BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 108 von 322 ErsteErste ... 85898104105106107108109110111112118158208 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.071 bis 1.080 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 141.983 Aufrufe

  1. #1071

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.757
    Kämpfe um Debalzewo-Kessel





    - - - Aktualisiert - - -

    Die Karte zeigt warum Debalzewo für Donezker Volksrepublik so wichtig ist - mit zwei Seitenstoßen könnte Donezk sonst abgeschnitten und eingekesselt werden


  2. #1072
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.577
    Chef der Volksrepublik Donezk unterzeichnet Erlass zum Waffenstillstand



    Der Chef der „Volksrepublik Donezk“, Alexander Sachartschenko, hat am Samstag einen Erlass unterzeichnet, der entsprechend den Minsker Vereinbarungen einen Waffenstillstand ab Sonntag 01:00 Uhr Ortszeit (00:00 Uhr Kiewer Zeit) vorsieht.

    Das Dokument wurde auf der Webseite des Obersten Gerichts der selbsterklärten Republik veröffentlicht. Demnach werden alle provokativen Handlungen unterbunden, welche als ein Angriff bzw. als gezieltes Feuer auf Truppen, Wohnhäuser oder Infrastruktur der Republik ausgelegt werden können.

    Nach einem Ukraine-Krisentreffen am Mittwoch und Donnerstag in Minsk hatten sich die Staats- und Regierungschefs der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs auf ein Dokument geeinigt, das den Waffenstillstand ab dem 15. Februar, den Rückzug schwerer Waffen und das Einrichten einer Sicherheitszone vorsieht.

    Chef der Volksrepublik Donezk unterzeichnet Erlass zum Waffenstillstand / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Tote bei Granatenbeschuss nahe Residenz des Republikchefs von Donezk



    Bei Granateinschlag nahe der Residenz des Chefs der „Volksrepublik Donezk“, Alexander Sachartschenko, sind am Samstag drei Zivilisten getötet worden, teilte ein Milizsprecher RIA Novosti mit.

    Bei dem Granatwerferbeschuss durch die ukrainische Armee wurden zwei Menschen an einer O-Bus-Haltestelle getötet. Ein weiterer kam in seiner Wohnung durch Splitter ums Leben.

    Die Granate explodierte etwa 100 Meter von Journalisten entfernt, die auf den Beginn einer Pressekonferenz mit dem Republikchef warteten, hieß es.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...301119775.html

    - - - Aktualisiert - - -

    Donezk: Ukrainische Soldaten werden nicht aus dem Kessel von Debalzewo gelassen



    Die Milizen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk haben nicht die Absicht, die ukrainischen Soldaten aus dem Kessel von Debalzewo zu befreien, ihnen wurde vorgeschlagen, in Gefangenschaft zu gehen, sagte der Vize-Befehlshaber der Volkswehr, Eduard Bassurin, am Samstag.

    „Man wird sie nicht beschießen, doch aus dem Kessel wird man sie ebenfalls nicht lassen. Entschuldigung, aber warum sollten wir sie gehen lassen? Wir geben ihnen eine Chance aufs Leben, das ist ein Feind, ein richtiger Feind, der in unser Land gekommen ist“, so Bassurin.

    Er betonte auch, dass die Volksmilizen beabsichtigten, die Feuereinstellung streng einzuhalten. Sollte der Gegner jedoch aggressiv handeln, sei mit einer Reaktion zu rechnen.
    „Ja, wir werden die übernommenen Verpflichtungen einhalten, doch falls es irgendwelche Handlungen seitens des Gegners in unsere Richtung geben sollte, werden diese entsprechend unterbunden werden“, so Bassurin.

    Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich nicht einverstanden waren. Jüngsten UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes mehr als 5.500 Zivilisten ums Leben gekommen.

    Am 12. Februar sind in Minsk die Verhandlungen im „Normandie-Format“ zu Ende gegangen. Parallel dazu hat die Kontaktgruppe zur Ukraine ein Dokument zur Regelung der Ukraine-Krise verfasst. Das Dokument sieht unter anderem die Feuereinstellung ab 15. Februar, den Abzug schwerer Waffen und die Schaffung einer Sicherheitszone vor.

