durch schwarzen Outfit trägt Maria Tucka notgedrungen bunt gesprenkelte Gummistiefel. Am östlichen Ende der EU regnet es, wie auch im restlichen Teil Europas. Hektisch kehrt Tucka den Boden im sogenannten Narodny Dim, der provisorischen Zentrale der ukrainischen Gemeinde in Przemysl. Sie will hier noch ein bisschen Ordnung schaffen, bevor die nächsten Gäste eintrudeln. Schließlich strömen hier minütlich Menschen mit ukrainischen Wurzeln hinein, um mit ihr zu reden; der Präsidentin der ukrainischen Gemeinde.


    Nur zwei Gehminuten vom zentralen Marktplatz der polnischen Stadt, die sich rund 13 Kilometer westlich der polnisch-ukrainischen Grenze befindet, ist eine Art Vorposten der Ukraine stationiert. Hier in der Tadeusza Kosciuszki 5 wird Ukrainisch gesprochen, ukrainisch gedacht und in Zeiten wie diesen ausnahmslos ukrainisches Fernsehen konsumiert. Die Krise im Nachbarland nimmt auch im Karpatenvorland eine Hauptrolle ein. Polen gilt als einer der wichtigsten Verbündeten der Ukraine, nichts fürchtet Warschau mehr als eine direkte Grenze zu Russland.

    Doch die Unterstützung für die Euromaidan-Bewegung schwindet, seit sich die Berichte über ukrainische Nationalisten häufen.
    Swoboda, Rechter Sektor und wie die umstrittenen Organisationen alle heißen, erinnern die Polen an jene Zeiten, als die Ukrainer sie bis zum Massaker bekämpften.



    Przemysl, eine polnische Stadt mit rund 70.000 Einwohnern in der Woiwodschaft Karpatenvorland. Die polnisch-ukrainisch Grenze ist rund 13 Kilometer entfernt



    Doch diese kompromisslose Unterstützung Polens für den kriselnden Nachbarn hat zuletzt Risse bekommen. Es bedarf eines Blicks in die Geschichtsbücher, um die Ursachen zu verstehen. Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte Przemysl als Teil des Kronlandes Galizien dem Habsburgerreich an. Nach dem Ende der Doppelmonarchie entflammten zwischen Polen und Ukrainern mehrere Konflikte um das heutige polnische Karpatenvorland. Im Zweiten Weltkrieg griffen dann auch die deutsche Wehrmacht und die sowjetische Rote Armee in dieser Region ein. In dieser Zeit, von 1942 bis zum Ende des Krieges, führten Nationalisten der Ukrainischen Partisanenarmee (UPA) - geduldet von den Deutschen - zahlreiche Massaker im damaligen ostpolnischen Wolhynien durch, denen bis zu 60.000 Polen zum Opfer fielen. Das "Wolhynische Gemetzel", wie es die Polen nennen, belastet seitdem das Verhältnis zwischen Polen und Ukrainern.

    Mal mehr, mal weniger; derzeit wieder mehr.

    Eine wichtige Rolle bei den damals mordenden ukrainischen Nationalisten spielte nämlich Stepan Bandera, jener umstrittene Partisan, den sie in der Heimat gerne als Nationalhelden verehren; ansonsten aber einen Nazi-Kollaborateur und Massenmörder schimpfen. Und auf ebenjenen Bandera berufen sich derzeit auch die am Maidan aktiven nationalistischen Bewegungen wie Swoboda und Rechter Sektor.

    "Sie bezeichnen uns als Faschisten oder sagen, dass unser Großvater ihren umgebracht hat."

    ganzer Artikel : Ein Hauch von Euromaidan in der EU - Ukraine - derStandard.at ? International

  6. #3466
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen

  7. #3467
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Duma-Chef: USA wollen ihre Schuld an Ukraine-Krise verbergen



    Mit ihren Sanktionen gegen Russland wollen die USA nach der Einschätzung des Duma-Chefs Sergej Naryschkin ihre eigene Schuld an der Ukraine-Krise verbergen.

    „Die Sanktionen sind nicht nur einfach ein Schwachsinn der USA und der EU“, sagte Naryschkin am Freitag am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg. Nach seinen Worten versuchen die USA damit, „ihre eigene Schuld an den Ereignissen in der Ukraine vor der Öffentlichkeit zu verbergen“. Die US-Politik in der Ukraine sei gescheitert, sagte Naryschkin dem Nachrichtensender „Rossija 24“

    Die Krise in der Ukraine war im Februar eskaliert, nachdem die Opposition den Staatschef Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt hatte. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75-Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, stellten Oppositionsparteien eine Übergangsregierung, die von den westlichen Staaten umgehend anerkannt wurde.

