BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 106 von 322 ErsteErste ... 65696102103104105106107108109110116156206 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.051 bis 1.060 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 142.183 Aufrufe

  1. #1051
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    6.981
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Wird zeit das Gott dir ein Hirn runterschmeißt.
    Bleibt ihr in Russland....dann ist Ruhe im Karton

  2. #1052

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Bleibt ihr in Russland....dann ist Ruhe im Karton
    Hättet Ihr auf dem Maidan mal nicht angefangen, aus dem Hinterhalt Polizisten abzuknallen.

    - - - Aktualisiert - - -

    lol: „Beweis“ für russische Truppen in Ukraine – US-Senator blamiert sich mit Fake-Fotos

    de.sputniknews.com/politik/20150213/301105294.html

  3. #1053
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    OSZE-Chef: Keine russischen Armeeeinheiten im Donbass gesehen



    OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier will unter den Volkswehrmilizen im Donbass russische Bürger, jedoch keine Einheiten der russischen Armee gesehen haben.

    Wie Zannier am Freitag in Kiew sagte, habe er keine Bewegungen russischer Einheiten auf dem Territorium des Donbass gesehen. Moskau betonte mehrmals, am innerukrainischen Konflikt nicht beteiligt zu sein und keine Waffen an die ostukrainische Volkswehr zu liefern. Dabei hat Moskau nicht geleugnet, dass Freiwillige aus Russland an der Seite der Volksmilizen im Donbass kämpfen.

    Laut Zannier hat die in der Ostukraine eingesetzte OSZE-Mission wegen Sicherheitsproblemen nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Überwachung und Kontrolle der Situation.

    OSZE-Chef: Keine russischen Armeeeinheiten im Donbass gesehen / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    OSZE-Chef: Rückzug schwerer Waffen ist keine Entmilitarisierung der Konfliktzone



    Der Rückzug schwerer Waffen von der Berührungslinie im Donbass wird nicht eine Entmilitarisierung der Konfliktzone bedeuten, man muss auch Maßnahmen zum Abzug bewaffneter Formierungen erarbeiten, sagte OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier.

    „Man muss im Blick haben, dass der Rückzug schwerer Waffen noch keine Entmilitarisierung der Konfliktzone bedeutet, künftig muss man auch darüber denken, auf welche Weise man die Maßnahmen zur Entmilitarisierung umsetzen soll und wie man die Präsenz bewaffneter Formierungen an diesem Ort verhindern kann“, sagte Zannier am Freitag auf einer Pressekonferenz in Kiew. Ihm zufolge sollten eine trilaterale Kontaktgruppe sowie eine gemeinsame Kommission solche Fragen vor Ort regeln.

    Am Donnerstag führten die Präsidenten Russlands, Frankreichs, der Ukraine sowie die Bundeskanzlerin in Minsk rund 16 Stunden lang Verhandlungen über die Regelung der Ukraine-Krise.

    Bei den Verhandlungen einigte man sich über eine unverzügliche und allumfassende Feuereinstellung ab Mitternacht des 15. Februar. Zudem solle der Rückzug schwerer Waffen auf eine sichere Entfernung spätestens am zweiten Tag nach der Feuereinstellung beginnen und innerhalb von 14 Tagen beendigt werden.

    Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich nicht einverstandenwaren. Jüngsten UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes mehr als 5.300 Zivilisten ums Leben gekommen.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...301106761.html

    - - - Aktualisiert - - -

    Ukrainisches Militär will Minsker Vereinbarungen erfüllen



    Das ukrainische Militär erklärt sich bereit, die neuen Friedensvereinbarungen, die am Donnerstag vom Vierergipfel ausgehandelt und von der Kontaktgruppe unterschrieben worden sind, zu erfüllen.

    „Die ukrainische Seite ist bereit, alle Bedingungen der Minsker Abkommen vom September zu erfüllen, sowie den Plan, den die trilaterale Gruppe gestern unterschrieben hat“, sagte Andrej Lyssenko, Pressesprecher der ukrainischen Militäroperation im Donezbecken, am Freitag in Kiew.

    In dieser Woche haben sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der russische Präsident Wladimir Putin, der ukrainische Staatschef Pjotr Poroschenko sowie der französische Präsident Francois Hollande zu einem Krisengipfel in Minsk getroffen, um nach einer friedlichen Lösung für den seit April andauernden Bürgerkrieg in der Ukraine zu suchen. Bei den fast 16 Stunden langen Gesprächen wurde ein Dokument ausgehandelt, das eine neue Waffenruhe, den Abzug schwerer Waffen und die Umsetzung des ursprünglichen Minsker Abkommens vom September vorsieht. Dieses Dokument wurde dann von der Ukraine-Kontaktgruppe unterzeichnet, bestehend aus der OSZE-Vertreterin Heidi Tagliavini, dem ukrainischen Ex-Präsidenten Leonid Kutschma, dem russischen Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow, und den Chefs der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki.

