BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Ergebnis 51 bis 54 von 54

Toleranz prädigen aber selber konsequent intolerant sein

Erstellt von Zurich, 27.01.2016, 09:18 Uhr · 53 Antworten · 3.127 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    13.312
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    Ich finde mich ja auch selbst anstrengend, wenn es so lang wird. Aber es gibt Dinge, die kann ich unmöglich in einem Absatz zusammenfassen. Und Auto ist besonders gefährlich für mich
    Ich finde es ausgesprochen unanstrengend erstmal zu lesen und zu verstehen und dann erst zu antworten. Dauert also noch

  2. #52
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.383
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Ich finde es ausgesprochen unanstrengend erstmal zu lesen und zu verstehen und dann erst zu antworten. Dauert also noch
    Und was, wenn das erst Teil 1 der Antwort war

  3. #53
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.691
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen


    Manche Missverständnisse habe ich selbst verursacht, da ich grundsätzlich sehr faul bin was Smiley und Quelle angeht. Letzteres verbinde ich zu sehr mit Arbeit. Deswegen. Nein. Er ist für mich kein reaktionäres Arschloch. Das war bloß eine rhetorische Frage.

    Ich habe kA wie du auf "Er sieht sich nicht als Kommunist" kommst und wie du Zizek auf Sprachspiele reduzierst, den man nicht festnageln könne. Gerade seine Radikalität ist ja nicht das Problem, in dem Punkt sind wir uns sicher einig. Aber wenn du unter "Kommunist" jmd verstehst, der trotz Gulag blind dem Kommunismus folgt, das ist nicht der Fall, im Gegenteil er weicht dieser Verantwortung nicht aus.

    In seinem Buch "First as Tragedy, then as Farce" gibt es ein klares Bekenntnis zum Kommunismus und gleichzeitig beschreibt er auch seine Methode. Zu seinem "Handwerkszeug" gehört die "Wiederholung". Damit meint er die Neuinterpretation von zB Lenin, Marx, Hegel, Kant, Schelling, Fichte etc. Er reißt alle ganz bewusst aus dem historischen Kontext raus, um sie für sich fruchtbar zu machen. Hier eine Stelle aus einem anderen Buch:

    "Lenin wiederholen bedeutet folglich keine Rückkehr zu Lenin - Lenin wiederholen heißt akzeptieren, dass 'Lenin tot ist', dass seine Lösung gescheitert ist, sogar fürchterlich gescheitert ist, aber daß darin ein utopischer Funken war, der es wert ist bewahrt zu werden. Lenin zu wiederholen bedeutet, daß man unterscheiden muß zwischen dem, was Lenin effektiv getan, und dem Möglichkeitsfeld, das er eröffnet hat, der Spannung in Lenin zwischen dem, was er effitiv getan hat, und einer anderen Dimension, dem, was 'in Lenin mehr als Lenin selbst' war."

    Für die Situation, in der wir uns befinden, ist für ihn Hegel aktueller als Marx, den Marx war vor der Revolution, Hegel danach. Es ging darum, die Elemente der Französischen Revolution zu retten, die über diese hinausgingen, auch wenn es zum "revolutionären Terror" der Jakobiner kam. Ein überzeugter Linker schielt daher nicht nach Ausschwitz, das ist eine andere "Baustelle" (der Terror der Liberalen), sondern er glotzt auf den Gulag, denn nur dort kann radikale Selbstkritik geübt werden und der Kommunismus neu erfunden werden:

    "Wie können wir das Erbe des Kommunismus und der radikalen Emanzipation retten, ohne erneut in einen Terror zu geraten?"

    Slavoj ?i?ek: Hegelianischer als Hegel - Literatur - derStandard.at ? Kultur

    Und vor diesem Hintergrund ist wahrsch auch Stalins Bild in seiner Wohnung zu erklären.... Wenn etwas "gut gemeint" war und was am anderen Ende dabei rauskam. Und diejenigen die an den Kapitalismus trotz seiner Verwerfungen (1 Mrd. lebt in Slums, Umwelt etc) immer noch glauben, sollten sich vllt
    ein Hitlerbild in ihr Wohnzimmer hängen

    In Anlehnung an Horkheimer: "Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen." sagt Zizek an die Linken gerichtet:

    "Wer über den Multikulturalismus und die liberalen westlichen Demokratien nicht reden will, sollte auch über den Kapitalismus schweigen".

