BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 35 von 905 ErsteErste ... 253132333435363738394585135535 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 350 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.031 Aufrufe

  1. #341
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Irgendwie erinnert das einen an das Verhalten des "großen" Tito, der Serbien in diversen Teilrepubliken zerstückelte,
    aber von einer ebengleichen Zerstückelung Kroatiens und Sloweniens die Finger ließ.
    Serbien wurde in Teilrepubliken zerstückelt? Wann denn das?

  2. #342

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Immer von Jugoslawien gute, tolle, große Land labern und dann die Russen, inklusive russischer Fahne, etc. gutheißen in einem Land, welches Ukraine heiße

  3. #343

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Ohrid Beitrag anzeigen
    Serbien wurde in Teilrepubliken zerstückelt? Wann denn das?
    Kosovo und Vojvodina?

  4. #344
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Kosovo und Vojvodina?
    Da hätten die Kosovo-Albaner ziemlich grosses Glück gehabt, eine eigene Teilrepublik Jugoslawiens gewesen zu sein. Zwischen einer (zeitweise) autonomen Provinz und einer vollwertigen Teilrepublik gibt es einen Unterschied.

  5. #345
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Reformen in der Krim:

    Crimea parliament announces referendum on Ukrainian region’s future

    Published time: February 27, 2014 11:55
    Edited time: February 27, 2014 14:17
    Get short URL



    People hold flags during a pro-Russian rally outside the Crimean parliament building in Simferopol February 27, 2014.(Reuters / David Mdzinarishvili)




    Share on tumblr






    Tags
    Human rights, Law, Opposition, Politics,Protest, Rally, Russia, Ukraine

    The parliament of Ukraine’s Autonomous Republic of Crimea has proposed a referendum to determine the region’s future amid the turmoil in the country.
    Facts you need to know about Crimea
    The region’s parliament said the all-Crimean referendum is about “improving the status of autonomy and expanding its powers.”
    “According to the underlying principles of democracy, the presidium of the Crimean parliament considers that the only possible way out of the situation on the ground is applying the principles of direct rule of the people. We are confident that only by holding an All-Crimean referendum on the issue of improving the status of the Autonomy and expanding its powers Crimeans will be able to determine the future of the Autonomy on their own and without any external pressure,” Oksana Korniychuk, the press secretary of the head of the parliament, said in a statement on Thursday.
    As a result of “the unconstitutional seizure of power in Ukraine by radical nationalists supported by armed gangs,” Crimea’s peace and order is “under threat,” the spokeswoman stressed.
    The Wednesday clashes near the parliament’s building in Simferopol, which led to two deaths and about 30 injuries is “a result of rampant political extremism and violence gripping the country,” which could bring Ukraine to “complete chaos, anarchy and economic catastrophe,” Korniychuk said.
    The Autonomy’s parliament thus takes “full responsibility for the future of Crimea,” relying on the will of its people, she said.
    Korniychuk spoke hours after an unknown group of people barricaded themselves inside the building of the Crimean parliament and installed Russian flags there. The group, however, allowed MPs inside, including the speaker of the parliament, Vladimir Konstantinov. The MPs then held their session as planned.
    A provisional date for the referendum has been set as May 25, which coincides with the early Ukrainian presidential and city mayoral elections, the Crimean Information Agency said, citing the chairman of the Supreme Council of Crimea, Vladimir Konstantinov. The Council will vote on a proposal to hold the referendum later Thursday and the region’s economy will also be discussed, he said.
    An Interior Ministry member stands guard near the Crimean parliament building in Simferopol February 27, 2014.(Reuters / David Mdzinarishvili)

