BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 288 von 322 ErsteErste ... 188238278284285286287288289290291292298 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.871 bis 2.880 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 142.274 Aufrufe

  1. #2871
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Damien du hast durchaus qualitative Beiträge (vor allem im Bereich des Militärs), aber du rechtfertigst deinen Standpunkt immer damit, dass die Amis schlimmer sein müssen, egal in welcher Hinsicht. Wie sehr auch die Russen den Ukrainern militärisch überlegen sein mögen und wie wenig diese Überlegenheit durch den expliziten Verzicht von NATO und EU auf militärisches Gegenhandeln ausgeglichen werden kann, so gross ist dafür die wirtschaftliche Verwundbarkeit Russlands. In seiner Fixierung auf Territorialität und Grenzverschiebung hat Russlands Führung diese Verwundbarkeit offenbar erheblich unterschätzt. Sie hatten keinen Blick für das Fluide oder glaubte zumindest, Massnahmen, die Russland treffen würden, liessen sich durch eigene wirtschaftliche Anstrengungen ausgleichen, was eben nicht gefruchtet hat.

    Wenn man genau hinsieht, handelt es sich bei den europäischen Sanktionen keineswegs um einen schwachen und symbolischen Ersatz, sondern um eines der wichtigsten Instrumente, das Seemächte seit je eingesetzt haben, wenn sie eine direkte militärische Konfrontation mit dem Kontrahenten vermeiden wollen, bzw. aber immer vorausgesetzt, dass es sich bei diesem Kontrahenten um eine Landmacht handelte, die keine starken Optionen bei der eigenen Durchsetzung von Wirtschaftssanktionen hatte.

    Ich denke Putin hat darauf spekuliert, dass sie mit der Drosselung des Erdgasflusses nach Ostmittel- und Westeuropa, über eine "Waffe" verfüge, mit der sie ihre eigene wirtschaftliche Verwundbarkeit decken können. Aber auch hier hat man sich verspekuliert, denn da kommt auch der Zeitfaktor ins Spiel, denn die Drosselung des Erdgasflusses zeitigt bei gefüllten Vorratsspeichern erst sehr viel später Wirkung als Attacken gegen die Währung und eine gezielte Strategie zur Preissenkung bei Rohöl und Erdgas. Russland agiert wie es ehemals grosse Imperien immer getan haben, die Messlatte der herkömmlichen Landimperien war schon immer das kontrollierte Territorium. Hier sind die Amis schon deutlich weiter, weil sie ihre Kontrolle auf andere Ströme erfolgreich ausrichten: Kapital von Informationen, Gütern und Dienstleistungen, Rohstoffen und Personen.

  2. #2872
    Avatar von Cypriot

    Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    3.510
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Medschlis heißt die Partei.

    Und einige mitglieder sind in Terroristische handlungen verwickelt. Wie eben die Strommastensprengungen usw.

    Sie wollen nicht unterdrückt werden aber einige versuchen sich selbst in die scheiße zu reiten und damit alle anderen mit. Ob gewolt oder nicht.

    Die Reaktion darauf von seiten Russlands über die kann man natürlich gern diskutieren.

    Blackout auf der Krim: "Man darf keinen Strom an die Okkupanten liefern" - DIE WELT
    Das Medschlis ist keine Partei. Es ist die Versammlung der Krimtataren. Das selbe wie der Bundestag z.B.

    Klar gibt es Extremisten, aber deswegen eine Volksgruppe zu unterdrücken ist dumm.

  3. #2873
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Damien du hast durchaus qualitative Beiträge (vor allem im Bereich des Militärs), aber du rechtfertigst deinen Standpunkt immer damit, dass die Amis schlimmer sein müssen, egal in welcher Hinsicht. Wie sehr auch die Russen den Ukrainern militärisch überlegen sein mögen und wie wenig diese Überlegenheit durch den expliziten Verzicht von NATO und EU auf militärisches Gegenhandeln ausgeglichen werden kann, so gross ist dafür die wirtschaftliche Verwundbarkeit Russlands. In seiner Fixierung auf Territorialität und Grenzverschiebung hat Russlands Führung diese Verwundbarkeit offenbar erheblich unterschätzt. Sie hatten keinen Blick für das Fluide oder glaubte zumindest, Massnahmen, die Russland treffen würden, liessen sich durch eigene wirtschaftliche Anstrengungen ausgleichen, was eben nicht gefruchtet hat.

    Wenn man genau hinsieht, handelt es sich bei den europäischen Sanktionen keineswegs um einen schwachen und symbolischen Ersatz, sondern um eines der wichtigsten Instrumente, das Seemächte seit je eingesetzt haben, wenn sie eine direkte militärische Konfrontation mit dem Kontrahenten vermeiden wollen, bzw. aber immer vorausgesetzt, dass es sich bei diesem Kontrahenten um eine Landmacht handelte, die keine starken Optionen bei der eigenen Durchsetzung von Wirtschaftssanktionen hatte.

