BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 121 von 322 ErsteErste ... 2171111117118119120121122123124125131171221 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.201 bis 1.210 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 142.127 Aufrufe

  1. #1201

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.767

  2. #1202
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    Damien, willst du dass, wenn es autonome prorussische Provinzen in der Ukraine gibt, dass z.B auch Mariupol dazugehören soll ?
    Von mir aus könnte der ganze scheiß noch in dieser Stunde aufhören.
    Egal was wir wollen oder nicht es wird sowieso geschehen.

    Darauf haben wir keinen einfluss.

    Aber wenn du mich so fragst nein ich möchte das nicht. Ich möchte das Minsk 2 eingehalten wird. Und zwar von allen Parteien.
    Damit dort endlich wieder frieden herrschen kann.

    Vielleicht sind wir uns wenigstens in diesem Punkt alle einig.

  3. #1203

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Putsch oder Revolution

    Interessant hier zusammengefasst:

    "In der gekürzten Zusammenfassung des Dokuments von Spiegel Online wurde dieser Punkt übrigens ausgespart. Vielleicht erinnert man sich in der dortigen Redaktion noch an die eigene differenzierte Analyse dieser Frage vom März vergangenen Jahres, derzufolge der Machtwechsel "rein juristisch" (O-Ton Spiegel) tatsächlich ein Staatsstreich war. Die Redakteure hatten diese Einsicht in die Fakten damals allerdings sogleich mit der Frage relativiert, "inwieweit diese Sicht in revolutionären Zeiten politisch maßgeblich" sei.
    "Kein Staatsstreich?
    Etwas anders argumentiert nun das Papier des Auswärtigen Amtes. Dort heißt es, Janukowitsch sei in der Nacht vom 21. auf den 22. Februar 2014 aus Kiew geflohen und daher habe es "kein handlungsfähiges Staatsoberhaupt" mehr gegeben. Zur Verfassungstreue seiner Absetzung durch das Parlament heißt es dann konkret:
    Es enthob dabei den Präsidenten nicht durch ein förmliches Impeachment-Verfahren nach Art. 111 der Verfassung seines Amtes, sondern stellte einen Staatsnotstand aufgrund von dessen Unfähigkeit zur Amtsausübung fest, da er sich "in verfassungswidriger Weise seinen Amtspflichten entzogen habe". Eine solche Situation ist in der ukrainischen Verfassung nicht explizit geregelt, so dass das Parlament als de facto einzig handlungsfähiges Verfassungsorgan die Notlage in Analogie zu Art. 108 (2) der Verfassung, der die krankheitsbedingte Amtsunfähigkeit regelt, behob.
    Man könnte schmunzeln, wäre diese Art der "Verfassungsauslegung" und der "Behebung einer Notlage" nicht zugleich über die Maßen zynisch. Der gewählte Präsident (laut OSZE entsprach seine Wahl 2010 demokratischen Normen) flieht unter dem Druck bewaffneter Gewalttäter aus der Hauptstadt und anschließend entscheiden Parlamentarier, die zu der Zeit ebenfalls von Bewaffneten bedroht werden, über seine Ablösung wegen "krankheitsbedingter Amtsunfähigkeit". Das ist in der Tat wirklich krank - für die deutsche Bundesregierung aber offenbar kein Problem. Rechtsstaat, Verfassung, Wertegemeinschaft? Solche Begriffe sind anscheinend formbare Verhandlungssache."

    Land of Confusion | Telepolis

    Der Westen steht also vor einem argumentativen Dilemma.

    Wenn man behauptet, Janukowitsch habe sich "seinen Amtspflichten durch Abreise" entzogen, so hat man das Problem mit dem offensichtlichen Zwang durch die Scharfschützen in den Maidan-Gebäuden (mal sehen, wer die gesponsert hat).
    Wenn man aber wie der Spiegel sagt "In Zeiten der Revolution gelten Recht und Gesetz nicht", dann kann man schwerlich die Einhaltung von Recht und Gesetz von den Krim-Bewohnern oder den Separatisten einfordern.