    Dagegen haben die von russischsprachigen Einwohnern dominierten Gebiete im Osten und Süden der Ukraine die neue, nationalistisch geprägte Regierung in Kiew nicht anerkannt. Dort demonstrierten tausende Menschen für ein Referendum und eine Föderalisierung der Ukraine. Regimegegner besetzten Verwaltungsgebäude, bauten Barrikaden und riefen „Volksrepubliken“ aus. Daraufhin startete die Regierung in Kiew in den Protestregionen eine „Anti-Terror-Operation“ unter Einsatz von Panzern, Hubschraubern und Flugzeugen. Auf beiden Seiten gibt es zahlreiche Tote und Verletzte.

    Duma-Chef: USA wollen ihre Schuld an Ukraine-Krise verbergen | Politik | RIA Novosti

  8. #3468
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142

  9. #3469
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Kann mir jemand hier mir mehr über die UNA-UNSO erzählen.


    150px-UNSO-flag.svg.png


    Die UNA-UNSO ist eine ukrainische rechtsextreme, nationalistische Partei. Gegründet wurde sie am 30. Juni 1990 in Lemberg von nationalorientierten Jugendlichen. Sie besteht aus der Ukrainischen Nationalversammlung UNA und deren paramilitärischem Arm, Ukrainische Nationale Selbstverteidigung UNSO. UNA-UNSO zeichnet sich politisch durch eine radikal antisemitische und antirussische Haltung aus; so wird die historische Existenz des Holocaust in Publikationen der Organisation angezweifelt.
    ]Euromaidan-Demonstrationen am 1. Dezember 2013 in Kiew, die schwarz-rote Fahnen gehören zum Kongress Ukrainischer Nationalisten.


    Konflikte
    Während des Bergkarabachkonfliktes kämpfte die UNA-UNSO auf Seiten Aserbaidschans,[1] im ersten Tschetschenienkrieg auf Seite der tschetschenischen Separatisten und im Transnistrien-Konflikt auf transnistrischer Seite;[2] während des Südossetien-Krieges 2008 kämpften 200 UNA-UNSO-Mitglieder auf Seiten der Georgier gegen Russland.[3]
    Während des Euromaidan schloss sich die Partei der ultranationalistischen paramilitärisch auftretenden Gruppe Prawyj Sektor (deutsche Übersetzung: Rechter Sektor) an. Führende Mitglieder des UNA-UNSO beteiligten sich an gewaltsamen Übergriffen, Einschüchterungen und Willkürmaßnahmen. So erschienAlexander Musitschko am 24. Februar 2014 mit einem Sturmgewehr im Regionalparlament der Oblast Riwne und befahl, den Familien von Demonstranten bevorzugt Wohnungen zu geben.[4][5]





    UNA-UNSO ? Wikipedia

    Sie kämpfen überall gegen Russen sogar mit Muslimen zusammen.

  10. #3470
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von blacksea Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand hier mir mehr über die UNA-UNSO erzählen.


    150px-UNSO-flag.svg.png


    Die UNA-UNSO ist eine ukrainische rechtsextreme, nationalistische Partei. Gegründet wurde sie am 30. Juni 1990 in Lemberg von nationalorientierten Jugendlichen. Sie besteht aus der Ukrainischen Nationalversammlung UNA und deren paramilitärischem Arm, Ukrainische Nationale Selbstverteidigung UNSO. UNA-UNSO zeichnet sich politisch durch eine radikal antisemitische und antirussische Haltung aus; so wird die historische Existenz des Holocaust in Publikationen der Organisation angezweifelt.
    ]Euromaidan-Demonstrationen am 1. Dezember 2013 in Kiew, die schwarz-rote Fahnen gehören zum Kongress Ukrainischer Nationalisten.


