BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 422 von 905 ErsteErste ... 322372412418419420421422423424425426432472522 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.211 bis 4.220 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 472.116 Aufrufe

  1. #4211
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Soweit wird es nicht kommen:

    "...Vor seinem Abflug nach Wien habe der russische Präsident, einen Brief an die Vorsitzende des Rates der Föderation, Walentina Matwijenko, geschrieben, zitierte die Nachrichtenagentur Putins Sprecher Dimitri Peskow. Darin ersuchte er den Rat der Föderation "zum Zwecke der Normalisierung der Lage und der Regulierung der Situation in den östlichen Regionen der Ukraine und im Zusammenhang mit Dreiparteiengesprächen zu dieser Frage" die Erlaubnis vom 1. März 2014, russische Truppen auf dem Territorium der Ukraine einsetzen zu dürfen, wieder aufzuheben.
    Die Nachricht sorgte an der Börse in Moskau für Erleichterung: Der RTS-Index stieg um mehr als zwei Prozent zum Vortag. Seit dem Beginn der Ukraine-Krise wird ein Einmarsch russischer Soldaten ins Nachbarland befürchtet, wo pro-russische Separatisten sich gegen die Regierung erhoben haben. Zuletzt hatte es aber Zeichen der Entspannung gegeben. Nachdem der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am vergangenen Freitag eine einseitige Waffenruhe für eine Woche ausgerufen hatte, erklärten sich am Montag auch die prorussischen Separatisten im Osten des Landes bereit, ihrerseits bis zum Freitag die Waffenruhe einzuhalten..."
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Putin-in-Wien-Entspannungszeichen-fuer-Ukraine;art385,1422332



    Österreichs Staats und Regierungsspitzen empfangen gerade jetzt Putin. Dies wird allerdings nicht von Allen gut geheißen:

    Trotz der Ukraine-Krise empfängt Österreich den russischen Präsidenten Putin heute zu einem offiziellen Besuch. Bei den EU-Partnern stösst dies auf Kritik.

    Nach dem Wahlkampfauftritt des türkischen Regierungschefs Erdogan in Wien steht mit dem Eintreffen des russischen Präsidenten Putin heute Nachmittag bereits der zweite umstrittene Besuch eines hochrangigen Politikers innert nur einer Woche an. Putin wird mit dem österreichischen Bundespräsidenten Fischer sowie mit Bundeskanzler Faymann und Aussenminister Kurz zusammentreffen. Am Abend wird er zudem einen Vortrag vor der Wirtschaftskammer halten und mit dem Schweizer Bundespräsidenten und gegenwärtigen OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter Gespräche führen. Dieser befindet sich für eine OSZE-Veranstaltung in der österreichischen Hauptstadt.

    Es ist der erste bilaterale Besuch Putins in einem EU-Land seit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim. In Österreich legt man zwar Wert darauf, dass es sich um einen Gegenbesuch handelt, für den Fischer die Einladung bereits vor drei Jahren in Moskau ausgesprochen hatte – damals noch an Präsident Medwedew. Dennoch wird in einigen europäischen Hauptstädten mit Stirnrunzeln zur Kenntnis genommen, dass Wien Putin mitten in der Ukraine-Krise den roten Teppich ausrollt. Dezidiert äusserte sich gestern am EU-Aussenministertreffen in Luxemburg Schwedens Aussenminister Carl Bildt. Putin versuche damit, die EU zu spalten. Schweden würde den Präsidenten deshalb nicht empfangen. Es gebe auch eine schriftliche Übereinkunft der EU-Länder, in der derzeitigen Lage auf derartige Besuche zu verzichten. Grosse Skepsis herrscht auch in den osteuropäischen Ländern.
    Wien stellt sich dagegen auf den Standpunkt, das Treffen sei im Vorfeld mit der EU abgesprochen worden, und es habe auch andere Gespräche zwischen Putin und europäischen Staats- und Regierungschefs gegeben. Neben den notwendigen Sanktionen müsse man auch versuchen, Gesprächskanäle offen zu halten, sagte Aussenminister Kurz gestern in Luxemburg. Fischer sei zudem auch schon mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko zusammengetroffen. Fischer selbst betonte heute Morgen gegenüber dem ORF-Radio, der Besuch biete ihm die Chance, von Angesicht zu Angesicht für eine friedliche Beilegung der Krise zu werben. Laut Informationen der Zeitung «Die Presse» hat Wien immerhin dem Wunsch Moskaus, einen mehrtägigen Staatsbesuch zu orchestrieren, nicht entsprochen. Es handelt sich lediglich um einen sechsstündigen Arbeitsbesuch.
    http://www.nzz.ch/international/wien-rollt-putin-den-roten-teppich-aus-1.18329116

    Es ist vermutlich kein großes Geheimnis, wenn ich sage, dass ich Putin nicht mag. Es ist hier aber auch bekannt, dass ich Krieg verachte und es befürworte, wenn auch in extrem kritischen Situationen noch miteinander Geredet wird.

