BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 88

Wahlverhalten von Minderheiten in D-Land

Erstellt von Schiptar, 02.11.2007, 19:52 Uhr · 87 Antworten · 2.623 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Es gibt in Deutschland knapp 2,4 Mio. Türken; von denen sind nur ca. 415.000 eingebürgerte Deutsche, und knapp 1,8 Mio., also die große Mehrheit, sind türkische Staatsbürger.
    Ich hab nicht gesagt, dass es die Mehrheit ist, sondern halt nur ein großer Teil. Bei uns sind es übrigens anteilsmäßig viel weniger, die eingebürgert wurden. Ich sehe darin auch keinen Vorteil. Es ist für Staatsangehörige meines Wissens auch viel leichter, Familienangehörige nachziehen zu lassen. Oder Ehepartner. So hat man dann einen großen Teil praktisch unkontrollierbarer Einwanderung von Geringstqualifizierten.

  2. #72
    Popeye
    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Anscheinend nicht
    mir gefällts hier sehr aber hab da halt meine gründe

  3. #73
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Stimmt nicht zu 100%. Mittlerweile gibts auch ein paar echte Russen, die als Ehepartner von Russlanddeutschen mit rüberkamen.
    Und die "Deutschen" der letzten Einwanderungswellen kamen oft genug auch ohne Deutschkenntnisse an bzw. waren selbst auch mind. zur Hälfte russischer Abstammung... Kenne ich so von den Deutschtrussen, die ich kenne. Die mussten ganz normal Deutsch lernen wie jeder andere Einwanderer auch.

  4. #74
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Nein, das kann gar nicht unterschiedlich geregelt werden, weils einheitlich im entsprechenden Bundesgesetz geregelt ist.
    Ja, aber wie das in Form von Verwaltungsvorschriften umgesetzt wird, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland.
    In Baden-Württemberg musste ein Grieche bis vor's Was-weiß-ich-Gericht ziehen bevor er seine doppelte Staatsbürgerschaft bekam. Meine Mutter meint, sie sei daraufhin der erste britische Staatsbürger Baden-Württembergs gewesen, der zusätzlich zur britischen die deutsche Staatsbürgerschaft beantragte und auch bekam, auch wenn die auf dem Amt zunächst nichts davon wissen wollte, mieses CDU-Bürokraten-Pack, das sie sind.
    In diesen Fällen geht's, wie Du siehst, um EU-Staaten mit sog. "Gegenseitigkeit".

  5. #75

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Und die "Deutschen" der letzten Einwanderungswellen kamen oft genug auch ohne Deutschkenntnisse an bzw. waren selbst auch mind. zur Hälfte russischer Abstammung... Kenne ich so von den Deutschtrussen, die ich kenne. Die mussten ganz normal Deutsch lernen wie jeder andere Einwanderer auch.
    Verglichen mit der Gesamtzahl der überhaupt herübergekommenen Russlanddeutschen ist das aber eine Minderheit. Unterm Strich hat Deutschland von denen profitiert, es kamen ja auch genug Akademiker und Leute, die ihre Sprache erhalten hatten.

  6. #76

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Ja, aber wie das in Form von Verwaltungsvorschriften umgesetzt wird, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland.
    In Baden-Württemberg musste ein Grieche bis vor's Was-weiß-ich-Gericht ziehen bevor er seine doppelte Staatsbürgerschaft bekam. Meine Mutter meint, sie sei daraufhin der erste britische Staatsbürger Baden-Württembergs gewesen, der zusätzlich zur britischen die deutsche Staatsbürgerschaft beantragte und auch bekam, auch wenn die auf dem Amt zunächst nichts davon wissen wollte, mieses CDU-Bürokraten-Pack, das sie sind.
    In diesen Fällen geht's, wie Du siehst, um EU-Staaten mit sog. "Gegenseitigkeit".
    Verwaltungsvorschriften können aber nichts an der Tatsache ändern, dass jemand, der die dt Staatsangehörigkeit angenommen hat, dann aber wieder diejenige seines Heimatlandes annimmt, mit dieser Wiederannahme automatisch die deutsche St verliert. Vor der letzten NRW-Wahl hat man ein wenig genauer draufgeschaut und bei über zehntausend eingebürgerten Türken festgestellt, dass diese sozusagen hinterrücks zusätzlich wieder die türkische Staatsangehörigkeit angenommen hatten.

  7. #77
    Grasdackel
    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Und die "Deutschen" der letzten Einwanderungswellen kamen oft genug auch ohne Deutschkenntnisse an bzw. waren selbst auch mind. zur Hälfte russischer Abstammung... Kenne ich so von den Deutschtrussen, die ich kenne. Die mussten ganz normal Deutsch lernen wie jeder andere Einwanderer auch.

    So einen kannte ich auch. Ein ehemalliger Arbeitskolege.
    Sprach gebrochen deutsch, und ich fragte ihn was er für ein Landsmann ist.
    Und er sagte "Ich bin Deutscher" (das r gerollt)
    Und dann hab ich gesagt "Und ich bin Ausländer und kann besser deutsch wie du"
    Freunde sind wir nicht geworden

  8. #78
    Popeye
    Zitat Zitat von Zeljko Beitrag anzeigen
    So einen kannte ich auch. Ein ehemalliger Arbeitskolege.
    Sprach gebrochen deutsch, und ich fragte ihn was er für ein Landsmann ist.
    Und er sagte "Ich bin Deutscher" (das r gerollt)
    Und dann hab ich gesagt "Und ich bin Ausländer und kann besser deutsch wie du"
    Freunde sind wir nicht geworden
    Schade sonst hättest du 1 Freund mehr. Insgesamt wären es dann 3.

  9. #79
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Zeljko Beitrag anzeigen
    So einen kannte ich auch. Ein ehemalliger Arbeitskolege.
    Sprach gebrochen deutsch, und ich fragte ihn was er für ein Landsmann ist.
    Und er sagte "Ich bin Deutscher" (das r gerollt)
    Und dann hab ich gesagt "Und ich bin Ausländer und kann besser deutsch wie du"
    Freunde sind wir nicht geworden
    Hähähä... Warum nur?

    PS: Ne Bekannte von mir ist Deutsche aus Moldawien, also das, was man früher als "Bessarabien-Deutsche" bezeichnete. D.h., ihr Vater war ethnischer Deutscher, ihre Mutter ethnische Russin. Trotzdem sprach nach ein paar Jahren in Deutschland ihre Mutter viel besser Deutsch als der Bruder des Vaters meiner Bekannten, was diesen Onkel aber nicht daran hinderte, der Mutter mit ausländerfeindlichen Sprüchen zu kommen von wegen er der Deutsche, sie die Russin... :tard:

  10. #80
    Lopov
    2,4 millionen türken leben in deutschland ... das sind ja nicht mal 5 %.

Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Minderheiten auf dem Balkan
    Von hrhrhrvat im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 10:38
  2. Minderheiten in der EU
    Von Ottoman im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2009, 23:33
  3. Minderheiten in K&M
    Von Jelka im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.07.2006, 00:44
  4. Minister für minderheiten.....
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.01.2006, 16:18