BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52

Terrorstaat USA - Schmutzige Kriege - Die geheimen Kommandoaktionen der USA

Erstellt von DerBossHier, 01.12.2013, 22:35 Uhr · 51 Antworten · 2.937 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015

  2. #42
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.381
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Hat aber hier nicht nur etwas mit George W. Bush zu tun. Den Einsatz von Drohnen hat Friedensnobelpreisträger Obama gern aufgenommen und voran getrieben. Schon eine bittere Ironie.
    Das stimmt. Die Grundlagen für den "geheimen" Krieg wurden von einem konservativen republikanischen Präsidenten gelegt und von einem liberalen demokratischen Präsidenten dankend übernommen, bzw. sogar ausgeweitet. Ich mein man muss sich im klaren sein, dass Obama das Vermächtnis von Bush schnell zu schätzen wusste, weil es eine Alternative bot (im Gegensatz zu vorherigen komplizierten und kostspieligen Kriegen). Eine der engsten Berater von Obama hat es auch klar formuliert: statt mit dem "Hammer", zuzuschlagen, setzt Amerika jetzt das "Skalpell" an.

  3. #43
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.381
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Ohne die USA würde heute immernoch unschuldige Frauen und Kinder von den Taliban ermordet werden.
    Schaut euch mal die Geschichte der Taliban an. Das ist zu Krass ...
    Genau diese neuen Operationen schaffen genauso schnell neue Feinde, wie sie die früheren vernichtet haben. Sie schürt Hass bei alten Verbündeten und wirt vielmals destabilisierend, obwohl sie angeblich Ordnung ins Chaos bringen soll. Das perverse daran, sie hat die Mechanismen ausser Kraft gesetzt, nach denen das amerikanische Volk in den Krieg zieht, und den US-Präsidenten zum letzten "Richter" darüber erhoben, ob bestimmte Menschen in weit entfernten Ländern leben dürfen oder sterben müssen. Diese neue Art von Kriegsführung hat auch die Schwelle der Gewaltanwendung gesenkt und dazu geführt, dass die Amerikaner heute leichter als jemals zuvor in den fernsten Regionen "Tötungsoperationen" durchführen können.

  4. #44

    Registriert seit
    23.11.2013
    Beiträge
    322
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Genau diese neuen Operationen schaffen genauso schnell neue Feinde, wie sie die früheren vernichtet haben. Sie schürt Hass bei alten Verbündeten und wirt vielmals destabilisierend, obwohl sie angeblich Ordnung ins Chaos bringen soll. Das perverse daran, sie hat die Mechanismen ausser Kraft gesetzt, nach denen das amerikanische Volk in den Krieg zieht, und den US-Präsidenten zum letzten "Richter" darüber erhoben, ob bestimmte Menschen in weit entfernten Ländern leben dürfen oder sterben müssen. Diese neue Art von Kriegsführung hat auch die Schwelle der Gewaltanwendung gesenkt und dazu geführt, dass die Amerikaner heute leichter als jemals zuvor in den fernsten Regionen "Tötungsoperationen" durchführen können.
    Die Anti-Terror-Kriege sind Nährboden für den Terrorismus

  5. #45
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953




    - - - Aktualisiert - - -




  6. #46
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.506
    Gutes Interview mit Jeremy Scahill ("Blackwater") im Tagesspiegel.

    Zu Besuch bei Warlords und Taliban

    „Innerhalb einer Minute rief die CIA an“


    Bestsellerautor Jeremy Scahill recherchiert bei somalischen Warlords und afghanischen Taliban. Hier spricht er über Obamas Drohnen, die Hybris der USA und Snowdens Verdienste.

    Jeremy Scahill, 39, gehört zu den wichtigsten investigativen Journalisten der USA. Sein Buch „Blackwater“ über die gleichnamige Söldnerfirma
    war weltweit ein Bestseller. Gerade erschien von ihm „Schmutzige Kriege“ als Buch (Kunstmann Verlag) und Film, der momentan noch in der ARD-Mediathek zu sehen ist.

