BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 13 ErsteErste ... 28910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 129

Strache drängt auf mehr direkte Demokratie

Erstellt von Vukovarac, 27.01.2013, 18:01 Uhr · 128 Antworten · 3.340 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Afghanistan
    Euro
    "Griechland-Rettung"
    Euro-Bonds
    EU
    Was davon ist (nicht) unten genug?
    Zumindest die oberen vier hatten vermutlich an keinem einzigen Tag eine Mehrheit in der Bevölkerung.

    Zu Todesstrafe in den USA, der Ansatz ist da nicht nur ein kriminalistischer (sprich Verbrechensreduzierung) sondern eben auch der Gerechtigkeit dem Opfer gegenüber und nicht nur dem Täter.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    Und die sind ja auch selbst schuld, dieses faule P...
    Mal hin und wieder ne Statistik lesen, wäre sowohl hilf- als auch lehrreich...
    ach opa ... ich rede von den Rentnern, die stellen bei den Alimentierten den mit Abstand größten Block.

  2. #112
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.505

    Cool

    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Afghanistan
    Euro
    "Griechland-Rettung"
    Euro-Bonds
    EU
    Was davon ist (nicht) unten genug?
    Zumindest die oberen vier hatten vermutlich an keinem einzigen Tag eine Mehrheit in der Bevölkerung.

    Zu Todesstrafe in den USA, der Ansatz ist da nicht nur ein kriminalistischer (sprich Verbrechensreduzierung) sondern eben auch der Gerechtigkeit dem Opfer gegenüber und nicht nur dem Täter.

    - - - Aktualisiert - - -



    ach opa ... ich rede von den Rentnern, die stellen bei den Alimentierten den mit Abstand größten Block.
    Bei den Amis gehts um Rache, und nicht um Gerechtigkeit!!!

    Sehr nett, ich hab für meine Rente ab meinem 16. Lebensjahr gearbeitet und eingezahlt, und dann soll ich plötzlich Bürger 2. oder 3. Klasse sein???
    Und bilde Dir nur nicht ein, dass ihr, die ihr noch arbeiten müsst/dürft, den Sieg davon tragen würdet, nee, dass würden dann schon die oberen 5...10% entscheiden...bei der aktuellen Einkommens- und Vermögensverteilung...

  3. #113
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Zitat Zitat von Vukovarac Beitrag anzeigen
    ich sehe nichts nationalsozialistisches an der fpö.
    Die FPÖ war eine Gründung von dreckigen Nazis.
    Am 7. April 1956 fand der Gründungsparteitag in Wien-Josefstadt statt, dabei wurde als erster Parteiobmann Anton Reinthaller, ein ehemaliger SS-Brigadeführer, der von 1950 bis 1953 wegen nationalsozialistischer Betätigung als Schwerstbelasteter inhaftiert war, gewählt. Reinthaller, der der NSDAP schon vor dem „Anschluss“ Österreichs beigetreten war, 1938 die Funktion des NS-Landwirtschaftsministers im Anschlusskabinett Seyß-Inquart bekleidete und anschließend bis 1945 Reichstagsabgeordneter war, erklärte in seiner Antrittsrede: „Der nationale Gedanke bedeutet in seinem Wesen nichts anders als das Bekenntnis der Zugehörigkeit zum deutschen Volk.“
    Man kann zwar nicht zwingend von den Eltern auf die Kinder schliessen, aber z.B. von Haider ist bekannt, dass seine Eltern stramme Nazis waren.
    Sein Vater Robert Haider war Schuhmacher, die Mutter Dorothea Haider, geborene Rupp, die Tochter eines Gynäkologen und Primararztes am Linzer Allgemeinen Krankenhaus. Beide waren überzeugte Nationalsozialisten. Robert Haider war bereits in den 1930er-Jahren ein „Illegaler“, das heißt Mitglied der zu jener Zeit in Österreich verbotenen NSDAP. Er floh über die Grenze ins Deutsche Reich, trat dort der paramilitärischen Österreichischen Legion der SA bei und war aktiv am nationalsozialistischen Juliputsch von 1934 beteiligt.
    Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass sich Haider oder auch irgendeine andere FPÖ-Größe irgendwie klar von ihren natürlichen oder geistigen NS-Vätern distanziert hätten, im Gegenteil. Z.B. Haider hat sich hemmungslos an von Nazis geraubtem Land bereichert, ohne das geringste Unrechtsbewusstsein.

    Im Bärental liegen die Besitzungen der Familie von Jörg Haider, der bis zu seinem Tod am 11. Oktober 2008 Kärntner Landeshauptmann war. Jörg Haider hatte den großen Besitz im Bärental in den 1980ern vom Sohn seines Großonkels geerbt, der den Besitz während des NS-Regimes von der Witwe des ursprünglichen jüdisch-italienischen Besitzers Roifer im Zuge der „Arisierungen“ zu einem geringen Preis gekauft hatte. „Republik Bärental“ steht daher im politisch-satirischen Sprachgebrauch der Österreicher exemplarisch für Haiders Kärnten an sich bzw. für ein Österreich nach den umstrittenen Vorstellungen Haiders.
    Haiders Nachfolger Strache ist ebenfalls ein mieser Nazi, der zu feig ist, dies öffentlich zuzugeben.