    Die Staatschefs der Teilnehmerländer des Vierergipfels in Minsk haben in einer abschließenden Erklärung das von der Kontaktgruppe unterzeichnete Dokument gebilligt.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...301119717.html

  3. #1073

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.757
    Paruby fliegt in die USA zu Gesprächen über Waffenlieferungen



    Nächste Woche wird der erste stellvertretende Vorsitzende der Werchowna Rada Andrij Parubiy in die Vereinigten Staaten reisen um über Waffenlieferungen an die Ukraine zu verhandeln
    ??????? ????? ? ??? ?????????????? ? ????????? ??????: ??????? ????? ? ??? ?????????????? ? ????????? ?????? - ??????????, ??????, ???????, ??????, ???, ???????, ???????? ?????? ?????? ???????, ??????? ????? ? ??? ?????????????? ? ????????? ?????? (1

    Saakaschwili ruft Obama auf der Ukraine Waffen zu geben



    Der Ex-Präsident von Georgien und aktuelle Vorsitzende des Internationalen Reformrates der Ukraine, Michail Saakaschwili ruft das Weiße Haus auf eine Entscheidung über die lieferung von Verteidigungswaffen an die Ukraine zu treffen.
    ?????????????? ??????? ??????: ?????????? ??????? ????? ???? ??????? ?????? - ??????, ??????, ??????????, ???, ???????, ???????? ?????? ?????? ???????, ?????????????? ??????? ??????, ?????? ??? ??????? (15.02.15 09:21) « ???????? ??????? « ??????? |

    In Dnepropetrovsk fand eine internationale Konferenz "Demokratie, die sich verteidigt" statt
    Ziel ist die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der militärischen Analytik zwischen der Ukraine und dem American Foundation "Potomac".
    In der Konferenz haben Kommandeur des Freiwilligen-Regiments "Dnepr-1" und Parlamentsabgeordneter Yuriy Beresa, Kommandeur der Freiwilligen-Bataillon "Mirotworez" und Parlamentsabgeordneter Andrej Teteruk, Kommandeur des Einsatzführungskommando "Süd" Ruslan Homchak und Gäste der Stadt Dnipropetrovsk - US-Botschafter in der Ukraine John Payette, ehemalige Kommandeur der NATO-Streitkräfte in Europa General Wesley Clark, sowie amerikanische Militärexperte Phillipp Karber und andere teilgenommen.
    Das Hauptziel ist es eine Strategie um die russisch-terroristische Aggression zu stoppen zu entwickeln, nicht nur mit den diplomatischen Mitteln, aber auch mit konkreten Maßnahmen, darunter: die Stärkung der Waffen der ukrainischen Armee; - Entwicklung und Umsetzung wirksamer Aufklärung, Verwendung materiellen, intellektuellen, technischen und moralischen Ressourcen um militärische Fehler, die zum unnötigen menschlichen Verlusten führen, zu vermeiden.
    Es wird ein militärisch-analytische Institut gegründet der in den beiden Ländern arbeiten wird, und es wird der Austausch von Experten im militärischen Bereich stattfinden.
    "Ukraine wird die volle Unterstützung für die Entwicklung des ukrainischen Staates erfahren die auf den Prinzipien der Demokratie basiert ist. Unser Land braucht Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. "- heisst es in der Presseerklärung.

    ab 1:48: Bataillonskommandeur Juri Beresa:
    "Die Mission des ukrainischen Volkes ist die Befreiung des Kreml von der faschistischen Okkupation. Alle verstehen was in Russland geschieht, es dauert nicht lange und um die demokratische Grundsetze zu implementieren werden auch nach Moskau und Swerdlowsk (Ekaterinburg) fahren,... nicht wahr Herr General (Wesley Clark)?"
    Juri Beresa hat noch andere Träume, im Sommer sagte er in einem Interview das sein Traum ist das die Ukraine direkt an Georgien Grenzen wird.

    Was Philipp Karber (ab 3:00) über die "Blue Men" erzählt ist auch interessant






    ?????????????? ??????? ? ???: ??????? ??? - ??????????????, ???, ???????, ??????, ?????? ????, ?????????????? ??????? ? ??? (14.02.15 23:28) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???