    Ich denke Putin hat darauf spekuliert, dass sie mit der Drosselung des Erdgasflusses nach Ostmittel- und Westeuropa, über eine "Waffe" verfüge, mit der sie ihre eigene wirtschaftliche Verwundbarkeit decken können. Aber auch hier hat man sich verspekuliert, denn da kommt auch der Zeitfaktor ins Spiel, denn die Drosselung des Erdgasflusses zeitigt bei gefüllten Vorratsspeichern erst sehr viel später Wirkung als Attacken gegen die Währung und eine gezielte Strategie zur Preissenkung bei Rohöl und Erdgas. Russland agiert wie es ehemals grosse Imperien immer getan haben, die Messlatte der herkömmlichen Landimperien war schon immer das kontrollierte Territorium. Hier sind die Amis schon deutlich weiter, weil sie ihre Kontrolle auf andere Ströme erfolgreich ausrichten: Kapital von Informationen, Gütern und Dienstleistungen, Rohstoffen und Personen.
    Die USA sind deshlab so erfolgreich und Wirtschaftlich aufgestiegen weil sie viele Staaten von sich abhängich gemacht haben.
    Und zwar vor allem im Finanziellen sektor. Das benutzen sie auch als druckmittel. Auch im Politischen bereich.

    Die strategie der Sanktionen als druckmittel wie die USA sie auch zum teil bei ihren verbündeten benutzt und auch die Sanktionen der EU gegenüber Russland
    ist nicht ganz aufgegangen. Sie haben zwar durchaus ihre auswirkungen aber die größte wirtschaftliche belastung trägt der verfall des Erdölpreises.

    Ich würde sogar behaupten Russland hat das ganze besser abgefedert als es von den USA und der EU erwartet wurde.

  4. #2874
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    6.329
    Damien Abfedern ist gut in der positiven Entwicklung vom BiP hate es Russland za 10 Jahre nach Hinten versetzt die Schulden sind masiv hochgegangen und der Rubel hat 1/3 an Wert verlohren sogar die Türkei hat nicht so desolaten Zahl vorzuweisen.

  5. #2875
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.430
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Ich bin nicht anhänger des Kommunismus und mir geht es auch erlich am arsch vorbei wenn sie irgend welche Lenin Statuen abreißen.

    Aber einige glauben eben daran. Und somit wird auch hier versucht etwas unliebsames zu unterdrücken.
    Smrt komunizmu-sloboda narodu

  6. #2876

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.767
    Zweiter Jahrestag des Massakers von Odessa



    Nach dem Maidan-Putsch kam es zu einer scharfen Polarisierung in der ukrainischen Gesellschaft. In Odessa trafen sich die Gegner der neuen Regierung regelmäßig vor dem Gewerkschaftshaus auf dem Kulikowo Feld und sammelten Unterschriften für eine Föderalisierung der Ukraine. Am 2. Mai 2014, heute vor zwei Jahren, kam es nach Auseinandersetzungen im Stadtzentrum zu einem Angriff auf das Camp der Maidan-Gegner. Diese flüchteten sich ins Gewerkschaftshaus, welches in Brand gesteckt wurde.


    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/...rs-von-odessa/


    Lauffeuer - Brandangriffe auf das Gewerkschaftshaus in Odessa - 2. Mai 2014


    Ein Film über die Brandangriffe auf das Gewerk-schaftshaus in Odessa zu Beginn des ukrainischen Bürgerkrieges, die Rolle von Ultranationalen, der Polizei und Politik im Post-sowjetischen Raum.
    Dies ist eine Dokumentation über ein Schlüsselereignis des ukrainischen Bürgerkrieges und eine Stadt die dadurch zerrissen wurde.




    Odessa-Massaker: Gedenkveranstaltung trotz Verbot und Bombendrohungen



    Nach offiziellen Angaben starben an diesem Tag in Odessa 48 Menschen, 247 wurden verletzt, inoffiziel starben mehr als hundert Menschen. Die Jagd nach prorussischen Aktivisten dauerte in Odessa noch Tage nach dem 2 Mai, odessa's Untergrundkämpfer haben vor etwa zwei Wochen im Internet erklärt das sie jetzt die Zählung aller Opfer beendet haben und es waren insgesamt 397 darunter auch unidentifizierte die keine Papiere bei sich trugen und bei denen es unmöglich war anhand ihrer Kleidung oder Zeichen zu erkennen zu welcher Seite sie gehören

  7. #2877
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Zitat Zitat von daro Beitrag anzeigen
    Damien Abfedern ist gut in der positiven Entwicklung vom BiP hate es Russland za 10 Jahre nach Hinten versetzt die Schulden sind masiv hochgegangen und der Rubel hat 1/3 an Wert verlohren sogar die Türkei hat nicht so desolaten Zahl vorzuweisen.
    Der BIP hat ungefähr das niveau von 2009 kurz nach der finanzkriese erreicht.
    Und noch mal das liegt kaum an den Westlichen Sanktionen. Sondern am Ölpreisverfall.

