BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 134 von 322 ErsteErste ... 3484124130131132133134135136137138144184234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.331 bis 1.340 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 141.983 Aufrufe

  1. #1331

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Es ist nichts schlechtes daran als Russe oder Ukrainer geboren zu sein.

    Die Russen können nichts für Putins Handeln genau wie die Ukrainer nichts für Poroschenkos Handeln können.
    Ich bin jedenfalls dankbar kein Russe zu sein. Wenn man deine russischen Kollegen hier sieht, dann muss man mir recht geben. Richtige Vollidioten.

    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    kacke ich dachte immer man wird als mensch geboren, wie ging dein lieblingsspruch nochmal?
    Ich wurde als Kroate geboren.

  2. #1332
    Avatar von Andelko

    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    958
    Ich finde ja die RT Artikel amüsant. Die sind genauso seriös und objektiv wie die NS Propaganda von Joseph Göbbels.

  3. #1333

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.168
    USA wollen unbedingt den Krieg in der Ukraine am laufen halten:

    Ukraine: USA liefern Drohnen und Geländewagen - SPIEGEL ONLINE

    Zusammengefasst: Die USA wollen die Ukraine im Konflikt mit russischen Rebellen mit militärischer Ausrüstung unterstützen - darunter sind unbemannte Drohen und gepanzerte Geländewagen. Außerdem hat Washington Sanktionen gegen Russland ausgeweitet.

    www.heise.de/tp/artikel/44/44365/1.html

    Obgleich sich in der Ostukraine der Waffenstillstand zu stabilisieren scheint, auch wenn beide Seiten diesen verletzen, ist man in Washington und in Moskau auf Krawallkurs. Die Waffenlieferungen der USA an die baltischen Staaten und die Manöver an der russischen Grenze und im Schwarzen Meer beantwortet Moskau mit dem endgültigen Ausstieg aus den Verhandlungen über den Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) aus dem Jahr 1990. Das ist zwar nur eine symbolische Geste, weil Russland schon 2007 aus dem Vertrag ausgestiegen ist.
    Ein Grund für den heutigen Konflikt maßgeblichen Grund war, dass die USA damals in Übereinstimmung mit den Regierungen Polens und der Tschechischen Republik beschlossen hat, das Raketenabwehrsystem an der russischen Grenze zu installieren. Offiziell wurde zwar verkündet, dass sich dies gegen Nordkorea und Iran richtet, aber es war klar, dass es um eine Eindämmung Russlands ging. Moskau reagierte postwendend durch eine (angebliche) Modernisierung der Atomwaffen, die vom US-System nicht mehr abgefangen werden konnten. Den Vertrag hatten ohnehin nur Russland, Weißrussland, Kasachstan und die Ukraine 2004 ratifiziert, nicht aber die Nato.

  4. #1334
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.577
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Dieser Krieg beweist einfach nur, dass wir jeden Tag dankbar sein sollten nicht als Russen geboren worden zu sein.
    Du bist sicher auch dankbar ohne Gehirn geboren zu sein.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Andelko Beitrag anzeigen
    Ich finde ja die RT Artikel amüsant. Die sind genauso seriös und objektiv wie die NS Propaganda von Joseph Göbbels.
    Die russischen medien haben irgend wann angefangen die Westlichen medien zu kopieren.
    Deshalb sind sie genau das gleiche abbild. Mit der gleichen struktur und natürlich auch propaganda.

    - - - Aktualisiert - - -

    Donezk: Kiew verweigert Karten von Minenfeldern im Donbass



    Die Ukraine hat bislang weder der selbst ernannten Republik Donezk noch der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Karten der im Donbass gelegten Minenfelder zur Verfügung gestellt. Das sagte der Vorsitzende des Donezker Volksrates, Andrej Purgin, am Dienstag in Donezk.

    „Nicht einmal die OSZE hat von Kiew solche Karten bekommen… Ortseinwohner, darunter Kinder, werden jetzt sterben müssen, indem sie auf die von Kiew gelegten Minen treten. Bislang gibt es keine Dokumente oder Karten, auf deren Grundlage die Gegend von Minen freigelegt werden könnte“, bemängelte Purgin. Zuvor hatte Purgins Stellvertreter Denis Puschilin erklärt, dass das Freilegen der von der ukrainischen Armee in der Region Donbass hinterlassenen Minenfelder Jahre dauern dürfte. „Große Territorien sind vermint. Dabei haben nicht einmal die ukrainischen Streitkräfte Karten der Minenfelder, weil einzelne Verbände oder territoriale Bataillone entsprechende Daten nicht ausreichend ausgetauscht hatten“, wurde Puschilin von der Donezker Nachrichtenagentur DAN zitiert.

    http://de.sputniknews.com/militar/20...301433921.html

    - - - Aktualisiert - - -

    US-Außenamt erkennt Abzug schwerer Waffen in der Ukraine an



    Das US-Außenminister hat den Abzug schwerer Waffen von der Trennlinie im Osten der Ukraine gemäß Minsker Vereinbarungen anerkannt. „Das Leben der Menschen in der Ostukraine verbessert sich“, sagte US-Vizeaußenministerin Victoria Nuland am Dienstag in Washington.