    Hundreds of protesters have gathered near the building Thursday for an open-ended protest, demanding that a referendum on the status of Crimea be held. They held banners reading “Crimea for peace!” and “Crimea for a referendum!”
    The demonstration came a day after two rivaling rallies of ethnic Russians and ethnic Crimean Tatars clashed near the parliament. While the pro-Russian rally demanded the parliament dismiss the new Ukrainian government as “illegitimate,” the Tatars spoke out against a split. Some of the demonstrators openly demanded Crimea be returned to Russia, from which it was separated in 1954, while others shouted “Crimea is Ukraine!”
    Ukraine’s new government has sharply reacted to the situation in Crimea, showing no sign it wants to start a dialogue with the regional authorities.
    Interim Ukrainian President Aleksandr Turchinov has said the buildings in Crimea were seized by“criminals in military fatigues,” and the Prosecutor General’s Office in Ukraine has opened a criminal investigation into separatist incidents.
    Newly-approved Prime Minister Arseny Yatsenyuk, leader of the Batkivshchina (Fatherland) party, reacted by saying that Crimea “was, is and will be a part of Ukraine.”
    However, according to Crimea’s Supreme Council chairman, the government in Kiev is doing everything not to enter into dialogue with Crimea, ignoring the concerns of its population and simply accusing it of separatism. The seizing of the parliament by the radicals should not come as a surprise, Konstantinov told the Crimean Information Agency, adding that the move was apparently inspired by similar actions that happened in other Ukrainian regions with impunity and were not condemned by the new government.
    Crimea’s Russian majority has been hoping to hold a regional referendum ever since 1991, when it was refused the right to take such a step. Right before the Soviet Union eventually split, the vast 93.26 percent majority of Crimeans voted in support of establishment of the ‘Crimean Autonomous Soviet Socialist Republic’ as a subject of a new Union state. The people, however, were never allowed to decide with which country the autonomous region should side – with Ukraine or with Russia.
    While the Russian language has been a predominant among all ethnic groups of Crimeans, both in everyday and official life, it has been stripped of its regional status by a recent decision of new Kiev authorities. The move also hits Tatar language and languages of ethnic minorities in other parts of Ukraine.
    Crimean Tatars hold flags during rallies near the Crimean parliament building in Simferopol February 26, 2014.(Reuters / Baz Ratner)

    Kiev’s abolition of the regional status of minority languages has sparked criticism even from its European supporters. The European Parliament has called on the new Ukrainian government to respect the rights of minorities, particularly when it comes to the use of languages. Ukraine’s new leaders should distance themselves from extremists and avoid any provocation that might fuel “separatist moves,” MEPs said.
    Some of the Ukrainian nationalist leaders have demanded a ban on the use of Russian language altogether in proposals reminiscent of processes in some of the Baltic states.
    Russian Foreign Ministry’s commissioner for human rights, Konstantin Dolgov, responded to the situation by saying that the “attack on the Russian language in Ukraine is a brutal violation of ethnic minority rights.”
    Russia, however, has been careful in assessing the developments in Crimea.
    “Russia is not taking any provocative actions, especially on the state level. Today we consider it a fact that Crimea is a part of Ukraine,” the speaker of Russia’s Federation Council, Valentina Matvienko, said in a television interview.
    “But it is also a fact that currently we are witnessing certain moods that have emerged after no one asked the Crimeans’ opinion about the decisions that are being taken in Kiev,” she said.
    http://rt.com/news/ukraine-crimea-re...um-future-014/

    - - - Aktualisiert - - -


  6. #346
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.948
    Krim: Parlaments- und Regierungsgebäude von „Selbstverteidigungskräften“ besetzt





    Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag die Gebäude des Parlaments und des Ministerrates der Krim besetzt, teilte ein Sprecher des Pressedienstes des Obersten Rates der Krim RIA Novosti telefonisch mit.

    „Wir sind heute früh zur Arbeit erschienen, können aber nicht ins Parlamentsgebäude hinein: Das Gebäude ist von der Polizei umstellt“, sagte er. „Uns wurde gesagt, dass das Gebäude besetzt wurde und dass heute nicht gearbeitet wird. Die gleiche Situation ist im Ministerrat der Krim.“

    Eine Mitarbeiterin des Ministerrates teilte RIA Novosti telefonisch mit, dass der heutige Donnerstag zu einem arbeitsfreien Tag erklärt wurde.
    „Unser Wachposten hat heute früh alle Mitarbeiter unserer Abteilung angerufen und gesagt, dass man wegen der Hausbesetzung nicht zur Arbeit kommen brauche“, sagte sie.
    Wie RIA Novosti erfuhr, bezeichnen sich die Einheiten, die die Gebäude besetzt haben, als Kräfte der Selbstverteidigung der russischsprachigen Bevölkerung.

    Auf dem Territorium der Halbinsel bilden sich Selbstverteidigungseinheiten der russischsprachigen Bevölkerung, die sich nach Simferopol, dem Verwaltungszentrum der Autonomie, begeben.

    Die ukrainischen Flaggen über den beiden Verwaltungsgebäuden wurden durch russische Flaggen ersetzt.
    Das Viertel ist abgeriegelt, den Gebäuden kann man sich bis höchstens 150 Meter nähern.

