BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wer sollte US-Präsident werden???

Teilnehmer
41. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Obama

    19 46,34%
  • Romney

    5 12,20%
  • Geht mir am Arsch vorbei...

    17 41,46%
Seite 12 von 15 ErsteErste ... 289101112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 149

US-Wahlen 2012

Erstellt von papodidi, 19.09.2012, 12:44 Uhr · 148 Antworten · 6.033 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Welcher Kandidat hat landesweit die meisten Stimmen erhalten?
    Obama führt auch knapp bei der popular vote.

    16.12: +++ n-tv.de beendet Liveticker zur US-Wahl +++ - n-tv.de

  2. #112
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.503

    Cool

    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Demokraten und Republikaner in den USA sind für mich politisch doch eher so wie zwei Seiten der gleichen Medaille - Ändert sich nicht viel, wenn der Eine anstelle des Anderen gewählt wird. Von der Sympathie her dann aber trotzdem lieber Obama.
    Heraclius
    Das mag für einige Bereiche stimmen, wie z.B. die stärkere Ausrichtung in den pazifischen Raum (wirtschaftlich und aussenpolitisch), aber in der Steuer-, Gesundheits- und Einwanderungspolitik gibt es doch erhebliche Unterschiede.
    Und in den Konflikten mit Palästina und dem Iran ist mit Obama sicher eher eine friedliche Lösung denkbar, als mit den Rep´s...

  3. #113

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Ja, hat man ja gesehen.

  4. #114
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Mann, war das spannend.
    Zum Glück hab ich mir abends um 22:30 eine kleine Dröhnung verpasst, um schlafen zu können. Um 4:45 wurde ich wach, tappte ins Wohnzimmer zu meiner Frau und sah meine schlimmsten Alpträume verwirklicht:
    Romney führt ...
    Das war zum Glück nur eine Zwischenrechnung, die sich bald zum Guten änderte.

    Aber nun der Reihe nach - Wahlticker n-tv, leicht von mir gekürzt:

    +++ 0.47 Die ersten Zahlen sind da +++
    Die ersten Ergebnisse der Auszählungen werden vermeldet. In Indiana stimmten bisher 60 Prozent für Romney, in Kentucky 69 Prozent. In New Hampshire liegt Obama mit 65 Prozent vorne. Ausgezählt sind jeweils weniger als 1 Prozent der Stimmen.

    +++ 1.02 CNN-Prognose: Vermont für Obama, Kentucky für Romney +++
    Laut CNN-Hochrechnung gewinnt Obama die drei Wahlmänner aus Vermont, Romney siegt in Kentucky und erhält von dort acht Wahlmännerstimmen.

    +++ 1.25 Romney siegt in Indiana +++
    Mitt Romney erreicht die Mehrheit der Stimmen in Indiana. Dadurch erhält er 11 Wahlmännerstimmen. Der Zwischenstand: Obama 3 – Romney 19.

    +++ 1.32 Romney siegt in West Virginia +++
    Mitt Romney erreicht auch in Virginia die Mehrheit der Stimmen. Dadurch erhält er 5 Wahlmännerstimmen. Der Zwischenstand: Obama 3 – Romney 24.

    +++ 2.03 Obama hat bereits 64 Wahlmänner sicher +++
    Barack Obama gewinnt die Wahlmänner von Vermont, Massachusetts, Conneticut, Rhode Island, Dalaware, Maryland und dem District of Columbia. Oklahoma und South Carolina gehen an Romney. Obama führt damit mit 64 zu 40 Wahlmännerstimmen.

    +++ 2.14 Georgia wählt Romney +++
    Die 16 Wahlmänner aus Georgia gehen wie erwartet an Mitt Romney. Zwischenstand: Obama 64, Romney 56. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat 270 Wahlmännerstimmen.

    +++ 2.28 Höchste Spannung in Florida +++
    In Florida sind derzeit 50 Prozent der Stimmen ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis: 50 Prozent für Obama, 50 Prozent für Romney.