    Bestsellerautor Jeremy Scahill über Obamas Drohnenkrieg und Snowden


    Ich zitiere mal wichtige Stellen:


    In Deutschland sind viele von Obama enttäuscht. Haben wir ihn missverstanden oder hat er sich im Amt verändert?

    Obama hatte keine militärische und wenig außenpolitische Erfahrung, als er anfing. Er wurde von Leuten gebrieft, die ihr Leben lang im Schatten gearbeitet haben. General Stanley McChrystal, William McRaven, David Petraeus. An Letzterem sehen wir, dass man in den USA nur aus dem Amt fliegt, wenn man ehebrüchig wird, nicht bei Kriegsverbrechen. Diese Leute sagen: Wenn du uns diese Kompetenzen nicht gibst, wird Amerika wieder attackiert werden. Das System ist so beschaffen, dass du längstenfalls acht Jahre Präsident sein kannst, der nationale Sicherheitsstaat aber ist eine permanente Einrichtung.


    Der Sicherheitsapparat hat ihn manipuliert?


    Es ist komplizierter. Obama ist ein radikaler amerikanischer Exceptionalist. Das ist in unserer Kultur begründet: Amerika hat einen Satz Regeln für sich selbst, und einen anderen für den Rest der Welt. Wir lernen früh, dass wir nicht nur im tollsten Land leben, sondern im großartigsten der ganzen Zivilisationsgeschichte. Sie haben doch die Reaktionen gesehen, als Osama bin Laden getötet wurde, tanzten die Leute auf der Straße, als hätte die USA die Fußballweltmeisterschaft gewonnen.
    ...
    Sie finden, man sollte Terroristen machen lassen?

    Terrorismus ist ein Verbrechen und wir sollten unsere demokratischen Institutionen benutzen, um ihn zu bekämpfen: Ermittlungen, Haftbefehle, Auslieferungsersuchen, Prozesse. Die Idee, dass der Präsident der Vereinigten Staaten – insbesondere der, der den Nobelpreis bekommen hat und ein Verfassungsrechtler ist – als Staatsanwalt, Richter und Henker in einem agiert, ist gefährlich. Terrorismus ist real, ich habe mit Menschen gesprochen, die amerikanische Flugzeuge in die Luft jagen wollen. Aber wie wir darauf geantwortet haben, verstärkt die Bedrohung, die wir bekämpfen.
    ....




  7. #47
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Operation Northwoods

    Anlass

    Mit dem Scheitern der Invasion in der Schweinebucht in Kuba und der offensichtlich gewordenen Beteiligung von CIA-Agenten im Zusammenhang mit einer organisierten Armee aus Exilkubanern, suchte die US-Regierung unter Kennedy nach subtileren Operationsmöglichkeiten gegen Kuba. Northwoods galt als ein Entwurf, der die Weltöffentlichkeit von der Gefährlichkeit des Castro-Regimes überzeugen sollte.


    Einige Empfehlungen der Operation Northwoods lauteten:

    • Verbreitung von Gerüchten über Kuba durch geheime Radiosender
    • Anschläge gegen kubanische Flüchtlinge in den USA, für die man Castro verantwortlich machen wollte
    • Versenkung eines amerikanischen Schiffes in der Bucht von Guantánamo
    • Zerstörung einer amerikanischen Militärbasis oder eines amerikanischen Flugzeuges, anschließende Beschuldigung kubanischer Truppen
    • Störung des zivilen Luftverkehrs, Angriffe auf Schiffe und Zerstörung eines US-Militärflugzeuges durch Flugzeuge vom Typ MiG
    • Zerstörung eines angeblich mit ferienreisenden Studenten gefüllten Passagierflugzeuges
    • Inszenierung einer Terroraktion mittels des tatsächlichen oder simulierten Versenkens kubanischer Flüchtlinge
    • Inszenierung von kommunistischen kubanischen Terroraktionen im Bereich Miami und in anderen Städten Floridas sowie in Washington
    • Angriff und Abschuss einer zivilen Chartermaschine durch ein kubanisches Flugzeug.

