BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 78 von 905 ErsteErste ... 286874757677787980818288128178578 ... LetzteLetzte
Ergebnis 771 bis 780 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.719 Aufrufe

  1. #771

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    2.175
    frankreich und GB sind gelassen und cool wie die russen,zurzeit

    merkel lässt sich vor dem karren der kriegstreiber aus washington spannen,und kläfft erst mal ne runde.
    wahrscheinlich weiß die NSA doch alles über sie.

  2. #772
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Lawrow: Russland hat keine Pläne zur Invasion im Südosten der Ukraine



    Russland hat laut Außenminister Sergej Lawrow keine Pläne zur Invasion im Südosten der Ukraine.

    „Russland kann solche Pläne auch nicht haben“, sagte Lawrow am Freitag in London auf einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem US-Amtskollegen John Kerry. Er hält es ferner nicht für nötig, irgendeine internationale Struktur zur Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine ins Leben zu rufen. „Diese Beziehungen wurden nie abgebrochen… Wir brauchen keine Struktur für Diskussionen über die russisch-ukrainischen Beziehungen“, betonte der Außenamtschef.

    Russland lehne auch den von westlichen Partnern vorgeschlagenen Format einer Kontaktgruppe für die Ukraine ab, weil ihr Ziel im Grunde genommen ein Dialog zwischen Moskau und Kiew sei. Dieser Vorschlag stelle die Tatsachen auf den Kopf, denn es sei nicht Russland gewesen, die die Ukraine-Krise ausgelöst habe. Der Westen gehe mit seinem Vorschlag davon aus, dass die Gruppe den direkten Dialog zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation fördern solle.

    „Wir haben… unsere westlichen Partner mehrmals davor gewarnt, die Ukraine vor eine falsche Wahl zu stellen, wie dies bei der Vorbereitung eines Assoziierungsabkommens mit der EU gemacht worden war“, betonte Lawrow.
    Die EU hatte der Ukraine eine Assoziierung und die Gründung einer Freihandelszone angeboten. Dabei wurde die Bedingung gestellt: Entweder die EU-Assoziierung oder der Beitritt zur Zollunion. Dabei stellte Brüssel einen EU-Beitritt Kiews nie in Aussicht. Kurz vor der Unterzeichnung legte Präsident Viktor Janukowitsch das Dokument vorerst auf Eis.

    Lawrow teilte ferner mit, dass die Gegensätze zwischen Russland und dem Westen bei der Beilegung der Ukraine-Krise weiterhin bleiben. „Dennoch war das Treffen mit John Kerry konstruktiv und nützlich… Wir tauschten Meinungen aus und kamen darin überein, dass in der Ukraine eine Verfassungsreform nottut.“ Lawrow wies seinen Gesprächspartner ein weiteres Mal darauf hin, dass das am 21. Februar in Kiew unterzeichnete Abkommen über die Lösung der Ukraine-Krise erfüllt werden soll.

    Lawrow: Russland hat keine Pläne zur Invasion im Südosten der Ukraine | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Lawrow: Krim im Vergleich zu Kosovo „ganz besonderer Fall“



    Die Krim ist für Russland nach Worten von Außenminister Sergej Lawrow von äußerst großer Bedeutung, die nur im historischen Kontext betrachtet werden sollte.

    „Wenn unsere westlichen Partner sagen, das Kosovo sei ein besonderer Fall, können wir nur antworten, dass die Krim ein ganz besonderer Fall ist“, sagte Lawrow am Freitag in London auf einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem US-Amtskollegen John Kerry. „Die Krim ist ein Fall, der nicht isoliert von der Geschichte betrachtet werden kann. Alle sind sich darüber im Klaren, dass die Krim für Russland unermesslich mehr bedeutet als die Komoren für Frankreich oder die Falklandinseln für Großbritannien“, sagte Lawrow.

    Lawrow: Krim im Vergleich zu Kosovo

  3. #773

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    *Ein Medienkrieg
    hoffentlich nur ein Medienkrieg....

  4. #774
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142

  5. #775
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    8.225
    Die USA und die EU drohen mit Sanktionen, stellen Moskau in Aussicht, dass diese sehr schmerzhaft sein würden – und beeindrucken die russische Führung damit nur bedingt. Immerhin weiß Präsident Putin so gut wie alle anderen auch, dass Russland sich im eurasischen Raum nicht über einen Mangel an potenziellen Abnehmern seines Erdgases beklagen kann. Und er weiß, dass Westeuropa auf Grund seiner ökoideologischen Luxuswehwehchen bis auf weiteres nicht einmal durch einen flächendeckenden Ausbau der Atomkraft oder des Frackings aus eigener Kraft an Energieproduktion ersetzen könnte, was ein Ausfall russischer Erdgaslieferungen nach sich ziehen würde.

