BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 84 von 323 ErsteErste ... 347480818283848586878894134184 ... LetzteLetzte
Ergebnis 831 bis 840 von 3223

Der Ukraine Sammelthread

Erstellt von Zurich, 18.09.2014, 09:20 Uhr · 3.222 Antworten · 142.967 Aufrufe

  1. #831

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.170
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Pyatt: keine Reformen - kein Geld


    • Geoffrey R. Pyatt


    Kiew, den 31. Januar /Ukrinform/. Die Umsetzung von Reformen in der Ukraine müsse aktiv und ununterbrochen sein, sonst können die USA und die EU die finanzielle Unterstützung für die Ukraine stoppen, sagte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Vereinigten Staaten in der Ukraine, Geoffrey R. Pyatt, im Interview mit ZN.ua.
    Ihm zufolge sei die Position der USA sehr klar: Wenn ernsthafte Reformen durchgeführt werden, werden die Vereinigten Staaten dann den Erfolg der Ukraine fördern. Aber, wenn die Reformen gebremst werden, dann sei man mit der Unterstützung vom US-Kongress und von den europäischen Partnern kaum zu rechnen, warnte Pyatt.
    Er betonte, dass die Ukraine grundlegende Veränderungen brauche, um die geerbten Paradigmen zu bewältigen, anstatt nur „die Gardinen an den Fenstern zu wechseln“.
    http://www.ukrinform.ua/deu/news/pya...ein_geld_14582
    Für Reformen muss das Land erstmal aus dem Kriegsmodus. Dazu muss Kiew mit den Separatisten verhandeln. Es muss ein Kompromiss gefunden werden, mit dem alle leben können.
    Sowas wird aber jeden Tag schwerer.

  2. #832

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Für Reformen muss das Land erstmal aus dem Kriegsmodus. Dazu muss Kiew mit den Separatisten verhandeln. Es muss ein Kompromiss gefunden werden, mit dem alle leben können. Sowas wird aber jeden Tag schwerer.
    Im Angesicht einer sich abzeichnenden Niederlage an der Front im Osten ist es unwahrscheinlich das Kiew noch irgendwelche Kredite bekommen wird, weil dann droht dem Kiew die nächste Revolution, die Revolutionäre sagen es schon deit langen ganz offen



    ein Revolutionär aus dem Bataillon "Donbass" mit der deutschen MP "Scmeisser"

    Ost-Ukraine: Kessel-Schlacht um Eisenbahn-Verbindung



    In der Ost-Ukraine tobt in der Stadt Debalzewo eine Kessel-Schlacht. Die Rebellen haben ukrainische Soldaten umzingelt. Einen Ausweg gibt es nicht. Debalzewo verbindet zwei Rebellen-Gebiete und ist wichtig für den Güterverkehr aus Russland.
    Die Stadt Debalzewo wurde von Rebellen der Volksrepublik Donezk eingekesselt. In der Stadt sollen sich eine bisher unbekannte Anzahl an ukrainischen Soldaten befinden. In Debalzewo befinden sich eine strategisch wichtige Eisenbahnverbindung und eine Straße. Die Eisenbahnverbindung ist wichtig für den Güterverkehr aus Russland. Die Straße hingegen verbindet die Städte Donezk und Lugansk, die beide von den Rebellen kontrolliert werden.
    Die ukrainischen Militärs können aus Debalzewo nicht ausbrechen, da sich im Osten und Westen der Stadt Rebellen-Verbände befinden. Der einzige Ausweg geht über den Norden der Stadt. Doch dieser steht unter schwerem Beschuss. Zuvor hatten die Rebellen große Teile der Stadt Wuhlehirsk eingenommen. Die Stadt ist 14,4 Kilometer von Debalzewo entfernt.
    Ost-Ukraine: Kessel-Schlacht um Eisenbahn-Verbindung | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

    „Ohne die Hafenstadt Mariupol hat die Volksrepublik Donezk keine Chance“
    Christian Wehrschütz vom ORF hat die Entwicklung in der Ost-Ukraine von Anfang an in der Region beobachtet. Er glaubt, dass es zu einem Kampf um Mariupol kommen werde. Die von den Rebellen ausgerufene Volksrepublik Donzek brauche den strategisch wichtigen Hafen. Er sieht die Wurzel der Spannungen als Folge der Spannungen aus dem Kalten Krieg.
    ?Ohne die Hafenstadt Mariupol hat die Volksrepublik Donezk keine Chance? | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

