BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 691 von 905 ErsteErste ... 191591641681687688689690691692693694695701741791 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.901 bis 6.910 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.381 Aufrufe

  1. #6901

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen


    8 Minuten die sich lohnen. Ein neuer mir unbekannter Künstler der viele Konflikte unserer Gegenwart anspricht.

    Falls jemand vor hatte mir ein Danke zu geben soll es lieber lassen
    Ich hab versucht kein Danke zu geben, wirklich hart versucht aber ging nich, weiste, wegen kommunistische Gehirnwäsche und so....

    Castro rockt....vielleicht nicht so sein Flow, ist Geschmacksache aber die Texte und die Themen rocken wie Steine auf Goli Otok!^^

  2. #6902

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.218
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Das ganze zieht sich schon seit geraumer zeit durch die Medien. Und nimmt wie ich finde eine gefährliche richtung an.

    Kritik ist nicht erwünscht und wird ins lächerliche gezogen. Menschen und Politiker die die Ukraine Politik des Westens kritisiert haben.
    Und nicht ganz der mainstream meinung folgen. Werden beleidigt und ins lächerliche gezogen (Putin-verstehen)

    Menschen die Kommentare unter Artikel setzen die den Artikel an sich kritisieren.
    Werden als bezahlte Putin arbeiter hingestellt. Oder die Kommentarfunktion ganz abgeschaltet.

    So das die meisten auf Facebook ausweichen müssen um überhaupt noch eine Meinung dazu zu schreiben.

    Ist diese Kritisch wird wieder die bezahlte Putin medien armee keule rausgeholt.

    Reporter die einen kritischen Russland freundlichen bericht schreiben. Werden wenig später unter druck gesetzt, müssen sich so einiges anhören.
    Oder müssen um ihren Job fürchten. Andere ihre treue zur angelsächsischen freundschaft schwören. (unabhängig geht anders)

    Und jetzt werden sogar Gremien und Beiräte ins lächerliche gezogen.

    Als ob nur eine meinung und ein weg erlaubt wäre. Kritik ist nicht erwünscht den man macht alles richtig.

    So etwas spricht nicht gerade für ein Demokratisches Land. So etwas kennt man normalerweise aus Diktaturen und von einem Regiem besetzten Land.
    In Russland ist es zwar nicht viel besser aber wer bestimmte werte immer hochhält und diese immer wieder bei anderen sucht.

    Solte diese doch auch bei sich vorweisen können.

    Oder hat man diese so lange bei anderen versucht zu finden, das man sie bei sich selbst schon ganz vergessen hat?

    Das hat nichts mehr mit medienfreiheit und unabhängigkeit zu tun. Noch mit Meinungsfreiheit.

    Die meinungsfreiheit stirbt dieser tage und wenn es sie gibt dann ist sie sicher auch ein bezahlter Putin-versteher.
    Zumindest scheint bei dem Thema der einseitigen Berichterstattung was in Bewegung zu kommen:

    Ukraine: Internet-Aktivisten werfen ARD und ZDF antirussische Propaganda vor - SPIEGEL ONLINE

    erscheint mir beim Überfliegen doch recht interessant:

    http://forum.publikumskonferenz.de/v...1923e982d10ae9

    Es ist ja meine Hoffnung, das in einer offenen Gesellschaft sich am Ende die Wahrheit durchsetzt. Natürlich ist es dann oft so, das sich bei der breiten Masse das Zerrbild der Massenmedien dauerhaft festgesetzt hat.

  3. #6903

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Geraschenko warnt charkower Separatisten lieber zu dem Friedensmarsch nicht zu gehen, Spezialeinheiten der Polizei und SBU können Waffen anwenden



    In Charkow soll heute ein Friedensmarsch stattfinden, Berater des Innenministers Anton Geraschenko warnt charkower Separatisten lieber zu dem Friedensmarsch nicht zu gehen, Spezialeinheiten der Polizei und SBU können Waffen anwenden. Der Friedensmarsch wurde gerichtlich verboten und ich empfehle heute den charkower Bürgern mit prorussischer und separatistischer Symbolik nicht zu kommen. Ereignisse ähnlich den 2 Mai in Odessa wird es nicht geben, sagte Geraschenko. ????????? ??????????? ??????????? ????????????: ?????? ?? ?????????? ???? ?? ?????, ????????????????? ??????? ? ??? ???????? ?????? - ?????????, ????, ???, ??????? (27.09.14 11:58) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???

