BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wen würdet ihr wählen?

Teilnehmer
40. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Clinton

    13 32,50%
  • Trump

    27 67,50%
Seite 84 von 364 ErsteErste ... 347480818283848586878894134184 ... LetzteLetzte
Ergebnis 831 bis 840 von 3635

US-News

Erstellt von papodidi, 28.02.2013, 22:04 Uhr · 3.634 Antworten · 122.052 Aufrufe

  1. #831
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    2.073
    Ich hoffe Jeb Bush gewinnt.

  2. #832

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    USA: Rekord-Jackpot steigt auf 1,3 Milliarden Dollar


    quelle:
    USA: Jackpot beim Powerball steigt auf 1,3 Milliarden Dollar - SPIEGEL ONLINE

    Nachrichten - SPIEGEL ONLINE


    also ich würde mit dem geld ins casino gehen und alles auf rot setzten
    ich würde das geld natürlich anlegen

  3. #833
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.365
    Obamas State of the Union-Rede. Beginnt bei ca. 57:00


  4. #834
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921

  5. #835
    Avatar von Sakib Sejdovic

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.576
    hiermit dürfte der kanadier ted cruz wohl fertig sein.

    http://www.nytimes.com/2016/01/16/us/politics/ted-cruz-failed-to-report-a-second-campaign-loan-in-2012.html?_r=1


    The Republican presidential candidate Ted Cruz, already facing scrutiny for not disclosing a Goldman Sachs loan he used for his 2012 Senate campaign, also failed to disclose a second loan, from Citibank, for the same race, according to a letter he sent Thursday to federal election officials.
    The latest disclosure casts further doubt on his oft-stated story of having liquidated his entire family savings of slightly more than $1 million to fuel a come-from-behind win in the Republican primary. The tale has become part of a campaign narrative of a populist, scrappy Mr. Cruz putting everything on the line to overcome a wealthy establishment opponent.
    Kent Cooper, a former election commission official, said the letter from the Cruz campaign was still “lacking critical information” that candidates must report, including the exact amount of the loans and whether there were any co-signers. Federal law required that those details, and more, were to be reported during the primary and general election campaigns.

    “This failure to disclose to the public,” Mr. Cooper said, “meant voters in Texas did not have the required information.”

  6. #836
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.365
    Dass Cruz fast ausschließlich von Großkonzernen unterstützt wird, und sonst fast gar keine finanziellen Unterstützer hat, ist schon lange bekannt und hat bisher sein Wählerklientel auch nicht gestört. Du solltest deren Dummheit nicht unterschätzen. Die wollen auch einen Politiker, der nicht von dem New Yorker Establishment finanziert wird. Aber dass Trump selber New Yorker Establishment ist, welcher sogar damit angegeben hat, dass er Clinton gekauft hat, und sie auf seiner Hochzeit getanzt hat, das begreifen diese Menschen nicht.

  7. #837
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.495
    Trump liegt bei der Republikanern immer noch weit vorn, liegt unter anderem wohl daran, dass er die Schlagzeilen beherrscht, wie man hier nachlesen kann:

    RealClearPolitics - Opinion, News, Analysis, Video and Polls



    Aber auch in deutschsprachigen Medien ist er stark vertreten:

    Trump buhlt um die Evangelikalen

    Der Immobilien-Tycoon inszeniert sich als "Verteidiger" des Christentums. Das britische Parlament führte eine Debatte über ein Einreiseverbot.


    19.01.2016 | 09:32 | (DiePresse.com)

    Im Ringen um die Stimmen konservativer Wähler hat der US-Republikaner Donald Trump die evangelikalen Christen umgarnt. Bei einem Wahlkampfauftritt vor mehr als 11.000 Zuschauern in der Liberty University, einer Bastion der Evangelikalen im US-Bundesstaat Virginia, versprach der umstrittene Milliardär die Verteidigung des Christentums.