    +++ 2.34 Deutscher Beobachter: Umstände der Wahl "unzumutbar" +++
    Der deutsche OSZE-Wahlbeobachter Jürgen Klimke kritisiert die Wahlabläufe vor Ort. Die Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien in ihrer Arbeit eingeschränkt worden, sagte der Bundestagsabgeordnete nach Angaben von "Welt Online". Den Wahlbeobachtern seien die zu besuchenden Wahllokale vorgegeben worden. Wahlbeobachter dürften zudem in einigen Wahllokalen nicht fotografieren, kein Handy mitführen und die Leute nicht ansprechen. Klimke monierte auch, dass in manchen Wahllokalen Bilder von Präsident Barack Obama hingen. "Das ist indirekte Wahlbeeinflussung", sagte er. Auch die teils langen Warteschlangen vor den Wahllokalen seien "unzumutbar".

    +++ 2.47 Romney liegt wieder vorne +++
    Nun gelten sie Ergebnisse in 15 Staaten als sicher. Zuletzt wurde Alabama ausgezählt und für Mitt Romney gewertet. Der Republikaner hat nun 82 Wahlmänner auf seiner Seite, Demokrat Obama nur 64. Die Blicke gehen weiter nach Ohio und Florida, die beide im Wahlkampf hart umkämpft wurden.

    +++ 3.05 Bereits 29 Staaten ausgezählt +++
    Von North Dakota im Norden bis Texas im Süden wählen die USA traditionell einen Republikaner. Das ist auch dieses Mal so. Die Stimmen aus der Mitte der USA gehen an Mitt Romney. Obama gewinnt weitere Staaten an der Ostküste. Der Zwischenstand: Obama 123, Romney 152. Bis hierhin waren diese Ergebnisse erwartet worden. Keiner der entscheidenden Swing-States ist bisher ausreichend ausgezählt. Auch Michigan geht an Obama - Romney hatte sich hier Chancen ausgerechnet.

    +++ 03.19 Florida: Kandidaten trennen nur 190 Stimmen +++
    Florida hat 19 Millionen Einwohner. Dennoch trennen die Kandidaten nach Auszählung von 78 Prozent nur 190 Stimmen.

    +++ 3.43 CBS: Swing-State New Hampshire wählt Obama +++
    Obama bekommt die vier Wahlmännerstimmen aus New Hampshire, das bis zuletzt umstritten war, berichtet der Sender CBS.

    +++ 4.03 Wichtige Staaten machen es spannend +++
    Mit Utah bekommt Mitt Romney weitere, längst als sicher gehandelte Stimmen. New Hampshire geht an Obama. Viele wichtige Staaten sind noch nicht ausgezählt. In Florida liegt Obama mittlerweile um einen Prozentpunkt vorne, in Ohio holt Romney auf. Der Zwischenstand: Obama 147, Romney 158.

    +++ 4.13 Gary E. Johnson könnte Wahl entscheiden +++
    Gary E. Johnson, kaum beachteter dritter Kandidat , könnte zum Stolperstein für den Republikaner Mitt Romney werden. Der Konservative hat in Florida mehrere Zehntausend Stimmen gewonnen. Das ist bei mehr als 19 Millionen Einwohnern zwar nur eine Marginalie – aber genau diese Stimmen könnten Romney am Ende für einen Sieg in dem wichtigen Swing State fehlen. Johnson ist Kandidat der libertären Partei, die den Republikanern nahesteht. Analysten gehen davon aus, dass die Wähler dieser radikal auf freie Marktwirtschaft setzenden Partei ohne eigenen Kandidaten den der Republikaner wählen würden.

    +++ 4.33 Florida tendiert zu Obama +++
    Gewinnt Obama die Stimmen aus Florida, ist eine Fortsetzung seiner Präsidentschaft so gut wie sicher. Bislang sind 87 Prozent der Stimmen dort ausgezählt. Für Obama stimmten davon 50 Prozent, für Romney 49 Prozent. Der Unterschied beträgt 46.000 Stimmen.

    +++ 5.06 Swing-States wählen gespalten +++
    Es gibt Ergebnisse aus zwei umkämpften Staaten: Wisconsin (10 Stimmen), die Heimat Romneys, wählt Obama. Ebenso Iowa (6 Stimmen). North Carolina (15 Stimmen) geht an Romney.

    +++ 5.17 Obama gewinnt die Wahl +++ :sektknall:
    Barack Obama bleibt der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Vorsprung in den entscheidenden Staaten scheint für den Herausforderer Mitt Romney nicht mehr einholbar zu sein. Sowohl in Ohio wie auch in Florida liegt Obama vorne.

