BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 307 von 323 ErsteErste ... 207257297303304305306307308309310311317 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.061 bis 3.070 von 3223

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.222 Antworten · 142.885 Aufrufe

  1. #3061

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    "Waffenstillstand" in Donbass

    Am Sonntag 1 August wurden 54 verwundeten ukrainischen Soldaten aus Donbass in das Militärkrankenhaus in Charkow eingeliefert
    Nur an einem Tag und nur in Charkow, es gibt noch ein grosses Militärkrankenhaus in Dnepropetrowsk wie viele wurden dorthin eingeliefert ist nicht bekannt und wie viele Tote gab es an dem Tag auf ukrainischer Seite auch nicht



    In Kiew liefern sich heute Freiwilligenbataillone Aidar, Donbass und Tornado den ganzen Tag bis in die Nacht Schlachten mit der Polizei


  2. #3062

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Wolhynien-Streit: Kiew will Polen Völkermord an Ukrainern vorwerfen
    Dem ukrainischen Parlament ist eine Initiative vorgelegt worden, der das Vorgehen Polens gegen die Ukrainer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Völkermord einstufen soll, wie der Rada-Abgeordnete Oleg Mussi via Facebook mitteilte.
    Wolhynien-Streit: Kiew will Polen Völkermord an Ukrainern vorwerfen

  3. #3063
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.275
    Handspiel eines Ukrainer heute gegen Hajduk! Die Ukraine hat mal wieder die Fratze gezeigt

  4. #3064

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Anschlag auf Auto von Republikchef Lugansk - Plotnizki schwer verletzt VIDEO
    Der Chef der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, Igor Plotnizki, ist am Samstagvormittag nach der Explosion einer Landmine unweit seines Autos in schwerem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert worden, meldet die Agentur Lugansker Informationszentrum.


    Anschlag auf Auto von Republikchef Lugansk - Plotnizki schwer verletzt VIDEO

  5. #3065

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Gang in Romania Smuggling Weapons From Ukraine to West. Europe and Mid. East

    Gang Selling AK-47s 'Bound For Western Europe'



    Sky News investigators travel deep into Romania to meet gun dealers willing to sell military-grade weapons to terrorists.
    As Britain's security services warn of potential Paris-style terror attacks in the UK, Sky News has been told by eastern European mafia gangs that demand for their military grade weapons across Europe has rocketed in two years - and they will supply to anyone.
    Gang Selling AK-47s 'Bound For Western Europe'

    War turns Ukraine into 'supermarket' for illegal weapons
    Heorhiy Uchaikin, who heads the Ukrainian association of gun owners, estimated that Ukrainians now illegally possess as many as 5 million firearms.
    "Ukraine has turned into a supermarket for illegal weapons," he said. "In Ukraine, a gun is like shoe polish in a shoe polish factory."
    Dmytro, a Ukrainian soldier speaking on condition of anonymity for fear of criminal charges, said when he was called up in 2014 he received nothing but food. "Everyone who was mobilized brought home at least two or three guns," he said. "For my family it was like hard currency."
    https://uk.news.yahoo.com/war-turns-...080524108.html

  6. #3066

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Gestern in der Nacht zum Sonntag wurde ein Grenzübergang zwischen Krim und Ukraine beschossen, laut Berichten hat eine Gruppe von bewaffneten Männern von der russischen Seite der Grenze auf die Grenzschützer geschossen. Ein russischer Grenzschützer wurde erschossen drei weitere verletzt. Keiner der Bewaffneten wurde gefasst, nach ihnen wird weiter gefahndet. Heute Nacht gab es wiederholt eine Schiesserei nur diesmal an einem anderen Grenzübergang, angeblich wurde wieder ein russischer Grenzschützer erschossen. Russische und ukrainische Medien berichten wenig darüber es gibt angeblich Informationsperre. Es ist unklar wer die Bewaffneten waren Saboteure oder Banditen.
    ?? ??????? ????? ? ???????? ????? ????????