    Vor einigen Monaten reisten diese Bataillonskommandeure nach USA um um die Waffen zu bitten. Das die Konferenz in südukrainischen Dnepropetrowsk stattfand wo Jarosch den parallelen Generalstab einrichten will ist wahrscheinlich ein Zufall

  4. #1074
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.577
    Donezk: Kiew plant Provokation zur Torpedierung von Waffenruhe



    Kiew konzentriert schwere Waffen in der Nähe der Orte Artjomowsk, Mironowski und Luganskoje und plant dort Provokationen, um dann der Volkswehr eine Torpedierung der Minsker Vereinbarungen in die Schuhe zu schieben, so Eduard Bassurin, Vizestabschef der Milizen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk.

    „Nach unseren Angaben wurden heimlich schwere Artilleriesysteme wie Grad und Uragan in der Nähe der Orte Artjomowsk, Mironowski, Swjatodarskoje und Luganskoje in Stellung gebracht. Gleichzeitig haben sie in den Vortrupps am Frontabschnitt zwischen Artjomowsk und Wolodanskoje mehrere Gruppen von Journalisten mit Foto- und Videokameras, darunter auch aus ausländischen Medien, konzentriert“, sagte Bassurin. Die Milizen vermuten, dass die ukrainischen Einsatzkräfte „das Feuer eröffnen und eine Antwort provozieren wollen“.

    „Sie wollen fixieren, wie wir die Minsker Vereinbarungen verletzen, und uns eine Torpedierung dieser Vereinbarungen vorwerfen“, meinte er.



    - - - Aktualisiert - - -

    Steinmeier schließt sich russischer Initiative einer UN-Resolution zur Ostukraine an



    Laut Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier kann die Resolution zur Beilegung der Ukraine-Krise, deren Entwurf Russland vor zwei Tagen im UN-Sicherheitsrat eingebracht hat, zur Stabilisierung der Lage in der Ostukraine beitragen.

    „Hielte UN-Sicherheitsrats-Resolution für hilfreich. Könnte helfen, Lage zu stabilisieren. Hoffe auf baldige Abstimmung“, twitterte Steinmeier am Montag.

    Zudem brachte der Minister seine Sorge um die Lage im Raum Debalzewo in der Region Donbass zum Ausdruck und verwies auf die Notwendigkeit, die Sicherheit der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu gewährleisten. Steinmeier betonte die Notwendigkeit, die Bemühungen um die Umsetzung von Minsk-2 fortzusetzen und die nächste Etappe mit dem Abzug schwerer Waffen einzuleiten.

    Russland hatte beim UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf eingebracht, der die Minsker Vereinbarungen vom 12. Februar festhält. Am Donnerstag, dem 12. Februar, hatten sich die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine auf ein Dokument zum Ukraine-Konflikt geeinigt. Die Vereinbarung sieht eine Waffenruhe ab dem 15. Februar sowie einen Fahrplan zur Umsetzung des Minsker Abkommens von September 2014 vor.


    - - - Aktualisiert - - -

    Ukraine-Friedensplan: An der Umsetzung hapert es noch



    Kiew und die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk interpretieren den Minsker Friedensplan offenbar auf unterschiedliche Weise, schreibt die Zeitung „RBC Daily“ am Montag. Zwischen den Seiten gibt es anscheinend unterschiedliche Ansichten zur Umsetzung des Friedensplans.Das betrifft sowohl militärische Fragen als auch die Erfüllung der politischen Punkte.
    Demnach sollen die ukrainischen Truppen die schweren Waffen 25 Kilometer von der faktischen Kontaktlinie zurückziehen. Die Aufständischen sollen ihre Waffen ebenfalls 25 Kilometer zurückziehen, allerdings von der am 19. September vereinbarten Linie.

    Kiew deutet diesen Punkt als eine Forderung an die Aufständischen, ihre Truppen aus den seit September eroberten Gebieten bis an diese Linie zurückzuziehen. „Die Einheiten der Extremisten müssen sich auf die am 19. September vereinbarte Trennungslinie zurückziehen“, sagte der Sprecher des Stabs der so genannten „Anti-Terror-Operation“, Andrej Lyssenko.