    +++ 5.31 Obama: "Wir stehen alle zusammen. Danke." +++
    US-Präsident Barack Obama bedankt sich bei seinen Anhängern für die gewonnene Wahl. "Das passierte nur Euretwegen. Danke.", schreibt er per Twitter. Kurz danach postet er: "Vier weitere Jahre." Viele Tweets werden von Mitarbeitern verfasst, dieser trägt aber Obamas Initialen "bo": "Wir stehen alle zusammen. So haben wir Wahlkampf gemacht und so sind wir. Danke."

    +++ 5.57 Romney erkennt Niederlage nicht an +++
    Mitt Romney erkennt die Wahlniederlage nach einem US-Fernsehbericht noch nicht an. Er habe den Staat Ohio noch nicht verloren gegeben, meldete der Sender NBC. Üblicherweise gestehen die Verlierer bei US-Wahlen ihre Niederlage innerhalb kurzer Zeit ein.

    +++ 6.07 Obama und Romney lassen auf sich warten +++
    Alle Zeichen stehen auf einem Wahlsieg von Barack Obama. Doch der Amtsinhaber tritt vorerst nicht vor die Menschen, um sich als Sieger feiern zu lassen. Und auch Mitt Romney gesteht seine Niederlage vorerst nicht ein. Noch fehlt ein offizielles Ergebnis aus Ohio, dem Staat, der momentan das Zünglein an der Waage darstellt.

    +++ 6.17 Colorado wählt Obama +++
    US-Präsident Barack Obama hat nach Angaben mehrerer TV-Sender auch den Swing State Colorado gewonnen. Damit hätte er auch ohne Ohio die notwendige Mehrheit an Wahlmännerstimmen für eine zweite Amtszeit beisammen.

    +++ 6.40 Romney bleibt in der Deckung +++
    Was sich da bloß hinter den Kulissen abspielt? Noch immer lassen sich weder Obama in Chicago noch der unterlegene Romney in Boston in der Öffentlichkeit blicken. Mittlerweile ist die Sache klar: Selbst wenn Ohio doch nicht an Obama gehen sollte, reicht es für "four more years". Denn in Colorado gehen die Wahlmänner an den Demokraten. Obama muss auf Romney warten. In den USA spricht immer zuerst der Wahlverlierer, so will es der Brauch.

    +++ 6.53 Auch Virginia geht an Obama +++
    Der Wahlsieg von Obama wird immer klarer. Der Demokrat sicherte auch den umkämpften Staat Virginia, wie CNN und "New York Times" berichteten. Auf Virginia entfallen 13 Wahlmännerstimmen. Die Umfragen vor der Wahl waren in keinem anderen Staat so knapp gewesen wie in Virginia.

    +++ 6.56 Romney gesteht Niederlage ein +++
    Der gescheiterte republikanische US-Präsidentschaftskandidat Romney hat Obama zum Sieg gratuliert und seine Niederlage eingestanden. Nachdem er Obama angerufen hatte, um ihm zu gratulieren, trat er vor die Menschen in Boston. Er sagte: "Ich wünsche dem Präsidenten, der First Lady und seinen Kindern alles Gute. Ich bete dafür, dass der Präsident bei der Führung unseres Landes viel Erfolg haben wird." Die USA könnten sich keinen weiteren Parteienstreit mehr leisten. Er kündigte an, dass die Republikaner daran mitwirken wollen, die Probleme des Landes zu lösen.

    +++ 7.39 Obama dankt Wählern und Romney +++
    "Heute, mehr als 200 Jahre, nachdem eine Kolonie das Recht erworben hat, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, ist das Projekt, unsere Union zu vollenden, einen weiteren Schritt vorangekommen." Das sind die ersten Worte des wiedergewählten Präsidenten Obama. Er dankte allen Wählern für ihre Teilnahme und bei seinem Herausforderer Romney.

    +++ 7.52 "Ich habe Ihnen zugehört": Obama will sich reinhängen +++
    "Ob ich Ihre Stimme bekommen habe oder nicht, ich habe Ihnen zugehört. Mit ihren Anliegen werde ich ins Weiße Haus zurückkehren, um meine Arbeit besser fortzusetzen." Mit diesen Worten gelobt Obama vor dem Volk, weiter hart für das Wohl seines Landes einzustehen. Er nimmt aber auch die Bürger selbst in die Pflicht. In einer Demokratie ende die Verantwortung der Bürger nicht mit den Wahlen.