    Ich finde es vernünftig, dass sich österreichische Politiker dieser Kindergarten Politik - manch eines EU Landes und deren "Volksvertreter" - (zu schmollen und nicht miteinander reden zu wollen) nicht bedienungslos anschließen. Übrigens, Einladung an Putin Österreich zu besuchen stammt aus 2011...

    Putin hat sehr viele kluge, nüchterne Reden gehalten Jezersko. Er forderte in diesen immer wieder das Miteinander und nicht das Gegeneinander. Er hat in diesen oft genug betont wie schädlich das Ost/West Denken ist. Er warnte auch als einziger Politiker vor einem drohenden Bürgerkrieg falls seine westlichen PARTNER diese einseitige Politik in der Ukraine fortsetzen. "Niemand" hat ihm ernsthaft zugehört. Jetzt ist die K...e am dampfen und Schuld an Ganzem trägt natürlich ganz alleine Putins Russland... So einfach ist das, gelle? Immer mit dem erhobenen Zeigefinger auf die Anderen zeigen.

    Poroschenko hat eine siebentägige Waffenruhe ausgerufen. Toll! Die Bedingung: die andere Seite soll während dieser die Waffen nieder legen, oder verschwinden. Der Westen applaudiert begeistert (Du auch?). Die Demokratie ist endlich auch in der Ukraine angekommen... Putin kritisiert dieses als ein Ultimatum und betont zum wiederholten Male, Kiew soll endlich ernsthafte Verhandlungen und Gespräche mit Separatisten aufnehmen. Alles Andere trägt in keinster Weise einer Lösung bei. Der Westen schüttelt mit dem Kopf. Wie kann man nur von einer Regierung fordern mit Separatisten zu verhandeln...

    Gehen wir in das Jahr 1991 zurück, nach Jugoslawien... Ich stand damals auf der separatistischen Seite. Man stelle sich folgende Situation vor: Milošević verkündet eine einseitige Waffenruhe mit den selben Bedinungen: Waffen nieder legen, oder verschwinden? Was für Antwort hätte dieser von uns bekommen? Ach, Du weißt es schon und hättest vollstes Verständnis für diese. Na so was... Was ein Glück waren wir die guten Separatisten, sonst müsste ich meine ENGSTEN Verwandten als Terroristen die in einer berechtigten Befreiungsaktion (Antiterror) der Regierung ums Leben gekommen sind, bezeichnen. Mich widert diese Doppelmoral einfach nur noch an... Dich wiederum macht diese glücklich...

    P.S.: Für den Abhörskandal in Polen wurde auch sofort Putin und sein Russland beschuldigt. Was kam heraus? Ein polnischer Kellner war es gewesen. Was eine Entäuschung...

  2. #4212
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Biden stärkt Poroschenko den Rücken – Nahezu tägliche Anrufe



    US-Vizepräsident Joe Biden hat am Montag bei einem erneuten Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko dessen Friedensplan ein weiteres Mal unterstützt, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit.
    Damit setzte Biden seine nahezu täglichen telefonischen Kontakte mit Poroschenko fort.

    „Der Vize-Präsident betonte, dass die USA gewillt sind, die zusätzlichen Elemente des Friedensplans von Präsident Poroschenko weiterhin energisch zu unterstützen – einschließlich der Forderungen nach der Entwaffnung aller illegalen militanten Gruppen, der Freilassung aller Geiseln, der Räumung der besetzten Amtsgebäude und der Wiederherstellung von Recht und Ordnung in der gesamten Ukraine“, heißt es in der Mitteilung des Weißen Hauses.

