BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 386 von 905 ErsteErste ... 286336376382383384385386387388389390396436486886 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.851 bis 3.860 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.966 Aufrufe

  1. #3851
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    wär natürlich von Vorteil könntest du eine quelle dafür liefern .......
    Natürlich..


    Die Aufständischen sind allerdings nach Anfangserfolgen derzeit in die Defensive gedrängt: Am Dienstag hatte es die bis dahin schwersten Gefechte um Slawjansk gegeben. Dabei gelang der Nationalgarde die Einnahme der Kleinstadt Krasyn Liman, einem Vorort von Slawjansk, während die Separatisten schwere Verluste erlitten: "Was die bewaffneten Kämpfer betrifft, so hat die Zahl der Getöteten etwa 300 erreicht, die der Verletzten etwa 500", sagte der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums Wladislaw Selesnjow. Die eigenen Verluste bezifferte er hingegen auf zwei Tote und 45 Verletzte.

    Tausende fliehen vor Gewalt in der Ostukraine - Ukraine - derStandard.at ? International

    Opferzahl steigt 300 Tote bei Kämpfen in der Ostukraine

    Die Ukraine-Krise dominiert Obamas Polen-Besuch und den G-7-Gipfel. Im Osten des Landes gehen die Kämpfe weiter. In den letzten zwei Tagen wurden nach Regierungsangaben 300 Separatisten getötet.



    http://www.faz.net/aktuell/politik/3...-12971588.html

  2. #3852
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Natürlich..
    sehr neutrale quelle bravo-bravo......

    du solltest das lesen.....Unentgeltlich in den Kampf

    Zwar bezeichnet die ukrainische Seite die russischen Staatsbürger, die in der Ukraine kämpfen, auch als „Söldner“. Doch selbst, wenn die in der Anti-Terror-Operation getöteten Männer für Geld auf separatistischer Seite gekämpft hätten, müssten sie nach der Lesart der russischen Staatsmedien eigentlich als Helden gefeiert werden, die ihr Leben im „Kampf gegen den Faschismus“ gegeben hätten. Umso mehr diejenigen unter ihnen, die in diesen vermeintlichen Kampf tatsächlich freiwillig und unentgeltlich zogen. Denn wer, wie laut dem unabhängigen Lewada-Zentrum 94 Prozent der Russen, seine Meinung über die Ereignisse in der Ukraine wirklich anhand des Staatsfernsehens bildet, gelangt unweigerlich zu der Überzeugung, dass im Nachbarland wie während des Zweiten Weltkriegs ein Kampf zwischen Gut und Böse tobt (einst Sowjetbürger gegen deutsche Nazis, heute Russen gegen ukrainische, vom Westen unterstützte Nazis).
    Die Opferbereitschaft mancher Kämpfer scheint echt zu sein. Einer der am Flughafen von Donzek Getöteten soll auf seiner – nun gelöschten – Seite im sozialen Netzwerk VKontakte mit Blick auf den Brand im Gewerkschaftshaus von Odessa Anfang Mai, der in Russland als „Holocaust“ dargestellt wurde, geschrieben haben: „Ich bin ein gesunder Mann, ich kann mich nicht dahinter verstecken, dass ich eine Frau, eine Arbeit und Kinder habe.“ Ein weiterer in Donezk getöteter Russe saß für Putins Partei Einiges Russland im Stadtrat von Elektrogorsk, einer Kleinstadt nahe Moskau. Die Behörden und die Staatsmedien schweigen dazu. Die Überführung der Leichname – Fotos in der „Nowaja Gaseta“ zufolge in einem weißen Kühltransporter mit der Aufschrift „200“ – wurde nicht bestätigt.
    Zwar fehlen in Russland eine wirkliche Opposition und eine kritische Öffentlichkeit, das Staatsfernsehen muss nicht auf ein gesellschaftliches Verlangen nach Wahrheit Rücksicht nehmen. Dennoch könnten sich die „Faschismus“-Propaganda und die Blut-und-Boden-Rhetorik der vergangenen Monate für die russische Führung noch als Bumerang erweisen. Sie hat ultranationalistische Geister geweckt und Gruppen entschlossener Männer mit Waffen geschaffen, die sich eines Tages daran stören könnten, dass Putin der starken Rhetorik keine Taten zur Hilfe für die angeblich bedrängten Russen in der Ukraine folgen lässt. Hat doch der Präsident selbst zu Beginn der Krise die Devise ausgegeben: „Die Seinen lässt man nicht im Stich.“
    Schließen
    Bitte melden Sie sich zunächst hier an.
    Sie folgen Friedrich Schmidt bereits.
    Sie folgen jetzt Friedrich Schmidt.
    Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt "Meine Autoren" bei Mein FAZ.NET.
    Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

