BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wen würdet ihr wählen?

Teilnehmer
40. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Clinton

    13 32,50%
  • Trump

    27 67,50%
Seite 14 von 363 ErsteErste ... 41011121314151617182464114 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 3626

US-News

Erstellt von papodidi, 28.02.2013, 22:04 Uhr · 3.625 Antworten · 121.466 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.594
    Obama bietet Rouhani Aufhebung von Sanktionen im Austausch gegen Kooperation an



    US-Präsident Barack Obama hat seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani einem Zeitungsbericht zufolge die Aufhebung der Sanktionen im Austausch gegen die Kooperation angeboten.
    „Der Iran sollte seine Verpflichtungen erfüllen und eine Kooperation mit der internationalen Gemeinschaft aufnehmen“, zitierte die „New York Times“ am Freitag einen ranghohen Vertreter der US-Administration, der anonym bleiben wollte. Am vergangenen Sonntag hatte Obama mitgeteilt, dass Rouhani und er Schreiben ausgetauscht hatten. Er möchte das Potential Teherans zur Stabilisierung der Lage in Syrien zur Geltung bringen, sagte Obama.

    Der britischen „Guardian“ zufolge hatte der Briefwechsel bereits Anfang September stattgefunden.
    Am Mittwoch hatte Rouhani mitgeteilt, er habe die in Obamas Botschaft enthaltenen Vorschläge zur Beilegung des Streits um das iranische Atomprogramm positiv aufgenommen. Der Brief sei „positiv und konstruktiv“, sagte der iranische Präsident.



    © RIA Novosti.
    Friedliche Atomenergie oder Kernwaffen


    Obama bietet Rouhani Aufhebung von Sanktionen im Austausch gegen Kooperation an | Politik | RIA Novosti

  2. #132
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    51.959

  3. #133
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Eindeutig selbstmord, hat sich absichtlich fallengelassen.

  4. #134
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    Und täglich grüßt das Murmeltier...


    Es ist mal wieder soweit:

    Streit um US-Haushalt

    Finanzkollaps der US-Regierung rückt näher


    Die Uhr tickt unerbittlich. Am Dienstag um 0.00 Uhr geht der US-Regierung das Geld aus. Der zerstrittene Kongress wirkt wie gelähmt. Präsident Obama zeigt sich kompromisslos. Sein wichtigstes Gesetz ist in Gefahr.

    In den USA steht der erste Stillstand der öffentlichen Verwaltung seit 17 Jahren bevor. Eine rechtzeitige Lösung im erbitterten Streit über den Bundeshaushalt zwischen Präsident Barack Obama und den oppositionellen Republikanern erschien am Sonntag kaum noch möglich. Sollte es nicht doch eine Einigung in letzter Minute geben, müssen am Dienstag Hunderttausende Staatsbedienstete in einen Zwangsurlaub gehen. Nicht unbedingt notwendige Dienste und Regierungsgeschäfte wären dann lahmgelegt. Behörden, Museen und Nationalparks müssten schließen.
    ...
    Obama rief den Kongress zum Handeln auf. Es sei die Pflicht des Parlaments, einen Haushalt zu verabschieden. Eine Lahmlegung der Verwaltung schade der Wirtschaft, sagte er in seiner wöchentlichen Rundfunkrede. „Das amerikanische Volk hat zu hart gearbeitet, um aus der Krise zu kommen, um nun Extremisten im Kongress zuzusehen, wie sie eine weitere Krise verursachen.“
    ...
    Wesentlich gefährlicher als ein Stillstand der Verwaltung wäre, wenn sich der Kongress nicht auf eine Erhöhung der Schuldengrenze bis zum 17. Oktober einigt. Das Kreditlimit liegt bislang bei 16,7 Billionen Dollar (12,4 Billionen Euro) und wird laut Finanzminister Jack Lew zu dem Datum ausgeschöpft sein. Ohne rechtzeitige Anhebung könnten die USA keinen Cent mehr ausgeben und wären praktisch bankrott. Experten sprechen für den Fall von einer ökonomischen Katastrophe.
    (dpa)Streit um US-Haushalt: Finanzkollaps der US-Regierung rückt näher - Politik - Tagesspiegel

    Wenn man(n) sich vor Augen führt, dass es bei diesem Streit um eine Krankenversicherung für alle geht, dann fehlt wohl den meisten Zentral-Europäern jedwedes Verständnis. Manchmal kann Demokratie sehr nervig sein...