    So oder so ist der Westen also argumentativ am Arsch. Ich sehe schon kommen, dass die Russen bei den Klagen gegen die Sanktionen vor dem EUGH Recht bekommen und der Steuerzahler dann Schadenersatz blechen darf. Und eigentlich darf Sanktionen legal nur die UN verhängen, alles andere ist eigentlich hybride Kriegsführung.

    Ich weiss, Euch interessieren solche argumentativen Feinheiten weniger, aber in der Aufarbeitung der Geschichte wird das alles eine Rolle spielen.

  4. #1204
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    "Marsch der Würde"?
    Eine Schande!




    Mit einem "Marsch der Würde" hat die Kiewer Führung um Präsident Pjotr Poroschenko und Premier Arseni Jazenjuk an die "Himmlischen Hundert", die Toten des prowestlichen Maidan-Aufstandes, vor einem Jahr erinnert. Aus Deutschland nahm an der Inszenierung Bundespräsident Joachim Gauck teil. Kritische Fragen mussten Machthaber in Kiew nicht fürchten.



    Die Bilder aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew sollen an die aus Paris nach den islamistischen Terroranschlägen im Januar erinnern: Das Volk geht, in Trauer geeint, für Demokratie und Meinungsfreiheit auf die Straße. Mit dabei die politische Führung des Landes sowie Staats- und Regierungschefs aus der westlichen Welt, die ihre Solidarität bekunden. Die Bilder und Schlagzeilen in den Abendnachrichten und Titelseiten der Zeitungen sind ihnen sicher.


    Was gibt es da wohl zu lachen?

    Doch nichts stimmt an der bemühten Parallele. Gingen in Frankreich nach den Anschlägen auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt mit 17 Toten Millionen auf die Straße, waren es in der Ukraine gerade mal ein paar Tausend an die "Himmlischen Hundert", wie die "Demonstranten" genannt werden, die bei den Protesten gegen den vormaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 getötet worden waren. Rasch war seinerzeit aufgeflogen, dass Frankreichs Präsident François Hollande und seine Politikergäste getrennt von der Bevölkerung marschierten, und das auch nur so lange, bis die Bilder im Kasten waren. Doch was ist diese Pariser Choreographie im Vergleich zum Skandal in Kiew? Bis heute weigert sich die prowestliche Führung in der Ukraine, eine internationale Untersuchungskommission einzurichten, die ermitteln soll, wer denn da vor einem Jahr auf dem Maidan geschossen und gemordet hat. Die offizielle Version, wonach Präsident Janukowitsch ein Massaker an der politischen Opposition hat anrichten lassen, lässt sich nicht halten.

    Wie Zeugen mittlerweile bestätigen, begann die tödliche Gewalt mit Schüssen bewaffneter Demonstranten auf die Sicherheitskräfte. Polizisten haben demnach das Feuer erst erwidert, als sie beim Rückzug weiter unter Beschuss genommen worden waren.

    Selbst "Spiegel online", prorussischer Sympathien unverdächtig, hat zum Jahrestag der "Revolution" Erstaunliches zutage gefördert. Das von der Kiewer Protestbewegung bereits Ende November 2013 besetzte "Haus der Gewerkschaften" im Zentrum von Kiew hatte demnach vielfältige Verwendung: "Der dritte Stock dient ihnen als Lazarett für Aktivisten, die bei Straßenschlachten mit der Polizei verletzt werden, den fünften und sechsten haben die radikalen Nationalisten des Rechten Sektors belegt. Dort befindet sich eine Art Rüstkammer der Aufständischen mit einem kleinen Arsenal von Schusswaffen."

