BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 819 von 905 ErsteErste ... 319719769809815816817818819820821822823829869 ... LetzteLetzte
Ergebnis 8.181 bis 8.190 von 9046

Wohin steuert die Ukraine?

Erstellt von frank3, 02.12.2013, 21:46 Uhr · 9.045 Antworten · 471.830 Aufrufe

  1. #8181
    Avatar von murzalka1

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    403

  2. #8182

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.218
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Goldrichtig! Wenn ich mir die Zusammensetzung bei ZDF anschaue, dann kann und darf ich auch wohl keine objektive Berichterstattung erwarten. Da sitzen ja fast nur Vertreter der Politik und der Wirtschaft.

    BlacJack versteht gar nichts im Bezug auf Russland, deshalb gibt er in diesem Thema nur inhaltloses von sich. Bla bla, ist zum Beispiel einer seiner stärksten Kommentare hier
    Ich frage mich, ob es jetzt noch mal ne Neuauflage von Rambo geben wird und Stallone in der Ukraine dem russischen Menschenfresser zeigt, wo der Hammer hängt.

    Auch Infinity Ward wird froh sein, endlich neuen Stoff für CoD zu haben.

  3. #8183

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    Vor welchem meiner Spiegel stehst du denn gerade ?

  4. #8184

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    3.480
    In Russland gibt es kein Internet, kein Satellitenfernsehen, keine Radios, mangels alternative gucken alle die von dem Tyrann kontrollierten RIANovosti-Propaganda. Und die Russen sind auch so dumm und begrenzt, dass sie auch andere für dumm und begrenzt halten und ihre Propagandalügen auch im Westen durch ihre RIANovosti verbreiten lassen!
    RIA, RIA! Putin, Putin, Putin!
    Ihr seid doch nur bekloppt

  5. #8185

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Das war wohl ein Witz? Ihr Putinkos flutet doch das Forum mit eurem Scheiß, RIA Novosti ist der einzige Finger, der hier permanent und tausendfach erhoben wird
    Das ist einfach mal nicht wahr!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    In Russland gibt es kein Internet, kein Satellitenfernsehen, keine Radios, mangels alternative gucken alle die von dem Tyrann kontrollierten RIANovosti-Propaganda. Und die Russen sind auch so dumm und begrenzt, dass sie auch andere für dumm und begrenzt halten und ihre Propagandalügen auch im Westen durch ihre RIANovosti verbreiten lassen!
    RIA, RIA! Putin, Putin, Putin!
    Ihr seid doch nur bekloppt
    Die Russen können auch kein Schach spielen!^^

  6. #8186
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.298
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    In Russland gibt es kein Internet, kein Satellitenfernsehen, keine Radios, mangels alternative gucken alle die von dem Tyrann kontrollierten RIANovosti-Propaganda. Und die Russen sind auch so dumm und begrenzt, dass sie auch andere für dumm und begrenzt halten und ihre Propagandalügen auch im Westen durch ihre RIANovosti verbreiten lassen!
    RIA, RIA! Putin, Putin, Putin!
    Ihr seid doch nur bekloppt
    ржу не могу

  7. #8187

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Wann werden eure Landsleute, teilweise riesige Nazis endlich aufhören die Ukraine und Ukrainer zu terrorisieren?

  8. #8188

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Die neue Teilung der Welt

    Florian Rötzer 23.11.2014
    Warum die USA, Kanada und die Ukraine gegen eine Resolution zur Bekämpfung der Glorifizierung des Nazismus gestimmt haben

    Der 3. Ausschuss der UN-Vollversammlung hat am Freitag eine Resolution zur Bekämpfung der Glorifizierung des Nazismus und anderer Praktiken (A/C.3/69/L.56) angenommen, die Rassismus, rassistische Diskrimination, Xenophobie und damit verbundene Intoleranz schüren. Eingereicht hatte die Resolution Russland. Für den Resolutionsentwurf, über den in der Vollversammlung im Dezember abgestimmt wird, haben 115 Staaten gestimmt, 55 Staaten enthielten sich, 3 Staaten haben ihn abgelehnt.

