BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 13 ErsteErste ... 5678910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 125

"US-Kongress erklärt Russland den Krieg"

Erstellt von DerBossHier, 10.12.2014, 04:28 Uhr · 124 Antworten · 4.417 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.383
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    wo?
    was?
    gewonnen
    Bosnien-Krieg würde ich als unentschieden werten

  2. #82
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    serbien braucht nicht die russen im kampfeinsatz.es soll niemand sagen können das wir nur mit den russen gewonnen haben.gruss oliver

    Hätten wir Griechen doch 1453 die Serben zu Hilfe gerufen ,dann hätten die die Osmanen vernichtet, so wie auf den Amselfeld

  3. #83
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.852
    Zitat Zitat von DarkoRatic Beitrag anzeigen
    Bosnien-Krieg würde ich als unentschieden werten
    hust, hust

    wenn man hrvate und bosance nicht gezwungen hätte auf zu hören, würde es Serbien jetzt nicht mehr geben.

  4. #84

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    4.095
    die nato hat selbst zugegeben das sie militärisch 1999 gescheitert ist.man hat serbien unterschätzt und dafür die strafe bekommen.trotzdem ist krieg für alle eine niederlage.gruss oliver

  5. #85
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Hast Du eine eigene Meinung auch dazu?

    Nachrichten googeln können wir selber auch!

    Meine Meinung dazu:

    Bei den US-Präsidentschaftswahlen 1988 trat Paul als Kandidat der Libertarian Party. Am Ende erhielt er 0,47 % Stimmen. Zu den Grundsätzen der Libertarian Party gehören eine selbstregulierende freie Marktwirtschaft, das Recht auf Waffenbesitz und die Abschaffung des staatlichen Wohlfahrtssystems.

    2008 trat er für die Republikaner als Präsidentschaftskandidat an. Ergebnis: „Ferner liefen…“
    2012 dann noch einmal mit ähnlichem „Erfolg“.

    Nach Beendigung seiner Kampagne 2008 gründete Ron Paul mit den übrigen Spendengeldern die Campaign for Liberty, eine Organisation welche sich gemäß eigner Beschreibung für „Individuelle Freiheit, eine verfassungsgemäße Regierung, solides Geld, freie Märkte und eine Außenpolitik des Nicht-Interventionismus mittels Bildung, Interessensvertretung und Mobilisierung einer Graswurzelbewegung“ einsetzt. Die Campaign for Liberty gab einen wichtigen Anstoß zur Tea-Party-Bewegung.

    Meine Einschätzung: Der alte Mann mit rechter Gesinnung hat in seinem Leben schon so viel heiße Luft geredet, dass es nahezu eine Gefahr für das Weltklima darstellt. Ein völlig bedeutungsloser Typ. Genauso übrigens wie oben zitierte Story. Der hat halt wieder mal was gesagt…
    Naja, es ist sinnlos sich auf eine Disskusion mit einem Besserwisser und Alleskönner einzulassen aber ich mach es mal^^

    Ron Paul und die deutschen Medien


    Nur ungern wird im deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk über Ron Paul berichtet. Die Tatsache, dass gerade in letzter Zeit über ihn berichtet wird, ist zwar erfreulich, resultiert aber wohl in erster Linie aus juristischen Zwängen. So steht in § 11 (1) im II. Abschnitt des Rundfunkstaatsvertrags über die Vorschriften für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter anderem folgendes:


    ,,[...] Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. [...]'' (§ 11 (1) RStV)


    Da die Vorwahlen zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten, der womöglich bald die Supermacht U.S.A. regieren könnte, durchaus ein wichtiges und eventuell international bedeutendes Ereignis sind, bleibt dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk also nichts anderes übrig, als darüber zu berichten.


    Als Libertärer fiebert man einer solchen Berichterstattung natürlich mit großer Spannung entgegen, zumal viele Libertäre mit Ron Paul sympathisieren. Dieser vertritt, wenn auch nicht zu 100%, viele libertäre Ansichten und dürfte vor allem unter libertären Minarchisten auf hohe Resonanz stoßen. Umso trauriger ist man dann über die Qualität der Berichterstattung über ihn.



    Rüdiger Paulert etwa, vom WDR-Hörfunkstudio in Washington, verortet Ron Paul ,,am rechten Rand des republikanischen Wählerspektrums'', da Ron Paul die Aufgaben des Staates drastisch zurückfahren und den Amerikanern mehr Freiraum gewähren will, wobei er ,,vor unkonventionellen Schritten nicht zurück [schreckt]'', wie etwa der Prüfung und Kontrolle der Federal Reserve.
    Marco Kanne dazu wie immer ganz passend: ,,Wer anhand dieser Aussage nicht mitbekommt, dass Worthülsen wie "links" und "rechts" eben nur leere Worthülsen sind, der bekommt ohnehin nichts mehr mit. "Rechts" bedeutet also, "den Staat drastisch" zurückzufahren und dem einzelnen Menschen "mehr Freiraum zu gewähren" [...] ? Eine solche "Rechte" hätte ich mir früher mal gewünscht!''