    Als Berkut-Einheiten des Innenministeriums den Unabhängigkeitsplatz räumen sollen, werden sie attackiert. Bei "Spiegel online" liest sich das so: "Oberst Timur Zoi von der Spezialeinheit Tiger ist mit seinen Leuten von der Krim nach Kiew abkommandiert worden. Sie sind mit Gummiknüppeln, Blendgranaten und Tränengas ausgerüstet. Beim Sturm auf den Maidan verliert er zwei seiner Leute. Dem sterbenden Dmitrij Wlassenko, Vater zweier Kinder, zieht er selbst den Helm ab. Blut läuft Zoi über die Finger. "Der Schuss traf genau in den Hals zwischen Helmunterkante und Oberkante der schusssicheren Weste", erzählt der Offizier. (…) Zoi denkt, dass „da ein Profi am Werk war". Die 16-Millimeter-Patrone mit stahlgehärteter Spitze stammte aus einem Jagdgewehr. Maidan-Kämpfer benutzten solche Schusswaffen, wie Videoaufnahmen und Augenzeugen belegen." Andrej, ein anderer Berkut-Soldat, erzählt "Spiegel online": "Ein Schuss hat meine Jacke an der rechten Schulter zerrissen. Neben mir traf eine Kugel einen Kameraden in den Bauch." Zwei Tage später, am 20. Februar 2014, gerät Andrejs Berkut-Trupp massiv unter Feuer, "fünf seiner Leute werden verletzt“. Bilanz: "Ein halbes Dutzend Berkut-Leute stirbt an diesem Morgen. Panisch ziehen sich die Einheiten zurück"

    Erst danach hätten Berkut-Einheiten, die den Rückzug zum Regierungsviertel deckten, das Feuer auf die Maidan-Aktivisten eröffnet. "Es kommt zu einem Massaker, wie es Europa seit den Tagen des jugoslawischen Bürgerkriegs nicht gesehen hat. Mehr als 50 Demonstranten sterben." – Und Präsident Janukowitsch steht als Massenmörder am Pranger.
    Gegenüber der britischen BBC hat ein Majdan-Demonstrant ausgesagt, am 19. Februar ein Saiga-Jagdgewehr erhalten zu haben. Tags darauf sind aus einem von der Aufstandsbewegung gehaltenen Gebäude am Maidan Polizisten erschossen worden.

    Im Dunkeln bleibt weiter, in wessen Auftrag die Scharfschützen handelten, die anschließend Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz wie die Hasen abgeknallt haben. Schon Anfang März 2014 hatte der estnische Außenminister Urmas Paet gegenüber der damaligen EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton die Vermutung geäußert, "dass nicht Janukowitsch hinter den Scharfschützen stand, sondern dass es jemand aus der neuen Koalition war" – die "neue Koalition", das waren Washingtons Mann Arseni Jazenjuk, der CDU-Zögling Vitali Klitschko und Faschistenchef Oleg Tjagnibok. Ziel des "friendly fire" wäre demnach gewesen, die Gewalt weiter zu eskalieren, um Janukowitsch aus dem Amt zu putschen.

    Die offizielle Untersuchung des Massakers wird bis heute verschleppt. Eine Untersuchung durch internationale Experten, wie sie auf EU-Initiative ursprünglich vereinbart wurde, ist nie zustande gekommen. Die neuen Machthaber in Kiew blockieren. Und in der EU drängt sie keiner – das Ergebnis könnte für alle peinlich sein.

    Der frühere ukrainische Innenminister Vitali Sachartschenko konstatiert im Interview mit "Spiegel online": Die neue Regierung hat an der Aufklärung (…) kein Interesse. Ich sage Ihnen: Dieser Umsturz war von außen vorbereitet, und zwar über längere Zeit. Er sollte eigentlich erst 2015 stattfinden, zur Präsidentenwahl. Aber dann hat man den günstigen Moment nach der Ablehnung des EU-Assoziierungsabkommens genutzt. Und die Revolution brauchte eben ihre "heiligen Opfer, ihre Märtyrer."

    Aus Deutschland hat sich Bundespräsident Joachim Gauck am Possenspiel beteiligt. Demonstrativ hakte sich der frühere Pastor beim Kiewer "Marsch der Würde" bei Präsident Poroschenko unter. Kritische Fragen über seine Rolle bei der Eskalation auf dem Maidan musste sich Regierungschef Jazenjuk nicht anhören. Er sucht wieder Freiwillige: Presseberichten zufolge hat sein Kabinett eine "Internetarmee" gegründet, die den "Informationskrieg" gegen Russland forcieren soll. Die Desinformationskampagne wird vom "Ministerium für Informationspolitik" in Kiew geleitet. Unklar ist, ob Fördergelder der EU fließen.