    Biden würdigte die Führungseigenschaften von Präsident Poroschenko, welche bei der erzielten Waffenruhe zur Geltung gekommen seien – obgleich es inzwischen Berichte über weitere Schießereien im ukrainischen Südosten gibt.
    Poroschenko betonte seinerseits die Wichtigkeit, die Kontrolle über die ukrainischen Grenzen vollständig zu übernehmen, um keine Menschen und Waffen durchsickern zu lassen, so die Mitteilung.

    Biden stärkt Poroschenko den Rücken ? Nahezu tägliche Anrufe | Politik | RIA Novosti

  3. #4213

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420

  4. #4214
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.046
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Die Macht der Masse ...

  5. #4215

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Ohër Beitrag anzeigen
    Die Macht der Masse ...
    Die Masse macht`s!

  6. #4216
    Jezersko
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Ich finde es vernünftig, dass sich österreichische Politiker dieser Kindergarten Politik - manch eines EU Landes und deren "Volksvertreter" - (zu schmollen und nicht miteinander reden zu wollen) nicht bedienungslos anschließen. Übrigens, Einladung an Putin Österreich zu besuchen stammt aus 2011...

    Putin hat sehr viele kluge, nüchterne Reden gehalten Jezersko. Er forderte in diesen immer wieder das Miteinander und nicht das Gegeneinander. Er hat in diesen oft genug betont wie schädlich das Ost/West Denken ist. Er warnte auch als einziger Politiker vor einem drohenden Bürgerkrieg falls seine westlichen PARTNER diese einseitige Politik in der Ukraine fortsetzen. "Niemand" hat ihm ernsthaft zugehört. Jetzt ist die K...e am dampfen und Schuld an Ganzem trägt natürlich ganz alleine Putins Russland... So einfach ist das, gelle? Immer mit dem erhobenen Zeigefinger auf die Anderen zeigen.

    Poroschenko hat eine siebentägige Waffenruhe ausgerufen. Toll! Die Bedingung: die andere Seite soll während dieser die Waffen nieder legen, oder verschwinden. Der Westen applaudiert begeistert (Du auch?). Die Demokratie ist endlich auch in der Ukraine angekommen... Putin kritisiert dieses als ein Ultimatum und betont zum wiederholten Male, Kiew soll endlich ernsthafte Verhandlungen und Gespräche mit Separatisten aufnehmen. Alles Andere trägt in keinster Weise einer Lösung bei. Der Westen schüttelt mit dem Kopf. Wie kann man nur von einer Regierung fordern mit Separatisten zu verhandeln...

    Gehen wir in das Jahr 1991 zurück, nach Jugoslawien... Ich stand damals auf der separatistischen Seite. Man stelle sich folgende Situation vor: Milošević verkündet eine einseitige Waffenruhe mit den selben Bedinungen: Waffen nieder legen, oder verschwinden? Was für Antwort hätte dieser von uns bekommen? Ach, Du weißt es schon und hättest vollstes Verständnis für diese. Na so was... Was ein Glück waren wir die guten Separatisten, sonst müsste ich meine ENGSTEN Verwandten als Terroristen die in einer berechtigten Befreiungsaktion (Antiterror) der Regierung ums Leben gekommen sind, bezeichnen. Mich widert diese Doppelmoral einfach nur noch an... Dich wiederum macht diese glücklich...

    P.S.: Für den Abhörskandal in Polen wurde auch sofort Putin und sein Russland beschuldigt. Was kam heraus? Ein polnischer Kellner war es gewesen. Was eine Entäuschung...
    Viele Politiker dieser Welt haben schon kluge Reden gehalten. Und bei genau so vielen Politikern ist oft ein großer Unterschied zwischen REDEN und HANDELN. Bei Putin noch ein wenig mehr.

    "Schuld an Ganzem trägt natürlich ganz alleine Putins Russland..." -> Du legst mir Worte in den Mund, die ich nie gesagt habe! Ich habe stets betont, dass ALLE Beteiligten ihren Teil an der Situation beigetragen haben. Aber wer die Separatisten mit Waffen bis hin zu T64 Kampfpanzern versorgt hat, und wer Interesse an einer instabilen Ukraine hat ist ja wohl klar. Das ist es was ich verurteile!

