BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wen würdet ihr wählen?

Teilnehmer
40. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Clinton

    13 32,50%
  • Trump

    27 67,50%
Seite 92 von 363 ErsteErste ... 4282888990919293949596102142192 ... LetzteLetzte
Ergebnis 911 bis 920 von 3630

US-News

Erstellt von papodidi, 28.02.2013, 22:04 Uhr · 3.629 Antworten · 121.647 Aufrufe

  1. #911
    Avatar von Sakib Sejdovic

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.576
    hat das willkommensforum kein interesse mehr an den us-wahlen?

    hier ein kleines video, wie in new hampshire bei den demokraten gewählt wurde.





    und hier wird erklärt, wer am ande die delegierten bekommen hat :^)

    http://www.rt.com/usa/332071-hillary-delegates-new-hampshire/

    New Hampshire Primary Results 2016 Election: President Live Map by County, Real-Time Voting Updates - POLITICO

  2. #912
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    17.660
    Bernie oder Trump! Wobei ich mir am liebsten Jeb Bush wünschen würde. Hauptsache keine Clinton!

  3. #913
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.481
    Zitat Zitat von Sakib Sejdovic Beitrag anzeigen
    hat das willkommensforum kein interesse mehr an den us-wahlen?

    ...
    Hab nur keinen Bock, alle Beiträge allein zu bestreiten...

    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Bernie oder Trump! Wobei ich mir am liebsten Jeb Bush wünschen würde. Hauptsache keine Clinton!
    Du hast wohl zuuu viel Schweizer Luft geschnuppert!?!?

    Sanders ist amerikaweit nicht wählbar, weil zu links, und Trump wäre wohl das Letzte, was wir uns wünschen sollten. Der lügt wie gedruckt, hat einige Male Bankrott gemacht, mag Putin und will - neben dem Bau der "Mauer" gegen Mexiko - einen Handelskrieg gegen China und Japan starten??? Gehts noch???

    Am 1. März ist der "Supertuesday", dann wissen wir mehr...

  4. #914
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    17.660
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Hab nur keinen Bock, alle Beiträge allein zu bestreiten...



    Du hast wohl zuuu viel Schweizer Luft geschnuppert!?!?

    Sanders ist amerikaweit nicht wählbar, weil zu links, und Trump wäre wohl das Letzte, was wir uns wünschen sollten. Der lügt wie gedruckt, hat einige Male Bankrott gemacht, mag Putin und will - neben dem Bau der "Mauer" gegen Mexiko - einen Handelskrieg gegen China und Japan starten??? Gehts noch???

    Am 1. März ist der "Supertuesday", dann wissen wir mehr...
    Was ist gegen eine Mauer an der US-Mex-Grenze einzuwenden???

    Die USA können das gesamte total-verarmte Lateinamerika nicht bei sich aufnehmen!!
    Zumal die Kriminalitätsrate bei den Latinos, vor allem bei den illegalen Immigraten enorm.

    Ich finde das begrüssenswert aus einem einzigen Grund: Mich kotzt es langsam an, dass es in Europa Menschen gibt, die denken, dieser Kontinent könne den gesamten arabischen und persischen Raum bei sich aufnehmen, von Marokko bis nach Afghanistan! Ich bin da dagegen, streng dagegen!!!!!!!!!!!!!!!! Natürlich begrüsse ich Leute, die ähnlich denken. Trum mag ich als Menschen überhaupt nicht! Seelisch ist er wirklich ein Mistkerl. Aber in einer wichtigen Sache gebe ich ihm recht. Vor allem sein verbaler Angriff auf Merkel war hervorragend!!!

  5. #915
    Avatar von Rosinante

    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    3.616
    Johnny Depp spielt Donald Trump in satirischem Biopic - US-Wahlkampf - derStandard.at ? International