    Nun sollte man meinen, die westlichen Staaten, die sich als rechtstaatliche Demokratien begreifen und für die Menschenrechte einstehen, hätten für die Resolution stimmen müssen, die schon einmal 2012 eingereicht worden war. Der Resolutionsentwurf bezieht sich auf die Durban-Erklärung vom September 2001, wo es heißt: "Wir verurteilen den Fortbestand und das Wiederaufleben von Neonazismus, Neofaschismus und gewalttätigen nationalistischen Ideologien, die auf rassischen oder nationalen Vorurteilen gründen." Andenken an das Nazi-Regime, seine Alliierten und verbundener Organisationen sollten verboten werden. Besorgt ist man über zunehmend mehr "extremistische" Parteien in den Parlamenten und dass traditionelle Parteien mit diesen Koalitionen eingehen.
    Und man stellt sich gegen Praktiken, "die das Andenken der unzähligen Opfer der im Zweiten Weltkrieg begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschmutzen, insbesondere der Opfer der Verbrechen, die von der SS und denjenigen, die gegen die Anti-Hitler-Koalition kämpften und mit der nationalsozialistischen Bewegung kollaborierten, begangen wurden, und Kinder und Jugendliche negativ beeinflussen und dass Staaten, die nicht wirksam gegen diese Praktiken vorgehen, gegen die Verpflichtungen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen nach deren Charta und gegen die Ziele und Grundsätze der Organisation verstoßen."
    Russland zielt auf die Ukraine und die baltischen Staaten

    Die Ukraine wird explizit nicht erwähnt, aber es liegt auf der Hand, dass die Resolution die Ukraine meint, aber auch baltische Staaten wie Lettland, wo ganz offen Veteranen der Waffen-SS Umzüge veranstalten, der Schlacht gegen die Rote Armee gedenken und zur nationalen Gedenkstätte der Freiheit in Riga ziehen.
    In der Ukraine war nicht nur mit Swoboda eine rechtsextreme Partei in der Regierungskoalition, es gab auch nach der Orangen Revolution eine wachsende nationalistische Strömung, für die die von Stepan Bandera geführte "Organisation Ukrainischer Nationalisten" (OUN) und später der "Ukrainischen Aufständischen Armee" ein Vorbild war. Wiktor Juschtschenko ernannte Bandera zum "Helden der Ukraine", er wurde als nationaler Widerstandskämpfer gefeiert, obgleich er zeitweise mit den Nazis paktierte und seine Bataillone mit diesen gegen die Sowjets kämpfte. Überdies verübten die von Bandera geführten Kampfverbände Massaker an Juden und Polen (was die Polen derzeit vergessen zu haben scheinen).
    Sein Ruf bei den Nationalisten rührt daher, dass er sich 1941 auch gegen die Nazis auflehnte und einen unabhängigen Staat Ukraine ausrief. Nach wenigen Tagen nahm die SS ihn und seine Kämpfer fest. Bis 1944 war er in Gefangenschaft, dann kämpfte er wieder gegen die Rote Armee und später gegen die Deutschen. Es gab auch nach 1943 ein eigenes ukrainisches SS-Bataillon. Bandera fand nach dem Krieg Unterschlupf in Deutschland, wo er 1959 von einem KBG-Agenten ermordet wurde. Während Bandera in der Westukraine als Held gefeiert wurde, gilt er vielen in der Ostukraine als SS-Komplize, Kriegsverbrecher oder Terrorist. Eine der ersten Amtshandlungen von Präsident Janukowitsch war, Bandera die Ehrung wieder abzusprechen.
    Der Konflikt gärte schon vor der Maidanbewegung, die die militanten Rechtsextremisten mit hochspülte und sogar mit an die neue Regierung brachte. Für Russland war dies eine Bestätigung der Befürchtungen. Schon 2012 war die praktisch gleiche Resolution von 129 Ländern in der Plenarsitzung am 20. Dezember angenommen worden, 54 Länder enthielten sich, darunter alle EU-Länder, 3 Länder stimmten mit Nein: Kanada, Palau, Vereinigte Staaten von Amerika. Im Ausschuss wiederholte sich das Spiel jetzt. 115 Länder stimmten dafür, 55 enthielten und 3 stimmten mit Nein: erneut Kanada und die USA, nun aber auch die Ukraine, die sich 2012 noch enthalten hatte.
    Die EU zweifelt an der Ehrlichkeit der Resolution, weil sie von Russland kommt