  3. #833
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.131
    Deutsche Wirtschafts Nachrichtm, Sputnik ... ihr Putinkos seid so peinliche Gestalten

  4. #834

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.785
    Uglegorsk (Wuhlehirsk)



    Nach dem Kampf um einen Chekpoint der ukr. Armee verläasst die ukr. Armee den Checkpoint, zu sehen sind drei zerstörte Panzer der Separatisten



    ukrainische Artillerie beschiesst Separatisten



    Ukrainische freiwillige Helferin Natalia Voronkova bittet internationale Organisationen, um einen Waffenstillstand und einen humanitären Korridor, um die hilflosen Menschen zu evakuieren.

    Ich bitte internationale humanitären Organisationenum Kontakt mit uns aufzunehmen, um eine sichere Durchfahrt zu gewährleisten und etwas Zeit für eine Waffenruhe. Damit unsere humanitäre Mission fahren konnte und die hilflosen Menschen die in den Kellern sitzen zu Evakuieren. Ich hoffe sehr auf die OSZE und die Vereinten Nationen. Menschen mit Kindern, alte Männer sitzen in Kellern seit Tagen oder sogar seit Wochen. Bei Kerzenlicht oder in der Dunkelheit. Und, was sollen wir mit den Behinderten, Rollstuhlfahrer die keinen Rollstuhl haben machen, mit den alten Menschen die in ihren Betten liegen - sind sie alle zum Sterben verurteilt? Sollen wir sie dort liegen lassen??? Vergessen?




    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Deutsche Wirtschafts Nachrichtm, Sputnik ... ihr Putinkos seid so peinliche Gestalten
    Nachrichten für dich und hrvat

    von dem Oberpropagandist Butussow, dem Betreiber von Censor.net:

    Es gibt keine Umzingelung von Debalcevo. Russische Aussagen über "Kessel" sind ein fake
    Ich behaupte dies absolut kategorisch. Bitte höhren sie auf Panik zu verbreiten. Die Autobahn M-103-Artemivsk-Debalcevo ist nach wie vor unter ukrainischen Kontrolle. Sie dürfen diese russische Desinformation nicht verbreiten. Das bestätigt nicht nur das Militär, sondern auch zivile freiwillige Helfer. Freiwillige haben keine Notwendigkeit, etwas zu erfinden, sie sind dort in humanitären Einsätzen tätig. Edle und furchtlose Natalia Voronkov und Diana Makarova bringen Kinder und Verwundeten aus dem Kriegsgebiet. Sie mit ihren Freunden bringen ständig Menschen aus Debalcevo nach Artemovsk. Natalia sagte auf der Autobahn M-103 sind heute viele Freiwilligenteams gefahren, und mehrere Male sahen sie wie die russische Artillerie die Strasse unter Feuer nimmt. Aber diese sporadischen Angriffe können den Verkehr und die Versorgung nicht unterbrechen"- sagt Butusov.
    ????? ??? ??????????: ???????? ????????? ?????????? ???. ?????????? ????????? ? ????? - ????, - ??????? - ?????, ????????, ??????? ????, ??????????, ????????????? ????, ????? ??? ?????????? (01.02.15 11:21) « ???????? ??????? « ??????? | ??????.???

  5. #835
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Wehrdienstverweigerung auf ukrainisch: Männer flüchten nach Russland - Zeitung



    Die angekündigte Mobilmachung in der Ukraine ist zwar im Gange, viele Ukrainer sind aber laut der polnischen Zeitung „Polska Niepodlegla“ bemüht, dem Wehrdienst auf verschiedenen Wegen zu entgehen.