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Bernie oder Trump! Wobei ich mir am liebsten Jeb Bush wünschen würde. Hauptsache keine Clinton!
    Weder Trump, noch Clinton. Republikaner sind die mit Abstand primitivsten Menschen, und stehen für Rückschritt in unserer Welt. Jeder ist von ihnen korrupt, oder einfach dämlich. Sie nsind die absolute Definiton des dummen Amerikas. Man muss sich nur all die Leute anschauen die diese Leute unterstützen (vor allem im Internet). Nichts als freaks, oder soziale Vollversager die ihren Frust auslassen. Clinton ist auch eine heimliche Republikanerin, die sich aber nur als Demokratin ausgeben will. Wobei auch die Demokraten durchaus korrupt sind. Sanders ist aber der mit Abstand einzige der wirklich wählbar ist (zumal er eigentlich Sozialist ist). Er ist von niemanden gekauft, ist parteilos und war damals einer fast der Einzige (neben Ron Paul) die gegen den Einmarsch in den Iraq gestimmt haben. Clinton stimmte damals dafür, heute bezeichnet sie dies natürlich als Fehler. Diese Frau wechselt ihre Meinung wie die Situation es gerade zulässt. Und Trump definiert sich auch nur das Geld und Populismus, der die Wut der weißen Mittel,- und Unterschicht ausnutzt die allesamt rechts sind (oder von der derzeitigen Regierung einfach enttäuscht sind). Trump ist nur ein Schwätzer, der vor allem innenpolitisch nichts erreichen könnte. Nie und nimmer werden es die Amerikaner zulassen ihm die Macht zu überlassen sollte er zum Beispiel auf Streichelkurs mit den Russen zugehen. Das wird er durch einen Kopfschuss schnell zu spüren bekommen, und das absolut zurecht. Zumal Trump früher ja nie mal Republikaner war, sondern eher selbst als Unterstützer der Demokraten galt. Da ist doch von vorn bis hinten was faul...
    Sanders hat im Gegensatz vor allem zu Trump keine Unterstützung und nicht das große Geld gebraucht um punkten zu können. Das ist wirklicher Erfolg, und kein gekaufter. Und er ändert seine Standpunkte nie.
    Aber viele Amis werden es nicht zulassen dass Sanders gewinnt. Er ist leider viel zu klug für das Volk. Man wird vor allem Clinton unterstützen, die sogar in den Minderheiten recht beliebt ist.
    Jeb Bush ist vom Erfolg her ein absoluter Totalausfall, aber er scheint neben Rubio tatsächlich noch eher wählbarer zu sein. Wenn wir mal wirklich ehrlich sind ist neben Sanders so gut wie jeder andere Kandidat ein absoluter Totalausfall. Da ist es keine Überraschung dass sich jeder über das Land witzig macht, und die Präsidentschaftswahlen dort mehr einer Zirkusnummer für seichte Unterhaltung ähneln als wirklich einer Wahl.

  6. #916
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.599
    US-Präsidentschaftskandidat Sanders: USA denken bei Regimesturz nie an Konsequenzen



    Die USA denken nicht an mögliche Folgen, wenn sie ihnen nicht genehme Regierungen in anderen Ländern austauschen, erklärte am Donnerstag der amerikanische Senator und Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Bernie Sanders.

    „Die Richtung, in der wir mit der (ehemaligen – Anm. d. Red.) Außenministerin Hillary Clinton nicht übereinstimmen – das ist der Regimewechsel“, sagte er bei einer Wahlkampf-TV-Debatte in Milwaukee, Bundesstaat Wisconsin.

    „Ein so mächtiges Land wie die USA kann, besonders gemeinsam mit all seinen Bündnispartnern, alle Diktatoren der Welt stürzen“, so Sanders. „Saddam Hussein war ein blutiger Diktator. Wir können (den Präsidenten Syriens Baschar – Anm. d. Red.) Assad morgen stürzen, wenn wir wollen, wie es mit Muammar Gaddafi in Libyen geschehen ist. Das Wesen der Außenpolitik besteht allerdings nicht nur darin, einen schrecklichen Diktator einfach zu stürzen. Man muss klären, wie es weitergehen soll“, sagte er.

    Als Beispiel nannte Senator Sanders den Fall Libyen, wo die USA und die damalige Außenministerin Clinton „einen schrecklichen Diktator gestürzt haben: Gaddafi. In die entstandene Lücke jedoch ist die Gruppierung ‚Islamischer Staat‘ eingedrungen, die jetzt einen bedeutenden Teil des Landes besetzt hält“.

