BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 778 von 905 ErsteErste ... 278678728768774775776777778779780781782788828878 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7.771 bis 7.780 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.138 Aufrufe

  1. #7771
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Zitat Zitat von Augustinus von Hippo Beitrag anzeigen
    Was für Zeichnungen sind das?
    Öl auf wasserstoffgehärtetem Papyrus.

  2. #7772

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Augustinus von Hippo Beitrag anzeigen
    Was für Zeichnungen sind das?
    Aus ukrainischem Kinderbuch vlt? ich weiss es nicht, im Internet gefunden

    Ukraine: Russland muss das Vetorecht entzogen werden



    UN muss reformiert werden und Russland muss das Vetorecht im Sicherheitsrat entzogen werden, wir dürfen nicht zulassen das in 21 Jahrhundert ein Staat ein Vetorecht haben kann welcher sich Aggressiv gegenüber einem anderen Staat verhält, sagte der ukrainische Aussenminister Klimkin
    ?????? ???: ??????? ????????? ?? ???????? ?????????????? ??????? ???. ?????? ????????? ?????? ????? ????, - ??????? - ???, ??????, ???????, ???????, ???????? ?????? ?????? ???????, ?????? ??? (08.11.14 09:17) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???

    In Kroatien sind 8 verwundete Kämpfer der ukrainischer Nationalgarde zur Rehabilitation eingetroffen

    Wie der ukrainischer Journalist Roman Botschkala berichtet werden sie "... 45 Tagen in den besten Kurorten Kroatiens verbringen, zunächst wurden sie aber in einen Militärkrankenhaus gebracht. Morgen werden sie ordentlich untersucht, wenn nötig operiert. Die Stimmung ist sehr freundlich, hier mag man Ukrainer, sie fühlen mit uns und wünschen uns den Sieg."




    Auch Polen hat vor einigen Tagen 28 verwundeten ukrainischen Kämpfer zur Rehabilitation aufgenommen

    ???????????? ?????? ???: ?????? ??????? ?? ???????????? 28 ?????? ??? - ??????, ??????, ???????, ?????????, ???????, ???????????????????? ????????, ???????????? ?????? ??? (08.11.14 10:00) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???
    ??????? ?????????: ?????? ?????? ?????????? ??????? ?? ??????? ? ????????, - ?????????. ???????????? - ??????, ?????????, ???????, ????????, ???????, ???????????????????? ????????, ??????? ????????? (07.11.14 21:46) « ???????? ??????? « ?????????????

  3. #7773

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Sehr gut.

  4. #7774
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.948
    Schwere Vorwürfe gegen den Westen
    Gorbatschow: Zusagen von 1989 gebrochen




    25 Jahre deutsche Einheit, Berlin im kollektiven Freudentaumel? Von wegen. Ein Mann, der als einer der Väter der Wiedervereinigung gilt, ist tief enttäuscht."Die Welt ist an der Schwelle zu einem neuen Kalten Krieg", sagt Michail Gorbatschow während der Feierlichkeiten.

    Bei den Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin hat der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow schwere Vorwürfe gegen den Westen erhoben. Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt sagte er bei einer Veranstaltung in der Hauptstadt: "Die Welt ist an der Schwelle zu einem neuen Kalten Krieg. Manche sagen, er hat schon begonnen." In den letzten Monaten habe sich ein "Zusammenbruch des Vertrauens" vollzogen.

    Der Friedensnobelpreisträger, der als einer der Väter der deutschen Einheit gilt, warf dem Westen und insbesondere den USA vor, ihre Versprechen nach der Wende 1989 nicht gehalten zu haben. Stattdessen habe man sich zum Sieger im Kalten Krieg erklärt und Vorteile aus Russlands Schwäche gezogen. "Die Ereignisse der vergangenen Monate sind die Konsequenzen aus einer kurzsichtigen Politik, aus dem Versuch, vollendete Tatsachen zu schaffen und die Interessen des Partners zu ignorieren."

