BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Die USA sind heute von Ostasien abhängig

Erstellt von Albanesi, 11.08.2005, 19:01 Uhr · 5 Antworten · 508 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Die USA sind heute von Ostasien abhängig

    http://www.taz.de/pt/2005/08/11/a0167.nf/text.ges,1

    "Die USA sind heute von Ostasien abhängig"
    Vor 60 Jahren wurden Hiroschima und Nagasaki zerstört. Japan kapitulierte, die USA siegten. Doch politisch haben die USA den Krieg in Asien verloren. 2005 sieht man deutlich: Ihre Macht hat Grenzen. Auch wegen des Aufstiegs Chinas
    taz: Herr Kolko, vor 60 Jahren legten die USA mit Atombomben Hiroschima und Nagasaki in Schutt und Asche. Militärisch nötig war dies nicht. Welche Motive hatten die USA?

    Gabriel Kolko: Die Russen wussten, dass die USA an der Bombe bauten, wie es auch die Russen taten. Um Moskau zu beeindrucken, hätte die Bombe auf Hiroschima gereicht. So zeigte die zweite auf Nagasaki, wie die Amerikaner wirklich dachten. Es ging darum, dass sie die Bombe hatten und deshalb auch nutzten. Das war nicht politisch, sondern einfach dumm. Die Militärs waren daran gewöhnt, Menschen zu töten, sodass der Einsatz der Atombombe nur eine andere Art davon war, aus ihrer Sicht ökonomischer und effizienter.

    Am 2. September 1945 endete der Zweite Weltkrieg mit der Kapitulation Japans. Was war, im Rückblick, signifikant für den Zweiten Weltkrieg?

    Der Erste Weltkrieg war hauptsächlich ein europäischer Krieg, der Zweite dagegen war wirklich global. Sein wichtigstes Ergebnis war die Revolution in China. China, Vietnam und Nordkorea wurden kommunistisch, fast auch noch die Philippinen. Es lässt sich streiten, inwieweit die drei Staaten wirklich kommunistisch sind, Tatsache ist, dass sie vom Westen unabhängig wurden, antiamerikanisch sind und zum Teil großes Wirtschaftspotenzial haben. Die zentralen Veränderungen dieses Weltkriegs fanden in Asien statt. Im Vergleich mit Europa war Asien zwischen 1917 und 1939 relativ stabil, nach 1945 wurde es zur Hauptregion der Instabilität.

    Keiner der großen Kriege endete so, wie es die Strategen erwartet hatten, schreiben Sie in Ihrem Buch "Das Jahrhundert der Kriege". Wo irrten die Strategen beim Krieg im Pazifik?

    Die Japaner erwarteten natürlich nicht, dass sie den Krieg verlieren. Japans Marine sah, dass ihr für einen langwierigen Krieg die Rohstoffe fehlten, deshalb verfolgte Japans Armee eine Strategie, möglichst viel möglichst schnell aus den eroberten asiatischen Staaten herauszuholen. Das war politisch völlig kontraproduktiv. So wurden zum Beispiel im eroberten Vietnam Reisfelder in Kautschukplantagen umgewandelt, sodass es nicht mehr genug Lebensmittel gab. Ohne diese Erfahrungen hätte es wahrscheinlich keine vietnamesische Revolution gegeben.

    Im größeren Rahmen gilt dies auch für China. Die dortige Kommunistische Partei hatte 1927 58.000 Mitglieder. 1937 waren es 40.000, also weniger. Dann kamen die Japaner und mobilisierten indirekt die chinesischen Bauern. Dass China kommunistisch werden könnte, hatten Japans Strategen nie erwartet. Auch die USA nicht. Die glaubten, die Kuomintang würde gewinnen. Sonst hätten sie doch nie China einen ständigen Sitz mit Vetorecht im UN-Sicherheitsrat gegeben. Der war für die Kuomintang gedacht. So waren alle überrascht vom Ergebnis des Krieges in Asien.

    Der Krieg beendete immerhin den japanischen Militarismus und Imperialismus, wogegen die USA schließlich kämpften.