  7. #3067

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Banderstat-2016 "Festival des ukrainischen Geistes" ist den Nazi-Kolaborateuren Stepan Bandera und UPA Kämpfern gewidmet
    5-7 August in Luzk

    Das Gesicht diesjährigen Festivals war die "Eurovision Song Contest 2016"-Siegerin Jamala. Das Lied "1944" über die Vertreibung der Krim-Tataren mit dem sie den ESC-2016 gewonnen hatte singte sie auch hier

    Der populäre ukrainische Schriftsteller Sehij Schadan trat auf dem Banderstat-2016 auch auf







    Schadan





  8. #3068
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Daran erkennt man was der Westen für ein drecks heuchler ist.
    Scheiße Labern und in der Ukraine irgend was von Völkerrecht erzählen.

    Und dann in einem anderen Land das Völkerrecht verletzen.

    https://twitter.com/BBCBreaking/stat...02069354536960

    Britain's secretive and lethal force in Syria - BBC News




  9. #3069
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.252
    Wie ernst ist die Situation in der Ukraine könnte es eskalieren?

  10. #3070
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Russland und die Ukraine versetzen das das Militär in erhöter Alarmbereitschaft.

    Vereitelte Terroranschläge auf der Krim: Ziel war die Tourismusbranche



    Die Mitglieder der auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim verhafteten ukrainischen Diversionsgruppe sollen weder Mordanschläge auf Politiker noch Attentate auf Industrieobjekte geplant haben. Das Ziel sei die Tourismusbranche gewesen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ unter Berufung auf eine Quelle im russischen Inlandsgeheimdienst FSB.

    Die verhafteten Personen sollen nach Angaben des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands gestanden haben, für die Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine gearbeitet zu haben. Das entsprechende Training hätten sie beim ukrainischen Geheimdienst absolviert. Nach Angaben der Diversanten hätten sie in verschiedenen Urlaubsorten der Krim eine Serie von kleineren Explosionen ohne Opfer unter der Bevölkerung organisieren sollen, um Panik unter den Urlaubern zu sähen und somit den Tourismus auf der Halbinsel zum Erliegen zu bringen.

    Am Mittwoch hatte der FSB bekanntgegeben, dass auf der Krim mehrere von dem ukrainischen Geheimdienst vorbereiteten Terrorakte vereitelt worden waren. Auf dem Territorium der Republik sei auch ein Agentenring der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine zerschlagen worden.





    Die russischen Geheimdienstler hatten vor Ort 20 selbstgebaute Bomben mit einer Sprengkraft von 40 Kilogramm TNT, Munition, Antipersonen- und Magnetminen, aber auch Granaten und Sonderkampfgerät sichergestellt.



    Der russische Präsident, Wladimir Putin, zeigte sich über die Handlungen der Ukraine besorgt und erklärte, dass Russland darüber nicht hinwegsehen werde. Ein Treffen der Normandie-Vier am Rande des G20-Gipfels in China sei in diesem Kontext sinnlos:

    https://youtu.be/mVwKAD12fvo

    „Unter diesen Umständen hat das Treffen im Normandie-Format in China natürlich keinen Sinn. Auf der russischen Seite gibt es Verluste: Zwei Militärangehörige sind getötet worden. Wir werden zweifellos solche Sachen nicht durchgehen lassen. Ich möchte mich darüber hinaus an unsere Partner in den USA und in Europa wenden. Ich glaube, es ist schon allen klar, dass die heutige Führung in Kiew nach keiner Problemlösung durch Verhandlungen sucht, sondern zum Terror übergeht. Das ist sehr besorgniserregend“, so Wladimir Putin.
    Die Generalstaatsanwältin der Republik Krim, Natalja Poklonskaja, gab bekannt, dass alle Sicherheitsbehörden der Krim in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden seien, damit die Einwohner und Gäste der Halbinsel sich sicher fühlen können.

    „Momentan funktionieren alle Sicherheitsdienste und Rechtsschutzbehörden auf dem Territorium der Halbinsel in erhöhter Alarmbereitschaft, um Provokationen zu vereiteln. Denn die Führung der Ukraine hat gezeigt, dass sie dazu fähig ist, und dass sie sich gelinde gesagt in gewöhnliche Terroristen verwandelt hat, indem sie sich von den Grundsätzen eines demokratischen Rechtsstaates zu den Grundsätzen der kriminellen Welt verstiegen hat“, sagte Natalja Poklonskaja.


    Das Verteidigungsministerium der Ukraine wies jede Beteiligung seiner Kräfte an den geplanten Sabotageakten auf der Krim zurück.