    Das Schweigen richtet sich nicht primär ggü Mulitkulti und Demokratie. Darin sieht er "ehrenwerte" Projekte, allerdings verwehrt er sich dagegen, beide völlig unreflektiert als eine Art Allheilmittel anzusehen, wie es der postmoderne linke Mainstream sieht. Aber gerade sie sind Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. Das Feld dessen, was politisch korrekt noch sagbar ist, werde immer kleiner und kleiner. Die Anzahl der Denkverbote nehme zu, sogar in der Wissenschaft.



    ps es ist leider schon wieder ein Aufsatz geworden...






    Er wäre auch schon fast Präsident von Slowenien geworden und schrieb ein Buch, indem er auf Demokrat gemacht hat. Für ihn sind diese Begriffe nur Spielerei, er vernichtet es alles wieder. Und die Sprachspiele sind fundamental wichtig für sein denken. Er bezieht sich ja nicht ohne Grund auf Lacan und den Strukturalismus. Da gibt es auch einen Witz über zwei Ostdeutsche, passt super.

    The missing ink
    In einem alten Witz der untergegangenen DDR bekommt ein deutschen Arbeiter einen Job in Sibirien: Da er weiß, dass jeder Brief durch die Zensur muss, sagt er seinem Freund: „Wir vereinbaren einen Kode: Bekommst Du von mir einen Brief in blauer Tinte, so ist er wahr; schreibe ich aber mit roter Tinte, ist er erlogen.“ Einen Monat später erreicht der erste Brief den Freund, in blauer Tinte: „Alles hier ist wunderbar: Die läden sind gefüllt, Essen gibt es im Überfluss, die Wohnungen sind weitläufig und gut geheizt, in den Kinos zeigt man Filme aus dem Westen, eine Menge hübscher Mädchen wartet auf einer Affäre – Das Einzige, was man nicht kriegen kann, ist *rote Tinte*.“
    Deine Beispiele leiten sich übrigens von Wittgenstein ab: "Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen". Es geht also gar nicht so sehr um klassische Denkverbote, sondern darum, dass Themen mit einander verknüpft sind. Multikulturalismus, liberale Demokratien = Kapitalismus. So hebt er ein linkes Dogma auf. In seinem neuen Wälzer wendet er das auf den Holocaust an. In einem älteren Buch auf den sozialistischen Realismus.

    Für Zizek besteht die größte Gefahr momentan am erstarken von Le Pen, Orban, Afd und all den andern Ochsen. Und damit wird er Recht behalten. Wir lähmen uns mit der Diskussion über Nordafrikaner, statt die Realitäten zu sehen und zu handeln. Egal, das beste dazu hat Zizek erst neulich veröffentlicht in Blaspehmishe Gedanken - Islam und Moderne. Da nimmt er das Thema Vergewaltigung, was nach einem angeführten islamischen Theologen das geringere Vergehen ist, als eine Verführung, auseinander. Das beste Beispiel ist mit den Taliban, die Metallabsätze bei ihren ohnehin verschleierten Frau verboten hatten. Er beschreibt also das Extrem, in was für einer Gesellschaft ein Mann schon beim Geräusch von Metallabsätzen vor Lust explodiert und warum die Verführung schlimmer bewertet wird als eine Vergewaltigung. Natürlich dreht er das Thema Vergewaltigung geschickt so, dass sie auch eine Verführung zur Gewalt ist, um.

    Egal, Zizek ist einfach genial.

    Das Wichtigste ist das hier:



    und das härteste


  4. #54
    Avatar von BabicaBasca

    Registriert seit
    05.12.2013
    Beiträge
    697
    Boah Zurich... predigen heißt es nicht prädigen.... du bist voll schlecht in der Rechtschreibung ist mir aufgefallen... hast du keine Schule in der Schweiz besucht?

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.12.2004, 21:27
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.11.2004, 19:01
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.10.2004, 01:19
  4. Bin Laden und sein Partner die NATO im Balkan
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.2004, 15:11
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2004, 18:53