    Die ukrainische Armee habe einen beachtlichen Teil ihrer Waffen und die Volkswehr einen Teil der Technik abgezogen. Zugleich stellte Nuland fest, dass es immer wieder zu gegenseitigem Beschuss komme und OSZE-Beobachter nicht immer Zugang zu den zu inspizierenden Orten habe. Indes wirft die Führung der selbst ernannten Republik Donezk der ukrainischen Seite vor, die schweren Waffen nicht vollständig abgezogen sowie Positionen entlang der Trennlinie ausgebaut und gefestigt zu haben. Zudem sprach Donezk von einer Zufuhr von Munition durch die ukrainische Armee. Kiew tue nur so, als ob es Waffen abziehe und die Minsker Vereinbarungen erfülle, hieß es in Donezk.

    http://de.sputniknews.com/militar/20...301432924.html

  5. #1335

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.168
    Ich poste noch mal den Kommentar von Alexander Dill, weil der Hinweise auf die Hintergründe der seltsam einseitigen Ukraine-Berichterstattung in den deutschen Medien gibt:

    Ich habe aufgrund der Äußerungen einstmals bedeutender Politiker (von
    Bülow, Wimmer, Todenhöfer) und Publizisten (Haisenko, Jebsen,
    Ulfkotte) zwei der führenden Moskau- bzw. Ukraine-Korrespondenten der
    Leitmedien sowie einen Chef eines Korrespondenten selbst kontaktiert.
    Ihre - in der Regel völlig einseitigen - Berichte entsprechen ihren
    Überzeugungen und passen zu ihrem Corpsgeist. Sie werden für diese
    Berichte von ihren Chefredakteuren ausdrücklich gelobt und es gibt
    sogar Auszeichnungen. Selbst Behauptungen, die sich nach meiner
    Recherche als frei erfunden erwiesen, werden von den Betreffenden und
    ihren leitenden Redakteuren nicht revidiert, sondern allenfalls nicht
    wiederholt.
    Auf der Ebene der Chefredaktionen besteht völlige Einigkeit darin,
    dass keinerlei Berichte zu Russland, Ukraine und auch Palästina
    erscheinen dürfen, die nicht der offiziellen Einschätzung von
    US-Regierung und Bundesregierung entsprechen. Das gilt auch für die
    taz.

    Dennoch ist diese Einigkeit nicht von BND oder CIA gesteuert, sondern
    sie beruht auf einem freiwilligen Konsens der Einseitigkeit, der ganz
    von den Fraktionen im Bundestag getragen wird, zum Teil selbst von
    der Linkspartei (Gregor Gysi).
    Der führende Ukraine-Korrespondent gab allerdings mir gegenüber zu,
    dass er seine Meinung revidieren würde, wenn es stimmen würde, dass
    die Maidan-Morde und der MH 17 Abschuß von der jetzigen ukrainischen
    Regierung angeordnet wurden. Er hätte aber keinen Auftrag, dies zu
    recherchieren, sondern warte auf die Ergebisse der Untersuchung.
    Anders gesagt: Recherchierende Journalisten könnten - wie etwa auch
    bei Watergate oder im Vietnam Krieg - das Primat der Einseitigkeit
    sprengen.
    Da es aber kein deutsches Medium gibt, das solche Journalisten
    unterstützen und bezahlen würde, müssen sich die wenigen auf diesem
    Gebiet Aktiven auch auf russische bzw. ostukrainische Quellen
    verlassen, was wiederum eigene Risiken der Desinformation birgt.

    Nach meiner Einschätzung besteht allerdings für so einen Journalisten
    ein hohes Risiko, ermordet zu werden von denen, denen das
    Ermittlungsergebnis ihre Macht kostet und die alles zu verlieren
    haben.

    http://www.heise.de/tp/foren/S-Medien-nicht-fremdgesteuert-Konsens-in-der-Einseitigkeit/forum-293456/msg-26610921/read/

  6. #1336
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.483
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Ich bin jedenfalls dankbar kein Russe zu sein. Wenn man deine russischen Kollegen hier sieht, dann muss man mir recht geben. Richtige Vollidioten.
    Du wirst es villeicht nicht glauben aber von JEDEM LAND gibt es gute und böse Menschen, das gilt auch für Kroatien und Russland.

