BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Weltweite Proteste nach chinesischem Satelliten-Abschuss

Erstellt von albaner, 19.01.2007, 12:52 Uhr · 19 Antworten · 1.088 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    Weltweite Proteste nach chinesischem Satelliten-Abschuss

    Weltweite Proteste nach chinesischem Satelliten-Abschuss
    Mittelstreckenrakete zerstörte Wettersatellit in 850 Kilometer Höhe - Weißes Haus übermittelt Protestnote, Russland zweifelt Abschuss an

    Peking/Washington - Der erste Abschuss eines Satelliten bei einem Waffentest Chinas mit einer Rakete von der Erde hat weltweit Proteste ausgelöst. Die USA, Japan, Australien, Kanada und andere Länder verurteilten den chinesischen Anti-Satelliten-Test. Das Weiße Haus teilte in Washington mit, Peking sei formell eine diplomatische Protestnote übermittelt worden. Der Raketeneinsatz bedrohe das Verhältnis Chinas zum Westen und stelle eine potenzielle Gefahr für US-Satelliten dar, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter. Der Sprecher des Weißen Hauses, Tony Snow, äußerte sich "besorgt".

    Japans Außenminister Taro Aso berichtete, als Reaktion auf Japans Sorgen habe China beteuert, der Test stehe im Einklang mit der friedlichen Nutzung des Weltalls. Eine Mittelstreckenrakete, die vom Raumfahrtbahnhof Xichang in Südwestchina gestartet war, hatte nach US-Angaben einen vorbeifliegenden ausgedienten chinesischen Wettersatelliten in seiner Umlaufbahn in rund 850 Kilometer Höhe zerstört. Experten äußerten sich besorgt über die vielen kleinen Trümmer, die eine Gefahr darstellten.

    Professor Wang Chaozhi von der Luft- und Raumfahrtuniversität in Peking (Beihang) bestätigte den "Anti-Satelliten-Test". Er stelle einen "großen Wandel in Chinas Fähigkeiten" dar. "Es wird den politischen und militärischen Status Chinas steigern", sagte der Experte zur Nachrichtenagentur dpa. Der Test war der erste bekannte Einsatz einer Waffe zum Abschuss eines Satelliten seit zwei Jahrzehnten. Bis Mitte der 80er Jahre hatten die USA und Russland zuletzt mit solchen Systemen im All experimentiert.

    Laser gegen US-Satellit

    Dass China an Anti-Satelliten-Systemen arbeitet, war im August deutlich geworden, als ein hoher US-Beamter berichtet hatte, dass China kurz zuvor mit einem bodengestützten Laser einen Satelliten der USA geblendet habe.

    Weltpremiere

    US-Fachleute sahen einen "einmaligen Vorgang". Der US-Raumfahrt- und China-Experte James Oberg sagte der dpa: "In der Geschichte ist es das erste bekannte Mal, dass eine vom Boden gestartete Rakete einen Satelliten in der Umlaufbahn zerstört." Die Rakete war nach Angaben des Sprechers des nationalen Sicherheitsrates der USA, Gordon Johndroe, mit hoher Geschwindigkeit gezielt und frontal mit dem 1999 ins All gebrachten chinesischen Wettersatelliten "Feng Yun" (FY-1C) kollidiert, der übersetzt "Wind und Wolken" heißt.

    Japan übermittelte seine Sorgen an Chinas Außenministerium und bat um Aufklärung, wie Kabinettschef Yasuhisa Shiozaki berichtete. Tokio sei "aus der Sicht nationaler Sicherheit und der friedlichen Nutzung des Weltalls sehr besorgt". Japan betrachte Chinas Entwicklung nicht als Bedrohung, sondern als Gelegenheit, doch müsse Peking berücksichtigen, "dass ein Mangel an Transparenz Misstrauen entstehen lässt", sagte der Kabinettschef.

    Russland zweifelt Abschuss an

    Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow hat den von China bestätigten ersten Abschuss eines Satelliten angezweifelt. "Die Gerüchte darüber sind stark übertrieben. