BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 724 von 905 ErsteErste ... 224624674714720721722723724725726727728734774824 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7.231 bis 7.240 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.484 Aufrufe

  1. #7231
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Kroaten kämpfen nicht erst seit kurzem auf ukrainischer Seite, schon länger, dürfte eigentlich bekannt sein. Jeglicher Dreck kämpft auf ukrainischer un russischer Seite. Sollte jetzt nicht wundern. Ich denke fast jeder Kroate, der in der Ukraine kämpft ist ein Ujo bzw. verehrte das Ujotum. Richtig lächerliche Hunde halt, eine Schande für jeden Kroaten und Kroatien. Hoffentlich greift unsere Hurensohnregierung durch und sperrt die weg, wenn die wieder kommen bzw. die bosnische, kA woher die genau kommen.



    Natürlich der gleiche Abschaum.
    Ich glaube die sind dort nicht um den "Ukrainer bei Seite zu stehen" sondern ehr um gegen die serbischen Cetniks zu bekämpfe (die ja bekanntlich auf Seite der Sepis. kämpfen)

    Dein Post kann ich nur unterschreiben.

    PS: Was sind Ujos?

  2. #7232

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Ukrainische Euromaidan-Bewegung für Sacharow-Preis nominiert



    Brüssel (AFP) Die proeuropäische Bürgerbewegung Euromaidan in der Ukraine, der kongolesische Frauenarzt Denis Mukwege und die Menschenrechtsaktivistin Leila Junus aus Aserbaidschan sind für den diesjährigen Sacharow-Preis des Europaparlaments nominiert. Das teilte das EU-Parlament am Dienstagabend in Brüssel mit. Der Preisträger wird am 16. Oktober bekanntgegeben, die Preisverleihung findet dann am 26. November in Straßburg statt.

    EU: Ukrainische Euromaidan-Bewegung für Sacharow-Preis nominiert | ZEIT ONLINE

    Juschmasch steht am rande des Bankrotts





    Mit einem offenem Brief wendeten sich Mitarbeiter des Juschmasch an die ukrainische Regierung wo sie um Hilfe bitten: 80% Aufträge kommen aus Russland und die sind jetzt weg, Juschmasch ist damit praktisch bankrott. Die Löhne werden seit Monaten nur teilweise oder garnicht bezahlt
    ?? "??????" ?????????? ? ???????????. ??????????? ??????????? ??? ???????. ?? ?????? ????????????, ?????????????? ? ???????, ??????? ???????? | ???????????? | ?????


    Der ukrainische Staatsbetrieb Juschmasch (ukrainisch Piwdenmasch) ... ist ein in Dnipropetrowsk gegründeter Hersteller von Landtechnik, Omnibussen, Oberleitungsbusen, Straßenbahnen und Windkraftanlagen aber am bekanntesten ist er als Hersteller von Raketen, Satelliten und Raumfahrzeugen mit 13.000 Angestellten.....
    Juschmasch produzierte unter anderem die erste Nuklearrakete der Sowjetunion, die R-5, aber auch die Modelle R-12, R-14, R-16 (die erste ICBM der Sowjetunion), R-36, MR UR-100. Während der sowjetischen Zeit konnten jährlich etwa 120 Raketen hergestellt werden....
    ... Leonid Kutschma, langjähriger Direktor des Unternehmens, wurde anschließend Ministerpräsident und 1994 Präsident der Ukraine.


    Die R-36M (NATO-Codename SS-18 Satan) ist eine ballistische Interkontinentalrakete aus sowjetischer Produktion. Das neue System wurde ab 1976 von den Strategischen Raketentruppen in Dienst gestellt und war zur Bekämpfung von verbunkerten Zielen wie Raketensilos konzipiert. Die SS-18 war die größte während des Kalten Krieges gebaute und in Dienst gestellte Interkontinentalrakete. Mit ihr lassen sich sämtliche strategischen Ziele wie gehärtete Raketensilos und unterirdische Kommandobunker bekämpfen.
    SS-18 hat je nach Ausführung 8 bis 10 Nuklearsprengköpfe und 10000 bis 16000 Kilometer Reichweite R-36M ? Wikipedia