  4. #6904
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.434
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    "Putins langer Arm reicht bis in Gremien der ARD"
    In wie vielen Foren bist du eigentlich Aktivist?

  5. #6905

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    http://www.bestgore.com/beheading/de...rpses-friends/

    Die Ostukrainischen Kämpfer finden Massengrab ihrer Kollegen die von der Armee Poroschenkos ermordet wurde. Die Verteidiger des Dorfes wurden Exekutiert durch die UA Armee nach dem sie Gefoltert wurden.

    Das Video ist zwar von einer Gewalt Website aber dennoch sehenswert. Kennt jemand die Seite Bestgore?

  6. #6906

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Ostukraine: 23 Festnahmen bei „Friedensmarsch“ in Charkow



    Die ukrainischen Sicherheitskräfte haben am Samstag in Charkow im Osten des Landes 23 Teilnehmer eines von den Behörden nicht genehmigten „Friedensmarsches“ festgenommen. Das teilte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow in Kiew mit.
    Der von der Kommunistischen Partei organisierte Friedensmarsch gegen die Kampfhandlungen in der Donbass-Region war von einem örtlichen Gericht verboten worden. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, der Aktion fernzubleiben. Unter den Festgenommenen war auch die ehemalige Abgeordnete Alla Alexandrowskaja von der Kommunistischen Partei. Nach Behördenangaben nahmen an dem Marsch etwa 100 Einwohner von Charkow teil.
    Ostukraine: 23 Festnahmen bei ?Friedensmarsch? in Charkow | Im postsowjetischen Raum | RIA Novosti



    Charkiw: Polizei verhindert Kommunisten-Demo



    Die Polizei hat einen verbotenen Demonstrationszug der Kommunisten in Charkiw verhindert. Etwa 500 Menschen versammelten sich in der Stadtmitte zum so genannten „Friedensmarsch“.
    Die Polizei unterband die Demo. Die Demonstranten wurden durch die Polizei eingekesselt. Einige Aktivisten wurden festgenommen, unter ihnen die Chefin der Kommunistischen Partei im Gebiet Charkiw Alla Alexandrowsjka.
    Ein Gericht hatte die Demo wegen der möglichen Provokationen verboten.
    http://www.ukrinform.ua/deu/news/cha...ten_demo_12886

  7. #6907
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Lawrow: Westen lehnt Prinzip der Gleichheit aller Staaten ab



    Der Westen mit den USA an der Spitze präsentiert sich zwar als Verfechter von Demokratie und Menschenrechten, in der internationalen Arena lehnt er aber laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow das in der Uno-Charta verankerte Prinzip der Gleichheit aller Staaten ab.

    „Immer offensichtlicher wird der Widerspruch zwischen dem Bedarf an kollektiven und partnerschaftlichen Schritten im Interesse einer adäquaten Antwort auf generelle Herausforderungen und dem Streben einiger Staaten nach Dominanz und Wiederherstellung der archaischen ‚Blöcke-Mentalität‘, der eine Kasernen-Disziplin und eine verwerfliche ‚Freund-Feind‘-Logik zugrunde liegt“, sagte Lawrow in seiner Rede auf der 69. Tagung der Uno-Vollversammlung.

    Immer wieder seien die westlichen Partner einer gemeinsamen Arbeit mit Russland an der Schaffung eines unteilbaren Sicherheitsraums vom Atlantik bis zum Pazifik ausgewichen, so Lawrow. „Die westlichen Partner haben unsere zahlreichen Mahnungen ignoriert, dass eine Verletzung der Prinzipien der Uno-Charta und der Schlussakte von Helsinki unzulässig ist.“

    Abgelehnt worden sei unter anderem der Vorschlag Russlands, einen Vertrag über die europäische Sicherheit zu konzipieren. „Uns wurde ohne Umschweife erklärt, dass nur die Mitglieder der Nordatlantischen Allianz juristisch verbindliche Sicherheitsgarantien haben können“, sagte Lawrow. Diese Allianz habe sich indessen weiterhin in Richtung Osten erweitert, „obgleich uns früher das Gegenteil versprochen worden war“.

    „Die schlagartige Umstellung der Nato auf eine feindselige Rhetorik und auf den Abbau der Zusammenarbeit mit Russland selbst zum Nachteil der Interessen des Westens und zur zusätzlichen Verstärkung der Militärinfrastruktur an den russischen Grenzen hat die Unfähigkeit der Allianz bloßgestellt, ihren genetischen Code zu ändern, der in der Epoche des Kalten Krieges festgelegt worden war.“

    Heute sei die Ukraine zum Opfer dieser Politik geworden, betonte Lawrow. „Die Situation dort hat die tief liegenden und im System verwurzelten Gebrechen der jetzigen euroatlantischen Architektur offen gelegt. Der Westen hat Kurs auf eine ‚vertikale Strukturierung der Menschheit‘ entsprechend seinen bei weitem nicht harmlosen Standards eingeschlagen.

