BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 302 von 322 ErsteErste ... 202252292298299300301302303304305306312 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.011 bis 3.020 von 3217

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.216 Antworten · 142.078 Aufrufe

  1. #3011
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Programmbeschwerde gegen ARD wegen "Unterdrückung von Negativnachrichten" aus der Ukraine



    Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Laut ihrer Argumentation, hat die ARD die "Negativinformation", dass die ukrainische Regierung gegen den Friedensnobelpreisträger Gorbatschow ein fünfjähriges Einreiseverbot wegen dessen Äußerungen zur Krim verhängt hat, bewusst verschwiegen. RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut.

    ARD-aktuell hat sich erneut in bewährtem Selbstauftrag in den Dienst der anti-demokratischen Kräfte der Ukraine gestellt und einen Exzess gegen den Ex-Präsidenten der UdSSR Gorbatschow verschwiegen
    Mit seinen manipulativen Journalismus-Verständnis beweist Herr Dr. Gniffke damit erneut , dass die „Omerta des Schweigens“ selbst vor Gorbatschow nicht halt macht. Die Missetat: Der Ex-Präsident hatte sich nicht im Sinne Poroschenkos und seiner faschistoiden Komplizen in der Ukraine geäußert.
    Am 25. Mai verfügte die Ukraine ein fünfjähriges Einreiseverbot für den Friedensnobelpreisträger Gorbatschow.
    Quellen u.a.:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 94388.html

    http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-g ... _id=617570.

    http://www.deutsche-wirtschafts-nachric ... rbatschow/

    Die Redaktion ARD-aktuell berichtete darüber in keinem ihrer Formate und setzte damit ihre Gewohnheit fort, die Berliner Politik zu unterstützen, indem sie Negativberichte über das geschrottete Regime der Ukraine unterschlägt und die Desinformation des deutschen Publikums weiter intensiviert.


    Selbstredend hatte ARD-aktuell zuvor auch nicht über den Anlass dieses Eklats berichtet: Gorbatschow hatte der Zeitung Sunday Times am vorausgegangenen Wochenende erklärt, im Falle der Krim hätte er nicht anders entschieden als der russische Präsident Vladimir Putin. Zur Begründung nannte Gorbatschow den von den USA, der NATO und der EU betriebenen gewaltsamen Machtwechsel in Kiew, die erklärte Absicht der Putschisten, die russische Sprache in der gesamten Ukraine zu verbieten sowie den russischen Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim zu sperren.

    Gorbatschow wörtlich:

    „Ich bin immer für den freien Willen des Volkes und die meisten auf der Krim wollten mit Russland vereinigt sein.“

    Nachzulesen war das alles frühzeitig bei den Agenturen Ria Novosti und sputnik-news. Wir ersparen uns allerdings die Angabe von Links, da es ARD-aktuell-Chefredakteur Gniffke aus politischen – und nicht aus journalistischen - Gründen ablehnt, andere als die transatlantisch aus- und abgerichteten Nachrichtenträger als Informationsquellen zu nutzen – und da Sie, der NDR-Rundfunkrat, gewohnt sind, sich Ihre Ansichten nicht aufgrund von Programmbeschwerden und den diesen zugrundeliegenden Sachverhalten zu bilden, sondern sich die Entscheidungen über Programmbeschwerden von Gniffke vorformulieren lassen – wären solche Mühen unsererseits wenig sinnvoll.

    Für sinnvoll halten wir es aber trotzdem, diese formelle Beschwerde einzureichen und erneut auf den § 10 des allgemeinen Rundfunkstaatsvertrags hinzuweisen, damit auch Sie wissen, um was es geht:

    „(1) Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein.“

    Dazu passend der § 8 des NDR-Staatsvertrags, dessen Maßgabe Dr. Gniffkes Qualitätsredaktion ebenfalls nicht befolgt:

    „Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen.“
    Wir wollen den Vorgang nämlich nicht nur Ihnen in Erinnerung rufen, sondern ihn öffentlich bekannt machen. Damit leisten wir unseren kleinen Beitrag dazu, dass das Publikum den „Informations“Sendungen von ARD-aktuell nicht größeren Glauben schenkt, als sie verdienen.
    Mit höflichem Gruß