  7. #1337

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.757
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Ich wurde als Kroate geboren.
    Na wieder auf freiem Fuß? Konntest wenigstens ein "hallo" sagen nach langen Abwesenheit

    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Offene Kriegshetze auf Fox News:
    "The only way the United States can have any effect in this region and turn the tide is to start killing Russians, killing Russians by... killing so many Russians that even Putin's media can't hide the fact that Russians are returning to the motherland in body bags..."
    de.sputniknews.com/politik/20150311/301444069.html
    die Cowboys werden irgendwann ihren Meister finden, vielleicht schneller als sie denken denn in letzter Zeit haben sie es besonders eilig

    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Ich poste noch mal den Kommentar von Alexander Dill, weil der Hinweise auf die Hintergründe der seltsam einseitigen Ukraine-Berichterstattung in den deutschen Medien gibt:

    Ich habe aufgrund der Äußerungen einstmals bedeutender Politiker (von
    Bülow, Wimmer, Todenhöfer) und Publizisten (Haisenko, Jebsen,
    Ulfkotte) zwei der führenden Moskau- bzw. Ukraine-Korrespondenten der
    Leitmedien sowie einen Chef eines Korrespondenten selbst kontaktiert.
    Ihre - in der Regel völlig einseitigen - Berichte entsprechen ihren
    Überzeugungen und passen zu ihrem Corpsgeist. Sie werden für diese
    Berichte von ihren Chefredakteuren ausdrücklich gelobt und es gibt
    sogar Auszeichnungen. Selbst Behauptungen, die sich nach meiner
    Recherche als frei erfunden erwiesen, werden von den Betreffenden und
    ihren leitenden Redakteuren nicht revidiert, sondern allenfalls nicht
    wiederholt.
    Auf der Ebene der Chefredaktionen besteht völlige Einigkeit darin,
    dass keinerlei Berichte zu Russland, Ukraine und auch Palästina
    erscheinen dürfen, die nicht der offiziellen Einschätzung von
    US-Regierung und Bundesregierung entsprechen. Das gilt auch für die
    taz.

    ... diese Einigkeit ... beruht auf einem freiwilligen Konsens der
    Einseitigkeit, der ganz
    von den Fraktionen im Bundestag getragen wird,
    zum Teil selbst von
    der Linkspartei (Gregor Gysi).
    .....

    http://www.heise.de/tp/foren/S-Medien-nicht-fremdgesteuert-Konsens-in-der-Einseitigkeit/forum-293456/msg-26610921/read/
    Die seriose und objektive "freie Pesse" lügt, aber sie lügt für die gute Sache, sie darf das. Aber Sputnik? Ist böse Propaganda auch wenn er die Wahrheit sagt wie sich dann später herausstellt

  8. #1338

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Du wirst es villeicht nicht glauben aber von JEDEM LAND gibt es gute und böse Menschen, das gilt auch für Kroatien und Russland.
    Russen wählen einen Psychopathen als Präsidenten, saufen Wodka wie sonst was, haben alle Kameras im Autos, weil sich da jeder bescheissen will, ermorden alle paar Jahre ihre Nachbarn, annektieren fremdes Land, die Jugend klettert besoffen und vollgekokst irgendwelche maroden Gebäude hoch oder fahren Zug von außen.

    Da kann man nur froh sein nicht 1 % Russe zu sein.

  9. #1339

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.168
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Russen wählen einen Psychopathen als Präsidenten, saufen Wodka wie sonst was, haben alle Kameras im Autos, weil sich da jeder bescheissen will, ermorden alle paar Jahre ihre Nachbarn, annektieren fremdes Land, die Jugend klettert besoffen und vollgekokst irgendwelche maroden Gebäude hoch oder fahren Zug von außen.

    Da kann man nur froh sein nicht 1 % Russe zu sein.
    Vielleicht solltest du mal eine Kamera an das Brett vor deinem Kopf montieren, damit du nicht immer gegen marode Gebäude oder fahrende Züge läufst

  10. #1340

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Vielleicht solltest du mal eine Kamera an das Brett vor deinem Kopf montieren, damit du nicht immer gegen marode Gebäude oder fahrende Züge läufst
    Typische Antwort eines Russen, der Sputnikmitarbeiter ist.