    Zur Homepage
    Quelle: F.A.Z.

    wie heisst es doch noch ;
    Wer sich und Anderen einen Graben gräbt, fällt selbst hinein“

  3. #3853
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Was ist eigentlich dein Problem? Hab dir drei verschiedene Quellen geliefert. Habe ich was falsches bzw. anderes behauptet? Mit meinem Post wollte ich nur sagen das es große Kriegspropaganda auf beiden Seiten gibt.

    Welche Quellen sind heutzutage noch neutral? Komm mir jetzt nicht mit deinem Schweizer Bullshit. Naja ich fange erst gar nicht an mir dir zu Diskutieren..

  4. #3854
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Was ist eigentlich dein Problem? Hab dir drei verschiedene Quellen geliefert. Habe ich was falsches bzw. anderes behauptet? Mit meinem Post wollte ich nur sagen das es große Kriegspropaganda auf beiden Seiten gibt.

    Welche Quellen sind heutzutage noch neutral? Komm mir jetzt nicht mit deinem Schweizer Bullshit. Naja ich fange erst gar nicht an mir dir zu Diskutieren..
    genau und in nord-korea fliesst die milch und der honig.....
    du hängengebliebener pseudo champangner-Kommunist.

  5. #3855
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.511
    Die Quellenlage ist natürlich äußerst beschissen - im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Aber das die ukrainische Regierung den Druck erhöht, steht wohl fest. Nun, die selbsternannte "Volksbefreier" haben Kiew, im wahrsten Sinne des Wortes, die Pistole auf die Brust gesetzt und müssen jetzt die Folgen tragen. Leider muss die Zivilbevölkerung stark darunter leiden, deren Opfer übrigens nicht gesondert in den Todeszahlen erscheinen...
    Man kann nur hoffen, dass der Irrsinn bald beendet wird!

    Noch einmal für diejenigen, die den Einsatz der ukrainischen Sicherheitskräfte als illegitim ansehen:

    Artikel 2 EMRK: Recht auf Leben

    Abs.1: Das Recht jedes Menschen auf das Leben wird gesetzlich geschützt. Abgesehen von der Vollstreckung eines Todesurteils, das von einem Gericht im Falle eines durch Gesetz mit der Todesstrafe bedrohten Verbrechens ausgesprochen worden ist, darf eine absichtliche Tötung nicht vorgenommen werden.

    Abs.2:
    Die Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie sich aus einer unbedingt erforderlichen Gewaltanwendung ergibt:
    a) um die Verteidigung eines Menschen gegenüber rechtswidriger Gewaltanwendung sicherzustellen;
    b) um eine ordnungsgemäße Festnahme durchzuführen oder das Entkommen einer ordnungsgemäß festgehaltenen Person zu verhindern;
    c) um im Rahmen der Gesetze einen Aufruhr oder einen Aufstand zu unterdrücken.
    Europäische Menschenrechtskonvention ? Wikipedia

  6. #3856
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    genau und in nord-korea fliesst die milch und der honig.....
    du hängengebliebener pseudo champangner-Kommunist.
    Das gerade so was aus deinem Maul kommt Naja ich denke mir meinen Teil. Gute N8

    - - - Aktualisiert - - -

    Interessant die Entwicklung bezüglich des Luftangriffs am 02.06 in Lugansk.
    Hier ist was die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrainskie Novosti darüber berichtet hat.
    http://un.ua/rus/article/513493.html
    8 человек погибли и 11 госпитализированы 2 июня из-за взрыва в здании Луганской областной государственной администрации. Об этом говорится в сообщении ГУ МВД.