    Alle Ölexportierenden länder haben zurzeit damit zu kämpfen weiß nicht ob du nachrichten ließt?

    Die Westlichen Sanktionen wirken in etwa mit 0,5 des BIP.

    Die Sanktionen haben sogar dazu veranlasst schulden im Außland abzbauen.

    Die Staatsverschuldung ist gering.

    Der Rubel hat sich kurz vor dem Erdölverfall sogar erholt gehabt.
    Und lag trotz Sanktionen bei etwa gleichen niveau wie vor den Sanktionen.

    Der Ölpreis war da gerade wieder am steigen im 60$ bereich. Bis er dann komplett abgestürtzt ist.

    Im Mai 2015 war das der Fall.

    So viel dazu wie die Sanktionen wirken.

    Ein guter Artikel zur Russischen wirtschaft.

    Wie es um die russische Außenwirtschaft steht

    Die Sanktionen belasten aber auch die andere seite und damit meine ich weniger die USA.
    Die schadden sich nicht selbst und da war der handel sowieso nie besonders groß.

    Außerdem haben sie gerade bei uns triebwerke gekauft für umgerechnet 540Mio$.

    Die Sanktionen wirken auch auf die EU selbst. Die mit einer Stagnierenden wirtschaft zukämpfen hat.
    Frankreich hat im Parlament gegen eine weitere verlängerung der Sanktionen gestimmt.

    Außerdem wird die EU auch von seiten der USA wirtschaftlich unter druck gesetzt.
    Somit ist die EU einer der Blöden.

  8. #2878
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.855
    Heute vor zwei Jahren wurden in Odessa in der Ukraine über 40 Menschen verbrannt, erschlagen und erstickt.
    Ihr Vergehen? Sie waren Kommunisten, Linke, Sozialisten, die, alle zusammen, sich im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland zu "Putinverstehern" gemacht hatten.
    So wie auch schon letztes Jahr, berichten unsere Printmedien nicht darüber und auch in den Online-Portalen der sogenannten Leitmedien ist so gut wie nichts darüber zu finden.
    Es gibt keinen angeblichen Rechtsrutsch in Europa.
    Die Masken fallen - mehr ist es nicht.
    Das System zeigt seine Fratze und die heisst Faschismus.

    13151623_10209476044845208_3068470669412343750_n.jpg

  9. #2879
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    6.329
    Damien recht hast du das BiB ist mit dem von 2009 vergleichbar mit dem von 2015

    2009 ca. 8600 USD pro Kopf (war Wirtschaftskrise 2008 lag sie bei 11600)
    2013 ca. 14500 USD pro Kopf ca + 40% (steigung ca68%)auf 2009
    2015 ca. 8500 USD pro Kopf ca - 42%

    Ist schon deftig

    - - - Aktualisiert - - -

    Gut wenigstens betrifft es mehr die Reichen als die Armen

    - - - Aktualisiert - - -

    Die Schulden haben sich von 10% auf 20% in Verhältnis zu BiB erhöht.2009-2015
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/171417/umfrage/staatsverschuldung-von-russland-in-relation-zum-bruttoinlandsprodukt-bip/

  10. #2880
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.089
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Die USA sind deshlab so erfolgreich und Wirtschaftlich aufgestiegen weil sie viele Staaten von sich abhängich gemacht haben.
    Und zwar vor allem im Finanziellen sektor. Das benutzen sie auch als druckmittel. Auch im Politischen bereich.

    Die strategie der Sanktionen als druckmittel wie die USA sie auch zum teil bei ihren verbündeten benutzt und auch die Sanktionen der EU gegenüber Russland
    ist nicht ganz aufgegangen. Sie haben zwar durchaus ihre auswirkungen aber die größte wirtschaftliche belastung trägt der verfall des Erdölpreises.

    Ich würde sogar behaupten Russland hat das ganze besser abgefedert als es von den USA und der EU erwartet wurde.
    Worin genau unterscheiden sich denn Russland und die USA in ihrer Absicht? Zwei Großmächte, die nur nach ihren eigenen Interessen handeln. Die USA ist erfolgreicher, was man in Russland natürlich mit Propaganda begleitet. Dass viele Linke immer noch blind auf der Seite Russlands stehen ist nur ihrer Dummheit, Hysterie und ihrer Unfähigkeit die Scheuklappen abzulegen zu verdanken. Es ist sogar so pervers, dass Russen scheiß Waffen einsetzen können in Syrien, dadurch mehr Zivile Opfer in kauf nehmen und trotzdem die USA schon dafür kritisiert wird, dass sie überhaupt angreifen.