  8. #48
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.484
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    Operation Northwoods

    Anlass

    Mit dem Scheitern der Invasion in der Schweinebucht in Kuba und der offensichtlich gewordenen Beteiligung von CIA-Agenten im Zusammenhang mit einer organisierten Armee aus Exilkubanern, suchte die US-Regierung unter Kennedy nach subtileren Operationsmöglichkeiten gegen Kuba. Northwoods galt als ein Entwurf, der die Weltöffentlichkeit von der Gefährlichkeit des Castro-Regimes überzeugen sollte.


    Einige Empfehlungen der Operation Northwoods lauteten:

    • Verbreitung von Gerüchten über Kuba durch geheime Radiosender
    • Anschläge gegen kubanische Flüchtlinge in den USA, für die man Castro verantwortlich machen wollte
    • Versenkung eines amerikanischen Schiffes in der Bucht von Guantánamo
    • Zerstörung einer amerikanischen Militärbasis oder eines amerikanischen Flugzeuges, anschließende Beschuldigung kubanischer Truppen
    • Störung des zivilen Luftverkehrs, Angriffe auf Schiffe und Zerstörung eines US-Militärflugzeuges durch Flugzeuge vom Typ MiG
    • Zerstörung eines angeblich mit ferienreisenden Studenten gefüllten Passagierflugzeuges
    • Inszenierung einer Terroraktion mittels des tatsächlichen oder simulierten Versenkens kubanischer Flüchtlinge
    • Inszenierung von kommunistischen kubanischen Terroraktionen im Bereich Miami und in anderen Städten Floridas sowie in Washington
    • Angriff und Abschuss einer zivilen Chartermaschine durch ein kubanisches Flugzeug.
    Was davon wurde umgesetzt?

  9. #49
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Was davon wurde umgesetzt?
    Ich denke mal solche Pläne sind bekloppt genug, evtl musste auch Kennedy wegen solcher Geschichten sterben.



    Auch ganz interessant.

  10. #50
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.506
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    Operation Northwoods

    Anlass

    Mit dem Scheitern der Invasion in der Schweinebucht in Kuba und der offensichtlich gewordenen Beteiligung von CIA-Agenten im Zusammenhang mit einer organisierten Armee aus Exilkubanern, suchte die US-Regierung unter Kennedy nach subtileren Operationsmöglichkeiten gegen Kuba. Northwoods galt als ein Entwurf, der die Weltöffentlichkeit von der Gefährlichkeit des Castro-Regimes überzeugen sollte.
    ...

    Kleine Korrektur: Die Operation gegen Kuba wurde von der Eisenhower-Administration geplant und als fertiges Projekt an die neue Regierung übergeben, zum Zeitpunkt der Invasion war diese erst 90 Tage im Amt. Kennedy hat die Operation nicht aufgegeben, weil er Eisenhower, den Militärs und der CIA vertrauen musste. Zu seiner Ehrenrettung muss aber auch gesagt werden, dass er, als das Scheitern der Invasion absehbar war, jegliche weitere Unterstützung z.B. durch Luftangriffe ablehnte und später die volle politische Verantwortung für die Aktion übernahm.

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schmutzige Munition
    Von LuckyLuke im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 15:30
  2. Schmutzige Schokolade
    Von Turkalvanos im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.11.2010, 19:31
  3. Folterexperten - Die geheimen Methoden der CIA
    Von Frieden im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 21:54
  4. ZDF: Terrorstaat Türkei
    Von HejSloveni im Forum Balkan im TV
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 10.03.2009, 14:31
  5. Das schmutzige Geheimnis des Kosovo
    Von TeslaNikola im Forum Kosovo
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 29.11.2008, 22:38