    Der Plan sieht neben der Waffenruhe und dem Waffenabzug vor, dass Kiew die Wirtschafsblockade der abtrünnigen Regionen aufhebt, eine Verfassungsreform und eine Dezentralisierung durchführt sowie mit den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk deren Sonderstatus vereinbart. Zudem sollen im Donezbecken neue Kommunalwahlen stattfinden, denen Konsultationen zwischen Kiew und den selbsterklärten Republiken vorgehen sollen. Laut den jüngsten UN-Angaben sind bei den Gefechten zwischen dem ukrainischen Militär und östlichen Volksmilizen im Donezbecken rund 5500 Zivilisten getötet worden. Bereits im September vereinbarten die Konfliktgegner eine Waffenruhe, die in den Folgemonaten jedoch von beiden Seiten immer wieder gebrochen wurde. Die Kämpfe haben sich insbesondere nach dem Jahreswechsel verschärft.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...301106387.html

  4. #1054

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    OSZE-Chef: Keine russischen Armeeeinheiten im Donbass gesehen
    OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier will unter den Volkswehrmilizen im Donbass russische Bürger, jedoch keine Einheiten der russischen Armee gesehen haben.
    Eben. Und auf Kiew-Seite kämpfen ebenfalls Söldner aus aller Welt. NATO-Waffen sieht man auch gelegentlich. Und vor allem: finanziert wird der Krieg aus dem Ausland, sonst wäre Kiew schon lange pleite. Von daher ist es genau dasselbe, was die Russen tun.

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1018441.html

    "Weitaus gefährlicher hingegen wird der Einsatz am Boden. Die Bundeswehr, die traditionell die meisten OSZE-Inspektoren stellt, erinnert sich noch mit Schrecken an die Geiselnahme von mehreren deutschen Soldaten durch die Separatisten im Mai 2014. Die Deutschen kamen erst nach tagelangen Verhandlungen frei. Solche kritischen Situationen müssten bei der neuen Mission unbedingt verhindert werden."

    Selbstredend wird vergessen zu erwähnen, dass die deutschen Soldaten in Begleitung ukrainischer Militärs waren und es sich ausserdem nicht um OSZE-Beobachter gehandelt hat.

    Nach übereinstimmenden Berichten deutscher Medien hat der örtliche Separatistenführer und selbst ernannte Bürgermeister von Slowjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, eine sofortige Freilassung abgelehnt. Die Gruppe sei der Spionage verdächtig, da sie Lagepläne der Straßensperren besessen habe, erklärte er im Rathaus der Stadt gegenüber Journalisten. Im Gegensatz zu Ministerin von der Leyen sprach Ponomarjow nur von zwölf Inhaftierten: „Wir haben die Identität der zwölf Menschen festgestellt: Vier sind Offiziere der ukrainischen Armee, die anderen acht sind Vertreter der OSZE – wobei sie aber Militärangehörige der NATO-Länder Deutschland, Tschechien, Polen und Dänemark sind. Wir werden sie befragen und entscheiden, was wir mit ihnen machen.“

    http://www.bundeswehr-journal.de/2014/deutsche-osze-militarbeobachter-in-der-ukraine-verschleppt/

    Mann kann eben nicht gleichzeitig Kriegspartei und neutraler Beobachter sein.

  5. #1055

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    4.578
    Kroaten in Ukreine

  6. #1056

    Registriert seit
    30.06.2014
    Beiträge
    360
    Zitat Zitat von lotus Beitrag anzeigen
    Kroaten in Ukreine
    Wie diese Missgestalten Heroji rufen zu den anderen Missgestalten die Ihre Landsleute im Osten umbringen, einfach nur Abschaum.

  7. #1057

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.767
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    wird Zeit, dass sie Wolgograd einnehmen
    Warum Wolgograd wie wärs mit Moskau? Think big


  8. #1058

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von lotus Beitrag anzeigen
    Kroaten in Ukreine
    Nein, nein Tusk hat gesagt da kämpfen keine Kroaten, mithin überhaupt keine Bürger aus der EU.

    Und Tusk sagt immer die Wahrheit!


  9. #1059
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Verdienen abgeknallt zu werden, wie auch die Cetniks auf russischer Seite. Wer an diesem Bruderkrieg als nicht Betroffener teilnimmt, ist für mich der letzte Dreck.

  10. #1060
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.965
    Zitat Zitat von lotus Beitrag anzeigen
    Kroaten in Ukreine
    Was für ein Schwachkopf wo sind denn da Kroaten?