    V.Bräutigam / F.Klinkhammer

    https://deutsch.rt.com/inland/38642-...unterdruckung/

  2. #3012

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Gay-Parade: Kiew will für EU-Kurs „hart durchgreifen“ - Rechte versprechen „Blutbad“
    Da die Ukraine die EU-Mitgliedschaft anstrebt, wird oft die Frage aufgeworfen, ob im Land menschliche Grundwerte und Toleranz überhaupt als selbstverständlich angesehen werden.
    Während der Sprecher des nationalistischen Rechten Sektors bei der kommenden Gay-Parade in Kiew ein Blutbad verspricht, wollen die Stadtbehörden „im Interesse des Staates“ Ausschreitungen verhindern - die Polizisten sollen in diesem Jahr wohl doch Härte gegen Intoleranz demonstrieren, wie der Kiewer Polizeichef Andrej Krischtschenko äußerte.
    ...
    Zuvor hatte die Münchner Delegation des Pride-Marsches angekündigt, an der diesjährigen Parade teilzunehmen. Die Delegation werde von der Städträtin Lydia Dietrich (Bündnis 90/Die Grünen) angeführt.
    Gay-Parade: Kiew will für EU-Kurs ?hart durchgreifen? - Rechte versprechen ?Blutbad?


    Vizechef der ukrainischen Polizei ist Wadim Trojan - bis November 2014 der stellvertretender Bataillonskommandeur "Asow"

    Wadim Trojan im Sommer 2014 bei "Asow" in Donbass



    Im März 2016 wurde Wadim Trojan vom kiewer Polizeichef zum Vizechef der gesammten ukrainischen Polizei befördert


  3. #3013
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Systematische Folter und Geheimgefängnisse: UN richtet neue Vorwürfe an Kiew - Medien



    Die UN wirft dem ukrainischen Inlandsgeheimdienst (SBU) „systematisches Foltern“ vor, wie die britische Zeitung „The Times“ unter Verweis auf den UN-Generalsekretär-Assistenten für Menschenrechte, Ivan Šimonović, berichtet.

    Der SBU organisiere systematische Razzien und setze Folter gegen die Personen, die als Sympathisanten der Kämpfer im Donbass gelten, so Šimonović. Einen entsprechenden Bericht über die Lage in der Ukraine hat die UN vor kurzem vorgestellt.

    Dieses Dokument berichte von zahlreichen Fällen rechtswidriger Festnahmen, Folter und unmenschlicher Behandlung in Kiew sowie im Donbass. Die UN entlarvte dabei zum ersten Mal das Ausmaß und die Brutalität der Maßnahmen, die von der ukrainischen Regierung unterstützt würden, so The Times. Außerdem seien die Menschenrechtler sehr darüber besorgt, dass es in der Ukraine weitere fünf geheime Gefängnisse gebe, die Kiew unter seiner Kontrolle halte.

    Der UN-Ausschuss gegen Folter habe auf eine Inspektion dieser Einrichtungen verzichten müssen, wie aus dem Gremium verlautete, weil der SBU ihnen das Betreten dieser Haftanstalten untersagt habe.

    Systematische Folter und Geheimgefängnisse: UN richtet neue Vorwürfe an Kiew - Medien

  4. #3014
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.969
    Laut russischen Medienangaben hat unser Außenministerium einer bewaffneten OSZE-Beobachtermission bzw. auch Erteilung polizeilicher Befugnisse zugestimmt.

  5. #3015

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Unerwünschte Freidenker



    Der Fall des Ukrainers Ruslan Kotsaba zeigt: Auch unter der neuen Regierung droht Kritikern politische Haft. Kotsaba hatte es gewagt, zur Kriegsdienstverweigerung aufzurufen.

    Amnesty International nennt den 49-jährigen Ukrainer den ersten politischen Gefangenen der neuen Regierung Petro Poroschenkos. Ruslan Kotsaba ist kein Separatist, kein Deserteur. Glaubt man den Worten seiner Frau, ist er das, was die heutige Ukraine am nötigsten hat: ein kritisch denkender, gegen Korruption, Misswirtschaft und mafiose Strukturen kämpfender Bürger.