    Japan verlor den Krieg militärisch und politisch, die USA gewannen in Asien militärisch, verloren aber politisch. Denn das politische Ergebnis entsprach überhaupt den Erwartungen. Man hatte nicht damit gerechnet, dass die Kommunisten so eine große Region unter ihre Kontrolle bringen würden. Als Chinas Kommunisten 1949 die Macht übernahmen, war das für die USA ein Desaster. Damit hatten die Russen die Chinesen nominal zum Verbündeten. Was Japans Militarismus und Imperialismus angeht, so bereuen die USA inzwischen ihre damalige Politik. Heute sehen die USA Japan als Gegengewicht zu China. Unter Ministerpräsident Koizumi ist Japan wieder nationalistischer und militaristischer geworden. Abgesehen davon haben sich die Japaner mit der Beibehaltung des Kaisers auch einen Teil ihrer imperialistischen Tradition bewahrt. Legen sich die Japaner bald Atomwaffen zu, wäre ich nicht überrascht.

    In "Das Jahrhundert der Kriege" behaupten Sie, dass die beiden Weltkriege die Fundamente der Gesellschaften erschütterten und so den Kommunismus in vielen Ländern erst möglich machten. Was hieß das für Asien?

    Menschen sind meist nicht per se Revolutionäre. Lenins Macht war das Produkt des Ersten Weltkriegs. Der Zweite löschte in China die Mittelschicht aus, die Realeinkommen fielen bis 1943 um bis zu 90 Prozent. Die katastrophale Inflation trieb viele Leute zu den Kommunisten. Die Menschen waren keine Marxisten-Leninisten, sondern wollten, dass China wieder groß wird, sie waren Nationalisten. In Vietnam führten die Kommunisten den Sturm auf die Reislager an. Die Mobilisierung in China und Vietnam basierte auf nationaler Identität, die Kommunisten dort waren sehr nationalistisch. Chinas KP wuchs von 40.000 Mitgliedern 1937 auf 4,5 Millionen 1949. Die Kommunisten waren in China die führende Kraft gegen ausländische Interventionen, in dem Fall der Japaner. Die Kuomintang dagegen war völlig korrupt. Die Kommunisten standen für ein China, das produktiv und nationalistisch war. Dieser Nationalismus ist noch heute der Kern der kommunistischen Herrschaft in China. Gäbe es dort heute Wahlen, würden die Kommunisten wohl gewinnen, weil sie China wieder stark gemacht haben.

    Markierte der Zweite Weltkrieg den Wechsel vom Kolonialismus zum Neokolonialismus? Schließlich leitete der Krieg die Unabhängigkeit vieler Staaten in Asien ein.

    Die Amerikaner stießen 1945 in Asien in ein Vakuum vor, das die Japaner und die europäischen Kolonialmächte hinterließen. In dem Sinn war der gewachsene US-Einfluss in Europa und Asien ein Ergebnis von europäischem Wahnsinn und japanischer Niederlage. Spätestens Anfang der 70er-Jahre ging es mit der US-Hegemonie in Asien zu Ende. Da hatten die Asiaten ihre eigene Identität entwickelt und die USA in Vietnam militärisch wie wirtschaftlich verloren, während Asien sich allmählich entwickelte. Die Seato, das asiatische Gegenstück zur Nato, war bereits tot. Heute sind Japaner, Südkoreaner und Taiwaner recht unabhängig.

    Aber Japan, Südkorea und Taiwan verlassen sich noch heute auf den Schutz des US-Militärs. Sind die USA nicht vielmehr noch die Hegemonialmacht in Asien, die zum eigenen Vorteil darauf achtet, dass dort keine Macht zu stark wird?

    Die Chinesen sind keine militärische Bedrohung, denn sie wollen keinen Krieg, sondern Business. Die USA haben eine große Militärmaschinerie, aber auch eine riesiges Handelsdefizit, weshalb sie keine Hegemonialmacht im klassischen Sinne sind. Um ihr Defizit zu decken, müssen sie sich hauptsächlich in Asien Geld leihen. Die USA sind heute ein abhängiges Schuldnerland. Die Ostasiaten halten den US-Dollar am Leben. Lassen China, Japan oder Südkorea den Dollar fallen, sind die Amerikaner erledigt. Die USA sind trotz ihrer militärischen Macht auch sehr schwach.

    Die USA sind also ein Papiertiger?

    Sie sind längst nicht mehr so mächtig wie 1946. Sie werden die Lektionen aus dem Korea- und Vietnamkrieg noch lernen müssen - und auch die im Irak. Die USA machen viel Ärger, aber sie sollten nicht überbewertet werden. Die Macht der USA hat Grenzen, was sich wieder in Asien zeigen wird.