    Dem Parlamentschef der „Volksrepublik Donezk“, Andrej Purgin, zufolge muss zwischen schwerer Waffen und Schusswaffen unterschieden werden.

    Kiew streitet selbst die Tatsache ab, dass die Regierungstruppen bei Debalzwo eingekesselt sind. Laut den Anführern der Aufständischen soll das ukrainische Militär aus dem Kessel abziehen und dabei Waffen und Technik zurücklassen. „Wir werden sie ohne Waffen herauslassen, mit Waffen wird jedoch kein einziger Mensch herausgelassen“, sagte der Verteidigungsminister der Volksrepublik Donezk, Wladimir Kononow, am Freitag.

    Die Position der selbsterklärten Volksrepubliken wurde von Russlands Präsident Wladimir Putin unterstützt. „Wir gehen davon aus, dass die in Debalzewo eingekesselten 6.000 bis 8.000 Militärs die Waffen niederlegen werden“, sagte Putin. Dem russischen Staatschef zufolge hat er mit dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko vereinbart, Militärexperten zu beauftragen, die Lage in diesem Gebiet einzuschätzen. An dieser Frage arbeiten die Generalstäbe Russlands und der Ukraine, sagte der ständige Vertreter Russlands bei der OSZE, Andrej Kelin, am Freitag.
    Bezüglich des Gefangenenaustausches sagte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin am Freitag im ukrainischen Parlament, dass beide Konfliktseiten mit der Freilassung der Gefangenen begonnen haben. Unklar ist weiterhin die Situation um die ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko, die in Russland unter dem Verdacht der Beihilfe zum Mord an russischen Journalisten steht. In Kiew gilt sie als Kriegsgefangene. Bei den Verhandlungen in Minsk forderten sowohl Poroschenko als auch die Staats- und Regierungschefs Frankeichs und Deutschlands die Freilassung Sawtschenkos. Poroschenko sagte nach den Verhandlungen, dass er benachrichtigt worden sei, dass sie demnächst freigelassen werde. Doch der Kreml dementierte diese Erklärung am Freitag.

    Die Amnestie für die Aufständischen wird dem ukrainischen Außenamtschef Klimkin zufolge ausschließlich im Rahmen des im September erörterten Gesetzes erfolgen. Damals verpflichteten sich die Behörden, auf die strafrechtliche Verfolgung von Kämpfern und Vertretern der Militärstrukturen der Volksrepubliken zu verzichten, die nicht an den Kampfhandlungen teilgenommen und keine Straftaten begangen haben. Das ukrainische Parlament stimmte zwar für den Gesetzentwurf, doch der damalige Parlamentsvorsitzende Alexander Turtschinow weigerte sich, ihn zu unterzeichnen. Nach der Wahl des neuen Parlaments wurde das Gesetz von Poroschenko einkassiert.
    Die Volksrepubliken kritisierten Klimkins Ankündigung, schon jetzt unter Mitwirkung der OSZE mit der Vorbereitung der Regionalwahlen in den von den Volksrepubliken kontrollierten Gebieten zu beginnen. Der Sprecher der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, erinnerte am Freitag daran, dass die Verhandlungen über die Regionalwahlen laut dem Friedensplan am ersten Tag nach dem Rückzug der schweren Waffen beginnen sollen. Diese Fragen sollten nicht mit der OSZE, sondern mit den Vertretern der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk erörtert und abgestimmt werden.

    http://de.sputniknews.com/zeitungen/...301132792.html

  5. #1075

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.168
    Gefechte in der Ostukraine: Friedensplan von Minsk droht zu scheitern

    www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-friedensplan-von-minsk-droht-zu-scheitern-a-1018757.html


    "Eine der Parteien, so die Hoffnung, müsste den Abzug ohne Gegenleistung beginnen.
    Wer das sein soll, weiß aber niemand."

