BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 502 von 905 ErsteErste ... 2402452492498499500501502503504505506512552602 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.011 bis 5.020 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.585 Aufrufe

  1. #5011
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Genau das ist der Grund gewesen, weshalb Gaddafi sterben musste. Abkehr vom Dollar.

    Schauen wir uns die Staatsmänner die als Diktatoren bezeichnet werden an; Erdogan (Türkei), Putin (Russland), Urban (Ungarn), Xi Jinping (China), Maduro (Venezuela)... Was haben diese gemeinsam? Sie sind alle Gegner von heutigem Kapitalismus, sie alle wollen die Dollar Diktatur - die Diktatur der FED, IWF, etc., in ihren Ländern beenden. Deshalb und nur deshalb will man (der Westen) sie stürzen, unter dem Deckmantel der Demokratie, der Menschenrechte...

    Diese verlogene, verkauften Seelen, die bekommen nicht einmal schlechtes Gewissen wenn sie sich die Länder anschauen, in welche sie die "Demokratie" importiert haben. Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan..., überall nur Krieg und Zerstörung. Manchmal frage ich mich ob wir noch von Menschen regiert werden...

    Ich jedenfalls wünsche Putin, Erdogan & Co. viel Glück mit ihrem Vorhaben!

  2. #5012
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Für unsere: Interessantes, bedrückendes Interview dazu, wie es in der Ukrainekrise und dem ganzen Verhältnis Russland/"Westen" weiter gehen könnte. Klang ziemlich nachvollziehbar...

    Ïîëèòîëîã Ñòàíèñëàâ Áåëêîâñêèé î ïîñëåäñòâèÿõ êðóøåíèÿ Boeing äëÿ Ðîññèè è åå ïðåçèäåíòà - Ãàçåòà.Ru | Ïîëèòèêà

  3. #5013
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Für unsere: Interessantes, bedrückendes Interview dazu, wie es in der Ukrainekrise und dem ganzen Verhältnis Russland/"Westen" weiter gehen könnte. Klang ziemlich nachvollziehbar...

    Ïîëèòîëîã Ñòàíèñëàâ Áåëêîâñêèé î ïîñëåäñòâèÿõ êðóøåíèÿ Boeing äëÿ Ðîññèè è åå ïðåçèäåíòà - Ãàçåòà.Ru | Ïîëèòèêà
    Dir ist schon klar wer Stanislaw Belkowski ist? Er würde jetzt schon am liebsten ein zerstückeltes Russland sehen und einen Putin der vom Mob gelyncht wird. Keine gute Quelle da der Wissenschaftler voreingenommen ist.

    Das was er Russland voraussagt, wird sich eher in ein paar Jahren in den USA abspielen...

  4. #5014
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.380
    Meiner Meinung nach befinden sich die Amis und die Russen in einem ähnlichen Stellvertreterkrieg (wenn auch unter anderen Umständen und mit anderen Mitteln) wie zu Zeiten des Kalten Krieges, der an zwei Fronten geführt wird:

    1. Front, die Amerikaner forcieren die Ukraine auf jede mögliche Art und Weise und versuchen Russland physisch in einem direkten Konflikt zu provozieren.

    2. Front ist von finanzieller Natur. Die Russen wollen keinen offenen Konflikt und führen den Krieg in einer anderen Richtung, bzw. finanziell dem Gegner das "Genick brechen". Und das geschieht (wird bald geschehen) meiner Meinung nach über :

    -"Entdollarisierung", sprich russische Export Aktivitäten sollten künftig ohne den Dollar auskommen, die Dollar-Transaktionen reduzieren. Aber das ist ein grosses Unterfangen und viele Nationen müssten dann mitziehen.
    -die Gründung der "BRICS", Gründung der aufstrebenden Volkswirtschafts Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika).
    -diverse wichtige bilaterale Verträge wurden mit China unterschrieben.

    Die Amis und die EU werden dafür sorgen, dass die Ukraine (mit oder ohne die Krim) ein zweites Polen wird, und die Ukraine wird wahrscheinlich alles dafür tun, dass die Russen Moldawien, bzw. Transnistrien verlieren.

