BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Soll die Türkei in die EU?

Teilnehmer
328. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja,es wäre sehr wichtig für Europa wenn die Türken rein kommen

    99 30,18%
  • Nein,wir brauchen kein Europa das tirf in Asien rein geht und bei Irak endet

    229 69,82%
Seite 79 von 155 ErsteErste ... 296975767778798081828389129 ... LetzteLetzte
Ergebnis 781 bis 790 von 1546

TÜRKEI in die EU ???

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 20.12.2004, 16:05 Uhr · 1.545 Antworten · 51.561 Aufrufe

  1. #781
    Avatar von Michael_Dudikoff

    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    234
    Zitat Zitat von albaner
    ich denke mal das die türkei die erlaubnis der amis braucht um da einzumarschieren
    Ne eigentlich nicht.... die brauchen nur Döner und Cevapcici den Amis zuzubereiten dann ist die grenze frei.

  2. #782
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    Zitat Zitat von Magnificient
    Zitat Zitat von albaner
    ich denke mal das die türkei die erlaubnis der amis braucht um da einzumarschieren
    Iran greift da schon seit Monaten an, die Türkei sollte sich am Iran ein Beispiel nehmen!
    vor paar monaten hatte die türkei mit dem iran zusammen eine militäroffensive gegen die kurden gestartet weiss aber nicht wo , hab es vergessen , bist du sicher das der iran auf den irak schießt ?

  3. #783

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von albaner
    Anschlagsserie in Ferienorten Türkei
    Endlich mal gute neuigkeiten! KURDISTAN FOR EVER

  4. #784
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von SAmo_JoSip
    Zitat Zitat von albaner
    Anschlagsserie in Ferienorten Türkei
    Endlich mal gute neuigkeiten! KURDISTAN FOR EVER
    meiner meinung nach wird es kurdistan nie geben , die gründe habe ich genannt , und wenn du dich aufgeilst das zivilisten ( nicht nur türken ) getötet oder oder verletzt werden bist du nicht normal.

  5. #785

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von albaner
    meiner meinung nach wird es kurdistan nie geben , die gründe habe ich genannt , und wenn du dich aufgeilst das zivilisten ( nicht nur türken ) getötet oder oder verletzt werden bist du nicht normal.
    So lange es *Anm.Schiptar: Beleidigung einer Ethnie gelöscht* ist es doch nicht schlimm!


    *Congratulations, you've just been given a warning by

    Schiptar*

  6. #786
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von SAmo_JoSip
    Zitat Zitat von albaner

    meiner meinung nach wird es kurdistan nie geben , die gründe habe ich genannt , und wenn du dich aufgeilst das zivilisten ( nicht nur türken ) getötet oder oder verletzt werden bist du nicht normal.
    So lange es nur Türken sind ist es doch nicht schlimm!
    krank

  7. #787
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von albaner
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip
    So lange es nur Türken sind ist es doch nicht schlimm!
    krank
    Ja, und das war auch seine 4. Verwarnung und deswegen ist erst mal gesperrt.

  8. #788
    Nedd

    Re: Anschlagsserie in Ferienorten (Türkei)

    Zitat Zitat von Schiptar
    Ja, und das war auch seine 4. Verwarnung und deswegen ist erst mal gesperrt.
    Und kann sich dabei noch einmal über seine provokante Signatur Gedanken machen!


    Gruß

  9. #789
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Der Terror fördert den Kurdenhass

    Die Bombenanschläge in Marmaris und Istanbul dienen nur einem Zweck: Man soll in der Türkei wieder Angst haben, auf die Straße zu gehen. Der Tourismus soll empfindlich getroffen, der Staat herausgefordert werden. Aber von wem?

    Die Bombenanschläge gehen wohl auf die Rechnung der kurdischen PKK. Sie will zeigen, dass sie noch da ist und in der Lage, dem türkischen Staat Probleme zu machen. Der Staat braucht aber gar keinen Anlass mehr, hart gegen die Kurden durchzugreifen. Allein in diesem Jahr sind hunderte von Soldaten im Kampf gegen die PKK gefallen. Gerade greift die türkische Armee zusammen mit dem iranischen Militär PKK-Stellungen im Nordirak an. Im Südosten des Landes ist eine ganze Armee stationiert; in Diyarbakir herrscht fast der Ausnahmezustand. Nichts Neues also in der Türkei?