    Und wenn Du es noch hundert Mal wiederholst, wird die Sache nicht richtiger: Jugoslawien 1991 ist nicht mit der Ukraine 2014 zu vergleichen! Und das weißt Du selber ganz genau. Dabei ging es um Auflösung eines Staatenbundes mit dem Ziel der Selbständigkeit der jeweiligen Länder. Die Auflösung ging von innen aus, und im Gegensatz zur Ukraine ohne wesentliche äußere Einflüsse. Weder die USA, Russland oder ein anderes Land hat derart offensichtlich (Stichwort Anektion Krim, Waffenlieferungen an die Separatisten) auf irgendeine Teilrepublik Einfluss genommen.

    Und noch etwas: Ich habe in keinem einzigen Post in diesem Thread je die Bezeichnung "Terroristen" verwendet.

    PS: Der Abhörskandal in Polen hat nichts damit zu tun. Also stelle dazu auch keine Verbindung her.

  7. #4217
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.046
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Die Masse macht`s!
    Lube, solche Entwicklungen sind mit Sorge zu betrachten, auch 1933 geschah ähnliches in Deutschland, niemand hätte damals gedacht, dass 1945 ganz Europa in Schutt und Asche liegen würde. Die Macht der Masse eben. Toll.

  8. #4218

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Ohër Beitrag anzeigen
    Lube, solche Entwicklungen sind mit Sorge zu betrachten, auch 1933 geschah ähnliches in Deutschland, niemand hätte damals gedacht, dass 1945 ganz Europa in Schutt und Asche liegen würde. Die Macht der Masse eben. Toll.
    Ohrid, ich betrachte das natürlich auch mit Sorge. "Die Masse macht`s" geht gedanklich auch genau in die Richtung 1933, wie du schon schriebst. Europa in Schutt und Asche zu legen wäre ja auch nicht möglich gewesen, wenn "Die Masse" nicht mitgewirkt hätte. Ich habe unter anderem das Buch "Die Massenpsychologie des Faschismus" von Wilhelm Reich gelesen. Ein Buch welches ich dir empfehlen kann.
    Es findet schon seit Jahren wieder eine Faschisierung Europas und auch Ost-Europas statt und es sind Tendenzen, die auch hier von einigen Usern nicht wahrgenommen werden (wollen) .
    Die Ukraine ist ein brennendes Beispiel dafür.
    Wenn man darüber redet und darauf aufmerksam macht, wird man von bestimmten Leuten als Linker, Roter oder Kommunist beschimpft und "diffamiert" .
    Es geht dann auch soweit, das bestimmte Leute gerne diesen Satz, ein angebliches Zitat von Ignazio Silone (ein Gegner der Faschisten) verwenden:

    "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus» "

    Diesen Satz hat er nie gesagt und es gibt auch keinen Beleg, keine Quelle, keinen Beweis dafür. Es gibt aber die Biographie von Ignazio Silone und in seinen Schriften spiegelt sich seine Meinung zum Nationalsozialismus und zum Faschismus wieder!

    Also vorsicht Ohrid, du könntest hier noch in die rote Ecke gestellt werden!

  9. #4219
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Und noch etwas: Ich habe in keinem einzigen Post in diesem Thread je die Bezeichnung "Terroristen" verwendet.
    Bist du dir da sicher?

    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Glaubst Du nicht, dass Du die Terroristen-Fraktion hier intellektuell sehr überforderst?
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Dann hätte ich Dich erwäht!

    Wenn Du es genau wissen willst, mit Vertretern der Terroristen-Fraktion meinte ich in diesem Thread die User Lubenica, Arbeiter, Damien, DerBossHier und (z.T) das Handelsblatt, also eh schon fast 50 % der aktiven User hier.

    Ich sags Dir ehrlich: Mich widert das Ganze schon ziemlich an. Nicht das Dram und die Vorgänge in der Ukraine insgesammt. Dass ist schlimm genug. Aber wie hier diskutiert wird, ist nicht mehr normal. Ich würde gerne wissen, wie diskutiert würde, müsste jeder (nachweislich) mit seinem echten Namen hier schreiben...

    Ich zieh mich jetzt für eine Weile zurück. Nicht nur aus dem Thread, sondern aus dem Forum. Vielleicht schau ich im Sommer noch ein paar Mal vorbei (falls im Forum noch mehr als zwei User (Cobra und Allissa) sind...

    Ich wünsch Euch was!
    Was so ein kurzzeitgedächtnis doch so alles anrichten kann.

  10. #4220

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Bist du dir da sicher?





    Was so ein kurzzeitgedächtnis doch so alles anrichten kann.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52