    Strache wurde im Alter von 15 Jahren Mitglied der deutschnationalen, schlagenden Schülerverbindung Wiener pennale Burschenschaft Vandalia.[7] Dort kam er in Kontakt mit Rechtsextremisten wie Gottfried Küssel, dem Leiter der später verbotenen VAPO, und Franz Radl. Er nahm um 1985/1986 an von Burschenschaftern organisierten „nationalen“ Zeltlagern in Kärnten teil. Durch Norbert Burger, den er nach dem Verbot der NDP 1988 häufig besuchte und später als „Vaterersatz“ bezeichnete, lernte er weitere Rechtsextremisten kennen.

    Er nahm 1989 oder 1990 in Zweikirchen bei Sankt Veit an der Glan mit einigen österreichischen Neonazis an Übungen in militärischer Kleidung mit Gummiknüppeln, vermuteten Pumpguns und Gewehren teil. Am 31. Dezember 1989 wurde er bei einem jährlichen Treffen der 1994 verbotenen Wiking-Jugend nahe Fulda vom Bundesgrenzschutz festgenommen. Ebenfalls dort waren bekannte österreichische Neonazis, darunter Andreas Thierry und Jürgen Hatzenbichler.

    Straches Kontakte und Aktivitäten wurden am 23. August 2007 durch sieben Fotografien und zwei Zeugenaussagen, eine davon von Ewald Stadler, erwiesen.Strache und die FPÖ hatten seine Kontakte zur Wiking-Jugend anfangs bestritten. Er räumte nun aber ein, er habe Silvester 1989 zusammen mit Vertretern der Wiking-Jugend an einer Aktion an der deutsch-deutschen Grenze teilgenommen. Diese erklärte er als Lebensmittelhilfe für DDR-Bürger. Er sei aber nie Mitglied der Wiking-Jugend gewesen und habe danach keinen Kontakt mehr zu ihr gehabt. Seine Festnahme sei nur zur Feststellung seiner Identität erfolgt.

    Fünf der Fotos hatte Strache zuvor selbst dem ORF vorgelegt, sie aber als harmloses Paintball-Spiel zum Aggressionsabbau mit damals „unbescholtenen“ Teilnehmern erklärt.Die übrigen zwei Fotos der Serie zeigten die Teilnehmer mit für Paintball unüblichen Waffenarten; sie wurden 2008 veröffentlicht. Die Fotoserie wird als Beleg für Straches Teilnahme an neonazistischen Wehrsportübungen gedeutet, etwa von Wolfgang Neugebauer und dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW). Straches Erklärungen dazu werden in deutschen und österreichischen Berichten als unglaubwürdig eingestuft.

    1990 besuchte Strache als FPÖ-Mitglied eine Wahlkampfveranstaltung der Gruppe „Nein zur Ausländerflut“, nach der die Polizei ihn kontrollierte. Spitzenkandidat der Gruppe war der Rechtsextremist Horst Rosenkranz, auf ihrer Wahlliste kandidierten auch der Holocaustleugner Gerd Honsik und Straches Bekannter Franz Radl. Die Gruppe wurde dann wegen NS-Wiederbetätigung nicht zur Wahl zugelassen.
    (wikipedia)

  4. #114
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    Bei den Amis gehts um Rache, und nicht um Gerechtigkeit!!!

    Sehr nett, ich hab für meine Rente ab meinem 16. Lebensjahr gearbeitet und eingezahlt, und dann soll ich plötzlich Bürger 2. oder 3. Klasse sein???
    Und bilde Dir nur nicht ein, dass ihr, die ihr noch arbeiten müsst/dürft, den Sieg davon tragen würdet, nee, dass würden dann schon die oberen 5...10% entscheiden...bei der aktuellen Einkommens- und Vermögensverteilung...
    Nein genaugenommen hast du einem reinen(!) Umlagesystem ausschließlich die Rente deiner Eltern bezahlt ... deine eigene Rente ist erstmal null (die müssen dann deine Kinder zahlen). Wir haben kein reines Umlagesystem, da ja Schulen etc von allen bezahlt werden, also vielleicht ein 80% Umlagesystem.

    Aber es ist in einer Demokratie ein grundsätzliches Problem, wenn es eine demokratische Mehrheit gibt, die ausschließlich von Alimentierung lebt.

  5. #115
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.505

    Cool

    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Nein genaugenommen hast du einem reinen(!) Umlagesystem ausschließlich die Rente deiner Eltern bezahlt ... deine eigene Rente ist erstmal null (die müssen dann deine Kinder zahlen). Wir haben kein reines Umlagesystem, da ja Schulen etc von allen bezahlt werden, also vielleicht ein 80% Umlagesystem.

    Aber es ist in einer Demokratie ein grundsätzliches Problem, wenn es eine demokratische Mehrheit gibt, die ausschließlich von Alimentierung lebt.
    Kann doch nicht mein Problem sein, die Rentenversicherung war als Generationenvertrag angelegt. Wenn im 20. Jahrhundert die Politik nicht zur Einhaltung dieses Vertrags in der Lage war, soll ich das jetzt mit dem Verlust meiner Bürgerechte bezahlen!?!?

    Schafft uns doch einfach ab!!!

  6. #116
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Die Politik? Haben nicht die Leute zu wenig Kinder gekriegt?

  7. #117
    Bendzavid
    O jetzt stören die Rentner. Na wenn das so ist- arbeiten bis zum Tod!

  8. #118
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.505

    Cool

    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Die Politik? Haben nicht die Leute zu wenig Kinder gekriegt?
    Warum wohl??? Ist jetzt OT und wäre ein eigenes Thema wert - Familienpolitik, Grundlage der Altersversorgung -, aber welche Bundesregierung hat denn eine gute und nachhaltige Familienpolitik betrieben??? Benenne doch bitte mal die Unternehmen in D, die Frauen mit Kindern vorrangig einstellen, die Kinderbetreuung etc. anbieten??? Und seit der Thatcherismus auch bei uns angekommen ist, zählt doch nur Profitmaximierung oder "Shareholder - Value" - wie ich das Wort hasse!!!
    Ein vernünftiger Staat muss auch Rahmenbedingungen schaffen...Der Kinderwunsch ist natürlich und auch weit verbreitet, aber unter diesen Verhältnissen...???

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    O jetzt stören die Rentner. Na wenn das so ist- arbeiten bis zum Tod!
    Keine Chance, krist keinen Job...

  9. #119
    Bendzavid
    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    Warum wohl??? Ist jetzt OT und wäre ein eigenes Thema wert - Familienpolitik, Grundlage der Altersversorgung -, aber welche Bundesregierung hat denn eine gute und nachhaltige Familienpolitik betrieben??? Benenne doch bitte mal die Unternehmen in D, die Frauen mit Kindern vorrangig einstellen, die Kinderbetreuung etc. anbieten??? Und seit der Thatcherismus auch bei uns angekommen ist, zählt doch nur Profitmaximierung oder "Shareholder - Value" - wie ich das Wort hasse!!!
    Ein vernünftiger Staat muss auch Rahmenbedingungen schaffen...Der Kinderwunsch ist natürlich und auch weit verbreitet, aber unter diesen Verhältnissen...???

    - - - Aktualisiert - - -



    Keine Chance, krist keinen Job...

  10. #120

    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    1.027
    Zitat Zitat von Grizzly Beitrag anzeigen
    Die FPÖ war eine Gründung von dreckigen Nazis.


    Man kann zwar nicht zwingend von den Eltern auf die Kinder schliessen, aber z.B. von Haider ist bekannt, dass seine Eltern stramme Nazis waren.


    Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass sich Haider oder auch irgendeine andere FPÖ-Größe irgendwie klar von ihren natürlichen oder geistigen NS-Vätern distanziert hätten, im Gegenteil. Z.B. Haider hat sich hemmungslos an von Nazis geraubtem Land bereichert, ohne das geringste Unrechtsbewusstsein.



    Haiders Nachfolger Strache ist ebenfalls ein mieser Nazi, der zu feig ist, dies öffentlich zuzugeben.


    (wikipedia)

    sollen wir uns ernsthaft über die jugendakrivitäten führender spd, gruenen und linke politiker unterhalten ?? im übrigen ist diese aussage, dass strache ein nazi ist , total schwachisinn. das wäre so als würde ich sagen, dass gysi stalinist ist. strache ist rechts, aber sehr wahrscheinlich ein demokratischer rechter, so wie gysi ein demokratischer linker ist. du bist schon die zweite führungsperson hier im forum, die keinen schimmer hat, was ein nazi ist.

    nazis waren "menschen", die systematisch augrund herkunft, religion oder vermeindlicher "rasse " auslöschen wollten. die millionen zivilsten in lagern umgebracht haben. die wollten neue lebensräume und die urbevölkerung ausrotten und aus der geschichte tilgen. und nicht wie im falle der fpö, die eigene kultur im eigenen land schützen oder auf mehr selbstbestimmung von bruessel pochen... laut deiner liogik muesste die tuerkei eine nazidikator sein. schließlich ist dort jede partei ( chp , akp , mhp ) rechts der cdu / övp angesiedelt und nationale selbtbestimmung bzw schutz der eigenen kultur und religion ist so normal wie das amen in der kirche. aber lass mich raten, bei nicht europäern ist so eine selbstverständlichkeit gaaaaaaanz was anderes.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 08.01.2012, 13:26
  2. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 20:47
  3. Direkte Bus verbindung von Kosovo nach Saranda
    Von Alba-Playa im Forum Urlaubsforum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.11.2009, 16:30
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 23:35
  5. EU drängt Kosovo-Albaner
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.04.2005, 13:13