    PS:
    Hier die Stimmenmehrheiten in den einzelnen Staaten, wobei sie in Florida immer noch nicht fertig sind:
    US-Wahl - n-tv.de

  5. #115
    Sonny
    Zitat Zitat von Grizzly Beitrag anzeigen
    Mann, war das spannend.
    Zum Glück hab ich mir abends um 22:30 eine kleine Dröhnung verpasst, um schlafen zu können. Um 4:45 wurde ich wach, tappte ins Wohnzimmer zu meiner Frau und sah meine schlimmsten Alpträume verwirklicht:
    Romney führt ...
    Das war zum Glück nur eine Zwischenrechnung, die sich bald zum Guten änderte.

    Aber nun der Reihe nach - Wahlticker n-tv, leicht von mir gekürzt:

    +++ 0.47 Die ersten Zahlen sind da +++
    Die ersten Ergebnisse der Auszählungen werden vermeldet. In Indiana stimmten bisher 60 Prozent für Romney, in Kentucky 69 Prozent. In New Hampshire liegt Obama mit 65 Prozent vorne. Ausgezählt sind jeweils weniger als 1 Prozent der Stimmen.

    +++ 1.02 CNN-Prognose: Vermont für Obama, Kentucky für Romney +++
    Laut CNN-Hochrechnung gewinnt Obama die drei Wahlmänner aus Vermont, Romney siegt in Kentucky und erhält von dort acht Wahlmännerstimmen.

    +++ 1.25 Romney siegt in Indiana +++
    Mitt Romney erreicht die Mehrheit der Stimmen in Indiana. Dadurch erhält er 11 Wahlmännerstimmen. Der Zwischenstand: Obama 3 – Romney 19.

    +++ 1.32 Romney siegt in West Virginia +++
    Mitt Romney erreicht auch in Virginia die Mehrheit der Stimmen. Dadurch erhält er 5 Wahlmännerstimmen. Der Zwischenstand: Obama 3 – Romney 24.

    +++ 2.03 Obama hat bereits 64 Wahlmänner sicher +++
    Barack Obama gewinnt die Wahlmänner von Vermont, Massachusetts, Conneticut, Rhode Island, Dalaware, Maryland und dem District of Columbia. Oklahoma und South Carolina gehen an Romney. Obama führt damit mit 64 zu 40 Wahlmännerstimmen.

    +++ 2.14 Georgia wählt Romney +++
    Die 16 Wahlmänner aus Georgia gehen wie erwartet an Mitt Romney. Zwischenstand: Obama 64, Romney 56. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat 270 Wahlmännerstimmen.

    +++ 2.28 Höchste Spannung in Florida +++
    In Florida sind derzeit 50 Prozent der Stimmen ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis: 50 Prozent für Obama, 50 Prozent für Romney.

    +++ 2.34 Deutscher Beobachter: Umstände der Wahl "unzumutbar" +++
    Der deutsche OSZE-Wahlbeobachter Jürgen Klimke kritisiert die Wahlabläufe vor Ort. Die Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien in ihrer Arbeit eingeschränkt worden, sagte der Bundestagsabgeordnete nach Angaben von "Welt Online". Den Wahlbeobachtern seien die zu besuchenden Wahllokale vorgegeben worden. Wahlbeobachter dürften zudem in einigen Wahllokalen nicht fotografieren, kein Handy mitführen und die Leute nicht ansprechen. Klimke monierte auch, dass in manchen Wahllokalen Bilder von Präsident Barack Obama hingen. "Das ist indirekte Wahlbeeinflussung", sagte er. Auch die teils langen Warteschlangen vor den Wahllokalen seien "unzumutbar".

    +++ 2.47 Romney liegt wieder vorne +++
    Nun gelten sie Ergebnisse in 15 Staaten als sicher. Zuletzt wurde Alabama ausgezählt und für Mitt Romney gewertet. Der Republikaner hat nun 82 Wahlmänner auf seiner Seite, Demokrat Obama nur 64. Die Blicke gehen weiter nach Ohio und Florida, die beide im Wahlkampf hart umkämpft wurden.

    +++ 3.05 Bereits 29 Staaten ausgezählt +++
    Von North Dakota im Norden bis Texas im Süden wählen die USA traditionell einen Republikaner. Das ist auch dieses Mal so. Die Stimmen aus der Mitte der USA gehen an Mitt Romney. Obama gewinnt weitere Staaten an der Ostküste. Der Zwischenstand: Obama 123, Romney 152. Bis hierhin waren diese Ergebnisse erwartet worden. Keiner der entscheidenden Swing-States ist bisher ausreichend ausgezählt. Auch Michigan geht an Obama - Romney hatte sich hier Chancen ausgerechnet.