    Schwarz-grüne Allianz im Europaparlament will Schröder zum Schweigen bringen
    Das merkt man zum Teil auch in Deutschland und deshalb hat auch Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel angekündigt, sein Bestes zu tun, um diese Kamikazeaktion großeuropäischer Traumtänzer zu verhindern. Es bleibt bloß abzuwarten, ob die „toleranten westlichen Demokraten“ aus der schwarz-grünen Ecke auch ihm früher oder später einen Maulkorb verpassen wollen, so wie dies kürzlich im Europaparlament der Fall war, wo das Parlament dem Altkanzler Gerhard Schröder wegen dessen differenzierter Betrachtung des Konflikts weitere Wortmeldungen untersagen wollten: Ein an Dreistigkeit nicht zu überbietender Versuch, unbequeme Stimmen zum Schweigen zu bringen, wie man ihn bestenfalls aus Militärdiktaturen der Dritten Welt kennt.

    Über die völkerrechtlichen Implikationen der Krimproblematik – mit denen im Übrigen westliche Länder ihrerseits immer wieder höchst kreativ umgegangen waren – mag man geteilter Meinung sein. Es ist auch müßig, von hier aus zu spekulieren, inwieweit die „Höflichen Menschen“, also die bewaffneten Selbstverteidigungseinheiten, die auf der Krim die Kontrolle übernommen haben, direkt, indirekt oder nur in stillschweigender Übereinkunft mit Moskau operieren. Der Westen, der vorschnell und einseitig zu Gunsten der gewalttätigen Randalierer wider den gewählten Präsidenten Viktor Janukowytsch, der 2015 problemlos hätte abgewählt werden können, Partei ergriffen hatte und so einen nicht verfassungsmäßigen Regierungswechsel unterstützt hat, braucht jetzt nicht wirklich seinerseits auf bedingungsloser Gesetzestreue der anderen Seite zu beharren.

    Krim ist der einzige Ort ohne Chaos
    Fakt ist: Es sieht danach aus, als ob Putin durch seine offensive Politik der Schaffung vollendeter Tatsachen auf der Krim blutige Entwicklung wie in Ex-Jugoslawien oder in Syrien verhindert haben könnte. Heikler könnte die Situation allerdings im Osten der Ukraine werden, wo es beispielsweise jetzt schon des Öfteren zu Zusammenstößen zwischen faschistischen Euromaidan-Anhängern und prorussischen Kräften kommt.

    Wie es aussieht, ist auch die Krim im Moment der einzige Ort der Ukraine, wo das alltägliche Leben der Bürger geordnet weiterläuft, ohne explodierende Kriminalität, marodierende Nazibanden oder Zusammenstöße.

    Was Ankara für die Krimtataren tun kann
    Dieser Faktor sollte auch die Krimtataren einigermaßen beruhigen. Die Russische Föderation ist von der kommunistischen Sowjetunion, die für blutige Verfolgungen und Vertreibungen dieser Bevölkerungsgruppe verantwortlich war, politisch heute weiter entfernt als die EU. Der Regierungschef der Krimregion, Sergej Aksjonow, hat den Krimtataren auch den uneingeschränkten Schutz ihrer Sprache und Kultur sowie die Reservierung einflussreicher Ämter in der Regierung der Krim in Aussicht gestellt.
    Es wäre in diesem Zusammenhang auch seitens der türkischen Regierung eine wichtige Aufgabe, den stetigen diplomatischen Draht zu Putin und zur Krimregierung aufrecht zu erhalten, um sicherzustellen, dass die Rechte der Krimtürken gewahrt bleiben. Es muss verhindert werden, dass die Angstmache aus Kiew oder der Einfluss extremistischer und terroristischer Kräfte, wie sie bisher schon versucht hatten, junge Muslime aus der Krimregion für den syrischen Bürgerkrieg zu rekrutieren, das interkulturelle und interethnische Zusammenleben im multinationalen Gemeinwesen stört.
    Vollendete Tatsachen auf der Krim - DEUTSCH TÜRKISCHE ZEITUNG EUTSCH TÜRKISCHE ZEITUNG

  6. #776
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Ukraine-Krise: Zwei Tote bei Zusammenstößen in Charkow - Innenminister



    Bei Zusammenstößen am Freitag in Charkow (Ostukraine) sind zwei Menschen getötet und weitere Menschen, darunter ein Polizist, teilweise schwer verletzt worden, wie der amtierende Innenminister der Ukraine, Arsen Awakow, auf seiner Facebook-Seite schreibt.