    Heutige Situation

    Piwdenmasch ist mit seinen 13.000 (Januar 2003) Mitarbeitern einer der größten Industriebetriebe der Ukraine, aktuell werden 7000 Arbeiter beschäftigt. Im Jahre 2001 wurden Produkte im Wert von 335,6 Millionen Hrywnja verkauft. ...Heute werden hier unter anderem Zenit-Trägerraketen und die Dnepr-Raketen gefertigt. Der überwiegende Teil der Produktion wird nach Russland geliefert. Während der Krise in der Ukraine 2014 musste das Unternehmen aufgrund fehlender russischer Aufträge die Produktion reduzieren und Kurzarbeit einführen. Nach Angaben des grünen Politikers Hans-Josef Fell befindet sich Piwdenmasch im Besitz von Zugriffscodes zu 85% der russischen Atomabwehrwaffen. Am 29. August 2014 stellte das Unternehmen der russischen Regierung ein auf fünf Tage befristetes Ultimatum, ihre im Zuge des Konfliktes in der Ostukraine ins Land gebrachten Waffen und Soldaten wieder abzuziehen. Werde dies nicht befolgt wolle man die Informationen an die NATO und die USA übergeben.
    Juschmasch ? Wikipedia

  3. #7233
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.448
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Ich glaube die sind dort nicht um den "Ukrainer bei Seite zu stehen" sondern ehr um gegen die serbischen Cetniks zu bekämpfe (die ja bekanntlich auf Seite der Sepis. kämpfen)
    Unwahrscheinlich dass man sich direkt begegnet: viel zu wenige von beiden da, gehen unter in der Masse der Bewaffneten

    Dein Post kann ich nur unterschreiben.

    PS: Was sind Ujos?
    Ustasas, so wie "čedos" für četniks

  4. #7234
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Unwahrscheinlich dass man sich direkt begegnet: viel zu wenige von beiden da, gehen unter in der Masse der Bewaffneten


    Ustasas, so wie "čedos" für četniks
    Ujo könnte auch als ujak/stric verstanden werden. Und čedo? Čedo moje, z.B. Diese Kosenamen sind einfach nur eine Verniedlichung der Faschisten, von beiden Seiten.

  5. #7235
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja muss wohl


    Viel schlimmer ist, dass du die Soldatenmütter einfach so auf Basis pauschaler CIA-Aussagen und Pläne als korrupte Lügnerinnen darstellst. Immerhin wurden vor paar Monaten einige OSZE-Mitarbeiter von prorussischen/russischen Paramilitärs als Geiseln gehalten, was wenn die eingeschüchtert sind und sich nicht trauen tief genug nachzufassen?
    95% der Politiker und der NGOs Weltweit sind korrupt. Ich habe nicht behauptet das es keine Missstände in Russland gibt und in der russischen Armee. Hab sogar mal dazu ein Artikel gepostet. Ja ich unterstelle es den bezahlten NED Soldatenmüttern in dem Fall weil es keine Beweise gibt aber du unterstellst der unabhängigen OSZE zu lügen. Wo bleiben eigentlich die amerikanischen Beweise für die russische Beteiligung an dem Flugzeugabsturz? Genauso unsichtbar.

    Nochmals für dich. Die NED kümmert sich doch ein scheiß um die Soldatenmütter genau wie es Bush ein scheiß interessiert hat was mit den irakischen Zivilisten passiert ist. Die kümmern sich nicht mal um ihre eigenen Soldaten.
    Wo ist die hergestellte Demokratie im Irak?

    Im Oktober 2003 kommentierte das Mitglied der Republikanischen Partei Ron Paul die Aktivitäten des NED wie folgt: "Was die NED in fremden Staaten unternimmt, wäre in den USA illegal. (...) Es ist orwellianisch zu behaupten, US-Manipulationen von Wahlen in fremden Staaten würde die Demokratie befördern. Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn die Chinesen mit Millionen von Dollar bestimmte pro-Chinesische Politiker unterstützen würden? Wäre das eine 'demokratische Entwicklung'?" [8]
    Außerdem