    Bereits in den 1990er Jahren habe der Westen begonnen, im Verhältnis zu Russland das Vertrauen zu untergraben, das die friedliche Revolution in Deutschland und in Mittel-Osteuropa möglich gemacht habe. "Die Nato-Erweiterung, Jugoslawien und vor allem das Kosovo, Raketenabwehrpläne, Irak, Libyen, Syrien", nannte Gorbatschow als Beispiele. "Und wer leidet am meisten unter der Entwicklung? Es ist Europa, unser gemeinsames Haus."


    Verständnis für Putin

    Ungeachtet der schweren Vertrauenskrise forderte Gorbatschow, dessen Politik der Öffnung die Voraussetzungen für die Wiedervereinigung geschaffen hatte, eine Stabilisierung der deutsch-russischen Beziehungen. "Hier in Berlin, zum Jahrestag des Mauerfalls, muss ich feststellen, dass all dies auch negative Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland hat", sagte er. "Lasst uns daran erinnern, dass es ohne deutsch-russische Partnerschaft keine Sicherheit in Europa geben kann." Gorbatschow trifft am Montag mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen.

    Der 83-Jährige, der früher als Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin hervorgetreten war, warb bei der Veranstaltung der "Cinema For Peace Foundation" direkt am Brandenburger Tor erneut um Verständnis für die aktuelle Moskauer Politik im Ukraine-Konflikt. Jüngste Äußerungen Putins ließen das Bestreben erkennen, Spannungen abzubauen und eine neue Grundlage für eine Partnerschaft zu schaffen. Gorbatschow forderte eine schrittweise Aufhebung der gegenseitigen Sanktionen. Vor allem die von der EU und den USA verhängten Strafmaßnahmen gegen Politiker müssten aufgehoben werden.

    Schwere Vorwürfe gegen den Westen: Gorbatschow: Zusagen von 1989 gebrochen - n-tv.de

    - - - Aktualisiert - - -

    Gorbatschow: Verschlechterung russisch-deutscher Beziehungen für ganz Europa schädlich



    Durch eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland werden nach Ansicht von Ex-UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow alle sonstigen Beziehungen innerhalb Europas in Mitleidenschaft gezogen.

    Statt zu einem Spitzenreiter von Umwandlungen in der globalen Welt zu werden, habe sich Europa in letzter Zeit in eine Arena politischer Erschütterungen verwandelt, sagte er am Samstag in Berlin. Eine Folge davon werde die Schwächung der Positionen Europas gegenüber den anderen globalen Kräften sein.

    „Sollte es weiter so laufen, wird Europa seine starke Stimme in den globalen Angelegenheiten verlieren, man wird nicht mehr auf Europa hören“, Gorbatschow.

    „All das wirktt sich negativ auf die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland aus“, führte er weiter aus. „Es gibt Anzeichen dafür, dass eine Fortsetzung dieser Linie unseren Beziehungen einen nachhaltigen Schaden zufügen kann, die bis dahin beispielhaft waren. Ohne russisch-deutsche Partnerschaft kann es aber keine Sicherheit für Europa geben.“

    „Die Erfahrungen der 80erjahre des vergangenen Jahrhunderts zeugen davon, dass selbst eine schier hoffnungslose Situation nicht aussichtslos ist“, betonte er. „Damals war die Lage in der Welt nicht weniger gefährlich als heute. Wir konnten aber die Situation zum Besseren umdrehen. Es gelang uns, nicht bloß die Beziehungen zu normalisieren, sondern auch der Konfrontation und dem Kalten Krieg ein Ende zu setzen. Dies gelang aber in erster Linie deshalb, weil der Dialog wiederaufgenommen wurde.“