    Der ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, leugnete die Vorbereitung der Terroranschläge auf der Krim und betonte, dass Kiew den Terrorismus in all seinen Formen verurteile.
    „Die Ukraine verurteilt entschieden den Terrorismus in all seinen Formen und Prägungen und lehnt folgerichtig alle terroristischen Praktiken zur Deokkupierung der Krim ab“, kommentierte Petro Poroschenko.
    Nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates ließ der ukrainische Präsident die an der Grenze zur Krim und im Donbass stationierten Truppen in erhöhte Kampfbereitschaft versetzen.
    Провів нараду з керівництвом силових структур і МЗС pic.twitter.com/gP6egeFyJ8
    — Петро Порошенко (@poroshenko) August 11, 2016

    Der ständige Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Wladimir Jeltschenko, teilte im ukrainischen Fernsehen mit, dass Kiew bereit sei, eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates einzuberufen. Der Diplomat verglich die Situation mit den Ereignissen vom August 2008 in Georgien.
    Washington rief seinerseits Kiew und Moskau zu einem Dialog auf.

    „Wir sind immer der Meinung, dass ein Dialog erforderlich ist“, erklärte Elizabeth Trudeau, Sprecherin des State Department, am Mittwoch.
    Der US-Botschafter der Ukraine, Geoffrey Payatt, twitterte später, dass die USA über keine Beweise für einen ukrainischen Einfall auf der Krim verfügten.
    1/5 US government has seen nothing so far that corroborates Russian allegations of a “Crimea incursion” & Ukraine has strongly refuted them.
    — Geoffrey Pyatt (@GeoffPyatt) August 11, 2016

    „Die US-Regierung hat bislang nichts gesehen, was Russlands Behauptungen über einen ʻEinfall auf der Krimʼ bestätigen würde. Die Ukraine hat das entschieden zurückgewiesen.“
    2/5 Russia has a record of frequently levying false accusations at Ukraine to deflect attention from its own illegal actions.
    — Geoffrey Pyatt (@GeoffPyatt) August 11, 2016

    „Russland hat auch früher oft falsche Beschuldigungen gegen die Ukraine erhoben, um die Aufmerksamkeit von seinen eigenen illegalen Handlungen abzulenken.“
    Die russische Zeitung „Kommersant“ veröffentlichte am Donnerstag weitere Details der Operation zur Vereitelung der geplanten Sabotageakten auf der Krim.


    In der Nacht zum 7. August hatten sieben bewaffnete Personen in Uniform mit Schlauchboten auf die russische Seite der Perikopski-Bucht in der Nähe der Ortschaft Armjansk übergesetzt.

    Die Diversanten konnten zwar unbemerkt an den Grenzposten vorbeischleichen, wurden dennoch später einige Kilometer von der Küste entfernt von drei „Wympel“-Sondereinsatzkräften entdeckt. Da die FSB-Mitarbeiter zu wenig waren, baten sie den Grenzschutz um Unterstützung. Bevor die Unterstützung kam, entwickelte sich ein Schusswechsel zwischen den „Wympel“-Angehörigen und den ukrainischen Agenten einen Schusswechsel. Ein russischer Geheimdienstler erlitt dabei eine tödliche Schussverletzung. Auch zwei der ukrainischen Agenten wurden getötet. Die restlichen fünf wurden festgenommen.

    Die Verhafteten erzählten, dass die zu einer von mehreren Gruppen gehörten, die der ukrainische Aufklärungsdienst auf die Krim geschickt hatte. Sie hätten eine Reihe von Explosionen in Kurorten der Halbinsel verüben sollen. Sprengstoff hätten sie von einer anderen Gruppe bekommen sollen, die auf die Krim über eine andere Route eingeschleust worden war.

    Da die Informationen über den Schusswechsel an die örtlichen Medien gelangt waren, tauchte die andere Diversionsgruppe bis auf Weiteres unter. Die ukrainischen Agenten wurden erst in der Nacht zum 8. August auf dem Rückweg in die Ukraine entdeckt. Es kam wiederum zu einem Schusswechsel, indem beide Seite Verluste erlitten. Einige russische Fallschirmjäger wurden verletzt. Einer von ihnen erlitt eine tödliche Schusswunde am Hals direkt oberhalb der Panzerweste.

    https://deutsch.rt.com/russland/3994...auf-krim-ziel/

    Die lieben Terroristischen freunde und EU anwärter des Westens.