BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 85

Der Türkei ist die EU wurst

Erstellt von Melvin Gibsons, 30.08.2011, 13:06 Uhr · 84 Antworten · 5.713 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    3.725

    Der Türkei ist die EU wurst

    Der wichtigste Grund, warum Europa bei türkischen Politikern, Journalisten und Intellektuellen kaum noch eine Rolle spielt, ist einfach: Die Türkei boomt.


    ISTANBUL taz | "EU, gibt es die noch?" Die spontane Reaktion von Saruhan Oluc auf die Frage nach der Bedeutung der EU gibt, wiewohl ironisch gemeint, doch ganz treffend die Quintessenz dessen wieder, was türkischen Intellektuellen derzeit zur europäischen Union einfällt. Zuallererst stellt man fest: Die EU ist in der Türkei kein Thema mehr.
    Bei allen Fragen, die die Türkei derzeit bewegen, angefangen mit dem blutigen Kurdenkonflikt über schwierige Verfassungsfragen im Innern wie auch bei der Auseinandersetzung mit dem Arabischen Frühling, in keinem Zusammenhang taucht derzeit noch die EU auf. Dabei ist nicht immer ganz klar, ob sich darin nur die türkische Enttäuschung über die praktisch zum Erliegen gekommenen Beitrittsverhandlungen widerspiegelt, oder ob die EU aus türkischer Sicht insgesamt an Bedeutungsverlust leidet.

    Anders als manche Gewerkschafter oder auch konservative Politiker, sind die Intellektuellen des Landes fast ausnahmslos starke Befürworter eines türkischen EU-Beitritts. Bei etlichen gilt allerdings mittlerweile die Vergangenheitsform. Saruhan Oluc, der seit vielen Jahren in der zersplitterten türkischen Linken die Fäden zieht, ist nicht so sehr enttäuscht, dass der Beitrittsprozess nicht vorankommt. Sein Hauptkritikpunkt betrifft die soziale Verfasstheit der Europäischen Union.
    "Für mich und viele meiner Freunde war die EU immer ein Versprechen auf eine sozialere Gesellschaft. Wenn ich mir nun anschaue, wie innerhalb der EU gerade die sozial Schwachen die Folgen von Finanzkrise ausbaden müssen, frage ich mich, ob die EU wirklich noch ein soziales Projekt ist. Wenn die EU diese Erwartung nicht mehr einlösen kann, ist sie für mich uninteressant geworden."

    "Die EU ist in Vergessenheit geraten"

    Zeynep Taskin, die in der Stiftung des ermordeten armenischen Journalisten und Menschenrechtlers Hrant Dink arbeitet, sagt: "Die EU spielt doch für uns als Menschenrechtler schon lange keine Rolle mehr. Die Zeiten, als die EU Druck machen konnte und sich auch für Reformen in der Türkei eingesetzt hat, sind doch lange vorbei." Sie würde sich zwar freuen, wenn ein türkischer EU-Beitritt wieder aktuell würde, doch sie rechnet nicht mehr damit. "Beide Seiten tun doch schon lange nichts mehr dafür. Die EU ist in der Türkei ja schon fast in Vergessenheit geraten."
    Dabei hatte der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan erst Mitte Juli noch für einen Paukenschlag gesorgt, als er während eines Besuchs im türkischen Teil von Zypern ankündigte, dass die Türkei im kommenden Jahr, wenn die griechischen Zyprioten im Juli turnusgemäß die Ratspräsidentschaft der EU übernehmen, die Beziehungen zu Brüssel auf Eis legen will. Es sei denn, es gibt vorher noch eine politische Lösung auf der Insel, wovon aber eigentlich niemand ausgeht.
    Joost Lagendijk, der früher im europäischen Parlament für die Beziehungen zur Türkei zuständig war und heute an einer Istanbuler Universität unterrichtet, hält diese Ankündigung für einen schweren Fehler. "Das ist ein klassisches Eigentor", sagt er. "Gegner der Türkei wie Angela Merkel und Nicolas Sarkozy reiben sich die Hände und die Unterstützer eines Türkeibeitritts müssen sich mit dem Argument herumschlagen, dass die türkische Regierung einen EU-Mitgliedsstaat nicht anerkennen will. Das ist schwer zu vermitteln."