    Unterstützer meinen, NED fördere weltweit eine Vielzahl von sozialdemokratischen und liberalen Gruppen, darunter auch anti-amerikanische, sofern diese sich an Normen und Prinzipien der Demokratie halten, wie beispielsweise in Indonesien und der Ukraine. NED fokussiere seine Finanzierungen eher auf demokratisch denkende Organisationen als auf Oppositionsgruppen, die Fundamentalismus oder jede Art von Diktatur offen vertreten. Michael McFaul (Washington Post) argumentiert, NED sei schwerlich ein Instrument der US-Außenpolitik, finanziere es doch selbst pro-demokratische Organisationen gegen den Widerstand der US-Regierung wie auch nicht-demokratische Regierungen im Ausland. [9]

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Als würde Russland das nicht brauchen können
    Ja Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Vietnam, Südamerikanische Staaten brauchen es ja auch.
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Genau dafür brauchen sie auch jede Unterstützug die sie kriegen können, da die russische Verwaltung sich offenbar nicht zuständig fühlt und meist keinen Finger für Rekruten und Eltern rührt.
    Wie die USA sich um die ehemaligen Soldaten kümmert die in Nahost stationiert waren müssen wir jetzt nicht ausdiskutieren oder? Vielleicht sollte Putin die amerikanischen Mütter unterstützten.



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja muss wohl


    Viel schlimmer ist, dass du die Soldatenmütter einfach so auf Basis pauschaler CIA-Aussagen und Pläne als korrupte Lügnerinnen darstellst. Immerhin wurden vor paar Monaten einige OSZE-Mitarbeiter von prorussischen/russischen Paramilitärs als Geiseln gehalten, was wenn die eingeschüchtert sind und sich nicht trauen tief genug nachzufassen?
    Nach Angaben auf der offiziellen Website der OSZE sind die Festgehaltenen keine Mitglieder der diplomatischen OSZE-Beobachtermission. Dieser gehören aktuell rund 140 Beobachter an. Es handele sich vielmehr um eine Delegation unter Leitung der Bundeswehr, die auf Einladung der Regierung in Kiew unterwegs sei.

    http://www.ag-friedensforschung.de/r.../geiseln2.html
    ..

  6. #7236

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Ich glaube die sind dort nicht um den "Ukrainer bei Seite zu stehen" sondern ehr um gegen die serbischen Cetniks zu bekämpfe (die ja bekanntlich auf Seite der Sepis. kämpfen)

    Dein Post kann ich nur unterschreiben.

    PS: Was sind Ujos?
    BJ hat ja schon geantwortet.

    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Ujo könnte auch als ujak/stric verstanden werden. Und čedo? Čedo moje, z.B. Diese Kosenamen sind einfach nur eine Verniedlichung der Faschisten, von beiden Seiten.
    Uja ist der Spitzname für ujak. Und im Kroatischen sind ujak und steic zwei verschiedene Begeiffe für Onkel.

  7. #7237
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen

    Warum ist so eine Initiative überhaupt nötig? Die Müttervereinigung gibt es nicht erst seit dem Ukrainekonflikt sondern seit über 20 Jahren weil die russische Regierung sie und ihre Söhne/Rekruten in der Wahrung ihrer Menschenrechte nicht nur vollkommen im Stich lässt sondern die jungen Männer bewusst einer barbarischen Behandlung der Rekruten überlässt. Jährlich desertieren 10.000 Soldaten, um die 4.000 kommen ums Leben, in Friedenszeiten! Und da wundert man sich, dass Eltern sich organisieren
    Eine Schande, dass die Mütterinitiativen sich von Ausländern unterstützen lassen müssen.

    Die Weltwoche, Ausgabe 36/2002


    Warum postest du nicht gleich einige zahlen so um den 2 Weltkrieg herum.
    Habe gehört da war es sogar noch schlimmer.

    - - - Aktualisiert - - -

    Medwedew bescheinigt Obama „Gehirn-Aberration“



    Mit seiner Äußerung, Russland sei die zweitgrößte Bedrohung für die Menschheit nach der Ebola-Seuche, hat Barack Obama scharfe Kritik aus Moskau auf sich gezogen. Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew mutmaßte, dass der US-Präsident an einer „Gehirn-Aberration“ leide.