    Как сообщало агентство, Генеральная прокуратура заявляет, что по предварительной версии следствия, причиной взрыва в здании Луганской областной государственной администрации 2 июня является неудачный выстрел ракетой террористами.

    Исполняющий обязанности заместителя главы Администрации Президента Андрей Сенченко заявляет, что причиной взрыва было то, что запущенная террористами ракета среагировала на тепло от кондиционера и попала в здание Луганской ОГА.
    (Deutsche Übersetzung)

    Wegen einer Explosion im Gebäude der Regionalverwaltung der Stadt Lugansk am 2 Mai sind 8 Menschen ums Leben gekommen und 11 weitere wurden verletzt. So die Pressemitteilung des Innenministeriums.

    Die Generalstaatsanwaltschaft hat nach vorläufigen Untersuchungen erklärt, dass die Explosion am 2. Juni in Lugansk, durch eine von Terroristen unglücklich abgefeuerte Rakete verursacht wurde.

    Der stellvertretende Vorsitzende der Präsidealverwaltung Andrej Senchenko erklärte, dass die von Terroristen abgefeuerte Luftabwehrrakete von der Wärmestrahlung einer Klimaanlage angezogen wurde, so dass die Rakete ihr Ziel verfehlte und stattdessen das Gebäude der Regionalverwaltung traf.


    Hier nochmal zur Erinnerung - die Explosion um die es geht.




    Die OSZE ist von der Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft nicht sonderlich überzeugt.

    http://www.osce.org/ukraine-smm/119479
    In Luhansk the situation remained volatile. On 2 June, shortly after 15:00 hrs, rockets hit the occupied regional administration building. Based on the SMM’s limited observation these strikes were the result of non-guided rockets shot from an aircraft.

    Dafür sprechen auch die Splitter die vor Ort eingesammelt wurden. Ein Vergleich mit Sprengköpfen von C-8KOM Raketen.


  7. #3857
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Die Quellenlage ist natürlich äußerst beschissen - im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Aber das die ukrainische Regierung den Druck erhöht, steht wohl fest. Nun, die selbsternannte "Volksbefreier" haben Kiew, im wahrsten Sinne des Wortes, die Pistole auf die Brust gesetzt und müssen jetzt die Folgen tragen. Leider muss die Zivilbevölkerung stark darunter leiden, deren Opfer übrigens nicht gesondert in den Todeszahlen erscheinen...
    Man kann nur hoffen, dass der Irrsinn bald beendet wird!

    Noch einmal für diejenigen, die den Einsatz der ukrainischen Sicherheitskräfte als illegitim ansehen:

    Artikel 2 EMRK: Recht auf Leben

    Abs.1: Das Recht jedes Menschen auf das Leben wird gesetzlich geschützt. Abgesehen von der Vollstreckung eines Todesurteils, das von einem Gericht im Falle eines durch Gesetz mit der Todesstrafe bedrohten Verbrechens ausgesprochen worden ist, darf eine absichtliche Tötung nicht vorgenommen werden.

    Abs.2:
    Die Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie sich aus einer unbedingt erforderlichen Gewaltanwendung ergibt:
    a) um die Verteidigung eines Menschen gegenüber rechtswidriger Gewaltanwendung sicherzustellen;
    b) um eine ordnungsgemäße Festnahme durchzuführen oder das Entkommen einer ordnungsgemäß festgehaltenen Person zu verhindern;
    c) um im Rahmen der Gesetze einen Aufruhr oder einen Aufstand zu unterdrücken.
    Europäische Menschenrechtskonvention ? Wikipedia
    sehr bemerkenswert das du die Charte der europäischen Menschenrechts Konvention ins spiel bringst ....
    wo doch die pro-russischen oder wie auch immer diese Leute nennen willst gegen die Annäherung der Ukraine an Europa & EU sind???

    Aber eigentlich sollte kein unterschied betreffend der Menschenrecht weltweit geben...

  8. #3858
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    @Lilith warte immer noch auf den Tschtschenen Beitrag
    @Lilith+ Damien kann das einer bestätigen?