    Das ist ein taktisches Spiel der Realpolitik, wie man es bei Abstimmungen in Parlamenten auch immer wieder vorgeführt bekommt. Werden von der Opposition etwa oder von einer schief angesehenen Partei Gesetzesvorwürfe vorgelegt, so werden diese auch dann gerne abgelehnt, wenn fast identische eigene Gesetzesentwürfe der Mehrheit eingereicht werden. In dem Fall wurde der Resolutionsentwurf neben Russland von Benin, Bolivien, Burkina Faso, Kuba, Weißrussland, Pakistan, Kirgisien, Nicaragua, Nigeria, Äquatorialguinea, Guinea und auch noch Nordkorea eingereicht. Es ist also schon eine seltsame Gruppe. China, Brasilien, Südafrika, Indien, praktisch alle südamerikanischen, arabischen und afrikanischen Staaten haben der Resolution zugestimmt, selbst Afghanistan und der Irak.
    Vor der Abstimmung erklärte der UN-Botschafter der Ukraine, dass der Stalinismus viele Menschen im Gulag getötet habe, sowohl Hitler als auch Stalin seien Kriminelle. Die Manipulation der Geschichte für die eigenen politischen Interessen sei falsch, zumal Russland auch Neo-Nazi- und Terrorgruppen auf der Krim unterstütze. Die Resolution sende die falsche Botschaft, weswegen die Ukraine sie ablehne. Samantha Power, die UN-Botschafterin der USA, sagte, man lehne wie andere Länder Versuche ab, die Nazi-Ideologie zu propagieren, und verurteile alle Formen des religiösen und ethnischen Hasses. Russlands politische Motive würden jedoch auf der Hand liegen, so habe Russland Formulierungen gegen die Ukraine in die Resolution eingefügt. Das sei anstößig und eine Missachtung derjenigen, die unter dem Nazi-Regime leiden mussten. Das war ein etwas unglücklicher Versuch, über die rechtsnationalistischen Kräfte in der Ukraine hinwegzusehen, die sich auch jetzt wieder in den Reihen der Volksfront oder der Radikalen Partei im Parlament finden.
    Sebastiano Cardi, der UN-Botschafter Italiens, erklärte stellvertretend für die EU, dass man natürlich gegen Rassismus, rassische Diskriminierung, Fremdenhass und Intoleranz auf allen Ebenen kämpfe, aber dass man die Ehrlichkeit des Resolutionstexts anzweifle, da Russland Menschenrechte verletzt habe. Mit dieser Begründung ließen sich wohl fast alle, zumindest sehr viele Resolutionen abwehren. Die Begründung macht nur klar, dass die EU und die USA und die mit diesen verbundenen Ländern Russland schneiden wollen. Die EU hält sich allerdings bedeckt, weil sich die Länder der Stimme enthalten haben, was aber in diesem Fall einer Unterstützung der USA gleichkommt. Aber die EU hat sich auch nie explizit seit der Maidan-Bewegung von den rechtsnationalistischen und faschistoiden Strömungen in der Ukraine distanziert.

    Telepolis > Politik

  9. #8189
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.298
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Wann werden eure Landsleute, teilweise riesige Nazis endlich aufhören die Ukraine und Ukrainer zu terrorisieren?
    KP, wobei ich denke, dass die Sanktionen sogar teils eher noch das Gegenteil bewirken können als (vordergründig) ja angeblich deren Ziel ist.

    Donbass ist als Region im Niedergang, das kannst du bald wirklich als Frackinggebiet nehmen. Gerade sehr viele junge, die jetzt vor dem Krieg dort geflohen sind, werden wahrscheinlich nicht mehr dahin zurück kehren. Russische Politik und Gesellschaft müssen vom Konzept des "русский мир" weg kommen. Und das ist kein Prozess von ein paar Tagen, Wochen oder Monaten. Von dem Konzept, wie es scheinbar gegenwärtig besteht. Sich an sich für russische Menschen im Ausland verantwortlich zu fühlen und sich gegebenenfalls mit Mitteln einer soft power für diese einzusetzen, da sehe ich per se nichts Schlimmes dran.

    Umgekehrt ist auch "die" Ukraine gefordert, sich ernsthaft mit dem Terror von Ukrainern an Ukrainern auseinander zu setzen. Will man mit den dort verwurzelten russischsprachigen Menschen wirklich einen Staat, eine Gesellschaft aufbauen. Und wenn die EU der Ukraine helfen will, dann soll sie bei Aufbau von Wirtschaft und Infrastruktur unterstützen. Ohne allerdings in der Ukraine den nächsten Markt für Billiglohnsklaven europäischer Unternehmen zu sehen.