    Ruslan Kotsaba hatte es gewagt, im Januar 2015 in einem Video-Clip zum Boykott der Einberufung in den Kriegsdienst aufzurufen.

    Als die neue Regierung offen den Krieg im Osten des Landes zu führen begann, statt auf Verhandlungen zu setzen, reiste Kotsaba ins Kriegsgebiet und berichtete, was er sah. Er verurteilte den „Bruderkrieg“ und kritisierte das Vorgehen Kiews. Er machte sich unbeliebt.
    Ukraine: Unerwünschte Freidenker | Ukraine - Frankfurter Rundschau


  6. #3016

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Laut russischen Medienangaben hat unser Außenministerium einer bewaffneten OSZE-Beobachtermission bzw. auch Erteilung polizeilicher Befugnisse zugestimmt.

    es wird leider nicht erklärt wozu die OSZE-Mission unbedingt Waffen braucht?

  7. #3017

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Ukraine besiegt Albanien im letzten EM-Test
    Die ukrainische Nationalmannschaft hat ihr letztes Testspiel in der Vorbereitung auf die Fußball-EM in Frankreich gewonnen. Im italienischen Bergamo besiegte das Team von Trainer Mychailo Fomenko am Freitag den EM-Teilnehmer Albanien mit 3:1 (1:1).
    Taras Stepanenko brachte in der 8. Minute die Ukraine in Führung. Armando Sadiku gelang in der 12. Minute der Ausgleich. In der zweiten Hälfte trafen Andrij Jarmolenko (49.) und Jewhen Konopljanka (87.) zum Sieg.
    Die Europameisterschaft findet vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 statt. Die Ukraine spielt ihr erstes Spiel bei der EM-Endrunde gegen Deutschland (12. Juni in Lille).

  8. #3018
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Ukrainische Militärkräfte verlieren 15 Soldaten in „innerem Krieg“



    Bei einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen ukrainischen Kampfeinheiten beim Ort Nikolajewka sind 15 Soldaten getötet bzw. verletzt worden, wie der Vize-Stabschef der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, am Samstag mitteilte.

    „Wir haben wiederholt darauf verwiesen, dass die nationalistisch gesinnten Einheiten weiterhin einen Krieg gegen Einheiten der ukrainischen Streitkräfte führen. So hat es im Raum von Nikolajewka ein Gefecht zwischen den Nationalisten aus dem Bataillon ‚Aidar‘ und Einheiten der ukrainischen Streitkräfte gegeben. Rund 15 Menschen auf beiden Seiten wurden getötet bzw. verletzt“, so Bassurin.

    Der Vize-Stabschef teilte unter Berufung auf Aufklärungsdaten mit, dass am Stadtrand von Awdejewka 20 ukrainische Soldaten in einer Garage tot aufgefunden wurden. „Diese Tatsache zeugt davon, dass ukrainische Kommandeure eigene Verluste verschweigen. Höchstwahrscheinlich werden die Toten vor der Öffentlichkeit als vermisst angegeben“, so Bassurin.

    Ukrainische Militärkräfte verlieren 15 Soldaten in ?innerem Krieg?

  9. #3019
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.230
    Was für eine scheiß dumme Propaganda.

    Bei einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen ukrainischen Kampfeinheiten beim Ort Nikolajewka sind 15 Soldaten getötet bzw. verletzt worden, wie der Vize-Stabschef der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, am Samstag mitteilte.


    Ab hier kannst du aufhören zu lesen.

  10. #3020

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Zitat Zitat von Balta Beitrag anzeigen
    Was für eine scheiß dumme Propaganda.

    Bei einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen ukrainischen Kampfeinheiten beim Ort Nikolajewka sind 15 Soldaten getötet bzw. verletzt worden, wie der Vize-Stabschef der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, am Samstag mitteilte.

    Ab hier kannst du aufhören zu lesen.
    was für ein dummer Kommentar