BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 199 von 322 ErsteErste ... 99149189195196197198199200201202203209249299 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.981 bis 1.990 von 3218

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.217 Antworten · 142.349 Aufrufe

  1. #1981
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.972
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Mir hast du sie zumindest angeboten, was ich dankend abgelehnt habe.
    Kannst so viele Kekse verteilen wie du willst, ändert nichts daran das euer hässlicher President ein Mörder ist und du diesen Haufen Mäll in Schutz nimmst. Und jetzt geh ich wirklich ins Bett und hol mir meinen Keks da wo ich will Adios
    BITTE tu das^^

  2. #1982
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    58.912
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    BITTE tu das^^
    Jetzt extra nicht
    Die Nacht ist kurz, bin dann wieder bald bei dir

  3. #1983
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.859
    Cobra klingt jetzt schon ein wenig wie Horstwart.

  4. #1984

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Also ist Kiew der Aggressor und die armen Russen mal wieder die Opfer. Na dann Danke für die Aufklärung
    Nö. Zunächst mal sind die Andersdenkenden in der Ukraine Opfer. Die werden einfach platt gemacht von der EU-Walze, die Poroshenko&Co finanziert. Die Geschichte begann eben nicht mit der Abspaltung der Krim, wie man es gerne darstellen will. Klar, Russland vertritt jetzt auch geostrategische Interessen. In den 90ern hatte Russland andere Sorgen, dass ist der Unterschied zu jetzt.

  5. #1985
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.972
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Nö. Zunächst mal sind die Andersdenkenden in der Ukraine Opfer. Die werden einfach platt gemacht von der EU-Walze, die Poroshenko&Co finanziert. Die Geschichte begann eben nicht mit der Abspaltung der Krim, wie man es gerne darstellen will. Klar, Russland vertritt jetzt auch geostrategische Interessen. In den 90ern hatte Russland andere Sorgen, dass ist der Unterschied zu jetzt.
    Wobei. Ich möchte jetzt nicht einen auf naiven Pazifist machen. Auch wenn ich mir mehr als wünschte, dass die Realitäten des Lebens das erlauben würden. Aber Russland hat auch heute noch um etliches andere Sorgen. Mehr als genug. Ich weiß, dass du Russisch lesen kannst, auch abseits von google Übersetzer. Deswegen mal für dich eine Meinung.

    Âèêòîðèÿ Âîëîøèíà î ãðîìêèõ ïîáåäàõ è òèõî èñ÷åçàþùåì íàðîäå - Ãàçåòà.Ru | Êîëóìíèñòû

    Bei Interesse können wir darüber gern im Russlandthread diskutieren.

  6. #1986

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.768
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Dann zeig mir mal wo ich ihn kritisiert habe?
    Übrigens wenn du spielen willst, kein Ding. Threadban dauert keine 2 Sec.
    glaub ich dir Meister, gestern hast du gezeigt das du Beiträge die dir nicht passen löschen kannst, ich bin beeindruckt

    Rada löst fünf Abkommen mit Russland auf
    /Ukrinform/.
    Die Parlamentsabgeordneten haben eine Reihe von Gesetzen über die Kündigung der Abkommen zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation im militärischen Bereich verabschiedet. So hat das Parlament das Gesetz über die Kündigung des Abkommens zwischen der Regierung der Ukraine und der Regierung der Russischen Föderation über den Transit durch das Territorium der Ukraine von russischen militärischen Formationen, die sich vorübergehend auf dem Territorium der Republik Moldau befinden, verabschiedet. Auch wurden das Gesetz über die Auflösung des Abkommens über den gegenseitigen Schutz von Geheiminformationen und das Gesetz über die Kündigung des Abkommens über die Organisation der militärischen zwischenstaatlichen Transporte und Abrechnung für sie verabschiedet. Darüber hinaus haben die Abgeordneten das Abkommen mit Russland über die Zusammenarbeit im Bereich der militärischen Aufklärung und über die Zusammenarbeit im Militärbereich aufgelöst. Nach den Worten des Anführers der „Radikalen Partei“, Oleh Ljaschko, hat die Ukraine 37 zwischenstaatliche Abkommen mit der Russischen Föderation.
    Rada löst fünf Abkommen mit Russland auf

    Ukraine kündigt militärische Abkommen mit Russland auf
    Das ukrainische Parlament (Rada) hat für die Auflösung der Abkommen mit Russland über militärische Zusammenarbeit gestimmt. Das bereits 1995 unterzeichnete Vertragswerk sah neben gemeinsamen militärischen Aktivitäten auch den Schutz von vertraulichen Daten vor und ermöglichte zwischenstaatliche militärische Transporte. Ihre Entscheidung, die am Donnerstag mehrheitlich angenommen wurde, begründete die Rada mit einer „bewaffneten Aggression und subversiven Aktivitäten“, die „unter aktiver Beteiligung der Streitkräfte Russlands“ stattfänden. Unter diesen Umständen liege eine militärische Zusammenarbeit „nicht im Interesse der ukrainischen Nation“. Bevor der Beschluss Rechtskraft erlangt, muss er von Staatspräsident Pjotr Poroschenko unterschrieben werden. Dieser hatte bereits nach seinem Amtsantritt im Juni vergangenen Jahres „jede militärtechnische Zusammenarbeit“ mit Russland verboten.
    Ukraine kündigt militärische Abkommen mit Russland auf / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio



    Es ist eine Provokation, vor einigen Wochen hat Poroschenko Moldawien seine Hilfe bei der Lösung des Problems mit Transnistriena ngeboten. Wenn das Gesetz in Kraft tritt werden russische Friedenstruppen in Transnistrien blockiert und Russland muss Transnistrien entweder aufgeben oder... etwas unternehmen
    In Transnistrien sind russische Friedenstruppen mit 2000 Mann stationiert, ausserdem befinden sich in den alten sovietischen Munitionslager etwa 200.000 Tonnen Munition, 100 Panzer, 150 gepanzerten Farzeugen, 200 boden-luft Raketen, 35.000 LKW, 30.000 Maschinengewehren usw...


    - - - Aktualisiert - - -

    Turtschynow erwägt Aufstellen der Raketenabwehrsysteme in der Ukraine



    /Ukrinform/. Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Oleksandr Turtschynow, schließt die Stationierung in der Ukraine der Raketenabwehrsysteme nicht aus. „Ich schließe nicht aus, dass wir zum Schutz gegen nukleare Gefahr gezwungen sein werden, Konsultationen über die Stationierung von Komponenten des Raketenabwehrsystems auf dem Territorium der Ukraine durchzuführen“, sagte Turtschynow. Er bemerkte, dass allein nur Anstrengungen der Ukraine im Widerstand dem Aggressor, der die Welt mit starken nuklearen Kapazitäten bedroht, nicht ausreichen. „Um dem Wahnsinnigen wirklich widerstehen zu können, der die Welt mit dem mächtigen nuklearen Potenzial bedroht, reichen Anstrengungen allein nur unseres Staates nicht aus. Man braucht Zusammenwirken und Koordination aller führenden Länder der Welt. Das muss ein Komplex von wirtschaftlichen, politischen und militärischen Maßnahmen sein…“, sagte er.
    ...
    "Ich denke, es lohnt sich darüber nachzudenken, zusätzlich zu den Sanktionen den Bosporus für die russischen Kriegsschiffe zu sperren und das russische Finanzsystems aus dem SWIFT-System auszuschliessen.
    ...Verstehen sie, heute spielt Ukraine eine äußerst wichtige, ohne Übertreibung, eine historische Rolle in der Weltpolitik. Wir sind eigentlich ein Vorposten in der Konfrontation der zivilisierten Welt gegen die Wiederherstellung des Reiches des Bösen und seiner Offensive auf die demokratische Welt
    ."
    ???????? ???????? ?????????? ??????????? ??? ?? ???????: ???????: ?????? ????: Lenta.ru
    Turtschynow erwägt Aufstellen der Raketenabwehrsysteme in der Ukraine

  7. #1987
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.115
    Video: Oksana Juschko fotografiert russisch-ukrainische Paare

    17.05.15 | 06:06 Min. | Verfügbar bis 18.05.16
    Die Moskauer Fotografin Oksana Yushko kommt selbst aus einer gemischten Ehe: die Mutter Russin, der Vater Ukrainer. Ihre Fotoserie zeigt, wie das Politische ins Private spielt und wie Liebe die geschürten Aggressionen besiegt.

    Video: Oksana Juschko fotografiert... - ttt - titel, thesen, temperamente - ARD | Das Erste

  8. #1988

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Der will doch nur davon ablenken, dass er seinen Laden in die Pleite geführt hat. Hatte er nicht vor ein paar Tagen gedroht, den Kampf um den Flughafen wieder aufzunehmen?

    Damit nicht immer nur Kiew zu Wort kommt, hier mal eine Meinung von der Gegenseite:

    Donezk vermutet Spezialeinheit Georgiens hinter Festnahme zweier Russen im Donbass / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    Wenn die 2 Russen wirklich vom GRU wären, würden sie das ja sicher nicht zugeben und was von einer 200 Mann Einheit erzählen, oder?

    Yeah, echt "starker Beweis" mal wieder.

    Kiew will bis zum bitteren Ende weiter Krieg. Das wird solange gehen, bis die Welt keinen Bock mehr hat, Milliarden in den Laden zu versenken.

    Und warum sollen denn die Ostukrainer nicht Autonomie oder ein eigenes Land haben? Woanders (Jugoslawien) geht es doch laut EU auch.
    Sind wohl doch Aufklärer, laut OSZE.

    Latest from OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine based on information received as of 19:30 (Kyiv time), 20 May 2015 | OSCE

  9. #1989

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.768
    Schon seit dem Kriegsbeginn berichteten die Separatisten über ausländische Kämpfer auf der ukr. Seite, Polen, Schweden, Amerikaner, sogar von Schwarzafrikaner war die Rede, sie zeigten aber bis jetzt weder tote noch gefangene Ausländer, es gab wohl eine Art Abmachung, vlt. wird sich das jetzt ändern, wird sich zeigen

    Miss-Wahl in Lugansk


  10. #1990
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.583
    Ukraine: Parlament legitimiert Menschenrechtsverletzungen durch Militär im Donbass



    Das ukrainische Parlament hat den Regierungstruppen erlaubt, bei ihrem Einsatz gegen die Regierungsgegner in der östlichen Industrieregion Donbass die Menschenrechtskonvention nicht zu beachten. Das Außenministerium soll die Uno offiziell darüber informieren.