    „Viele flüchten ins Ausland, andere verweisen auf ihre religiöse Überzeugung als Grund für die Verweigerung. In einem Dorf haben sich alle jungen Männer in einen Bus gesetzt und sind … nach Russland gefahren“, schreibt das Blatt. „Interessanterweise ist die größte Zahl der Verweigerer nicht im Osten, sondern im Westen der Ukraine zu verzeichnen.“

    Im westukrainischen Gebiet Iwano-Frankowsk seien 57 Prozent der Männer nicht zur Musterung erschienen. 37 Prozent seien ins Ausland geflohen.
    Das ukrainische Parlament hatte am 15. Januar einen Präsidentenerlass über drei Etappen der Teilmobilmachung gebilligt. Sie soll 90 Tage dauern und 50 000 Bürger des Landes erfassen.

    Wehrdienstverweigerung auf ukrainisch: Männer flüchten nach Russland - Zeitung / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Zwangsmobilmachung: Kiewer Experte warnt vor Aufstand und Zerfall der Ukraine



    Vor dem Hintergrund der neuen Mobilmachung in der Ukraine warnt der Kiewer Wirtschafts- und Politikexperte Oleg Soskin vor Aufständen landesweit. Insbesondere die harten Maßnahmen der Regierung wie das Ausreiseverbot für Wehrpflichtige könnten einen Zerfall der Ukraine provozieren.

    Der ukrainische Staatschef Pjotr Poroschenko hatte für 2015 drei weitere Teilmobilmachungen für den Kriegseinsatz im Osten des Landes verordnet. Im Rahmen der ersten Mobilmachung, die am 20. Januar begonnen hat, sollen 50.000 Soldaten rekrutiert werden. Um eine Flucht von Reservisten zu verhindern, ordnete Verteidigungsminister Stepan Poltorak an, dass Männer im wehrpflichtigen Alter jetzt nur mit schriftlicher Zustimmung des Wehrkommandos ins Ausland reisen dürften.

    „Diese totale Zwangsmobilisierung wird nur eines zur Folge haben: Die Gebiete werden sich abspalten. Die Menschen werden rebellieren“, kommentierte Soskin im Gespräch mit der Zeitung Politnavigator. „Keine Eltern werden ihre Kinder mehr weggeben.“ Er bezeichnete die ukrainische Militärführung als „inkompetente und korrupt“. Als Beispiel verwies der Experte auf die schweren Verluste der ukrainischen Armee im Kessel von Ilowajsk Ende Sommer. Weder der damalige Verteidigungsminister Waleri Getelej noch der Generalstabschef Viktor Muschenko seien dafür zur Verantwortung gezogen worden. Auch heute würden bei Donezk täglich immer weitere Menschen sterben, so der Experte weiter. „Wofür sterben sie? Für die Clans und Oligarchenbanden?“

    Der promovierte Volkswirt Oleg Soskin (60) war in den 1990er-Jahren Berater der ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk und Leonid Kutschma. Jetzt leitet er das von ihm gegründete Institut für Transformation der Gesellschaft in Kiew. Soskin gilt als Russland-Kritiker und setzt sich für einen Beitritt der Ukraine zur Nato ein.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...300901416.html

  6. #836
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    51.992
    Serben in Donezk.


  7. #837
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.011

  8. #838

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von R25-300 Beitrag anzeigen
    Nachrichten für dich und hrvat
    Verstehe ich nicht.

  9. #839
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.638
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Spiegel,Focus und den ganzen Bullshit lese ich nicht mehr,außer ich möchte lachen!Interessant war der Kommentar heute im ZDF Mittagsmagazin.Zum Thema Generalmobilmachung der Separatisten....


    "mittagsmagazin" vom 2. Februar 2015 - mittagsmagazin - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

  10. #840
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Jazenjuk: Kiew hat 2015 Schulden von elf Milliarden US-Dollar zu tilgen



    Die Ukraine hat im laufenden Jahr Außenschulden in einer Gesamthöhe von elf Milliarden US-Dollar zu begleichen. Das teilte Regierungschef Arseni Jazenjuk am Montag in Kiew mit.

    In einer Sitzung des Nationalen Rates für Reformen sagte er, dass es sich um Verbindlichkeiten aus Anleihen handelt, die frühere Regierungen aufgenommen hatten.

    Jazenjuk: Kiew hat 2015 Schulden von elf Milliarden US-Dollar zu tilgen / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio