BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 46 von 905 ErsteErste ... 364243444546474849505696146546 ... LetzteLetzte
Ergebnis 451 bis 460 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 472.010 Aufrufe

  1. #451

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    1. März 2014 11:38 Ethnische Gruppen auf der Krim Unter Brüdern

    Auf der Krim leben Tataren, Ukrainer und Russen zusammen. Das ist lange ganz gut gegangen. Doch nun erinnern sich alle an ihre Geschichte und das wirft erneut die Frage auf: Wer gegen wen, wer mit wem?
    Von Tim Neshitov

    Wenn die Menschen auf der Insel Krim einander besuchen wollen, steigen sie in Cadillacs und rauschen über saubere Serpentinenstraßen, an Swimmingpools vorbei, zu den Nachbarvillen. Ihre Kurorte und ihre Austern sind die besten in Europa; ihre Berufsarmee ist so stark, dass Moskaus Generäle Invasionspläne in den untersten Schubladen verstecken. Und: Die Russen auf der Insel leben in beinahe schweizerischer Harmonie mit den Krimtataren.

    Das ist kein Quatsch, sondern eine Utopie. So stellte sich der russische Schriftsteller Wasilij Aksjonow einst vor, was auf der Krim alles hätte passieren können, wenn Lenins Rote Armee 1920 die Weißen von der Krim nicht verjagt hätte, der letzten antibolschewistischen Bastion im Bürgerkrieg. Weiße Offiziere, noch vor Kurzem das Rückgrat der Zarenarmee, viele Französisch parlierend und Pfeife rauchend, flohen über Istanbul nach Westeuropa. In Paris und Berlin warteten auf sie Karrieren als Taxifahrer und Ober.

    "Die Insel Krim": So heißt Aksjonows Buch, das 1981 erschien. Natürlich ist die Krim keine Insel, sondern eine Halbinsel. Aber eine Insel taugt eben besser, um über ein zweites, kleines, alternatives Russland nachzudenken. Das große Hauptrussland, das sowjetische, mochte Aksjonow nicht. Er wurde in Moskau aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen und durfte in die USA ausreisen, sein Roman erschien in New York. Der neue Ministerpräsident der Krim-Autonomie, der nun Hilfe aus Moskau erwartet und auf den geschassten Janukowitsch hört, heißt mit Nachnahmen auch Aksjonow. Aber das ist nur Zufall.


    Einer muss gehen


    "Ein amoralisch reiches Land", wie in dieser Utopie beschrieben, war die Krim nie. Das Einzige, was an der Fabel bis jetzt stimmte, war die Harmonie zwischen den Krimtataren (etwa 12 Prozent der Bevölkerung), und den Russen, etwa 60Prozent. Nun bröckelt auch sie. "Fahrt heim nach Russland!", schreien einige Tataren auf den Straßen der Hauptstadt Simferopol. "Allahu Akbar!" Sie meinen damit, dass 1,5 Millionen Menschen, darunter viele, deren Vorfahren Ende des18. Jahrhunderts auf die Krim übersiedelten, weil Zarin Katharina die Große die Halbinsel von den Osmanen erobert hatte, nun in russische Dörfer zurück sollen.
    "Jesus ist auferstanden!", schreien einige Russen zurück, und meinen damit, dass die 245 000 Moslems, deren Vorfahren auf der Krim seit der Neuzeit lebten, sich entweder eine andere Heimat suchen mögen oder eine andere Religion. Dass Jesus und Mohammed hier nur als rhetorische Knallfrösche herumgereicht werden, zeigt schon der Umstand, dass sich zu den Tataren muskulöse Mitglieder des christlichen, ukrainisch-patriotischen Rechten Sektors gesellen. Sie sind mit der Bahn aus Kiew angereist, in "Freundschaftszügen". Ethnische Ukrainer machen etwa ein Viertel der Bevölkerung auf der Krim aus.


    Zwischen den Stühlen

    Die Tataren haben jeden Grund, sich Kiew näher zu fühlen als Moskau. Allein schon aus biografischen Gründen. Refat Tschubarow etwa, der Anführer der Krimtataren, wurde 1957 geboren, aber nicht auf der Krim, sondern in Samarkand, einer Provinzstadt in Usbekistan, 3000 Kilometer weiter östlich. Tschubarows Eltern waren im Mai 1944 in einem Viehwaggon deportiert worden - wie weitere 183 155 Krimtataren auch, wie der penible sowjetische Geheimdienst nach getaner Arbeit Stalin telegrafierte.
    Stalin hielt alle Krimtataren, ähnlich wie die Russlanddeutschen, für Vaterlandsverräter, weil einige von ihnen während der deutsch-rumänischen Besatzung der Krim zwischen 1941 und 1944 an der Seite der Wehrmacht und der Waffen-SS sowjetische Partisanen gejagt hatten.
    In den Deportationszügen nach Zentralasien gab es kaum etwas zu essen und keine Medikamente. "Morgens, anstatt einer Begrüßung hörten wir erlesene Schimpftiraden und die Frage: Gibt's Leichen?", erinnerte sich eine Familie. "Die Menschen klammerten sich an die Toten, weinten, gaben sie nicht weg. Die Soldaten schmissen die Körper raus, die Erwachsenen zur Tür, die Kinder zum Fenster."

    Einsamer Seitenwechsel

    Zu Gorbatschows Zeiten durften die Krimtataren auf die Halbinsel zurückkehren, aber in Moskau hat sich niemand bei ihnen je entschuldigt. Trotzdem sind die Tataren bis jetzt friedlich mit ihren russischen Nachbarn ausgekommen. Als politische Kraft treten sie nun erstmals international sichtbar in Erscheinung. Dass sie das an der Seite Kiews tun, wird Stalin-Fans in Moskau neue Munition liefern.
    Hatten sich die Krimtataren nicht bereits mit dem schwedischen König Karl XII. gegen Moskau verschworen, Anfang des 18. Jahrhunderts? Ja, hatten sie. Davor hatten sie sich aber mit Moskau gegen Kiew verschworen. Und 1571 waren die Tataren sogar so stark, dass 40 000 ihrer Reiter in Moskau einfielen und die Stadt niederbrannten.
    Wer gegen wen, wer mit wem: Die Geschichte der Krim unterscheidet sich in ihrer blutigen Flatterhaftigkeit kaum von der Geschichte Westeuropas. Was fehlt, sind allerdings Wunden, die als gemeinsam empfunden werden, jeder leckt bis heute die eigenen. Die tiefste Wunde in der russischen Volkspsyche wurde 1954 geschlagen. Nikita Chruschtschow schenkte die Krim der Ukrainischen Sowjetrepublik - als Erinnerung daran, dass Russen und Ukrainer ein Brudervolk seien, ein sozialistisches. 300 Jahre davor hatten die Ukrainer ihren Eid auf den Zaren in Moskau geschworen, damals noch als ein christliches Brudervolk. Die Tataren hätten vermutlich gerne einfach eine eigene Insel.

    Ethnische Gruppen auf der Krim - Unter Brüdern - Politik - Süddeutsche.de

  2. #452

    Registriert seit
    28.02.2014
    Beiträge
    48
    Selbstverständlich, das die Russen das als Fehler sehen steht außer Frage.

    Nach dem zerfall der Sowjetunjon gehört die Krim offiziell der Ukraine an. Falls du dich errinerst hat Boris Jelzin damals einen Vertrag mit den Ukreinern gemacht, der beinhaltet das die Russische Flotte noch 20 Jahre dort stationiert werden darf. So und die Jahre sind vorbei Russland wollte verlängern und die Ukraine erstmal nicht. Allein duch diese handlung wurde die Ukraine als rechtmäßiger inhaber der Krim anerkannt.

  3. #453

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ach so, es ist noch nicht mal was passiert, aber Sazan unterstellt gleich Völkermord durch Russen. Alles klar, ne?
    Ich les mir von Russophoben schon viel durch und habe vieles auch nicht verwarnt. Aber das geht zu weit.

    ich wünschte mir das du bei Amphion oder Sonne auch mal so konsequent warst

  4. #454

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Kritik ist das eine, die EU oder von mir aus die Amis, passt ja beides, sind eh immer die selben, zu verteufeln was anderes.
    Niemals könnte ich z.B. in einem Land leben was ich absolut veracht. Geheuchelte Doppelmoral
    Ich verachte Deutschland nicht.Nur die Regierung und ihre geheuchelte Moral

  5. #455
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von detelinara333 Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich, das die Russen das als Fehler sehen steht außer Frage.

    Nach dem zerfall der Sowjetunjon gehört die Krim offiziell der Ukraine an. Falls du dich errinerst hat Boris Jelzin damals einen Vertrag mit den Ukreinern gemacht, der beinhaltet das die Russische Flotte noch 20 Jahre dort stationiert werden darf. So und die Jahre sind vorbei Russland wollte verlängern und die Ukraine erstmal nicht. Allein duch diese handlung wurde die Ukraine als rechtmäßiger inhaber der Krim anerkannt.
    Laut einem Vertrag zwischen der Ukraine und Russland darf die Flotte noch 30 Jahre an die Krim Küste stationiert sein.