    Er habe Verständnis für die Sorgen westlicher Staaten um die Krise in der Ukraine, sagte Medwedew dem Fernsehsender CNBC. Es sei jedoch „dumm, die fundamentalen Grundlagen der internationalen Beziehungen, die wir mit so großer Mühe aufgebaut haben, den Sanktionen zu opfern (…) Ich finde es sehr traurig, dass Präsident Obama, als er auf der Tribüne der Vereinten Nationen von den größten Bedrohungen und Herausforderungen für die Menschheit sprach, Russland auf zweiter Stelle hinter der Ebola-Seuche und vor dem Islamischen Staat genannt hat“, sagte Medwedew am Mittwoch in Moskau. „Das ist eine Art Aberration im Gehirn.“

    Unter diesen Umständen sei kein Neustart zwischen Russland den USA mehr möglich, so Medwedew weiter. Das bedeute jedoch nicht, dass Russland „die Türen schließen“ wolle. Russland strebe weiter konstruktive und freundschaftliche Beziehungen „mit allen zivilisierten Völkern, insbesondere mit den Partner in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika“ an. Aber zuerst müsste man „auf die Nullposition zurückkehren“.

    http://de.ria.ru/politics/20141015/269794797.html

    Wohl eher Gehirn-Amputation

    - - - Aktualisiert - - -

    Ukraine-Berichterstattung: Kurswechsel bei Russlands Staatsmedien



    Russische Medien berichten über die Situation in der Ukraine zunehmend aus einem anderen Blickwinkel, schreibt die "Nesawissimaja Gaseta" am Mittwoch.
    Früher hatten die Gefechte im Nachbarland im Mittelpunkt gestanden. Nun wird überwiegend über die innenpolitischen Konflikte berichtet.

    Laut einer Studie des Nationalen Monitoring-Dienstes im Auftrag der "Nesawissimaja Gaseta" werden in den Medienberichten inzwischen immer seltener Begriffe wie „ukrainische Junta“ (um 54 Prozent seltener im Vergleich zum 6. bis 12. September), „Strafexpedition“ (um 42 Prozent) usw. gebraucht. Dafür wurde das Wort „Banderowzy“ (Anhänger des ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera (1909-1959)) um 18 Prozent häufiger verwendet.

    In den Nachrichtensendungen der staatlichen Fernsehanstalten wird dem Konflikt in der Ostukraine nur ein geringer Teil der Sendezeit gewidmet. Jetzt erfahren die Zuschauer mehr über innenpolitische Probleme, die mit dem Machtwechsel verbunden sind, darunter über Wahlen und Skandale in den Parteien. Der Experte des Nationalen Monitoring-Dienstes, Ilja Kisseljow, führte diesen Trend auf den Waffenstillstand im Donezbecken zurück.

    Der Vizechef des Zentrums für politische Technologien, Alexej Makarkin, zeigte sich in diesem Kontext überzeugt, dass die Zeit für geheime Verhandlungen gekommen sei, weshalb die Bevölkerung nicht mehr aufgehetzt werden soll. „Gespräche werden bestimmt sowohl mit der Ukraine als auch mit dem Westen geführt. Es werden Versuche unternommen, die Rolle der Radikalen zu minimieren“, so der Experte. „Denn monatelang wurde behauptet, dass in Kiew eine ‚Junta‘ an die Macht gekommen wäre, und jetzt werden die Präsidenten beider Länder (Russlands und der Ukraine) in Mailand zusammentreffen. Man muss nicht mehr ständig behaupten, dass in der Ukraine ein brutales Regime an der Macht stünde. Denn die Russen könnten plötzlich fragen, warum wir mit diesem Regime verhandeln.“

    Der Generaldirektor des Zentrums für politische Informationen, Alexej Muchin, führte die neue Ukraine-Berichterstattung darauf zurück, dass die von ihnen geförderten Spannungen die Ansichten der Russen negativ beeinflussen.

    Der Leiter der Politischen Expertengruppe, Konstantin Kalatschow, sagte seinerseits, über eine neue Informationspolitik könne man erst nach der Beleuchtung des Treffens der Präsidenten Wladimir Putin und Pjotr Poroschenko in Mailand und der baldigen Parlamentswahl in der Ukraine urteilen. Der Ton der staatlichen Medien gegenüber der Ukraine sei tatsächlich etwas entschärft geworden, stellte der Politologe fest.