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Ich sehe da einen Bodyguard von Poroshenko der eine Journalistin tätlich angreift.
    Korrektur: es war wohl einer von Lukashenko's Schergen: http://www.charter97.org/en/news/2015/2/13/139414/

  6. #1076

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.757
    Kommandant der Stadt Krasnoarmeisk (reguläre ukr. Armee) erzählt das auf einem Kontrollposten ein Kleinbus aus der ATO-Zone aufgehalten wurde, drinnen sassen drei Soldaten des Rechten Sektor und der Bus war voll mit Fernsehern, Mikrowellen und anderen Haushaltsgeräten. Kurze Zeit später kamen etwa hundert Kämpfer des Rechten Sektor bewaffnet mit Kalaschnikows, Maschinengewehren und Mörsern, umzingelten die Kommandatur und forderten diese drei mit dem Bus freizulassen sonst wird die Kommandatur gestürmt. Die Soldaten der Kommandatur gingen in Verteidigungsstellung, der Kommandant rief den Armeestab und bittete um Verstärkung. Solange sie noch nich gekommen ist ruft er den Fernsehesender an und erzählt die Geschichte vor der Kamera.

    Wahrscheinlich glaubt er nicht besonders das die Verstärkung kommen wird, die Armee meidet sich mit den nationalistischen Freiheitskämpfern anzulegen



    Bürgerinitiative: Beschwerde gegen das ZDF wegen Ukraine-Bericht
    Das ZDF gerät erneut in die Kritik aufgrund der Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt. Eine Meldung über das vermeintliche Eindringen von 50 russischen Panzern in die Ostukraine wurde mit einem alten Foto versehen. Die Ständige Publikumskonferenz hat daraufhin formal Beschwerde erhoben.
    Bürgerinitiative: Beschwerde gegen das ZDF wegen Ukraine-Bericht | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

  7. #1077
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.964
    Vielleicht was für den einen oder anderen Nachtschwärmer hier

    23:35 Uhr Arte: Kiew brennt.

    Kiew brennt | ARTE

  8. #1078

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.168
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Vielleicht was für den einen oder anderen Nachtschwärmer hier

    23:35 Uhr Arte: Kiew brennt.

    Kiew brennt | ARTE
    Klingt interessant, werde es aber heute leider nicht sehen können. Ich glaub, arte hat auch ne mediathek?

    LG

  9. #1079
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.625
    diesmal war einer von der BBC am donezker flughafen,der hat ne granate fast auf dem kopf bekommen


  10. #1080
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.577
    Etwas von der "Freien" Presse

    ZDF entfernt falsches Foto zu Artikel über Invasion russischer Panzer in Ukraine




    Nach heftiger Kritik im Internet hat das ZDF in seinem Online-Artikel auf „heute.de“ ein falsches Bild entfernt, mit dem eine Invasion russischer Panzer in die Ostukraine „belegt“ wurde. Das teilte der Sender am Montag nach Angaben der Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit.

    Eine Beschwerde gegen falsches Bildmaterial wurde am vergangenen Samstag von der Ständigen Publikumskonferenz formal erhoben. Beim Beitrag „Lifeblog: Kiew meldet 50 russische Panzer“ vom 12. Februar 2015 soll als Beweis ein Foto mit folgender Bildunterschrift dienen:

    „In der Nacht zu Donnerstag hätten die Truppen zudem etwa 40 Raketensysteme sowie ebenso viele gepanzerte Fahrzeuge über den Kontrollpunkt Iswarine (Iswarino – Anm. der Redaktion) in die Region Luhansk (Lugansk – Anm. der Redaktion) gebracht, sagte der ukrainische Armeesprecher Andrej Lyssenko in Kiew.“

    „Das für den Beitrag verwendete Foto fand allerdings bereits innerhalb eines koreanischen Blogbeitrags aus dem Jahr 2009 Verwendung, in dem über russische Truppen in Georgien berichtet wurde“, fand die Ständige Publikumskonferenz heraus.




    „Auch wenn das Fehlen echten Bildmaterials zur Untermauerung von Verdachtsmomenten ein echtes Dilemma für Nachrichtengeber darstellt, wäre es interessant zu wissen, warum wiederholt auf Bildmaterial zurückgegriffen wird, welches mit der Nachricht in keinem Zusammenhang steht, jedoch offenbar die im Beitrag enthaltene Mutmaßung Dritter vom ‚Eindringen gepanzerter Fahrzeuge‘ beglaubigen soll“, heißt es in der Beschwerde.