    INTERVIEW: SVEN HANSEN

    taz Nr. 7739 vom 11.8.2005, Seite 12, 239 Zeilen (Interview), SVEN HANSEN

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Siehe auch http://www.neue-ag.de/wir/pr/f-spiegel.html

    Thema der Woche: China gegen USA. Kampf um die Welt von morgen. China und Amerika kämpfen um die globale Vorherrschaft.

    Habe ich heute ergattert....

  3. #3
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Die USA sind heute von Ostasien abhängig

    Zitat Zitat von Albanesi
    http://www.taz.de/pt/2005/08/11/a0167.nf/text.ges,1

    "Die USA sind heute von Ostasien abhängig"
    V.......... Sonst hätten sie doch nie China einen ständigen Sitz mit Vetorecht im UN-Sicherheitsrat gegeben. Der war für die Kuomintang gedacht. So waren alle überrascht vom Ergebnis des Krieges in Asien.


    taz Nr. 7739 vom 11.8.2005, Seite 12, 239 Zeilen (Interview), SVEN HANSEN
    Der Autor hat wenig Ahnung.

    Den ständigen Sitz im Welt Sicherheits Rat erhielt China erst ca. 1970 unter Henry Kissinger.

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Ich schätze mindestens in zehn und spätestens 20 Jahren , daß China die neue Weltmacht wird..

  5. #5

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    Zitat Zitat von Albanesi
    Ich schätze mindestens in zehn und spätestens 20 Jahren , daß China die neue Weltmacht wird..
    Militärisch werden die chinesen auf jeden Fall eine die neue Weltmacht
    was wirtschaftlich los sein wird kann man jetzt noch nicht sagen.
    China befindet sich zwar im Aufschwung und sie fressen den weltmarkt an Rohstoffen auf aber irgendwann wird der wirtschaftliche boom stagnieren wenn sie nicht eine komplett freie Marktwirtschaft einführen ohne dass sich ständig die Regierung einmischt wird das ganze schief gehen.

  6. #6

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    China und Albanien waren mal Verbündete

    http://www.ausserfern.at/albanien/file11.htm


    Allianz mit China
    Albaniens Ansichten über die meisten Punkte betreffend das sozialistische Lager waren ähnlich denen von China und 1960 hatte die Regierung klar für eine Allianz mit Peking entschieden. Als Reaktion darauf schnitten die osteuropäischen Alliierten jede Unterstützung ab und bald unterbrach auch die UdSSR die diplomatischen Beziehungen mit Albanien. China sandte sofort Experten, um die Lücken zu füllen, die durch den Rückzug der sovietischen Berater entstanden waren und stellten günstige Kredite für Albaniens 5-Jahres-Pläne bereit. Diese ermöglichten es, der UdSSR den Rücken zu kehren und mit der wirtschaftlichen Entwicklung fortzufahren. Der sovietische Einmarsch in die Tschechoslovakei 1968 veranlaßte Albanien, die Außenpolitik und besonders die große Abhängigkeit von China neu zu überdenken. Die Beziehungen mit Griechenland und Jugoslawien wurden normalisiert und die Kontakte mit vielen westlichen und Drittweltländern wurden ausgeweitet.


    Der Alleingang
    Chinas außenpolitische Neuorientierung in den frühen 70er Jahren verursachte ein Abkühlen der albanisch-chinesischen Beziehungen. Nach mehreren offiziellen Verurteilungen der chinesischen Politik durch Albanien schnitt Peking im Juli 1978 jede Unterstützung ab. Daraufhin verfolgte Hoxha's Regime die Strategie einer unabhängigen wirtschaftlichen Entwicklung. Weiterhin wurde Hardliner-Kommunismus praktiziert.

Ähnliche Themen

  1. Türkei bald nicht mehr abhängig vom IWF?
    Von Barney Ross im Forum Wirtschaft
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 16.05.2013, 00:54
  2. Jedes vierte US-Kind ist Medikamenten abhängig
    Von ***Style*** im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.05.2012, 10:42
  3. Antworten: 236
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 00:56
  4. Zweite Gruppe Vehabisten sind heute veruteilt
    Von Drobnjak im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.09.2009, 17:17
  5. Ist Europa bald abhängig von der Nabucco Gas-Pipeline?
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.06.2006, 21:17