    Krim: Parlaments- und Regierungsgebäude von

    - - - Aktualisiert - - -

    Krim: Demonstranten fordern Unabhängigkeitsreferendum



    Nach dem Machtwechsel in Kiew fordern Demonstranten auf der Krim ein Referendum über die staatliche Zugehörigkeit der Schwarzmeer-Halbinsel.

    In Simferopol, der Hauptstadt der Krim, haben Hunderte Demonstranten am Donnerstag die Sperren vor dem regionalen Parlament durchbrochen. Sie fordern von den Abgeordneten, noch heute einen Termin für den Volksentscheid festzusetzen. „Wir wollen, dass das Parlament noch heute zur Tagung zusammentritt und den Menschen die Möglichkeit zur Willenserklärung gibt“, sagte ein Demonstrant zu RIA Novosti.

    Derzeit befinden sich mehr als 500 Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude, größtenteils Männer. Immer neue kommen an. Die Demonstranten skandieren „Russland“. Kurz davor war bekannt geworden, dass die Bürgerwehr das Gebäude des Parlaments und der Regierung in Simferopol unter ihre Kontrolle gebracht hat. „Heute wurde die russische Flagge am Parlament der Krim gehisst und sie wird nie mehr herabgelassen“, kommentierte der regionale Politiker Oleg Sljussarenko.

    Die ursprünglich russische Halbinsel Krim war in der Regierungszeit von Nikita Chruschtschow 1954 symbolisch an die Ukraine übergeben worden. Die vor mehr als 220 Jahren als russischer Marinestützpunkt gegründete Stadt Sewastopol war zu Sowjetzeiten Heimathafen der sowjetischen Schwarzmeerflotte. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 sind dort sowohl die russische Schwarzmeerflotte als auch die ukrainische Marine stationiert.

    http://de.ria.ru/politics/20140227/267935393.html

  7. #347

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Immer von Jugoslawien gute, tolle, große Land labern und dann die Russen, inklusive russischer Fahne, etc. gutheißen in einem Land, welches Ukraine heiße
    Ja, is schon klar, dass Konstrukte dir dein Weltbild immer vereinfachen werden. Geschichte und Kultur sind da natürlich unbedeutend.
    Entweder passt der Mensch bei dir in den Kasten rein oder nicht. Nicht wahr?

  8. #348
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.948
    EIL - Janukowitsch: Bin weiterhin legitimer Präsident – Russlands Behörden um Schutz ersucht



    Viktor Janukowitsch betrachtet sich weiterhin als den legitimen Präsidenten der Ukraine, heißt es in seinem Appell an das ukrainische Volk.

    „Ich betrachte mich nach wie vor als das legitime Staatsoberhaupt, das auf der Grundlage einer freien Willensbekundung der ukrainischen Führung gewählt wurde“, heißt es in seinem Appell.
    Janukowtisch bekundete seine Entschlossenheit, bis zum Schluss um die Umsetzung der Kompromiss-Vereinbarungen zur Überwindung der politischen Krise in der Ukraine zu kämpfen. Das am 21. Februar mit der Opposition in Anwesenheit von westlichen Partnern geschlossene Abkommen betrachtet der ukrainische Staatschef als nicht erfüllt.

    Wie er mitteilte, hatte er der ukrainischen Armee nicht befohlen, sich in die innenpolitischen Ereignisse einzumischen. Das tue er auch jetzt nicht.

    Wie er betonte, lehnt das Volk im Südosten der Ukraine und auf der Krim die Willkür ab, bei der Minister von einer Menschenmenge auf einem Platz gewählt werden.
    Er hat nach eigenen Worten die russischen Behörden ersucht, seine Sicherheit vor Aktionen der Extremisten zu schützen, die in der Ukraine die Macht erobert haben.

    EIL - Janukowitsch: Bin weiterhin legitimer Präsident

  9. #349

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Ohrid Beitrag anzeigen
    Da hätten die Kosovo-Albaner ziemlich grosses Glück gehabt, eine eigene Teilrepublik Jugoslawiens gewesen zu sein. Zwischen einer (zeitweise) autonomen Provinz und einer vollwertigen Teilrepublik gibt es einen Unterschied.
    Sry ich hab es falsch gelesen.Autonome Provinzen ist richtig.

  10. #350

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52