    Die USA und die EU haben, nachdem sie ihren „Sieg im Kalten Krieg“ und ein „Ende der Geschichte“ erklärt hatten, eine Erweiterung des von ihnen kontrollierten geopolitischen Raums anvisiert, ohne dabei die legitimen Interessen aller Völker Europas zu berücksichtigen“, betonte der russische Außenminister.

    Lawrow: Westen lehnt Prinzip der Gleichheit aller Staaten ab | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Lawrow: Regelung der Ukraine-Krise greifbar – Druck auf Russland sinnlos



    Ein Ausweg aus der Ukraine-Krise ist laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow erreichbar, wenn der „Partei des Krieges“ in der Ukraine die Unterstützung verweigert wird.

    „Russland ist aufrichtig an der Wiederherstellung des Friedens im Nachbarland interessiert, das sollten alle gut verstehen, die zumindest in geringem Maße die Geschichte der überaus tiefen brüderlichen Bande zwischen beiden Völkern kennen“, sagte er in seiner Rede auf der 69. Tagung der Uno-Vollversammlung.

    Der Weg zur politischen Regelung sei bekannt, weil Kiew bereits im April in der Erklärung von Genf die Verpflichtung übernommen habe, einen umfassenden gesamtnationalen Dialog aufzunehmen, an dem alle Regionen und politischen Kräfte der Ukraine teilnehmen müssen. Ziel des Dialogs sei die Umsetzung einer Verfassungsreform.

    „Eine Umsetzung dieser Verpflichtung würde allen Ukrainern die Möglichkeit bieten, sich darüber zu einigen, wie sie im Einklang mit ihren Traditionen und ihrer Kultur leben könnten. Dies würde der Ukraine die Möglichkeit geben, zu ihrer organischen Rolle eines Bindeglieds zwischen verschiedenen Teilen des europäischen Raums zurückzukehren, was natürlich die Aufrechterhaltung und allgemeine Respektierung ihres blockfreien und neutralen Status voraussetzt.“

    Darüber hinaus sei der Weg zur Überwindung der Krise durch die Durchsetzung der Vereinbarung über die Waffenruhe im Südosten der Ukraine auf der Grundlage von Initiativen der Präsidenten Wladimir Putin und Pjotr Poroschenko geöffnet worden, fügte Lawrow hinzu.

    „Russland ist bereit, auch weiterhin zum Voranschreiten der politischen Regelung aktiv beizutragen. Es muss aber absolut klar sein, dass wir dies im Interesse von Frieden, Ruhe und Wohlergehen des ukrainischen Volkes tun und nicht, um jemandes Ambitionen zu befriedigen“, sagte er. „Völlig aussichtslos sind Versuche, Russland unter Druck zu setzen und es zu zwingen, auf seine Werte sowie auf Wahrheit und Gerechtigkeit zu verzichten.“

    http://de.ria.ru/politics/20140928/269658756.html

    - - - Aktualisiert - - -

    Lawrow: Sanktionen zwingen Russland nicht zu Änderung der Ukraine-Politik



    Sanktionen werden Russland laut Außenminister Sergej Lawrow nicht dazu zwingen, seine Position zur Ukraine zu ändern.

    „Wir haben nicht vor, das zu tun“, sagte er in einem Interview für Bloomberg TV. „Wir sind der Ansicht, dass dies eine ehrliche Position ist. Wir denken dabei in erster Linie an das ukrainische Volk.“

    Lawrow räumte wirtschaftliche Schwierigkeiten in Russland ein und sagte: „Solche Dinge kommen vor. Nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern kommt es hin und wieder zu einem wirtschaftlichen Rückgang.“
    „Insofern mache ich mir in dieser Hinsicht keine Sorgen. Wir werden natürlich überleben und werden uns natürlich nicht ergeben, das kann ich Ihnen versichern.“

    http://de.ria.ru/politics/20140928/269658831.html

  8. #6908
    Avatar von PokerFace

    Registriert seit
    29.08.2006
    Beiträge
    4.163

  9. #6909
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953


    Jelzin 2.0

  10. #6910
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.434
    Wodkaschenko

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52