    Hier ein interessanter Bericht, der von einem ukrainischen Fernsehsender, der kürzlich veröffentlicht wurde:

    - die Soldaten werden kaum bezahlt, 1200 Griwna (etwa 70 Euro), wenn überhaupt
    - würden Anwohner nicht ab und an Nahrungsmittel versorgen, wären die meisten längst verhungert
    - es gibt nur 4 Schutzwesten für die gesamte Einheit
    - das bereitgestellte Artillerie-System ist über 40 Jahre alt und hätte schon längst abgeschrieben werden sollen
    - die Führungsebene, welche von den Soldaten selbst angerufen wurde, will von den Problemen nichts wissen. Der Kommandeur legte einfach auf!
    - viele der Soldaten die einberufen wurden, sind zum Teil in einem nicht Wehrfähigen Zustand oder haben nicht gedient!
    - zunächst wurden diese für 10 Tage einberufen, danach hiess es für
    45 Tage, dann für zwei Monate und nun kam die Meldung: UNBEFRISTET!
    - die meisten haben durch diese Abwesenheit ihre Jobs verloren und können ihre Rechnungen kaum noch bezahlen

  9. #3859

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.218
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen

    c) um im Rahmen der Gesetze einen Aufruhr oder einen Aufstand zu unterdrücken.
    Europäische Menschenrechtskonvention ? Wikipedia
    Die Kiewer Machthaber handeln aber nicht im Rahmen von Gesetzen, weil sie selbst mit Gewalt durch einen Aufstand an die Macht gekommen sind. Janukowitsch hätte dagegen das Recht gehabt, mit Gewalt gegen bewaffnete Demonstraten vorzugehen.

    Deswegen tut der Westen ja alles, um davon abzulenken, wer nach dem Gesetz Präsident der Ukraine ist.

    Ich habe diese Scheiss Lügen satt - das der Westen jegliche internationalen Konventionen nach seinen Machtinteressen verdreht.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Interessant die Entwicklung bezüglich des Luftangriffs am 02.06 in Lugansk.
    Hier ist was die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrainskie Novosti darüber berichtet hat.

    (Deutsche Übersetzung)





    Hier nochmal zur Erinnerung - die Explosion um die es geht.




    Die OSZE ist von der Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft nicht sonderlich überzeugt.




    Dafür sprechen auch die Splitter die vor Ort eingesammelt wurden. Ein Vergleich mit Sprengköpfen von C-8KOM Raketen.

    So mal überhaupt nicht plausibel, was die ukrainische Regierung da behauptet. Passt hinten und vorne nicht zu den vorliegenden Daten.

    Zeigt mal schön, wie der Westen bereit ist, die ach so hoch gehaltenen Menschenrechte zu beugen, wenn es um die eigenen Interessen geht.

    Es geht darum, eine EU-freundliche Regierung an die Macht zu bringen, da sind auch Faschisten und Kriegsverbrechen ok.

    - - - Aktualisiert - - -

    "Als Bringschuld fordert die G7 von Russland vier Punkte: Die Zusammenarbeit mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, den Stopp des Zustroms von Separatisten und Waffen in die Ostukraine, Garantien für die Gasversorgung und den Abzug der Truppen von der ukrainischen Grenze. "Wir sind bereit, die gezielten Sanktionen zu intensivieren und die Verhängung weiterer Maßnahmen zu erwägen, um die Kosten für Russland zu erhöhen, wenn die Ereignisse dies nötig machen sollten", heißt es in dem Entwurf der G-7-Erklärung."

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/G7-Russland-Sanktionen?user_suggested=true#comments

    Man will Russland zwingen, mit Poroshenko zusammenzuarbeiten und die Ukraine mit Gas zu versorgen? Dafür gibt es null rechtliche Grundlage. Das sind keine Sanktionen, dass ist ein erpresserischer Handelskrieg.

    Mich erstaunt überhaupt, warum Russland so ruhig bleibt.

  10. #3860
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.180
    Bitte lesen !!!

    So infiltriert Putin westliche Medien

    Russland soll Armeen von Kommentarschreibern angeheuert haben. Sie verbreiten prorussische Propaganda im Netz. Man erkenne sie leicht, sagt ein Experte.

    20 Minuten - So infiltriert Putin westliche Medien - News


    LOOOOOOL wieviele gibt's im BF hahahaha ich lach mich schlapp ...

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52