    +++ 03.19 Florida: Kandidaten trennen nur 190 Stimmen +++
    Florida hat 19 Millionen Einwohner. Dennoch trennen die Kandidaten nach Auszählung von 78 Prozent nur 190 Stimmen.

    +++ 3.43 CBS: Swing-State New Hampshire wählt Obama +++
    Obama bekommt die vier Wahlmännerstimmen aus New Hampshire, das bis zuletzt umstritten war, berichtet der Sender CBS.

    +++ 4.03 Wichtige Staaten machen es spannend +++
    Mit Utah bekommt Mitt Romney weitere, längst als sicher gehandelte Stimmen. New Hampshire geht an Obama. Viele wichtige Staaten sind noch nicht ausgezählt. In Florida liegt Obama mittlerweile um einen Prozentpunkt vorne, in Ohio holt Romney auf. Der Zwischenstand: Obama 147, Romney 158.

    +++ 4.13 Gary E. Johnson könnte Wahl entscheiden +++
    Gary E. Johnson, kaum beachteter dritter Kandidat , könnte zum Stolperstein für den Republikaner Mitt Romney werden. Der Konservative hat in Florida mehrere Zehntausend Stimmen gewonnen. Das ist bei mehr als 19 Millionen Einwohnern zwar nur eine Marginalie – aber genau diese Stimmen könnten Romney am Ende für einen Sieg in dem wichtigen Swing State fehlen. Johnson ist Kandidat der libertären Partei, die den Republikanern nahesteht. Analysten gehen davon aus, dass die Wähler dieser radikal auf freie Marktwirtschaft setzenden Partei ohne eigenen Kandidaten den der Republikaner wählen würden.

    +++ 4.33 Florida tendiert zu Obama +++
    Gewinnt Obama die Stimmen aus Florida, ist eine Fortsetzung seiner Präsidentschaft so gut wie sicher. Bislang sind 87 Prozent der Stimmen dort ausgezählt. Für Obama stimmten davon 50 Prozent, für Romney 49 Prozent. Der Unterschied beträgt 46.000 Stimmen.

    +++ 5.06 Swing-States wählen gespalten +++
    Es gibt Ergebnisse aus zwei umkämpften Staaten: Wisconsin (10 Stimmen), die Heimat Romneys, wählt Obama. Ebenso Iowa (6 Stimmen). North Carolina (15 Stimmen) geht an Romney.

    +++ 5.17 Obama gewinnt die Wahl +++ :sektknall:
    Barack Obama bleibt der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Vorsprung in den entscheidenden Staaten scheint für den Herausforderer Mitt Romney nicht mehr einholbar zu sein. Sowohl in Ohio wie auch in Florida liegt Obama vorne.

    +++ 5.31 Obama: "Wir stehen alle zusammen. Danke." +++
    US-Präsident Barack Obama bedankt sich bei seinen Anhängern für die gewonnene Wahl. "Das passierte nur Euretwegen. Danke.", schreibt er per Twitter. Kurz danach postet er: "Vier weitere Jahre." Viele Tweets werden von Mitarbeitern verfasst, dieser trägt aber Obamas Initialen "bo": "Wir stehen alle zusammen. So haben wir Wahlkampf gemacht und so sind wir. Danke."

    +++ 5.57 Romney erkennt Niederlage nicht an +++
    Mitt Romney erkennt die Wahlniederlage nach einem US-Fernsehbericht noch nicht an. Er habe den Staat Ohio noch nicht verloren gegeben, meldete der Sender NBC. Üblicherweise gestehen die Verlierer bei US-Wahlen ihre Niederlage innerhalb kurzer Zeit ein.

    +++ 6.07 Obama und Romney lassen auf sich warten +++
    Alle Zeichen stehen auf einem Wahlsieg von Barack Obama. Doch der Amtsinhaber tritt vorerst nicht vor die Menschen, um sich als Sieger feiern zu lassen. Und auch Mitt Romney gesteht seine Niederlage vorerst nicht ein. Noch fehlt ein offizielles Ergebnis aus Ohio, dem Staat, der momentan das Zünglein an der Waage darstellt.