    Konflikte
    Während des Bergkarabachkonfliktes kämpfte die UNA-UNSO auf Seiten Aserbaidschans,[1] im ersten Tschetschenienkrieg auf Seite der tschetschenischen Separatisten und im Transnistrien-Konflikt auf transnistrischer Seite;[2] während des Südossetien-Krieges 2008 kämpften 200 UNA-UNSO-Mitglieder auf Seiten der Georgier gegen Russland.[3]
    Während des Euromaidan schloss sich die Partei der ultranationalistischen paramilitärisch auftretenden Gruppe Prawyj Sektor (deutsche Übersetzung: Rechter Sektor) an. Führende Mitglieder des UNA-UNSO beteiligten sich an gewaltsamen Übergriffen, Einschüchterungen und Willkürmaßnahmen. So erschienAlexander Musitschko am 24. Februar 2014 mit einem Sturmgewehr im Regionalparlament der Oblast Riwne und befahl, den Familien von Demonstranten bevorzugt Wohnungen zu geben.[4][5]





    UNA-UNSO ? Wikipedia

    Sie kämpfen überall gegen Russen sogar mit Muslimen zusammen.
    Hi, dies könnte dir vielleicht mehr Aufschluss über diese Organisation geben:

    Analyse: Die Entstehung des ukrainophonen parteiförmigen Rechtsextremismus in der Ukraine der 1990er

    13.6.2012



    Seit 2004 nehmen rechtsextreme Strömungen in der Ukraine stark zu. Insbesondere mit der Gründung der sogenannten Allukrainischen Vereinigung »Swoboda« (Freiheit). Diese Analyse behandelt die Geschichte des Rechtsradikalismus seit der ukrainischen Unabhängigkeit 1991, als Rechtsextremismus noch ein weitgehend marginales Problem war.

    ...

    Analyse: Die Entstehung des ukrainophonen parteiförmigen Rechtsextremismus in der Ukraine der 1990er

    Anton Shekhovtsov, Northampton und Andreas Umland, Kiew

    13.6.2012

    Seit 2004 nehmen rechtsextreme Strömungen in der Ukraine stark zu. Insbesondere mit der Gründung der sogenannten Allukrainischen Vereinigung »Swoboda« (Freiheit). Diese Analyse behandelt die Geschichte des Rechtsradikalismus seit der ukrainischen Unabhängigkeit 1991, als Rechtsextremismus noch ein weitgehend marginales Problem war.



    1. Mai 2006: Demonstration von Nationalisten und Skinheads in Kiew, Ukraine. (© picture-alliance/AP, Sergei Chuzavkov)

    Einleitung




    Ukrainischer Rechtsradikalismus war nach der Unabhängigkeitserklärung von 1991 ein weitgehend marginales politisches Phänomen in der Ukraine. Seit 2004 hat die sogenannte Allukrainische Vereinigung »Swoboda« (Freiheit) jedoch eine Entwicklung durchlaufen, die eine signifikante Präsenz von Ultranationalisten im nächsten ukrainischen Parlament möglich erscheinen lässt. Vor diesem Hintergrund behandelt der Beitrag die Vorgeschichte des Aufstiegs der Freiheitspartei und stellt die rechtsradikalen ukrainophonen Grüppchen der 1990er Jahre vor. Dabei wird hier nicht auf die ebenfalls existenten radikalen russophonen Gruppierungen, wie etwa die Progressiv-Sozialistische Partei der Ukraine (PSPU), eingegangen.