    Für Sabrina Fritz vom SWR-Hörfunkstudio in Washington vertritt Ron Paul ,,sehr extreme Ansichten'':

    ,,Er will die USA gesundschrumpfen. Kompletter Rückzug aller Auslandseinsätze, Bedrohung durch den Iran? "Wir haben 12.000 Diplomaten, warum nutzen wir die nicht statt Bomben?", sagt er. Umweltbehörde, Zentralbank - alles schließen, so der alte Haudegen. Damit ließen sich dann eine Billion Dollar einsparen und das Schuldenproblem sei gelöst.''
    Ron Pauls Ansichten kurz zusammengefasst:
    Innenpolitisch: mehr Selbstbestimmung statt staatlicher Bevormundung.

    Außenpolitisch: außenpolitische Enthaltsamkeit, diplomatischer Dialog und Selbstbestimmung der derzeit okkupierten Staaten statt militärischem Interventionismus, Bomben und Fremdbestimmung.

    Wirtschaftspolitisch: Freier Handel, Selbsteigentum, freies Marktgeld und Entschuldung statt Sozialismus, grober Verletzung der Eigentumsrechte durch Steuerdiebstahl im großen Stil, FED und Verschuldung.

    Traurig aber wahr: Wer heute noch vernünftig denken kann und gegen Krieg und für solide Finanzen ist, gilt als Extremist, wer hingegen Kriege führt und auf Bankrott zusteuert, gilt als wählbar.


    FREITUM | Konsequent libertär.: Ron Paul und die deutschen Medien
    Kannst dir ruhig den Rest durchlesen aber ist klar^^ Kriegstreiber und neocons FTW !

    Wie er innenpolitisch ist, ist mir Jacke wie Hose^^

    Außenpolitisch wäre der Mann top ! Ja gut,dachte man eigentlich vom Obama auch.

  6. #86
    koelner
    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    die nato hat selbst zugegeben das sie militärisch 1999 gescheitert ist.man hat serbien unterschätzt und dafür die strafe bekommen.trotzdem ist krieg für alle eine niederlage.gruss oliver
    Unsinn. Niemand hat gesagt die Nato wäre "gescheitert", denn das Ziel des Krieges wurde ja erreicht. Nur über die Effektivität der Angriffe als solche wurde gesprochen.

  7. #87

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    4.095
    das ist nur eine höfliche umschreibung der niederlage der nato.gruss oliver

  8. #88
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.383
    Thread Digitiert zu Troll-Thread
    ???

  9. #89
    koelner
    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    das ist nur eine höfliche umschreibung der niederlage der nato.gruss oliver
    Du wirst schon im Abendessen-Thread erwartet, husch husch...

  10. #90
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.522
    In dem Papier, das das Repräsentantenhaus vergangene Woche mit nur zehn Gegenstimmen beschlossen hat, verurteilen die Abgeordneten die Ukraine-Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin auf das Schärfste. Sie werfen Moskau eine „Politik der Aggression“ gegen Nachbarländer vor mit dem Ziel politischer und wirtschaftlicher Dominanz.

    Zur langen Liste der Vorwürfe zählen Russlands Invasion in der Ukraine, die militärische Unterstützung der Separatisten und der Bruch internationaler Abkommen.
    Da fragt man sich allen ernstes: Was zum Teufel war dann Afghanistan oder der Irak, bzgl. des Vorwurfes einer Invasion? Das war doch - bis Dato - ebenfalls eine Politik der Aggression, oder sind die Amerikaner tanzend und voller Harmonie in diese besagten Länder einmarschiert? Einfach nur heuchlerisch ... noch heuchlerischer ist die EU, die Onkel Sam die Rosette dabei lutscht.

    Auch lustig, die militärische Unterstützung. Haben die Amerikaner wohl vergessen was und wen sie im Iran oder Afghanistan unterstützt/ausgebildet haben oder auch in Syrien, was ja auch aktuell ist.

Ähnliche Themen

  1. Al-Qaida erklärt „Bäumen“ den Krieg
    Von Dr. Gonzo im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.12.2013, 17:00
  2. Anonymous erklärt Drogen-Kartell den Krieg
    Von ***Style*** im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 15:18
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 17:57
  4. Gaddafi erklärt Schweiz den Heiligen Krieg
    Von Mastakilla im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 137
    Letzter Beitrag: 04.03.2010, 19:10
  5. Deutschland erklärt Serbien den Krieg
    Von serB-KraLj im Forum Sport
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 24.03.2006, 19:16