    „Da die Visualisierung von Begebenheiten, Behauptungen und Beweisen stets an das Grundvertrauen der Menschen in das Sichtbare appelliert und unterschwellig die Botschaft vermittelt, dass es sich statt eines konstruierten um ein wahrhaftiges Ereignis handelt, ist von einer vorsätzlichen Täuschung des Publikums auszugehen“, betonten die Verfasser der Beschwerde.

    Die ZDF-Redaktion ersetzte das falsche Bild durch ein anderes Foto, das russische Soldaten in Kamensk-Schachtinskoje unweit der Grenze zur Ukraine zeigt und entschuldigte sich für den Fehler.


    ZDF entfernt falsches Foto zu Artikel über Invasion russischer Panzer in Ukraine / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Türkische und niederländische Militärinspekteure nehmen Südrussland unter die Lupe



    Experten aus der Türkei und Vertreter der niederländischen Streitkräfte werden vom 17. bis 20. Februar prüfen, ob die Streitkräfte Russlands „militärische Aktivitäten“ im südrussischen Gebiet Rostow betreiben, teilte Sergej Ryschkow, Ressortleiter des Verteidigungsministeriums Russlands, am Dienstag mit.

    Die von der türkischen Seite für die Inspektion beantragte Raum habe eine Größe von rund 14.000 Quadratkilometern und liege hauptsächlich im Gebiet Rostow sowie teilweise in der Region Krasnodar.

    Ryschkow verwies darauf, dass ukrainische Militärs vom 9. bis 12. Februar eine ähnliche Inspektion im Gebiet Rostow vorgenommen hatten. Dabei seien keine Verstöße gegen die für militärische Aktivitäten vorgesehenen Regeln registriert worden. Der von der niederländischen Seite für die Inspektion beantragte Raum hat eine Fläche von rund 18.000 Quadratkilometern. Damit werde die Quote für solche Inspektionen auf dem Territorium der Russischen Föderation für dieses Jahr ausgeschöpft, so Roschkow.

    Die Inspektionen werden gemäß dem Wiener Dokument von 2011 über Festigung der vertrauens- und sicherheitsbildenden Maßnahmen vorgenommen.


    - - - Aktualisiert - - -


    Kämpfe in Debalzewo: Ukrainische Truppen versuchen Ausbruch aus dem Kessel



    Trotz der vereinbarten Waffenruhe versuchen die in Debalzewo eingeschlossenen ukrainischen Truppen nach Angaben der Donezker Volkswehr weiter, aus dem Kessel auszubrechen. Die Milizen bieten den Soldaten an, den Kessel ohne Waffen zu verlassen.

    „Die Situation im Raum Debalzewo ist weiter angespannt. Dort wird geschossen“, teilte Denis Puschilin, stellvertretender Parlamentschef der nicht anerkannten „Donezker Volksrepublik“, am Montag mit. „Das ukrainische Militär versucht immer wieder, aus dem Kessel auszubrechen. Wir sind gezwungen, das Feuer aus den ukrainischen Stellungen zu erwidern.“ Puschilin bestätigte, dass ukrainische Soldaten den Kessel ohne Waffen verlassen dürfen.

    „Wir bieten einen grünen Korridor an.“ Die Soldaten dürfen organisiert, ohne Technik und Waffen, Debalzewo verlassen. Laut Puschilin haben sich „alle Offiziere“ aus dem Debalzewo-Kessel bereits abgesetzt. Auch der Kommandeur des Freiwilligenbataillons Donbass, Semen Sementschenko, der in den vergangenen Tagen via Facebook über den Verlauf der Kämpfe in Debalzewo informiert hatte, befinde sich nicht im Kessel.

    In Debalzewo, ca. 50 km nordöstlich von Donezk, sind seit Anfang Februar zwischen 6000 und 8000 ukrainische Soldaten von den Milizen eingeschlossen. Am 15. Februar um 00.00 Uhr ist in der Ost-Ukraine ein Waffenstillstand in Kraft getreten, der drei Tage davor beim Krisen-Gipfel in Minsk ausgehandelt worden war. Russland warnte, dass der Debalzewo-Kessel eine Bedrohung für den Waffenstillstand darstellen könnte, weil die Regierung in Kiew die Einkesselung ihrer Truppen bestreitet.