  5. #5015
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach befinden sich die Amis und die Russen in einem ähnlichen Stellvertreterkrieg (wenn auch unter anderen Umständen und mit anderen Mitteln) wie zu Zeiten des Kalten Krieges, der an zwei Fronten geführt wird:

    1. Front, die Amerikaner forcieren die Ukraine auf jede mögliche Art und Weise und versuchen Russland physisch in einem direkten Konflikt zu provozieren.

    2. Front ist von finanzieller Natur. Die Russen wollen keinen offenen Konflikt und führen den Krieg in einer anderen Richtung, bzw. finanziell dem Gegner das "Genick brechen". Und das geschieht (wird bald geschehen) meiner Meinung nach über :

    -"Entdollarisierung", sprich russische Export Aktivitäten sollten künftig ohne den Dollar auskommen, die Dollar-Transaktionen reduzieren. Aber das ist ein grosses Unterfangen und viele Nationen müssten dann mitziehen.
    -die Gründung der "BRICS", Gründung der aufstrebenden Volkswirtschafts Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika).
    -diverse wichtige bilaterale Verträge wurden mit China unterschrieben.

    Die Amis und die EU werden dafür sorgen, dass die Ukraine (mit oder ohne die Krim) ein zweites Polen wird, und die Ukraine wird wahrscheinlich alles dafür tun, dass die Russen Moldawien, bzw. Transnistrien verlieren.
    Die EU wird für gar nichts sorgen, da es in der EU keine klare gemeinsame Linie gibt. Ungarn ist schon fast verloren und sehr russlandfreundlich. Die anderen Balkanstaaten, ebenso wie die südeuropäische Länder, werden erpresst um sich hinter der EU Politik zu stellen (Wie lange geht so etwas gut?). Und das (an)führende Land der EU Deutschland, ist seit 70 Jahren ein besetztes Land das keinesfalls seine eigenen sondern die Interessen der legalen Besatzer vertritt. Die EU so wie sie ist hat keine Zukunft.

    Und die Ukraine muss erst alles dafür tun, dass sie ihre eigenen Probleme in Griff bekommt, bevor sie sich um Moldawien kümmert...

  6. #5016
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Dir ist schon klar wer Stanislaw Belkowski ist? Er würde jetzt schon am liebsten ein zerstückeltes Russland sehen und einen Putin der vom Mob gelyncht wird. Keine gute Quelle da der Wissenschaftler voreingenommen ist.

    Das was er Russland voraussagt, wird sich eher in ein paar Jahren in den USA abspielen...
    Die Quelle gehört zu den besseren russischen Medien^^ Und verfahr mal nicht nach dem Motto: "If you can't attack the message, attack the messenger". Ich werde sehr gern mit dir in einen Dialog zu den einzelnen Punkten und Thesen treten.



    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach befinden sich die Amis und die Russen in einem ähnlichen Stellvertreterkrieg (wenn auch unter anderen Umständen und mit anderen Mitteln) wie zu Zeiten des Kalten Krieges, der an zwei Fronten geführt wird:

    1. Front, die Amerikaner forcieren die Ukraine auf jede mögliche Art und Weise und versuchen Russland physisch in einem direkten Konflikt zu provozieren.

    2. Front ist von finanzieller Natur. Die Russen wollen keinen offenen Konflikt und führen den Krieg in einer anderen Richtung, bzw. finanziell dem Gegner das "Genick brechen". Und das geschieht (wird bald geschehen) meiner Meinung nach über :

    -"Entdollarisierung", sprich russische Export Aktivitäten sollten künftig ohne den Dollar auskommen, die Dollar-Transaktionen reduzieren. Aber das ist ein grosses Unterfangen und viele Nationen müssten dann mitziehen.
    -die Gründung der "BRICS", Gründung der aufstrebenden Volkswirtschafts Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika).
    -diverse wichtige bilaterale Verträge wurden mit China unterschrieben.

    Die Amis und die EU werden dafür sorgen, dass die Ukraine (mit oder ohne die Krim) ein zweites Polen wird, und die Ukraine wird wahrscheinlich alles dafür tun, dass die Russen Moldawien, bzw. Transnistrien verlieren.
    Das sog. "Wirtschaftswunderland" Polen ist auch mehr propagiert als Realität.

  7. #5017
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Die Quelle gehört zu den besseren russischen Medien^^ Und verfahr mal nicht nach dem Motto: "If you can't attack the message, attack the messenger". Ich werde sehr gern mit dir in einen Dialog zu den einzelnen Punkten und Thesen treten.