    "Wir werden das Christentum schützen", sagte er. "Wenn Sie sich umschauen, was in der Welt passiert - schauen Sie nach Syrien, wenn Sie da Christ sind, hacken Sie Ihnen den Kopf ab." Bei dem Auftritt vor einem überwiegend jungen Publikum präsentierte sich Trump als "stolzer Protestant - Presbyterianer genau genommen, aber sehr stolz darauf".
    ...
    Trump buhlt um die Evangelikalen « DiePresse.com



    Trump will Apple zwingen, in USA zu produzieren
    19. Jänner 2016, 09:09 414 Postings

    Präsidentschaftsbewerber hofft, damit die US-Wirtschaft anzukurbeln – Experten: "Absurde Träume"
    ...

    Verdammtes Apple

    In einem Vortrag an der Liberty University im US-Bundesstaat nahm sich Trump ein neues Ziel vor: iPhone-Hersteller Apple und im Speziellen den Umstand, dass das Unternehmen – wie die gesamte Branche – in Asien produzieren lässt. "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Computer und Dinge in diesem Land statt in anderen zu produzieren" verspricht Trump seinen Anhängern.

    Einfache Pläne

    Die Umsetzung dieses Plans scheint Trump auch bereits durchdacht zu haben: Es sollen einfach dermaßen hohe Strafzölle auf die Einfuhr von Gütern aus China eingehoben werden, dass sich die Auslagerung der Produktion nicht mehr rentiert. Auf dieses Weise könnten unzählige neue Jobs in den USA erstellt werden. Die Fachpresse findet für die Ideen Trumps wenig freundliche Worte. So spricht etwa The Verge davon, dass dies alles nur ein Teil von Trumps "absurder Fantasie" sei, in der er König von Amerika sei.
    ...
    Trump will Apple zwingen, in USA zu produzieren - Netzpolitik - derStandard.at ? Web



    Hier noch was zum Wahlrecht in den Staaten:

    US-Wahlrecht: Jede Stimme zählt, aber wer stimmt ab?

    Michaela Kampl19. Jänner 2016, 09:00 108 Postings

    Neue Wahlrechtshürden zielen darauf ab, bestimmte Bevölkerungsteile von der Wahlkabine fernzuhalten

    Die US-Präsidentschaftswahl findet am 8. November statt. Insgesamt sind rund 235 Millionen der insgesamt 318 Millionen US-Bürger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag 2012 bei 54,9 Prozent. Ein Grund für die recht niedrige Wahlbeteiligung ist das Wahlrecht der USA. In den vergangenen Jahren sind mehr und mehr Hürden eingebaut worden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen vom Wahlvorgang ausschließen oder zumindest abhalten.
    ...
    US-Wahlrecht: Jede Stimme zählt, aber wer stimmt ab? - USA - derStandard.at ? International

  8. #838
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.323
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Trump liegt bei der Republikanern immer noch weit vorn, liegt unter anderem wohl daran, dass er die Schlagzeilen beherrscht, wie man hier nachlesen kann:

    RealClearPolitics - Opinion, News, Analysis, Video and Polls



    Aber auch in deutschsprachigen Medien ist er stark vertreten:

    Trump buhlt um die Evangelikalen

    Der Immobilien-Tycoon inszeniert sich als "Verteidiger" des Christentums. Das britische Parlament führte eine Debatte über ein Einreiseverbot.


    19.01.2016 | 09:32 | (DiePresse.com)

    Im Ringen um die Stimmen konservativer Wähler hat der US-Republikaner Donald Trump die evangelikalen Christen umgarnt. Bei einem Wahlkampfauftritt vor mehr als 11.000 Zuschauern in der Liberty University, einer Bastion der Evangelikalen im US-Bundesstaat Virginia, versprach der umstrittene Milliardär die Verteidigung des Christentums.