    "Marsch der Würde"? Eine Schande! / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    EIL - Lawrow: Vierergruppe für Waffenabzug vor völliger Herstellung von Waffenruhe



    Die Außenminister des „Normandie-Formats“ sind sich darin einig, dass die Waffen entlang der Entflechtungslinie im Donbass abgezogen werden müssen, ohne dass man dafür eine 100-prozentige Waffenruhe abzuwartet. Das erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag nach dem Vierer-Treffen der Außenminister in Paris.

    Das Hauptaugenmerk galt der Ausführung der Minsker Vereinbarungen vom 12. Februar. „Wir hatten uns nicht das Ziel gesetzt, ein neues gemeinsames Dokument zu signieren, weil die Minsker Vereinbarungen und der sogenannte Komplex von Maßnahmen wie auch die Deklaration der Top-Repräsentanten ausschöpfend darlegen, was getan werden muss“, sagte Lawrow.



    „Wir haben uns dafür ausgesprochen, dass unsere Länder in Wien möglichst bald für eine Verlängerung des Mandats der OSZE-Beobachtergruppe in der Ukraine plädieren, dass sie zusätzliches Personal, zusätzliche Ausrüstungen und zusätzliche Finanzierung bekommt“, sagte der russische Außenminister.



    http://de.sputniknews.com/politik/20...301247773.html

    - - - Aktualisiert - - -

    EIL - Lawrow: Lage im Donbass verbessert sich – Politische Aspekte immer aktueller



    Die Situation im Donbass hat sich nach Ansicht aller Außenminister der Vierergruppe wesentlich verbessert, so Russlands Außenamtschef Sergej Lawrow am Dienstag nach dem Treffen in Paris.

    „Die Situation ist jetzt wesentlich besser, dass haben alle meine Partner zugegeben“, sagte Lawrow nach der Begegnung mit den Amtskollegen aus Frankreich, Deutschland und der Ukraine. „Zugleich registrieren OSZE-Beobachter einzelne tragische Verstöße“, fügte er hinzu.

    „Wir haben die Notwendigkeit bekräftigt, dass sich die Kontaktgruppe möglichst bald mit der praktischen Behandlung anderer Fragen befasst, die in den Minsker Dokumenten vom 12. Februar erwähnt wurden“, so Lawrow. „Dies sind in erster Linie politische Prozesse und Vorbereitung von Wahlen.“

    „Als besondere Priorität haben wir aber die Notwendigkeit betont, einen Dialog zu Fragen der Wiederherstellung sozialer und ökonomischer Beziehungen sowie der Bankdienstleistungen für die Einwohner der Territorien herzustellen, die jetzt von der Volkswehr kontrolliert werden“, sagte er.

    Moskau rechnet damit, dass die Regelung der politischen Fragen nach dem Abzug schwerer Waffen im Donbass nicht in die Länge gezogen wird, betonte Lawrow. „Wir rechnen damit, dass es nach dem Abzug der schweren Waffen keine Ausreden mehr geben wird, dass man mit der Regelung der in den Minsker Erklärungen vom 12. Februar formulierten politischen Fragen noch warten sollte.“

    http://de.sputniknews.com/politik/20...301248142.html

  5. #1205
    Avatar von The Power

    Registriert seit
    26.04.2011
    Beiträge
    2.352
    Miese russische Propaganda. Langsam gehört das sanktioniert.

  6. #1206

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Das sind Heuchler.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von The Power Beitrag anzeigen
    Miese russische Propaganda. Langsam gehört das sanktioniert.
    Nein, dass ist leider die Wahrheit. Ist bei Dir scheinbar noch nicht angekommen.