    Das sog. "Wirtschaftswunderland" Polen ist auch mehr propagiert als Realität.
    Lilith, ich habe es nicht persönlich gemeint, sondern nur den "Wissenschaftler" selbst kritisiert.

    Was den Dialog zu den einzelnen Punkten angeht, gerne.

  8. #5018

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Für unsere: Interessantes, bedrückendes Interview dazu, wie es in der Ukrainekrise und dem ganzen Verhältnis Russland/"Westen" weiter gehen könnte. Klang ziemlich nachvollziehbar...

    Ïîëèòîëîã Ñòàíèñëàâ Áåëêîâñêèé î ïîñëåäñòâèÿõ êðóøåíèÿ Boeing äëÿ Ðîññèè è åå ïðåçèäåíòà - Ãàçåòà.Ru | Ïîëèòèêà
    Ja, hab ich auch mit Interesse gelesen, im Artikel beschreibt Belkowski, der warscheinlich im Westen als Regierungskritiker bezeichnet wird, wie sich seiner Meinung nach die Situation in Russland weiter entwikeln wird, nur was mich gestört hat das für ihn bereits selbstverständlich ist das die Separatisten den Flugzeug abgeschossen haben


    und hier sind Auszüge aus Wikipedia über Regierungskritiker Belkowski:

    Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski (7. Februar 1971 in Moskau) ist ein russischer Politikwissenschaftler polnisch-jüdischer Herkunft.
    Er ist Leiter des Moskauer Instituts für nationale Strategie [1] und beschäftigt sich ausführlich mit der Politik Wladimir Putins.
    Belkowski wurde angeblich 1970 in Riga geboren und später zum Systemtechniker ausgebildet. In den 1990er Jahren arbeitete er in Moskau als Programmierer und als Berater und Redenschreiber für verschiedene liberale Politiker, darunter Irina Chakamada[2].
    Er ist Gründer des seit 2002 existierenden, nicht kommerziellen „Instituts für nationale Strategie" und lebt in Moskau und Umgebung. [3]
    Bekannt wurde Belkowski 2003, als er eine Studie veröffentlichte, wonach in Russland ein Putsch der Oligarchen drohe. Sein Papier wurde als einer der Auslöser der Chodorkowski-Affäre gesehen.[4]
    Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski ? Wikipedia

    Während der Krimkrise sagte er das er um die ukrainische Staatsbürgerschaft bitten wird.
    In einem Radiointerview (und bei einem Empfang in der US Botschaft, wie er selbst sagte) hat er zum Nuklearschlag auf die russische Schwarzmeerflotte aufgerufen mit den Kräften der 5. US-Flotte.
    Er propagiert Übergang Russlands zu einer parlamentarischer Republik und vielleicht zur konstitutionellen Monarchie, mögliche Pretendenten auf den Thron für ihn sind HRH Prince Michael of Kent (Michael George Charles Franklin, * 4. Juli 1942 in Iver, Buckinghamshire, England) und später dann Prince Harry
    http://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%91%...B2%D0%B8%D1%87


    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Das sog. "Wirtschaftswunderland" Polen ist auch mehr propagiert als Realität.
    Lilith, Dinarski-Vuk hat wohl gemeint das aus Ukraine ein russlandfeindliches Land wie Polen gemacht werden soll, ich habe es so verstanden und das ist meiner Meinung nach auch so

  9. #5019
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Ja, hab ich auch mit Interesse gelesen, im Artikel beschreibt Belkowski, der warscheinlich im Westen als Regierungskritiker bezeichnet wird, wie sich seiner Meinung nach die Situation in Russland weiter entwikeln wird, nur was mich gestört hat das für ihn bereits selbstverständlich ist das die Separatisten den Flugzeug abgeschossen haben


    und hier sind Auszüge aus Wikipedia über Regierungskritiker Belkowski:

    Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski (7. Februar 1971 in Moskau) ist ein russischer Politikwissenschaftler polnisch-jüdischer Herkunft.
    Er ist Leiter des Moskauer Instituts für nationale Strategie [1] und beschäftigt sich ausführlich mit der Politik Wladimir Putins.
    Belkowski wurde angeblich 1970 in Riga geboren und später zum Systemtechniker ausgebildet. In den 1990er Jahren arbeitete er in Moskau als Programmierer und als Berater und Redenschreiber für verschiedene liberale Politiker, darunter Irina Chakamada[2].
    Er ist Gründer des seit 2002 existierenden, nicht kommerziellen „Instituts für nationale Strategie" und lebt in Moskau und Umgebung. [3]
    Bekannt wurde Belkowski 2003, als er eine Studie veröffentlichte, wonach in Russland ein Putsch der Oligarchen drohe. Sein Papier wurde als einer der Auslöser der Chodorkowski-Affäre gesehen.[4]
    Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski ? Wikipedia

    Während der Krimkrise sagte er das er um die ukrainische Staatsbürgerschaft bitten wird.
    In einem Radiointerview (und bei einem Empfang in der US Botschaft, wie er selbst sagte) hat er zum Nuklearschlag auf die russische Schwarzmeerflotte aufgerufen mit den Kräften der 5. US-Flotte.
    Er propagiert Übergang Russlands zu einer parlamentarischer Republik und vielleicht zur konstitutionellen Monarchie, mögliche Pretendenten auf den Thron für ihn sind HRH Prince Michael of Kent (Michael George Charles Franklin, * 4. Juli 1942 in Iver, Buckinghamshire, England) und später dann Prince Harry
    ??????????, ????????? ????????????? ? ?????????




    Lilith, Dinarski-Vuk hat wohl gemeint das aus Ukraine ein russlandfeindliches Land wie Polen gemacht werden soll, ich habe es so verstanden und das ist meiner Meinung nach auch so
    Die Sache bei Polen ist, dass sie niemals erst groß "russlandfeindlich" gemacht werden mussten. Die Vorbehalte und Antipathien bis Hass haben Wurzeln in historischen Erfahrungen. Und ungeachtet dessen, ob die Polen ihre Geschichte selbst auch etwas kriitischer betrachten müssten, gewisse Gründe dafür sind nachvollziehbar. Ich habe damit genug zu tun, ich versuche auch immer, gewissen Vorurteilen und Antipathien entgegen zu wirken. Ich habe auch nicht unbedingt Verständnis für alles, was so polnischen Schulkindern so alles gelehrt wird. Aber anyway. Und genau das und ein damit einhergehendes Sicherheitsbedürfnis aus polnischer Sicht ist der Grund, warum sie, etwas platt ausgedrückt, sich den Amerikanern v.a. so sehr an den Hals werfen. Polnisches Interesse hier liegt v.a. in der Schaffung einer solchen "Pufferzone", dass möglichst wenig gemeinsame Grenze zu Russland oder dessen Verbündeten besteht.

    Und ein wenig ähnlich verhält es sich mit der Ukraine. Ohne Frage läuft dort auch eine massive Desinformation gerade zu den ukrainischen Verbrechen in Donbass. Über die Reaktion auf Odessa brauchen wir auch nicht reden.
    Aber Fakt ist, Putin hatte zumindest Einfluss darauf, ob der Konflikt bis zum Krieg eskaliert. Er hat ihn nicht geltend gemacht. Er hatte kein Interesse an den Wahlen Ende Mai.
    Und auch wenn es sicher nicht stimmt, dass dort nur eingeschleuste russische Kämpfer am Werk sind. Nein, es sind viele Bergarbeiter..... Aber so erfuhren und erfahren sie doch gewisse Unterstützung. Das wird im Interview auch zu Recht angesprochen. Übrigens kann man das auch von genug anderen finden. Putin hat in der Ukraine-Frage sehr hoch gepokert, er befindet sich jetzt in einer ziemlichen Sackgasse und wie er da heraus kommen will, insbesondere wenn jetzt auch die Europäer richtig anziehen, darauf bin ich gespannt. Und das Schlimme ist, ausbaden wird das im Endefnicht Putin, seine Familie oder die ihm nahestehende "Elite".

    Und jetzt dürfen sich die russischen Menschen in der Ukraine auch noch in die Nesseln setzen, weil jetzt von Jazenjuk der nächste Schachzug kam. Selbst von UNO anerkannt 230.000 Flüchtlinge in Russland, Krieg in Donbass. Ja, das wird bei den Wahlen der russischen Bevölkerung sehr viel Stimme geben...
    Ich habe von Beginn an gesagt, dass sie für mich traurige Opfer eines schlimmen geopolitischen Machtspiels auch russischerseits wurden. Und ich sehe das nicht widerlegt.