    Laut Sanders sind die USA seit 50 oder 60 Jahren Regierungsstürzen beteiligt „Der rechtmäßige Premierminister des Irans, Mohammad Mosaddegh, wurde 1953 von Kräften gestürzt, die amerikanische und britische Interessen vertraten, weil er die Erdölinteressen Großbritanniens bedrohe. Im Ergebnis erhielten wir den Schah (Mohammad Reza Pahlavi – Anm. d. Red.). Dann ereignete sich 1979 die Revolution und nun haben wir das, was wir haben“, sagte der Senator.

    Das alles bezeichnete der US-Präsidentschaftskandidat als „unberücksichtigte Folgen“. „Als Staatschef werde ich äußerst vorsichtig mit derartigen Folgen umgehen“, ergänzte Sanders.

    Hillary Clinton, die an derselben TV-Debatte teilnahm, erinnerte wiederum daran, dass „ihr Opponent im Kongress der USA für die Resolution gestimmt hatte, die quasi zum Regimewechsel im Iran führte, und dass er sich auch für den Regimewechsel in Libyen ausgesprochen hatte“.

    US-Präsidentschaftskandidat Sanders: USA denken bei Regimesturz nie an Konsequenzen

  7. #917
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921
    Sanders hat 15 Delegierte gewonnen.Hillary Earns More New Hampshire Delegates Than Sanders | The Daily Caller
    Insgensamt liegt Clinton mit den “superdelegates” bei den Deligierten noch mit 392 zu 44 vorne.Hillary Clinton hat so viele davon, weil fast die komplette Partei hinter ihr steht um nichts am status-quo zu verändern




  8. #918
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.358
    Richter Scalia vom Obersten Gerichtshof ist gestorben. Das ist extrem wichtig, weil Scalia als äußerst konservativ galt. Ein liberaler Ersatz würde die Lage bezüglich Waffengesetze, usw. in den USA total verändern. Ein Ersatz wird vom Präsidenten vorgeschlagen, und der Senat muss mehrheitlich zustimmen. Da dieser momentan mehrheitlich republikanisch ist, ist eine schnelle Wahl nur schwer vorstellbar. Allerdings ist es äußerst wahrscheinlich, dass 2016 der Senat wieder demokratisch wird, ebenso ist es äußerst wahrscheinlich, dass Clinton das Weiße Haus gewinnt, dann könnte Clinton einen liberalen Ersatz vorschlagen, und der demokratische Senat könnte ihn durchwinken. Das wäre, wie schon gesagt, gigantisch für die liberale Bewegung in den USA.

  9. #919
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.454
    Ich sah heut Obama in Euronews....er trug keine Krawatte.....ich wusste schon immer, das er ein kommunistenschwein ist und mit varoufakis unter einer Decke steckt.

  10. #920

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    Washington’s Birthday

    Washington’s Birthday (dt. „Washingtons Geburtstag“) oder auch Presidents’ Day (dt. „Tag der Präsidenten“) ist einUS-amerikanischer Gedenktag, der jeweils am dritten Montag im Februar gefeiert wird.
    Geschichte[Bearbeiten]

    Ursprünglich wurde der 22. Februar, der Geburtstag von George Washington, Held des Unabhängigkeitskrieges und erster Präsident der Vereinigten Staaten, als Nationalfeiertag begangen. Außerdem war in den meisten US-Bundesstaaten auch noch der 12. Februar ein Feiertag, der Geburtstag von Abraham Lincoln, dem Präsidenten während des Bürgerkrieges.
    Mitte der 1970er-Jahre beschloss der Kongress, einen Feiertag zu Ehren aller US-Präsidenten einzurichten. In den meisten US-Bundesstaaten, wie auch im Bundesgesetz, wird dieser Feiertag jedoch weiterhin „Washington’s Birthday“ genannt. Viele Schulen in den USA thematisieren an diesem Tag das Leben und Wirken der amerikanischen Präsidenten. Außerdem ist der Feiertag im Handel für Rabattangebote, ähnlich dem Winterschlussverkauf, beliebt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Washin...0%99s_Birthday

Ähnliche Themen

  1. BF-News
    Von Bendzavid im Forum Rakija
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 10:24
  2. NEWS aus Kosovo
    Von StankovicD im Forum Kosovo
    Antworten: 287
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 14:42
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 16:04
  4. Bosnische News
    Von BH2187 im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 03:28
  5. B92 NEWS
    Von Gospoda im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2007, 18:30