    Nach seinen Angaben hat es insgesamt 30 Festnahmen gegeben. Auf beiden Seiten des Konfliktes seien Waffen beschlagnahmt worden. Die Situation habe sich gegen Morgen „entspannt“, heißt es.
    In einer weiteren ostukrainischen Stadt, Donezk, hatten sich am Donnerstagabend Gegner und Anhänger der neuen Regierung in Kiew schwere Zusammenstöße geliefert. Nach den jüngsten Angaben wurden dabei ein Mensch getötet und mindestens 26 weitere verletzt.

    Die Lage in der Ukraine spitzte sich zu, nachdem die Oberste Rada (Parlament) Präsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt, die Verfassung geändert und einen Übergangspräsidenten ernannt hatte. Etliche Gebiete im Osten und Süden der Ukraine, darunter die Krim, haben die neue Führung in Kiew nicht anerkannt und eine Volksabstimmung über den Status ihrer Regionen angesetzt.

    Ukraine-Krise: Zwei Tote bei Zusammenstößen in Charkow - Innenminister | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Störmanöver gegen russische TV-Satelliten von ukrainischem Territorium aus versucht



    Das russische Ministerium für Kommunikation hat das Gebiet in der Ukraine ermittelt, von wo aus versucht worden war, funkelektronische Kampfmittel gegen einen russischen Fernsehsatelliten einzusetzen.

    Das versuchte Störmanöver gegen russische Sende-Satelliten bedeute einen Verstoß gegen die Satzung des Internationalen Fernmeldevereins vom 22. Dezember 1992, hieß es.

    Laut früheren Berichten wurde von westukrainischem Territorium aus ein Angriff mit funkelektronischen Kampfmitteln auf russische TV-Satelliten versucht. „Personen, die derartige Entscheidungen treffen, sollten sich über deren Folgen im Klaren sein“, hieß es bei der Behörde.

    http://de.ria.ru/politics/20140315/268039268.html

  7. #777
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142

  8. #778
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Donezk: Erstürmung Gebietsverwaltung bei Großdemo



    Trotz Demo-Verbot ist es heute in Donezk wieder zu einer großen prorusssichen Demonstration gekommen. Zentrale Forderungen waren eien Volksabstimmung über den Verbleib der Region bei der Ukraine und die Freilassung des örtlichen verhafteten prorussischen Oppositionsführers.

    • Dieser Artikel beruht ausschließlich auf Informationen von Online-Zeitungen der russischsprachigen Ostukraine, um eine Verfälschung des Bildes vor Ort durch deutsche oder russsische Propaganda zu verhindern.

    Wie immer wurde die Demonstration von zahlreichen Amateurfilmern begleitet:



    Dabei wurde erneut auch unter russischen Fahnen die örtliche Gebietsverwaltung erstürmt:



    Die aufgeladene Stimmung ist dabei gut zu erkennen. Sie ist auch eine Folge starker Repressionen von Seiten der Euromaidan-Regierung in den letzten Tagen sowie Provokationen ukrainischer Nationalisten:



    Auch der in Deutschland so beliebte Boxchampion bekam sein Fett weg. Der hiesige Sprechchor lautet übersetzt: “Klitschko in den Arsch!”



    Ganz anders als die westlichen Medien, die heute die schon seit Wochen andauernden Unruhen erstmals erwähnten und ihre Ursachen wieder gekonnt verschwiegen, verbinden viele Einheimische mit ihnen eine Hoffnung auf Besserung. “Russischer Frühling” nennt die Bewegung selbst.

    Donezk: Erstürmung Gebietsverwaltung bei Großdemo [mit Videos] | russland.RU

  9. #779
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Mein Glückwunsch an die EU und an die USA ihr habt es mit eurer verkosten Politik geschafft das die Ukraine kurz vor dem zerfall steht, das sich die Ethnien anfangen sich feindlich gegenüber zu stellen und das die Ukraine sich in ihrer größten Staatskrise ihrer Geschichte befindet - ich kann nur hoffen das ihr ganz stolz auf euer Ergebnis seid doch am Ende wird es euch nichts bringen!

  10. #780
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    (Wieder mal^^) ganz interessanter und wie ich finde nachvollziehbarer Kommentar zur ganzen Krise und dem Konflikt. Auf Russisch

    http://www.gazeta.ru/comments/column.../5952017.shtml

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52