  5. #135

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Bei eins sind sich diese Drecks Politiker aber einig unzwar bei ihren viel zu hohen Löhnen

  6. #136
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    1. Oktober 2013 17:31

    US-Haushaltsstreit

    Die Verwaltung steht still, das Netz läuft heiß


    Die Bundesverwaltung in den USA hat die Arbeit niedergelegt. Staatsangestellte werden in Zwangsurlaub geschickt, öffentliche Einrichtungen bleiben geschlossen. Die Auswirkungen zeigen sich auch im Netz, wo staatliche Seiten brachliegen. Trotz "Shutdown" spielten sich aber bemerkenswerte Szenen beim World War II Memorial in Washington ab.
    ...
    Einen schnellen Überblick darüber, was der "Shutdown" für das Land bedeutet, gibt die britische BBC
    in einem 60-Sekunden-Film: Hunderttausende staatliche Angestellte werden in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt, staatliche Museen und Bibliotheken bleiben geschlossen. Die Freiheitsstatue ist nicht zu besichtigen. Und Müll wird bis auf Weiteres auch nicht abgeholt.



    ...
    Die nationalen Institutionen sind also zu, die zugehörigen Seiten im Netz liegen brach. Lebhaft sind hingegen die Reaktionen auf den Verwaltungsstillstand im Internet. Die US-Seite Buzzfeed veröffentlichte eine Liste von ausgewählten Tweets. Darunter auch dieser, der das Ereignis in allerknappster Form auf den Punkt bringt:

    Aaron Edwards @aaronmedwards
    Ctrl+Alt+Govt
    5:45 AM - 1 Okt 2013
    ...
    Die Abgeordneten im Senat und Repräsentantenhaus erhalten weiterhin ihr Geld. Eine Moderatorin des US-Nachrichtensenders CNN konfrontierte zwei Abgeordnete der Republikaner vor der Entscheidung denn auch mit der Frage, ob sie denn selber bereit seien, bis auf Weiteres auf die Fortzahlung ihres Gehalts zu verzichten - immerhin 174.000 Dollar jährlich. Was die beiden zu sagen hatten, interessierte doch viele Menschen: Mehr als 80.000 Mal wurde der



    bislang aufgerufen.

    US-Haushaltsstreit im Netz: Ctrl+Alt+Govt - Politik - Süddeutsche.de




  7. #137
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    5. Oktober 2013 12:37

    Amerikas Aufstieg zum Energiegiganten

    Der Größte unter den Riesen


    Seit diesem Sommer sind die Vereinigten Staaten der größte Energieproduzent der Welt. Das Land hat, wie neueste Zahlen zeigen, Russland und Saudi-Arabien überholt. Die Weltwirtschaft wird das durcheinander wirbeln.
    ...
    In diesem Sommer ist den Vereinigten Staaten ein großer Schritt in diese Richtung gelungen - allerdings nicht mit den erneuerbaren Energien, von denen Obama so gern spricht, sondern mit dem alten schmutzigen Öl und Gas: Die Vereinigten Staaten haben Russland und Saudi-Arabien überholt und sind zum ersten Mal der größte Energieproduzent der Welt geworden.
    ...
    Im Juli haben die USA demnach jeden Tag insgesamt 22 Millionen Fass Öl, Erdgas und verwandte Energieträger wie Butan gefördert. Ein Fass entspricht rund 159 Litern. Die Maßeinheiten für die anderen Energieträger sind entsprechend ihres Energiegehalts in Fass umgerechnet, Erdgas beispielsweise misst man in Kubikmeter oder Kubikfuß.
    Die USA förderten in diesem Sommer eine Millionen Fass pro Tag mehr als im vergangenen Jahr und 30 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Kein Land der Welt fördert mehr.
    ...
    Grund für den Boom ist das umstrittene Fracking, das Umweltschützer heftig kritisieren, weil Wasser und Chemikalien in Gesteinsschichten gepresst werden, um Gas und das so genannte Tight Oil, also fest sitzendes Öl, hervorzudrücken.
    ...