    Zum Interview mit Belkowski, wo genau entnimmst du, dass er von einem Abschuss durch die opolchenzy ausgeht? Vielleicht habe ich da auch etwas überlesen?

  10. #5020
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Die Sache bei Polen ist, dass sie niemals erst groß "russlandfeindlich" gemacht werden mussten. Die Vorbehalte und Antipathien bis Hass haben Wurzeln in historischen Erfahrungen. Und ungeachtet dessen, ob die Polen ihre Geschichte selbst auch etwas kriitischer betrachten müssten, gewisse Gründe dafür sind nachvollziehbar. Ich habe damit genug zu tun, ich versuche auch immer, gewissen Vorurteilen und Antipathien entgegen zu wirken. Ich habe auch nicht unbedingt Verständnis für alles, was so polnischen Schulkindern so alles gelehrt wird. Aber anyway. Und genau das und ein damit einhergehendes Sicherheitsbedürfnis aus polnischer Sicht ist der Grund, warum sie, etwas platt ausgedrückt, sich den Amerikanern v.a. so sehr an den Hals werfen. Polnisches Interesse hier liegt v.a. in der Schaffung einer solchen "Pufferzone", dass möglichst wenig gemeinsame Grenze zu Russland oder dessen Verbündeten besteht.

    Und ein wenig ähnlich verhält es sich mit der Ukraine. Ohne Frage läuft dort auch eine massive Desinformation gerade zu den ukrainischen Verbrechen in Donbass. Über die Reaktion auf Odessa brauchen wir auch nicht reden.
    Aber Fakt ist, Putin hatte zumindest Einfluss darauf, ob der Konflikt bis zum Krieg eskaliert. Er hat ihn nicht geltend gemacht. Er hatte kein Interesse an den Wahlen Ende Mai.
    Und auch wenn es sicher nicht stimmt, dass dort nur eingeschleuste russische Kämpfer am Werk sind. Nein, es sind viele Bergarbeiter..... Aber so erfuhren und erfahren sie doch gewisse Unterstützung. Das wird im Interview auch zu Recht angesprochen. Übrigens kann man das auch von genug anderen finden. Putin hat in der Ukraine-Frage sehr hoch gepokert, er befindet sich jetzt in einer ziemlichen Sackgasse und wie er da heraus kommen will, insbesondere wenn jetzt auch die Europäer richtig anziehen, darauf bin ich gespannt. Und das Schlimme ist, ausbaden wird das im Endefnicht Putin, seine Familie oder die ihm nahestehende "Elite".

    Und jetzt dürfen sich die russischen Menschen in der Ukraine auch noch in die Nesseln setzen, weil jetzt von Jazenjuk der nächste Schachzug kam. Selbst von UNO anerkannt 230.000 Flüchtlinge in Russland, Krieg in Donbass. Ja, das wird bei den Wahlen der russischen Bevölkerung sehr viel Stimme geben...
    Ich habe von Beginn an gesagt, dass sie für mich traurige Opfer eines schlimmen geopolitischen Machtspiels auch russischerseits wurden. Und ich sehe das nicht widerlegt.




    Zum Interview mit Belkowski, wo genau entnimmst du, dass er von einem Abschuss durch die opolchenzy ausgeht? Vielleicht habe ich da auch etwas überlesen?
    Putin befindet sich nicht in einer Sackgasse, wie kommst Du bloß darauf? Er hat viele einflussreiche Freunde welche den selben Ziel verfolgen; SICH ENDLICH UND ENDGÜLTIG VON DER DOLLAR-WELTHERRSCHAFT ZU BEFREIEN. Was ist daran so schwer zu verstehen?

    Vergiss, Dein persönliches menschliches Denken. Exakt diejenigen die es anscheinend auch Dir durch Propaganda eingeimpft haben, dass es hier um Menschenrechte geht, sind die die das Leben für viele auf unserer Erde immer unerträglicher machen. Und genau gegen diese kämpft Putin.

    Ich weiß, Du wirst mich jetzt als einen Verschwörungstheoretiker abstempeln. Macht nichts. Ich weiß mittlerweile, dass dieser Begriff nur dazu benutzt wird um uns Menschen vom selbständigen Denken abzuhalten.

    In diesem Sinne, schönen Sonntag noch.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52