    "Wir werden das Christentum schützen", sagte er. "Wenn Sie sich umschauen, was in der Welt passiert - schauen Sie nach Syrien, wenn Sie da Christ sind, hacken Sie Ihnen den Kopf ab." Bei dem Auftritt vor einem überwiegend jungen Publikum präsentierte sich Trump als "stolzer Protestant - Presbyterianer genau genommen, aber sehr stolz darauf".
    ...
    Trump buhlt um die Evangelikalen « DiePresse.com



    Trump will Apple zwingen, in USA zu produzieren
    19. Jänner 2016, 09:09 414 Postings

    Präsidentschaftsbewerber hofft, damit die US-Wirtschaft anzukurbeln – Experten: "Absurde Träume"
    ...

    Verdammtes Apple

    In einem Vortrag an der Liberty University im US-Bundesstaat nahm sich Trump ein neues Ziel vor: iPhone-Hersteller Apple und im Speziellen den Umstand, dass das Unternehmen – wie die gesamte Branche – in Asien produzieren lässt. "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Computer und Dinge in diesem Land statt in anderen zu produzieren" verspricht Trump seinen Anhängern.

    Einfache Pläne

    Die Umsetzung dieses Plans scheint Trump auch bereits durchdacht zu haben: Es sollen einfach dermaßen hohe Strafzölle auf die Einfuhr von Gütern aus China eingehoben werden, dass sich die Auslagerung der Produktion nicht mehr rentiert. Auf dieses Weise könnten unzählige neue Jobs in den USA erstellt werden. Die Fachpresse findet für die Ideen Trumps wenig freundliche Worte. So spricht etwa The Verge davon, dass dies alles nur ein Teil von Trumps "absurder Fantasie" sei, in der er König von Amerika sei.
    ...
    Trump will Apple zwingen, in USA zu produzieren - Netzpolitik - derStandard.at ? Web



    Hier noch was zum Wahlrecht in den Staaten:

    US-Wahlrecht: Jede Stimme zählt, aber wer stimmt ab?

    Michaela Kampl19. Jänner 2016, 09:00 108 Postings

    Neue Wahlrechtshürden zielen darauf ab, bestimmte Bevölkerungsteile von der Wahlkabine fernzuhalten

    Die US-Präsidentschaftswahl findet am 8. November statt. Insgesamt sind rund 235 Millionen der insgesamt 318 Millionen US-Bürger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag 2012 bei 54,9 Prozent. Ein Grund für die recht niedrige Wahlbeteiligung ist das Wahlrecht der USA. In den vergangenen Jahren sind mehr und mehr Hürden eingebaut worden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen vom Wahlvorgang ausschließen oder zumindest abhalten.
    ...
    US-Wahlrecht: Jede Stimme zählt, aber wer stimmt ab? - USA - derStandard.at ? International
    Der tollkühne tourettebehaftete Toupetträger aus NY wird selbst bei Amerikas Urgroßmüttern nicht groß Boden machen. Der hat jetzt mit einem Thema Zulauf und Zuspruch, genauso wie Europas Rechte. An der Urne sieht es anders aus als in jeder vorauseilenden Wahlprognose. I hope so....

    Lichtbildausweise zu Wahlen sind jetzt eher nicht unüblich (auch in D muss man meistens einen gültigen Pass zur Wahlurne mitbringen) und bei einem Präsidialsystem wohl unerlässlich. Da hockt faktisch nur einer am Drücker.

  9. #839
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    2.536
    Ich bin schwer davon überzeugt, dass er bei den meisten US-Wählern gut ankommt. Er wird gewählt, genau so wie George W. Bush. Ein Obama 2.0wird es nie mehr geben, seine Reformen & demokratischen Bestrebungen passen den Amis nicht.

  10. #840
    Avatar von Arminius

    Registriert seit
    22.07.2015
    Beiträge
    1.892
    Trump nimmt sich doch selbst nicht für voll.

Ähnliche Themen

  1. BF-News
    Von Bendzavid im Forum Rakija
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 10:24
  2. NEWS aus Kosovo
    Von StankovicD im Forum Kosovo
    Antworten: 287
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 14:42
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 16:04
  4. Bosnische News
    Von BH2187 im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 03:28
  5. B92 NEWS
    Von Gospoda im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2007, 18:30