    Zu den möglichen Folgen der neuen Medienpolitik für die Popularitätswerte Putins äußerten sich die Experten unterschiedlich. Muchin sagte, Putins Umfragewerte hingen nicht nur von den Ereignissen in der Ukraine ab, sondern widerspiegeln die Einstellung der russischen Bürger zum Präsidenten. Makarkin vermutete, dass die Behörden Putins Beliebtheit auch mit anderen Mitteln auf einem hohen Niveau halten können, indem sie die Aufmerksamkeit beispielsweise auf den Kampf gegen „innere Feinde“ verlagern. Kalatschow zeigte sich überzeugt, dass die Medien die bevorstehenden Vereinbarungen über die Ukraine jedenfalls positiv deuten werden. Zudem verwies er darauf, dass die Menschen „müde davon sind, ständig Kriegsberichte zu sehen.“

    http://de.ria.ru/zeitungen/20141015/269795747.html

  8. #7238

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Ujo könnte auch als ujak/stric verstanden werden. Und čedo? Čedo moje, z.B. Diese Kosenamen sind einfach nur eine Verniedlichung der Faschisten, von beiden Seiten.
    "Čado" gibts auch in russischer Sprache, wird aber selten benutzt, meistens sagt man "Čado moje" zum kleinen Kind wenn es Sorge bereitet

    Ukraine: Brutale Angriffe von Rechtsextremen bei Demonstration in Kiew




    In Kiew ist es bei einer Demonstration zu teilweise brutalen Angriffen von rechtsextremen Demonstranten gegen die Polizei gekommen. Die Demo war unter anderem von der Regierungspartei Swoboda organisiert worden. Ein hoher Beamter des Innenministeriums sprach von einer gezielten Provokation des russischen Geheimdienstes.
    Ziel der Veranstaltung war die Gleichstellung von Veteranen gewesen, die an der Seite der Nationalsozialisten (UPA) in der Ukraine gegen die Rote Armee gekämpft hatten und für zahlreiche Gräueltaten verantwortlich waren.
    Wegen der Krawalle vor dem Gebäude wurde die Sitzung unterbrochen. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums sprach von einer Provokation mit dem Ziel der Destabilisierung des Landes.
    Ukraine: Brutale Angriffe von Rechtsextremen bei Demonstration in Kiew | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN


    Am 14 Oktober fanden in Lwiw, Kiew, Charkow, Odessa, Krementschug und anderen ukrainischen Städten Märsche zu Ehren der OUN (Organisation ukrainischen Nationalisten) und UPA (Ukrainischer Aufstandsarmee)
    Unter Organisatoren sind "Swoboda"-Partei und der "Rechter Sektor"





    Putin als Waffen-SS Soldat






    Solche Märsche gab es auch in früheren Jahren aber nicht in dem Ausmaß wie in diesem Jahr, hier z.B. 2013 noch vor dem Maidan, Krim und dem Krieg im Osten:



    Slogans: "Swoboda" kommt und schafft Ordnung!, Ruhm der Ukraine! - Ruhm den Helden!, Ruhm der Nation! - Tod den Feinden!, Ukraine über alles!, Staatliche Anerkennung für OUN und UPA!

  9. #7239
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    "Čado" gibts auch in russischer Sprache, wird aber selten benutzt, meistens sagt man "Čado moje" zum kleinen Kind wenn es ihnen Sorge bereitet!
    Und die Kroaten sagen Čedo meist zum Serben wenn er ihnen Sorge bereitet

  10. #7240
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.448
    aaahahahhahaah bei čedo fällt mir gerade was ein eine Freundin meiner Mutter war vor paar Jahren zur Kur, und wie das so ist schloss sie sich in der Freizeit einer gemischten Jugogruppe an, und nach und nach fallen so die Namen. Einmal ging sie runter zum essen, außer Čedo war noch keiner der anderen da. Sie setzt sich zu ihm und fragt "Čedo jesi li gladan?" Und er "Ma ne zovem se ja Čedo, to me samo xxx tako zove" sie wäre am liebsten im Boden versunken, entschuldigte sich, aber war kein Problem beide haben nur gelacht.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52