    Die Ukrainische Nationalversammlung




    In der UdSSR der Nachkriegszeit wurde ukrainischer Nationalismus – wie auch andere nichtrussische Nationalismen – von den Staatsorganen unnachgiebig verfolgt. Erst in der Periode der Perestroika ab Mitte der 1980er wurde der sowjetische Staatsapparat weniger repressiv. Das führte dazu, dass bereits vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion in einigen nichtrussischen Republiken – wie auch zuvor in der RSFSR – erste offen rechtsextreme Organisationen auftauchten. So wurde 1990 in Lwiw die Vorgängerorganisation einer der wichtigsten postsowjetischen ultranationalistischen Parteien, der Ukrainische Nationalversammlung (UNA), gegründet. Die UNA wurde zunächst von Dmytro Kortschynsky und Jurij Schuchewytsch geleitet. Letzterer ist der Sohn des legendären Anführers der Ukrainischen Aufstandsarmee UPA sowie Schuma-Hauptsturmführers Roman Schuchewytsch. 1991 zog die UNA erstmals Aufsehen auf sich, als sie einen Fackelzug durch die Straßen von Lwiw organisierte. Während des Augustputsches 1991 beschloss die UNA, einen militärischen Flügel der Partei – die Ukrainische Nationale Selbstverteidigung (UNSO) – zu gründen, um sich dem damaligen Restaurationsversuch der Sowjetnomenklatura in Moskau zu widersetzen. Den UNSO-Formierungen gehörten Mitglieder der UNA an, die im Dienst der sowjetischen Armee gestanden hatten. Ihrer ursprünglichen Funktion musste die UNSO allerdings nicht nachkommen, da der Putsch von russischen prodemokratischen Kräften in Moskau niedergeschlagen wurde. Stattdessen fand die paramilitärische Formation andere Aktionsfelder: Von 1992 bis 1994 nahmen Mitglieder der UNA-UNSO an militärischen Konflikten in Transnistrien (auf transnistrischer Seite im Kampf gegen die Moldauer Zentralregierung), in Georgien (auf georgischer Seite im Kampf gegen abchasische Separatisten) und Tschetschenien (auf Seite der tschetschenischen Separatisten im Kampf gegen russische föderalen Truppen) teil. In der Ukraine selbst wurde die UNA-UNSO vor allem zu einem Medienphänomen – nicht zuletzt dank ihrer provokativen Aktionen gegen verschiedene linke oder prorussische Kräfte, aber auch wegen ihrer häufigen Zusammenstöße mit der Polizei. Sie hatte einige Anhänger in der Westukraine, etwa in Galizien. Auf nationaler politischer Bühne hatte die UNA aber weniger Erfolg. Bei den Wahlen 1994 brachte die Partei nur einen Vertreter per Direktmandat ins nationale Parlament, die Werchowna Rada (Oberster Rat). Darüber hinaus wurde der Partei 1995 wegen ihres aggressiven Verhaltens die offizielle Registrierung entzogen. Erst 1997 wurde der UNA erneut der Status einer offiziell registrierten politischen Partei gewährt. Im Vorfeld der Parlamentswahlen von 1998 war eine Reihe besonders radikaler Politiker aus der Parteiführung der UNA ausgeschieden, darunter auch der heute prominente TV-Kommentator Dmytro Kortschynsky. Die teilweise »Säuberung« der Partei hatte jedoch keinen Imagegewinn unter ukrainischen Wählern zur Folge, wie die Parlamentswahlen von 1998 zeigten. Bei diesen Wahlen wurde die Hälfte der Abgeordneten erstmals nach dem Verhältniswahlrecht mit einer 4 %-Hürde gewählt, die andere Hälfte nach dem Mehrheitswahlrecht. Die UNA scheiterte mit einem Ergebnis von 0,39 % der landesweit abgegebenen Stimmen an der Eingangsbarriere und brachte auch keinen Abgeordneten per Direktmandat ins Parlament (vgl. Tabelle 1).

    Der Kongress Ukrainischer Nationalisten und Nationale Front




    Die zweite bedeutende rechte Partei, die in den frühen 1990er Jahren entstand, war der Kongress Ukrainischer Nationalisten (KUN). Der KUN war eine direkte Nachfolgeorganisation des berühmt-berüchtigten Bandera-Flügels der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN-B), die nach der Spaltung der OUN in einen radikalen und einen gemäßigten Flügel ab 1940 von dem legendären Nationalisten Stepan Bandera geführt wurde. Eine direkte Kontinuität der OUN-B mit dem KUN wurde durch die aus dem Exil in die Ukraine zurückgekehrte OUN-B-Veteranin Jaroslawa Stezko hergestellt. Die inzwischen verstorbene Stezko war Witwe von Jaroslaw Stezko, einst prominenter Führer der OUN-B und der UPA. Bei den 1994er Parlamentswahlen nach Mehrheitswahlrecht wurden fünf KUN-Mitglieder in die Werchowna Rada gewählt. In Folge der Nachwahl in einem Wahlbezirk wurde 1997 auch Jaroslawa Stezko Abgeordnete des ukrainischen Parlaments. (An den Wahlen 1994 hatte Stezko nicht teilnehmen können, da sie damals noch keinen regulären ukrainischen Pass besaß.) Das relativ hohe Alter vieler Führer des KUN war und ist ein Problem der Organisation. Der Partei gelang in den letzten zwei Jahrzehnten weder eine ideologische noch eine organisatorische Modernisierung, welche vor dem Hintergrund der zunehmenden Wandlung der postsowjetischen ukrainischen Gesellschaft immer dringender wurde. Im Jahr 1998 – mit Einführung einer teilweisen Stimmabgabe nach Parteilisten bei Wahlen zum Parlament – wagte die Partei keine eigenständige Teilnahme nach dem Verhältniswahlrecht. Vor der Wahl wurde stattdessen der Block Nationale Front gegründet, zu dem der KUN sowie die Ukrainische Konservative Republikanische Partei (UKRP) unter der Leitung von Stepan Chmara und die Ukrainische Republikanische Partei (URP) unter Führung von Bohdan Jaroschynskyj gehörten. Allerdings scheiterte auch dieser Parteienblock mit einem Ergebnis von 2,71 % an der damaligen 4 %-Hürde und zog damit nicht ins Parlament ein. Die größte Unterstützung erhielt die Nationale Front 1998 in den galizischen Gebieten Iwano-Frankiwsk (23,75 %), Ternopil (20,86 %) und Lwiw (9,72 %), während in der südöstlichen Ukraine die Wahlergebnisse des Blocks unter 1 % lagen (vgl. Tabelle 2). Dieses wahlgeographische Muster der Unterstützung ukrainophoner Ultranationalisten sollte sich bei späteren landesweiten Abstimmungen wiederholen. Es gelang dem KUN immerhin, drei Abgeordnete per Direktmandat ins Parlament zu bringen – darunter auch wieder Jaroslawa Stezko, die als Alterspräsidentin der dritten Werchowna Rada der unabhängigen Ukraine die erste Sitzung des neuen Parlaments 1998 eröffnete.