    Amerikas neue Energie-Macht hat weltweite Konsequenzen. "Das wird die Märkte umgestalten. Es wird die Handelsströme erheblich verändern", sagt Jackson. "Das hat einen Einfluss auf die Richtung von Exporten in der Welt, es wird sie von West nach Ost verändern, zum Beispiel nach China."
    Länder aus der bisher so mächtigen Organisation erdölexportierender Länder (Opec), etwa Saudi-Arabien oder Venezuela, die derzeit vor allem in die Vereinigten Staaten exportieren, müssen sich dann neue Abnehmer für ihr Öl und Gas suchen. Außenpolitiker fürchten oder hoffen - je nach Standpunkt - außerdem, dass sich die Vereinigten Staaten von ihrer Rolle als Weltpolizist mehr und mehr verabschieden, wenn sie weniger auf Energieimporte angewiesen sind.
    ...
    Amerikas Aufstieg zum Energiegiganten - Die USA profitieren vom umstrittenen Fracking - Wirtschaft - Süddeutsche.de

    Komisches Land, Gouvernment Shutdown, Schuldenkrise und gleichzeitig Energieriese...

  8. #138
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.989
    Ich weiß nicht ob Fracking das wert ist. Und ich versteh immer noch nicht, wieso das Land, was sowohl forschungstechnisch als gerade in seinen bevölkerungsreichsten Staaten hervorragende klimatische Bedingungen hat, die erneuerbaren Energien so vernachlässigt. Sie sind dabei, da den Anschluss zu verpassen und das wird sich vielleicht mal negativ auswirken.

  9. #139
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht ob Fracking das wert ist. Und ich versteh immer noch nicht, wieso das Land, was sowohl forschungstechnisch als gerade in seinen bevölkerungsreichsten Staaten hervorragende klimatische Bedingungen hat, die erneuerbaren Energien so vernachlässigt. Sie sind dabei, da den Anschluss zu verpassen und das wird sich vielleicht mal negativ auswirken.

    Also Fracking ist sicher nicht gut und in den USA auch umstritten. Ich glaube aber nicht, dass sie da etwas vernachlässigen:

    Kalifornische Versorger überschreiten 20-Prozent-Anteil Erneuerbarer am Strommix

    02.08.2012 −

    Die Versorger in Kalifornien haben die Marke von 20 Prozent erneuerbaren Energien in ihrem Strommix überschritten. Wie die Energiebehörde CPUC bekannt gab, ist der Anteil der Erneuerbaren bei den Versorgern im Land von 17,0 Prozent auf 20,6 Prozent gestiegen. Dabei lagen Southern California Edison (21,1 Prozent), San Diego Gas & Electric (20,8 Prozent) und Pacific Gas & Electric (20,1 Prozent) jeweils über der 20-Prozent-Marke.

    Der Renewables Portfolio Standard (RPS) verpflichtet die kalifornischen Versorger in Investorenhand, bis 2020 33 Prozent ihrer an Endkunden verkauften Elektrizität aus erneuerbaren Energien zu decken. Das 20-Prozent-Zwischenziel ist im Zeitraum 2011 bis 2013 zu erreichen, was den Versorgern nunmehr bereits geglückt ist. Im Zeitraum 2014 bis 2016 müssen bereits 25 Prozent auf die erneuerbaren Energien entfallen.
    ...
    Kalifornische Versorger überschreiten 20-Prozent-Anteil Erneuerbarer am Strommix | EUWID Neue Energien

    Ist zwar schon ein wenig älter, aber es zeigt, dass sich was tut...


  10. #140
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.594
    Na ja der Größte Produzent ist gleichzeitig auch der größte verbraucher! Beim export schaut das ganze schon anders aus!
    Das einzige was sie geschaft haben ist mal ihren eigenen verbrauch zu decken! Glückwunsch!

Ähnliche Themen

  1. BF-News
    Von Bendzavid im Forum Rakija
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 10:24
  2. NEWS aus Kosovo
    Von StankovicD im Forum Kosovo
    Antworten: 287
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 14:42
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 16:04
  4. Bosnische News
    Von BH2187 im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 03:28
  5. B92 NEWS
    Von Gospoda im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2007, 18:30