    In der Situation mit der Ukraine seien jetzt „erste Anzeichen einer Wiederaufnahme des Dialogs“ zu sehen. „Erzielt wurden die ersten, vorerst bescheidenen und instabilen Resultate“, so Gorbatschow. „Ich meine damit die Minsker Vereinbarungen über die Waffenruhe und die dreiseitige Abmachung zwischen Russland, der Ukraine und der EU.“

    http://de.ria.ru/politics/20141108/269959756.html

    - - - Aktualisiert - - -

    Gorbatschow: Kollaps des Vertrauens in der Welt ist Folge des Dominanz-Anspruchs des Westens



    Als einen „Kollaps des Vertrauens“ hat Ex-UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow die Krisen der letzten Monate bezeichnet. Den Ursprung dieser Krisen sieht er in den Ereignissen der 90erjahre.

    Damals haben sich die Top-Politiker der „westlichen Welt“ zu Siegern im Kalten Krieg erklärt und Anspruch auf eine Spitzenposition in der Welt erhoben, sagte Gorbatschow am Samstag in einer Sitzung des auf seine Initiative gegründeten Forums Neue Politik. „Das, was in den zurückliegenden Monaten geschah, würde ich als einen Kollaps des Vertrauens charakterisieren. Des Vertrauens, das wir durch gemeinsame Bemühungen bei der Beendigung des Kalten Krieges geschaffen hatten.“

    „Das Vertrauen wurde aber nicht gestern untergraben, sondern viel früher. Die Wurzeln der jetzigen Situation liegen in den Ereignissen der 90erjahre“, betonte er.

    Das Ende des Kalten Krieges sei erst der Anfang eines Weges zu einem neuen Europa und einer sichereren Welt und einer neuen Weltordnung gewesen. „Statt aber einen Mechanismus der europäischen Sicherheit zu entwickeln und eine umfassende Demilitarisierung der europäischen Politik vorzunehmen – was übrigens in der Londoner Erklärung der Nato versprochen wurde – haben sich der Westen und insbesondere die USA zu Siegern im Kalten Krieg erklärt.“

    „Sie nutzten den geschwächten Zustand Russlands und das Ausbleiben eines Gegengewichts aus und erhoben Anspruch auf eine Monopolstellung und auf ein Dominieren an der Spitze der Welt“, sagte er. Die Ereignisse der letzten Monate, unter anderem die Situation in der Ukraine, waren „eine Folge der kurzsichtigen Politik“. „Kurz aufgezählt: Nato-Erweiterung, Jugoslawien, Kosovo, Raketenschildpläne, Irak, Libyen, Syrien“, so Gorbatschow.
    Der Ex-UdSSR-Präsident rief die europäischen Politiker auf, nach Wegen zu einem Dialog zu suchen. „Die Erfahrungen der 80erjahre des vergangenen Jahrhunderts zeugen davon, dass selbst die schier absolut hoffnungslose Situation nicht aussichtslos ist.“

    http://de.ria.ru/politics/20141108/269960237.html

  5. #7775
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.971
    Was Gorbatschow da redet ist Bullshit. Russland wurde sehr stark in die westliche Gemeinschat einbezogen. Aus der G7 wurde G8, es gab einen NATO-Russland-Rat, der Russland sowas wie ein abgeschwächtes Veto innerhalb der NATO gegeben hat. Dieser Rat hat aber seine Arbeit eingestellt, nachdem Russland Georgien 2008 angegriffen hat.

    Und die Osterweiterungen waren auch nie ein Problem. Polen, das Baltikum Tschechien, Rumänien, etc., etc. sind allesamt nach und nach der NATO und der EU beigetreten. Und zwar aus rein aus ihrem eigenen Willen heraus. Jetzt, wo die Ukraine endgültig den gleichen Weg einschlagen wollte gab es plötzlich Krieg.

    Es ist im Grund das passiert, was Zbigniew Brezsinki in seinem Mitte der 90er Jahre erschienen Buch "Das große Schachbrett" treffend vorhergesagt hat. Durch die großen Investitionen des Westens in Russland macht man zwar selbst lukrative Geschäfte und bringt dem Land wirtschaftliches Wachstum, was Grundlage für politische Stabilität ist. Andererseits riskiert man mit dieser Stärkung auch ein Widererwachen russischer Großmachtsfantasien. Und genau so war es ja auch. Der Westen hat mit viel Geld und high tech die russische Rohstoffproduktion schnell wieder auf Vordermann gebracht, wodurch sogar neue Förderrekorde erreicht werden konnten. Dazu ist es auch nützlich zu wissen, dass die Sowjet Union mit seinen veralteten Anlagen und seinem mangelnden Kapital Ende der 70er ihr "peak oil" erreicht hatten, was u.a. ein Grund für die schlechten Staatsfinanzen in den 80ern war. Der Westen hat diese Industrien in den 90ern mit seinen Technologien und seinem Kapital wiederbelebt. Als die russische Wirtschaft dann wieder einigermaßen stabil war kam ja auch gleich Putin und hat die Partnerschaft mit dem Westen sukzessive beendet. Und er hat es, für Diktatoren üblich, immer versucht so aussehen zu lassen als sei der Westen Schuld daran (Hitler hat offiziell ja auch nur auf Polen zurückgeschossen). Z.B. mit dem Radar in Polen. Als ob dieses Radar die russische Sicherheit auch nur im geringsten gefährdet. Diese Begründung ist ungefähr so lächerlich wie die Aussage, russische Soldaten machen gerade nur Urlaub in der Ukraine oder sie wären nur aus Versehen dort, weil sie sich verirrt haben. Er sucht nur Vorwände um das russische Imperium stückweise wiederauszubauen.

    Diese von Gorbatschow angesprochenen gemeinsamen Mechanismen zur Sicherheitspoltik gab es - und sie wurden von Putin einfach über Bord geschmissen, weil er lieber Großmachtsfantasien hinterherrennt.

    Und hier kommt jetzt nun das wirklich witzige: Russland ist immer noch vom Westen abhängig. Wenn der Westen ernst macht und harte Sanktionen aktiviert verliert der Westen vielleicht 0.1% Wachstum pro Jahr (wenn überhaupt). Die russische Wirtschaft hingegen wird innerhalb von 5 Jahren wieder total kollabieren, weil die derzeitigen Fördermengen ohne westliches know-how nicht aufrecht erhalten werden können, und die Ölproduktion immer noch die Grundlage der russischen Wirtschaft ist.

  6. #7776

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478


    Gegen den ukrainischen Energieminister Juri Prodan ist ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauch, Unterschlagung und Veruntreuung eingeleitet, für den 10 November ist sein Verhör geplant. Es geht um den Einkauf von 1 Million Tonnen Steinkohle in Südafrika am 19 August 2014
    ????: ?????????????? ??????? ????????? ????????? ???? ? ????????? ???????? ?????????? ???? ???????
    ????? ?? ???: ?????? ?????????? ???? ???????? ?????????? ????, ?????????? ? ???????? ???? ?? ??? - ??????, ???, ?????, ?????????, ?????????????, ????? ?? ??? (08.11.14 16:44) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???

  7. #7777

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Die jungste und schönste Abgeordnete im neuen ukrainischen Parlament ist die 24 jährige arbeitslose Alena Koschelewa von der Ljaschko's Radikale Partei. Über sie ist wenig bekannt, nur das sie als Studentin in einem Restaurant in Charkow gejobt und in letzter Zeit den verwundeten Soldaten geholfen hat.



  8. #7778
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Wie man sieht hat sie alle nötigen Eigenschaften für dieses Amt

  9. #7779
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Schöne Frau Schade, dass sie aber Mitglied einer Rechtsradikalen Partei ist :/

  10. #7780

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.478
    Es gab noch andere junge hübsche Kandidatinen ich weiss aber nicht ob sie in die Werchowna Rada geschafft haben :chicken2:

    Alena Koschelewa



    Ljaschko - der Macher



Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52