    In einer am Donnerstag angenommenen Erklärung bekräftigt das Kiewer Parlament das „Recht der Ukraine, von ihren Verpflichtungen aus Punkt drei Artikel zwei sowie aus den Artikeln 9, 12, 14 und 17 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte und aus den Artikeln 5, 6, 8 und 13 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten in einzelnen Regionen der Gebiete Donezk und Lugansk im Zusammenhang mit der Anti-Terror-Operation zurückzutreten.“

    Dabei behalte sich die Ukraine das Recht vor, von anderen völkerrechtlichen Verträgen zurückzutreten, hieß es. Die Rada beauftragte das Außenministerium, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und den Generalsekretär des Europarats Thorbjørn Jagland darüber offiziell in Kenntnis zu setzen.

    In Begleitunterlagen gesteht die Rada ein, für den Militäreinsatz im Donbass bereist Gesetze verabschiedet zu haben, die der Menschenrechtskonvention, dem UN-Zivilpakt und der Europäischen Sozialcharta widersprechen.

    Der russische Kinderrechtsbeauftragte Pawel Astachow kritisierte den Beschuss der Rada. „Mit dem Rücktritt von der Menschenrechtskonvention haben die Kiewer Behörden einen humanitären Suizid begangen“, twitterte der Politiker.

    Kiew hatte im April 2014 Truppen gegen die östlichen Industrieregionen Donezk und Lugansk geschickt, weil diese den nationalistischen Umsturz in Kiew im Februar nicht anerkannt und zuerst mehr Selbständigkeit gefordert und dann unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den Bürgermilizen von Donbass, die Kiew als „Terroristen“ beschimpft, sind laut UN-Angaben mehr als 6200 Zivilisten ums Leben gekommen. Seit Februar gilt im Kampfgebiet Waffenruhe.

    Ukraine: Parlament legitimiert Menschenrechtsverletzungen durch Militär im Donbass / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Bei Lugansk inhaftierter Russe: Keine russischen Truppen im Donbass



    Ein Bürger Russlands, der vom ukrainischen Militär in der „Lugansker Volksrepublik“ (LVR) festgenommen wurde, hat bei einem Treffen mit OSZE-Beobachtern in Kiew die Information über die Teilnahme russischer Soldaten an den Kämpfen im Donbass zurückgewiesen, wie aus dem aktuellen Tagesbericht der OSZE hervorgeht.

    Der Stabschef der Volksmilizen der selbsterklärten Lugansker Republik, Sergej Koslow, hatte am vergangenen Sonntag mitgeteilt, dass Kiew-treue Kräfte zwei Volkswehrmitglieder auf dem Territorium der LVR gefangengenommen haben. Nach Behauptung des ukrainischen Militärs sind die Festgenommenen russische Soldaten.

    Wie das russische Verteidigungsministerium am Dienstag erklärte, haben sich die Russen Alexander Aleksandrow und Jewgeni Jerofejew zum Zeitpunkt ihrer Festnahme am 17. Mai nicht im aktiven Dienst der russischen Streitkräfte befunden.

    Laut dem Bericht der OSZE-Mission vom 20. Mai haben die Beobachter in einem Militärkrankenhaus in Kiew zwei Russen besucht. „Die Beobachter hatten ein Gespräch mit ihnen in Abwesenheit offizieller Personen“, heißt es.

    „Einer der festgenommenen Russen hat nach eigenen Worten eine militärische Ausbildung in der Russischen Föderation bekommen. Wie die beiden behaupteten, gehören sie einer Einheit der russischen Streitkräfte an und waren dabei, eine Aufklärungsaufgabe zu erfüllen. Sie wollen bewaffnet gewesen sein, jedoch keinen Befehl zum Waffeneinsatz bekommen haben… Einer der beiden wurde nach eigenen Worten in die Ukraine geschickt und sollte in drei Monaten durch einen anderen Soldaten abgelöst werden“, heißt es.

    „Einer der Festgenommenen wiederholte immer wieder, auf dem Territorium der Ukraine gebe es keine russischen Soldaten, die an den Kämpfen teilnehmen würden“, heißt es in dem Bericht.
    Die beiden Russen wurden am Donnerstag von ihrem Anwalt besucht.

    Wie der Pressesprecher der russischen Botschaft in der Ukraine, Oleg Grischin, RIA Novosti sagte, hat die Botschaft von der ukrainischen Seite noch keine Antwort auf die Bitte um ein Treffen des russischen Konsuls mit den Gefangenen erhalten.

    Der Vater des festgenommenen Jewgeni Jerofejew hat inzwischen bestätigt, dass sein Sohn, heute Hauptmann der Reserve, Anfang 2015 den Wehrdienst quittiert hatte.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...302434793.html