BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Syrien: Österreichische und kroatische Blauhelme in Kampfzone

Erstellt von Styria, 07.03.2012, 21:44 Uhr · 5 Antworten · 958 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231

    Syrien: Österreichische und kroatische Blauhelme in Kampfzone

    Der Bürgerkrieg hat nun auch die Golanhöhen erreicht, auf denen 1000 UN-Soldaten stationiert sind, darunter rund 377 Österreicher.

    Letztes Update am 06.03.2012, 17:18

    Als Beobachter dürfen die österreichischen UN-Soldaten nur über Verstöße gegen das Waffenstillstandsabkommen berichten, aber nicht eingreifen.
    Vor den Augen der österreichischen UN-Soldaten am Golan sterben jetzt die Menschen im syrischen Bürgerkrieg. Damit dehnen sich die Kämpfe von Damaskus auch nach Westen aus – bis zur Demarkationslinie mit Israel, und sie bringen auch die Blauhelme mitten in die Kampfzone.
    Am Donnerstag vergangener Woche, das erfuhr der KURIER aus Geheimdienstkreisen, drang eine syrische Kompanie mit ungefähr 140 Bewaffneten in die Truppentrennungszone ein. Sie waren auf der Jagd nach Deserteuren und gingen dabei auch gegen deren Familien und weitere Dorfbewohner gnadenlos vor.
    Es gab heftige Schießereien, vor allem im Mittelabschnitt des österreichischen AUSBATT-Bataillons. Betroffen ist außerhalb auch der Ort Khan Arnabeh. Der wurde von Vertriebenen aus der nahen Ruinenstadt Kuneitra aufgebaut. Findige Händler aus Damaskus hatten dort eine Geschäftsstraße etabliert, die hauptsächlich zur Versorgung der österreichischen UN-Soldaten dient.

    Werbung




    UN-Soldaten im Bunker

    Die Kämpfe fanden primär im Bereich der 3. Kompanie statt. Die ist mit kroatischen Soldaten besetzt, die den Österreichern unterstehen. Diese beobachteten den Abtransport von zumindest sieben Toten und zahlreichen Verletzten. Einige UN-Soldaten konnten Erste Hilfe leisten. Das ganze Ausmaß der Gräuel konnten sie aber nicht feststellen. Denn sie durften ihren Beobachtungsposten nicht mehr verlassen. Auch die Patrouillentätigkeit wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt, die Blauhelme sitzen in ihren Bunkern fest.


    Für die Österreicher wird die Lage immer prekärer. Die Versorgungsbasis ist der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Damaskus. Wenn dieser geschlossen ist, kann nicht einmal mehr eine Evakuierung über diesen Weg erfolgen. Die sei zunächst auch nicht angedacht, erklärt dazu Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium. Die Österreicher seien weder Angriffsziel der Armee noch der Opposition.
    Internationale Beobachter gehen davon aus, dass es sich bei den Angreifern um paramilitärische Polizeikräfte handelt. Denn ein Armee-Einsatz wäre ein Bruch des Waffenstillstandsabkommens gewesen und hätte vermutlich zu einer Reaktion Israels geführt. Wobei sich das syrische Regime mit diesem Angriff aber recht ungeniert in einer internationalen Auslage präsentierte. So liegt der attackierte Ort Jubbata al Khashab nicht nur in unmittelbarer Nähe der UN-Beobachterposition 37, sondern auch nur einen knappen Kilometer vom israelischen Grenzzaun entfernt. Und von den militärischen Aufklärungsstationen können die Israelis auch alle anderen Vorfälle exakt dokumentieren. Umso erstaunlicher erscheint der Umstand, dass die Vorfälle fast eine Woche lang geheim blieben.


    Am Golan überwachen etwa 1000 UN-Soldaten, darunter 377 Österreicher, die Einhaltung des Waffenstillstandsabkommens zwischen Syrien und Israel von 1973. Beide Seiten dürfen keine Truppen in diese Zone bringen. Die Zone ist so breit angelegt, dass die feindlichen Soldaten einander nicht sehen können. Damit soll eine irrtümliche Kriegsauslösung verhindert werden. Das UN-Mandat ist ein reiner Beobachterauftrag – sozusagen eine Dienstleistung für beide Seiten. Ein gewaltsames Eingreifen zur Durchsetzung des Waffenstillstandsvertrages ist den UN-Soldaten nicht gestattet. Die Syrer dürfen aber Polizei, Militär- und Geheimpolizei in der Zone stationieren. Denn dort leben etwa 20.000 Menschen in kleineren Städten und Dörfern.




    UNDOF: Beobachter auf den Golanhöhen

    UNO-Auftrag Seit 1974 sind die Soldaten der United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF) in einer militärischen Pufferzone zwischen den israelisch besetzten Golanhöhen und syrischem Staatsgebiet stationiert. Ihr Auftrag ist die Überwachung des Waffenstillstandes zwischen Israel und Syrien.
    http://kurier.at/nachrichten/4487558...-kampfzone.php


  2. #2

    Registriert seit
    23.07.2010
    Beiträge
    2.811
    Moslems

  3. #3
    ELME.
    United Nothing

  4. #4
    Avatar von Bosanski Vojnik

    Registriert seit
    22.08.2010
    Beiträge
    667
    Die sind auch Beobachter,auch wenn sie die Erlaubnis hätten,einzugreifen,könnten die 1000 UN Soldaten nichts anrichten gegen Syriens Panzerdivisionen

    PS: Wenn man sein Volk massakiert, verdient er es nicht mehr Präsident zu sein.
    Ein Präsident sollte alles für sein Volk tun und wenn er sieht,das ihn sein Volk nicht mehr will,soll er gehen und einem anderen seinen Posten geben.
    Es ist eine Schande wenn man seine Bevölkerung massakiert,nur um weiter Präsident zu sein.

  5. #5

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Zitat Zitat von Bosanski Vojnik Beitrag anzeigen
    Die sind auch Beobachter,auch wenn sie die Erlaubnis hätten,einzugreifen,könnten die 1000 UN Soldaten nichts anrichten gegen Syriens Panzerdivisionen
    Darum geht es ja auch nicht. Niemand greift UN Truppen an, der dafür verantwortlich gemacht werden kann.

  6. #6
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Soldaten abziehen, sofort

Ähnliche Themen

  1. Österreichische Bundesliga!!
    Von Esseker im Forum Sport
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 20.12.2015, 01:22
  2. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 19:50
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.09.2011, 12:46
  5. Albanien: Blauhelme statt Wahlbeobachter
    Von dragonfire im Forum Politik
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 18:51