    Die Sozial-Nationale Partei der Ukraine




    Eine weitere ursprünglich marginale, aber – wie sich später herausstellte – wichtige ukrainische rechtsradikale Gruppierung der 1990er Jahre war die Vorgängerorganisation der unten beschriebenen Allukrainischen Vereinigung »Swoboda« (Freiheit) – die Sozial-Nationale Partei der Ukraine (SNPU), welche den offiziellen Status einer registrierten politischen Partei 1995 erlangte. Die SNPU war 1991 in Lwiw von Jaroslaw Andruschkiw, Andrij Parubij und Oleh Tjahnybok gegründet worden, wobei die beiden letztgenannten, zunächst wenig bekannten Politiker in den vergangenen Jahren zu prominenten öffentliche Figuren der Ukraine avancierten. 1993 wurde die Organisation bekannt durch ihre Ankündigung einer Bildung von »Volkskameradschaften«, deren Mitglieder, in schwarze Uniformen gekleidet, Krawalle vor dem Parlament inszenierten. Anzumerken ist, dass von den hier vorgestellten ukrainischen nationalistischen Parteien die SNPU sich am wenigsten bemühte, bestimmte neofaschistische Aspekte ihrer Ideologie zu verbergen. Die offizielle Bezeichnung der Partei-Ideologie – »Sozial-Nationalismus« – wird von vielen Interpreten als Anspielung auf den Nationalsozialismus, also die Ideologie der NSDAP, verstanden. Das offizielle Symbol der SNPU war eine modifizierte Wolfsangel, wie sie u. a. von der SS-Division »Das Reich« während des Zweiten Weltkriegs sowie von einer Reihe europäischer neofaschistischer Organisationen nach 1945 verwendet wurde bzw. wird. In den Leitlinien der SNPU wurde die spiegelbildliche Wolfsangel im damaligen Parteiwappen als Kombinationen der Buchstaben »I« und »N« gedeutet und zur Abkürzung der Phrase »Idee der Nation« erklärt. Einer der jüngeren Führer der SNPU-Nachfolgepartei »Freiheit« in Lwiw Jurij Michaltschyschyn verwendet den LiveJournal- und Email-Namen nachtigal88 (nur ein »L«). Diese Formel spielt nicht nur auf das sogenannte Bataillon Ukrainische Gruppe Nachtigall der Wehrmacht von 1941, sondern auch auf den rechtsextremen Geheimcode »88« an – also den achten Buchstaben des Alphabets, d. h. »HH« für »Heil Hitler!« Das politische Programm der SNPU zeichnete sich durch seinen offen revolutionären Ultranationalismus aus. Es forderte eine Machtübernahme, falls nötig, mit Gewalt, und sah den russischen Staat als Grund für – so wörtlich im Parteiprogramm – »alle Leiden in der Ukraine«. Darüber hinaus war die SNPU eine Partei, die Neonazi-Skinheads und Hooligans für sich zu gewinnen begann. In der breiten Öffentlichkeit blieb die Unterstützung für die Partei in den 1990er Jahren dagegen gering. Im Vorfeld der Parlamentswahlen von 1998 schloss sich die SNPU mit der Allukrainischen Politischen Vereinigung »Staatliche Unabhängigkeit der Ukraine« (SUU) zum rechtsextremen Wählerblock »Weniger Worte« zusammen. Dieser Block erhielt bei der 1998er Wahl zur Werchowna Rada allerdings nur 0,16 % der Stimmen, wobei der Stimmanteil in keinem Wahlkreis höher als 1 % lag. Trotz des Scheiterns des Blocks auf nationaler Ebene wurde einer der Gründer der SNPU, der spätere Parteichef Oleh Tjahnibok, in Lwiw per Direktmandat ins Parlament gewählt. Dieser damals wenig beachtete Erfolg der SNPU erwies sich als schicksalshaft. War es doch Tjahnibok, der im neuen Jahrhundert die nunmehr als Allukrainische Union »Freiheit« auftretende Partei zu bislang ungekannten Wahlerfolgen für die Rechtsextremisten führte. Übersetzung aus dem Russischen von Michael Fiedler Anmerkung: Ausführlichere, frühere Versionen dieses Textes erschienen zuvor in Russisch in der Kasaner Fachzeitschrift »Ab Imperio« (Nr. 2, 2010) sowie in Ukrainisch in dem Kiewer Periodikum »Polityčna krytyka« (Nr. 2, 2011). Wir sprechen hier von »ukrainophonem« Rechtsradikalismus, da es daneben auch noch einen russophonen bzw. panslawistischen Rechtsradikalismus in der Ukraine gibt. Die Quellen, Entwicklungsdynamik und Ideologie des ukrainischen prorussischen Ultranationalismus unterscheiden sich prinzipiell von den hier untersuchten Organisationen, weshalb wir ihn in diesem Beitrag ignorieren.