    Die EU braucht die Türkei

    Tatsächlich ist das Selbstbewusstsein am Bosporus in den letzten Jahren gemeinsam mit den Wachstumsraten enorm angestiegen. Führende Mitglieder der Regierung machen kaum noch ein Hehl daraus, dass ihrer Meinung nach die Türkei die EU derzeit weniger braucht als anders herum. Selbst in Deutschland wird diese Sicht vor allem aus Wirtschaftskreisen bestätigt.
    Ausgerechnet in der Bild am Sonntag sagte kürzlich Daimler-Benz-Chef Dieter Zetsche: "Die Türkei hat alles, was wir an asiatischen oder südamerikanischen Staaten bewundern: eine junge Bevölkerung, die wissbegierig und leistungsbereit ist. Wir haben Fabriken in der Türkei, die Vorzeigewerke weltweit sind. Daraus ergeben sich riesige Wachstumspotenziale für ein behäbig gewordenes Europa. Für mich ist es schlicht unverständlich, dass wir einen Tigerstaat wie die Türkei, der vor unserer Haustür liegt und zu uns kommen will, nicht hereinlassen."
    Und der Berliner Politikwissenschaftler Herfried Münkler konstatierte im Spiegel: "Wir haben eine religiös-kulturelle Identitätsdebatte angezettelt, um die Türken draußen zu halten und die Griechen, Bulgaren und Rumänen hereinzuholen. Zumindest in finanz- und währungspolitischer Hinsicht stünde man heute besser da, wenn es umgekehrt gelaufen wäre."


    Die neuen Partner

    Auch deutsche Istanbulbesucher können sich diesem Eindruck zuweilen nicht ganz entziehen. "Wenn man von Istanbul aus nach Griechenland, Bulgarien und Rumänien schaut, fragt man sich schon, in welcher Richtung jetzt eigentlich das reiche Europa liegt", stellte ein Mitglied der Delegation, die Außenminister Westerwelle kürzlich bei einem Türkeibesuch begleitete, etwas resigniert fest.
    Allen anderslautenden Beteuerungen zum Trotz hat die türkische Außenpolitik auch längst damit begonnen, systematisch ihre Optionen jenseits eines EU-Beitritts auszubauen. Im Nahen Osten ist die Türkei längst ein unverzichtbarer Player, mit Russland und China ist man gut im Geschäft, und weitgehend unbemerkt von der EU baut die Türkei ihren Einfluss in Afrika immer weiter aus.

    Vor einigen Jahren lud der einflussreiche Industriellenverband Tüsiad westliche Korrespondenten noch zu Veranstaltungen ein, bei denen es darum ging, zu diskutieren, wie die EU mit Hilfe der Türkei zu einem Global Player werden könnte. Das würde heute nicht mehr passieren. Russische, brasilianische und vor allem arabische Kollegen sind derzeit viel interessanter. Politisch und ökonomisch versucht die Türkei den "arabischen Aufbruch" dafür zu nutzen, demnächst in der Region wieder eine bestimmende Rolle spielen zu können. Als Partner spielen da die USA viel eher eine Rolle als die EU.

    Gerade in der Ausrichtung auf den Nahen Osten sehen überzeugte Europäer wie Zülfü Livaneli aber auch die große Gefahr für die Zukunft des Landes. "Viel wichtiger, als Mitglied der EU zu sein, ist es für die Türkei, dass sie Teil der westlichen europäischen Zivilisation ist. Seit dem 18. Jahrhundert hatte sich das damalige Osmanische Reich auf diesen Weg gemacht. Für unsere Freiheit und unsere demokratische Entwicklung ist es entscheidend, dass die Türkei bei dieser Orientierung bleibt. Doch gerade diese Tradition stellt die Regierung von Tayyip Erdogan mit ihrer Hinwendung zur muslimischen Welt jetzt infrage."