    +++ 6.17 Colorado wählt Obama +++
    US-Präsident Barack Obama hat nach Angaben mehrerer TV-Sender auch den Swing State Colorado gewonnen. Damit hätte er auch ohne Ohio die notwendige Mehrheit an Wahlmännerstimmen für eine zweite Amtszeit beisammen.

    +++ 6.40 Romney bleibt in der Deckung +++
    Was sich da bloß hinter den Kulissen abspielt? Noch immer lassen sich weder Obama in Chicago noch der unterlegene Romney in Boston in der Öffentlichkeit blicken. Mittlerweile ist die Sache klar: Selbst wenn Ohio doch nicht an Obama gehen sollte, reicht es für "four more years". Denn in Colorado gehen die Wahlmänner an den Demokraten. Obama muss auf Romney warten. In den USA spricht immer zuerst der Wahlverlierer, so will es der Brauch.

    +++ 6.53 Auch Virginia geht an Obama +++
    Der Wahlsieg von Obama wird immer klarer. Der Demokrat sicherte auch den umkämpften Staat Virginia, wie CNN und "New York Times" berichteten. Auf Virginia entfallen 13 Wahlmännerstimmen. Die Umfragen vor der Wahl waren in keinem anderen Staat so knapp gewesen wie in Virginia.

    +++ 6.56 Romney gesteht Niederlage ein +++
    Der gescheiterte republikanische US-Präsidentschaftskandidat Romney hat Obama zum Sieg gratuliert und seine Niederlage eingestanden. Nachdem er Obama angerufen hatte, um ihm zu gratulieren, trat er vor die Menschen in Boston. Er sagte: "Ich wünsche dem Präsidenten, der First Lady und seinen Kindern alles Gute. Ich bete dafür, dass der Präsident bei der Führung unseres Landes viel Erfolg haben wird." Die USA könnten sich keinen weiteren Parteienstreit mehr leisten. Er kündigte an, dass die Republikaner daran mitwirken wollen, die Probleme des Landes zu lösen.

    +++ 7.39 Obama dankt Wählern und Romney +++
    "Heute, mehr als 200 Jahre, nachdem eine Kolonie das Recht erworben hat, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, ist das Projekt, unsere Union zu vollenden, einen weiteren Schritt vorangekommen." Das sind die ersten Worte des wiedergewählten Präsidenten Obama. Er dankte allen Wählern für ihre Teilnahme und bei seinem Herausforderer Romney.

    +++ 7.52 "Ich habe Ihnen zugehört": Obama will sich reinhängen +++
    "Ob ich Ihre Stimme bekommen habe oder nicht, ich habe Ihnen zugehört. Mit ihren Anliegen werde ich ins Weiße Haus zurückkehren, um meine Arbeit besser fortzusetzen." Mit diesen Worten gelobt Obama vor dem Volk, weiter hart für das Wohl seines Landes einzustehen. Er nimmt aber auch die Bürger selbst in die Pflicht. In einer Demokratie ende die Verantwortung der Bürger nicht mit den Wahlen.

    PS:
    Hier die Stimmenmehrheiten in den einzelnen Staaten, wobei sie in Florida immer noch nicht fertig sind:
    US-Wahl - n-tv.de
    Gut analysiert mein Freund. Die Mühe hat sich wirklich gelohnt.

  6. #116
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846

  7. #117
    Shan De Lin
    obama hat gewonnen, bin ehrlich gesagt froh drüber, besser als romney.

  8. #118
    Sonny
    War doch klar dass Bronco Bamma gewinnt.

  9. #119
    foxy black
    Demokraten

  10. #120

    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    2.582
    Scheiß Bronco Bamma

Ähnliche Themen

  1. eurovision 2012 in Baku!(26.mai 2012)
    Von yug im Forum Musik
    Antworten: 1300
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 23:19
  2. Let's do it Kosova 2012 - Ta Pastrojme Kosoven 2012
    Von Hamëz Jashari im Forum Kosovo
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 00:03
  3. Wahlen in Ferizaj !! 29.4.2012 !!
    Von Aktivist Vetevendosje im Forum Kosovo
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.05.2012, 22:59
  4. US Wahlen 2012 Manipuliert
    Von Ya-Smell im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 21:15
  5. PES 2012 - Pro Evolution Soccer 2012
    Von Dragan Mance im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 154
    Letzter Beitrag: 08.10.2011, 23:47