    Was sich verändert hat, ist das Klima auf den Straßen. Die ständigen Anschläge der PKK, die Zusammenarbeit der Kurden mit den Besatzungsmächten im Irak, die täglichen Bestattungszeremonien für tote Soldaten, die alle Wehrdienstleistende sind, nähren den Nationalismus und Kurdenhass. Dazu kommt das wachsende Misstrauen zwischen den kurdischen Führungspersönlichkeiten und den türkischen Intellektuellen. Die Linken und Liberalen in der Türkei haben nach Jahren des Kampfes für kurdische Minderheitenrechte keine Lust mehr auf die Gewalt der PKK. Die legalen Kurdenvertreter sollen sich davon distanzieren, aber das können und wollen sie nicht. Der "nationale Befreiungskrieg der Kurden" sei ohne Gewalt nicht zu gewinnen, heißt es.

    Auch die Zusammenarbeit der Kurden mit den USA und mit Israel stößt vielen türkischen Linken säuerlich auf. Damit wird die gemeinsame Basis zwischen den friedlichen Kräften auf beiden Seiten täglich dünner: Und das in einer Zeit, in der
    der neue Generalstabschef besondere Härte verspricht und die Öffentlichkeit, einschließlich der "moderaten Islamisten" der Erdogan-Regierung, damit voll hinter sich weiß. So fügen sich alle Teile wieder einmal perfekt zu einem Puzzle der Gewalt zusammen. DILEK ZAPTCIOGLU

    taz Nr. 8060 vom 29.8.2006, Seite 12, 46 Kommentar DILEK ZAPTCIOGLU

  10. #790
    jugo-jebe-dugo
    Bombenterror im Urlaubsort
    "Freiheitsfalken Kurdistans" bekennen sich zu Anschlägen in Antalya, Marmaris und Istanbul: Drei Tote, Dutzende verletzt

    Istanbul – Bei einer Explosion im Zentrum der südtürkischen Hafenstadt Antalya sind am Montagnachmittag drei Menschen getötet und 18 weitere verletzt worden. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden bei Bombenanschlägen in Marmaris und Istanbul 27 Menschen zum Teil schwer verletzt. Vor allem eine von drei Bomben, die im Urlaubsort Marmaris fast genau um Mitternacht hochgingen, erwies sich als besonders tückisch. Die Täter hatten einen Sprengsatz unter dem Fahrersitz eines Kleinbusses versteckt, der mit britischen Touristen und türkischen Urlaubern besetzt war.

    Zehn Briten und fünf Türken wurden verletzt, drei Briten so schwer, dass sie operiert werden mussten. Nur wenige Minuten nach dem verheerenden Anschlag auf den Minibus gingen zwei weitere, in Abfalleimern im Vergnügungsviertel im Zentrum der Stadt versteckte Sprengsätze hoch, die allerdings weit schwächer dimensioniert waren und eher Krach und Schrecken verbreiten sollten. Das britische Außenministerium hat mittlerweile eine Terrorwarnung für die Türkei herausgegeben.

    "Freiheitsfalken Kurdistans" bekennen sich

    Die kurdische Extremistengruppe "Freiheitsfalken Kurdistans" zu den Anschlägen in Istanbul und im südtürkischen Urlaubsort Marmaris bekannt. Bei vier Bombenexplosionen waren dort in der Nacht 27 Menschen verletzt worden, darunter 10 britische Touristen.

    Solange sich der Führer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, in Gefangenschaft befinde, "werden überall in der Türkei unsere Bomben hochgehen", heißt es in dem Bekennerschreiben. Öcalan war vor mehr als sieben Jahren gefasst und nach Abschaffung der Todesstrafe in der Türkei zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

    In dem Schreiben der Extremisten werden erneut Ausländer aufgefordert, touristischen Gebieten in der Türkei fernzubleiben. Die "Freiheitsfalken Kurdistans" gelten als äußerst gewaltbereite Splittergruppe der PKK und haben sich mehrfach zu Bombenanschlägen und Sabotageakten bekannt.

    Diese Terrorgruppe gilt als eine Unterorganisation der Kurdischen Arbeiterpartei PKK, auch wenn die öffentlich die Verantwortung für die Anschläge der TAK ablehnt. Bei früheren Anschlägen der TAK fand die Polizei jedoch Spuren eines Sprengstoffs, der aus dem Nordirak stammte und eindeutig der PKK zugeordnet werden konnte.

    Polizei und Politik sind deshalb überzeugt, dass die Verantwortlichen für den Terror in den Urlaubsgebieten innerhalb der PKK-Führung zu finden sind, diese sich aber nicht dazu bekennen will, weil es für ihr Image als „Befreiungsbewegung“ höchst schädlich ist, Touristen in die Luft zu sprengen. Deshalb hat die TAK diesen Part übernommen und zielt damit auf den Wirtschaftsfaktor Tourismus.

    derstandard.at


    Viel spass im Tuerkei Urlaub.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 143
    Letzter Beitrag: 04.05.2012, 02:54
  2. Türkei 18.10.2009 Türkei, Bosnien, PKK
    Von Emir im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 17:17
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38