  6. #456

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Das großartige Rossija hat sich im Laufe der zeit durch falsche Führung leider selber geschadet:

    • man denke dabei an das russische Alaska,
    • oder an die blödsinnige Handlung von Chrustschow, das Filetstück Russlands Krim grundlos unter ukrainischer Verwaltung zu stellen, ohne dabei die auf der Krim lebenden Russen zu fragen. Alles nur aus schwachsinnigen kommunistischen Ideologien heraus.


    Ob manche historische Irrtümer korrigiert werden können?
    Die Russen haben seit Beginn des 20. Jhd. extrem hohe Opfer erbracht, nun sollte ihnen auch ein wenig Frieden & Fortschritt gegönnt sein, frei des kalten Krieges. Es ist ein äußerst wichtiges europäisches Land, die USA sind es dagegen nicht.

  7. #457
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Kritik ist das eine, die EU oder von mir aus die Amis, passt ja beides, sind eh immer die selben, zu verteufeln was anderes.
    Niemals könnte ich z.B. in einem Land leben was ich absolut veracht. Geheuchelte Doppelmoral
    Was heißt hier verachten,ich bin nicht einverstanden und dementsprechend wähle ich um diesen Blödsinn zu beenden,dass ist keine Doppelmoral.Nur mal zur Erinnerung,Scharpings Auftritt vor der Presse,mit presentierten Bilder angeblicher Massengräber im Kosovo,wo sich später heraustellte das es keine waren,war der Vorwand zum Angriff auf Serbien.Die Geniale BND Arbeit mit dem irakischen BND-Informaten 'Curveball' und seinen Imaginären rollenden Chemierlabors,vorallem auf Grundlage dessen die Muppet Show des Colin Powell war der Grund des zweiten Irak-Krieges,den Ausgang wissen wir heute,noch mehr Tote und eine irakische Gesellschaft die im Arsch ist.
    Das Glanzstück mit dem so demokratischen arabischen Frühlings und der Unterstützung der Islamisten in Ägypten und Syrien,was für noch mehr Chaos gesorgt/sorgt hat.Die Unterstüzung des durch die Nato Grössenwahnsinnigen geworden Georgier wollen wir auch erwähnen und ja Deutschland wird am Hindukusch verteidigt.Ach ja,die Doppemoral gebe ich dir gerne zurück!


  8. #458

    Registriert seit
    28.02.2014
    Beiträge
    48
    Lass dich nicht provoziren bzw. nerven diese antworten von denen sind so flach wie Holland.

    das siehst du daran das Hamburg 1711 es bedauert das die Ukraine keine Atomwaffen hat. Das sagt sicher kein Ineligenter mensch nur Provokatoren sagen so was. Den wenn es zum Atomkrieg kommen würde wären wir alle am A..... .
    Und zu dem anderen sag ich mal so: Wo hast du von Irgendeinem Plan des Völkermordes der Russen gegen Ukrainer gehört??? das steht doch überhauptnicht zur debatte.

  9. #459

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Zitat Zitat von detelinara333 Beitrag anzeigen
    Lass dich nicht provoziren bzw. nerven diese antworten von denen sind so flach wie Holland.

    das siehst du daran das Hamburg 1711 es bedauert das die Ukraine keine Atomwaffen hat. Das sagt sicher kein Ineligenter mensch nur Provokatoren sagen so was. Den wenn es zum Atomkrieg kommen würde wären wir alle am A..... .
    Und zu dem anderen sag ich mal so: Wo hast du von Irgendeinem Plan des Völkermordes der Russen gegen Ukrainer gehört??? das steht doch überhauptnicht zur debatte.


    schon mal was von Abschreckung gehört ?
    Wenn die Ukraine A-Waffen hätte, würde Russland sich das dreimal überlegen ein souveränes Land wie die Ukraine anzugreifen.

  10. #460
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von Hamburg1711 Beitrag anzeigen
    schon mal was von Abschreckung gehört ?
    Wenn die Ukraine A-Waffen hätte, würde Russland sich das dreimal überlegen ein souveränes Land wie die Ukraine anzugreifen.



    Noch ist nichts entschieden und die Krim Regierung bat Gestern Morgen Russland zur Unterstützung.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52