    Zustand Europas: Der Türkei ist die EU wurst - taz.de

    Ich finde, dass ist ein gutes Argument um endlich die Europa/EU und Türkei zu beenden und Türkei ihren eigenen Weg gehen zu lassen
    wie ich in dem Bericht gelesen habe steht es mit der Türkei gut
    im Nahost, Zentralasien gefragt
    gute Partner mit China und Russland
    und Einfluss in Afrika

    Wozu noch Europa/EU
    Türken die Europa wollt zieht halt dort hin

  2. #2
    Posavac
    Sind sie nicht knuffig ?
    Als ob sie die gleiche Sprache sprechen


  3. #3

    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    3.725
    beide Ärsche

    Ich fand es von Erdogan gut dass er die religiösen Eigentümer zurückgegeben hat
    aber er soll verdammt noch mal die EU Gespräche auf Eis legen

  4. #4
    Alejo
    Zitat Zitat von Seljuk Beitrag anzeigen
    beide Ärsche

    Ich fand es von Erdogan gut dass er die religiösen Eigentümer zurückgegeben hat
    aber er soll verdammt noch mal die EU Gespräche auf Eis legen
    Wieso? Die sollen offen bleiben. Beide Seiten sind sich bewusst, dass die Türkei sowieso der EU nicht beitreten wird. Es ist halt immer noch Gang und Gebe, weil sich das damals so entwickelt hat. Durch die EU haltet die Türkei seine Brücke zu Europa sowohl wirtschaftlich als auch politisch stabil, baut Einfluss auf, ladet Investoren ein und kriegt nebenbei noch von Brüssel Taschengeld.

  5. #5

    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    3.725
    Zitat Zitat von Alejo Beitrag anzeigen
    Wieso? Die sollen offen bleiben. Beide Seiten sind sich bewusst, dass die Türkei sowieso der EU nicht beitreten wird. Es ist halt immer noch Gang und Gebe, weil sich das damals so entwickelt hat. Durch die EU haltet die Türkei seine Brücke zu Europa sowohl wirtschaftlich als auch politisch stabil, baut Einfluss auf, ladet Investoren ein und kriegt nebenbei noch von Brüssel Taschengeld.
    Dann wäre dier Beitrittskandidatsstatus doch sinnlos,
    wenn sie es nicht wollen oder?
    Die Türken sind doch schon im Europarat
    wozu noch die EU?
    Außerdem sind sie schon in einer "Union"
    Ekonomik

  6. #6
    Alejo
    Zitat Zitat von Seljuk Beitrag anzeigen
    Dann wäre dier Beitrittskandidatsstatus doch sinnlos,
    wenn sie es nicht wollen oder?
    Die Türken sind doch schon im Europarat
    wozu noch die EU?
    Außerdem sind sie schon in einer "Union"
    Ekonomik
    Der Beitrittskandidatsstatus ist nur Mittel zum Zweck, nur auf Papier. Aus türkischer Sicht hat man es auf die o.g. Sachen abgesehen und nicht auf einen EU Beitritt. Der ist seit 10 Jahren auf Eis, da hilft auch kein Bestehen der EU Forderungen.

  7. #7
    Avatar von Türkiye&Iran

    Registriert seit
    04.08.2010
    Beiträge
    1.049
    gib eu schwanzzzzzzz

  8. #8

  9. #9
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Interessiert hier glaub ich keine Sau, aber diese Geldpumperei aus Brüssel soll endlich aufhören. Haben die es noch nötig? Nein. Wissen die Politiker in der Türkei das selbst? Ja Sind sie zu geldgeilen westlichen Kapitalisten geworden, die jedem para aus der Tasche ziehen? Anscheind auch...

  10. #10

    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    3.725
    Zitat Zitat von Duušer Beitrag anzeigen
    Interessiert hier glaub ich keine Sau, aber diese Geldpumperei aus Brüssel soll endlich aufhören. Haben die es noch nötig? Nein. Wissen die Politiker in der Türkei das selbst? Ja Sind sie zu geldgeilen westlichen Kapitalisten geworden, die jedem para aus der Tasche ziehen? Anscheind auch...
    ja leider....
    die Türkei ist die Marionette des Westens
    Zusammenarbeit mit der USA ist besser als mit der EU/Europa

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche Wurst schmeckt euch am besten?
    Von Avni im Forum Essen und Trinken
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 26.05.2012, 13:22
  2. Zwei Kilometer Wurst in Serbien serviert
    Von Der_Buchhalter im Forum Essen und Trinken
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.03.2009, 18:26
  3. 530 Meter lange Wurst in Kroatien serviert
    Von Emir im Forum Essen und Trinken
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 23:12
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38