    Kann man alles anders sehen, ist meine Meinung.

  10. #8190
    koelner
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    In Russland gibt es kein Internet, kein Satellitenfernsehen, keine Radios, mangels alternative gucken alle die von dem Tyrann kontrollierten RIANovosti-Propaganda.
    Wenn der Wikipedia Artikel tendenziell stimmt, dann ist die Medienlandschaft überwiegend in der Hand des Staates, staatseigener Unternehmen oder Regierungs-affiner Unternehmer.

    Was auch gewünscht zu sein scheint, wenn diese Aussage stimmt:
    Laut Putin-Sprecher Dmitri Peskow ist die gemäss Formulierung in der Zeit "zentral vom Kreml gesteuerte Nachrichtenvermittlung" legitim: "Ein Propaganda-Instrument ist ein unveräußerliches Attribut eines jeden Staates. So etwas gibt es überall. Dementsprechend muss es das auch in Russland geben."
    Ich war früher ein paar Mal in Russland und bin alles andere als feindlich gesinnt, falls das jemand vermutet, weil ich einen kritischen Wiki Artikel zitiere. Aber in den letzten 14 Jahren hat sich ja einiges geändert.

    Rein interessehalber: welche nennenswerten unabhängigen TV Sender (mit Nachrichten) und Tageszeitungen gibt es nach eurem Eundruck noch in Russland?


    Und die Russen sind auch so dumm und begrenzt, dass sie auch andere für dumm und begrenzt halten und ihre Propagandalügen auch im Westen durch ihre RIANovosti verbreiten lassen!
    Als ich muss dir ehrlich sagen, das was die offenbar bezahlten Schreiber in den Foren bei Spiegel Online usw. vom Stapel lassen ist wirklich unglaublich platt. In meinen Augen schadet es der Sache mehr als dass es ihr nutzt. Aber vielleicht täusche ich mich auch, und es hat einen stärkeren pro-russischen Effekt als das bei mir der Fall ist. Ich kann aber mit diesem "Wir sind ja sooo dumm, und der Westen soooo gerecht" überhaupt nichts anfangen. Das ist dermassen kindisch in meinen Augen. Aber damit liegt ich vielleicht auch nicht im Trend.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    KP, wobei ich denke, dass die Sanktionen sogar teils eher noch das Gegenteil bewirken können als (vordergründig) ja angeblich deren Ziel ist.

    Donbass ist als Region im Niedergang, das kannst du bald wirklich als Frackinggebiet nehmen. Gerade sehr viele junge, die jetzt vor dem Krieg dort geflohen sind, werden wahrscheinlich nicht mehr dahin zurück kehren. Russische Politik und Gesellschaft müssen vom Konzept des "русский мир" weg kommen. Und das ist kein Prozess von ein paar Tagen, Wochen oder Monaten. Von dem Konzept, wie es scheinbar gegenwärtig besteht. Sich an sich für russische Menschen im Ausland verantwortlich zu fühlen und sich gegebenenfalls mit Mitteln einer soft power für diese einzusetzen, da sehe ich per se nichts Schlimmes dran.

    Umgekehrt ist auch "die" Ukraine gefordert, sich ernsthaft mit dem Terror von Ukrainern an Ukrainern auseinander zu setzen. Will man mit den dort verwurzelten russischsprachigen Menschen wirklich einen Staat, eine Gesellschaft aufbauen. Und wenn die EU der Ukraine helfen will, dann soll sie bei Aufbau von Wirtschaft und Infrastruktur unterstützen. Ohne allerdings in der Ukraine den nächsten Markt für Billiglohnsklaven europäischer Unternehmen zu sehen.

    Kann man alles anders sehen, ist meine Meinung.
    Dachte bisher, du wärst auch in der Hardcore Fraktion, aber ich find das gut geschrieben.

Ähnliche Themen

  1. Wohin steuert der Balkan? - Eindrücke vom Balkan
    Von sambamarco im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 22:06
  2. Wohin steuert Europa?
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 17:02
  3. Weltweite Jugendarbeitslosigkeit steuert auf Rekord zu
    Von Milo7 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 02:07
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:52