    Über die Autoren:




    Dr. Anton Shekhovtsov ist Kreisau-Fellow des George Bell-Instituts, Mitglied der Radicalism and the New Media-Forschungsgruppe der Universität Northampton, England, und Herausgeber der ibidem-Buchreihe »Explorations of the Far Right«. Dr. Andreas Umland ist DAAD-Fachlektor für Politikwissenschaft an der Kiewer Mohyla-Akademie, Ukraine, Mitglied des Valdai Discussion Club sowie ZIMOS Eichstätt und Herausgeber der ibidem-Buchreihe »Soviet and Post-Soviet Politics and Society«.

    Lesetipps:Karel C. Berkhoff, Marco Carynnyk: The Organization of Ukrainian Nationalists and Its Attitude toward Germans and Jews. Iaroslav Stets’ko’s 1941 Zhyttiepys, in: Harvard Ukrainian Studies, Bd. 23, Nr. 3–4, 1999, S. 149–184.
    Per Anders Rudling: Organized Anti-Semitism in Contemporary Ukraine. Structure, Influence and Ideology, in: Canadian-Slavonic Papers, Bd. 48, Nr. 1–2, 2006, S. 81–119.
    Anton Shekhovtsov: The Creeping Resurgence of the Ukrainian Radical Right? The Case of the Freedom Party, in: Europe-Asia Studies, Bd. 63, Nr. 2, 2011, S. 203–228.
    Anton Shekhovtsov: From Para-Militarism to Radical Right-Wing Populism. The Rise of the Ukrainian Far-Right Party Svoboda, in: Ruth Wodak, Brigitte Mral, Majid Khosravinik, Hrsg.: Right-Wing Populism Across Europe. Re/Emergence and Transformation of European Right-Wing Politics and Discourses. London, 2012, im Druck.
    Anton Shekhovtsov und Andreas Umland: Der verspätete Aufstieg des ukrainophonen Rechtsradikalismus in der postsowjetischen Ukraine 2002–2012, in: Ost-West. Europäische Perspektiven, 2012, im Druck.
    Andreas Umland: Das ukrainische Parteienspektrum vor dem Wandel? Zum Aufstieg der rechtsradikalen Freiheits-Partei, in: Ukraine-Analysen, Nr. 81, 2010, S. 8–12.
    Andreas Umland: Ukraine’s Party System in Transition? The Rise of the Radically Right-Wing All-Ukrainian Association »Svoboda«, in: Geopolitika, 5.1.2011, Geopolitika - Ukraine's Party System in Transition? The Rise of the Radically Right-Wing All-Ukrainian Association "Svoboda".
    Quelle: Analyse: Die Entstehung des ukrainophonen parteiförmigen Rechtsextremismus in der Ukraine der 1990er | bpb

    Sie selber kämpften auch, während des Bergkarabach-Krieges auf auf Seiten Aserbaidschans: Democratic Changes and Authoritarian Reactions in Russia, Ukraine, Belarus ... - Google Books

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52