  7. #1207

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.767
    Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Lieferungen von Waffen und militärischer Ausrüstung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vereinbart. Das meldet der ukrainische Parlamentsabgeordnete Anton Heraschtschenko auf seiner Facebook-Seite. Ihm zufolge wurde eine entsprechende Vereinbarung bei einem Treffen des ukrainischen Staatschefs mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi, dem stellvertretenden Oberbefehlshaber Generaloberst Muhammad bin Zayid Al Nahyan erreicht.
    "Während des Treffens wurden Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Lieferung bestimmter Arten von Waffen und militärischem Gerät an die Ukraine erzielt", schreibt Heraschtschenko. Er betont zugleich, dass die Arten und Mengen der Lieferungen nicht bekannt gegeben werden.
    Heraschtschenko: Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten



    was für Waffen produzieren Emiraten, arabische Krummsäbel vielleicht?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von The Power Beitrag anzeigen
    Miese russische Propaganda. Langsam gehört das sanktioniert.
    guck doch lieber Tagesschau wenns weh tut

  8. #1208

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Lieferungen von Waffen und militärischer Ausrüstung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vereinbart. Das meldet der ukrainische Parlamentsabgeordnete Anton Heraschtschenko auf seiner Facebook-Seite. Ihm zufolge wurde eine entsprechende Vereinbarung bei einem Treffen des ukrainischen Staatschefs mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi, dem stellvertretenden Oberbefehlshaber Generaloberst Muhammad bin Zayid Al Nahyan erreicht.
    "Während des Treffens wurden Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Lieferung bestimmter Arten von Waffen und militärischem Gerät an die Ukraine erzielt", schreibt Heraschtschenko. Er betont zugleich, dass die Arten und Mengen der Lieferungen nicht bekannt gegeben werden.
    Heraschtschenko: Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten



    was für Waffen produzieren Emiraten, arabische Krummsäbel vielleicht?

    - - - Aktualisiert - - -



    guck doch lieber Tagesschau wenns weh tut

    Weil die Amis nicht direkt liefern wollen liefern sie über UAE oder eine Variation davon.

  9. #1209
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    10.946
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Weil die Amis nicht direkt liefern wollen liefern sie über UAE oder eine Variation davon.
    genau so wie das Russland beim Konflikt nicht beteiligt ist !!!!!!


    bitte an die mods ;
    könnte man dem damien nicht mal in Sachen Darstellung sowie erfassen von beiträgen etwas auf die finger schauen?

    weil meine augen durch seine beitäge vielen augenkranheiten ausgesetzt werden,danke

    hab`s noch nie im bf erlebt das einer soviel & oft die copy-paste tasten benützt!!!!
    in den wenigsten fällen gibt er eine persönliche Meinung ab ......
    es ist dat darf man ruhig sagen ein regelrechter propaganda-krieg.

  10. #1210
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Lieferungen von Waffen und militärischer Ausrüstung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vereinbart. Das meldet der ukrainische Parlamentsabgeordnete Anton Heraschtschenko auf seiner Facebook-Seite. Ihm zufolge wurde eine entsprechende Vereinbarung bei einem Treffen des ukrainischen Staatschefs mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi, dem stellvertretenden Oberbefehlshaber Generaloberst Muhammad bin Zayid Al Nahyan erreicht.
    "Während des Treffens wurden Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Lieferung bestimmter Arten von Waffen und militärischem Gerät an die Ukraine erzielt", schreibt Heraschtschenko. Er betont zugleich, dass die Arten und Mengen der Lieferungen nicht bekannt gegeben werden.
    Heraschtschenko: Ukraine vereinbart Waffenlieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten



    was für Waffen produzieren Emiraten, arabische Krummsäbel vielleicht?
    Da sieht man wieder wie heruntergekommen die heutige Ukraine ist. Während Russland den Iran mit Waffen beliefert um einem seiner wenigen wahren Verbündeten beizustehen, muss die Ukraine Waffen aus den Emiraten (!) importieren, weil der Westen sich zurückhält um nicht de facto in Kriegszustand mit Russland zu geraten. Wem die Golf-Staaten Waffen liefern, der muss wirklich arm dran sein.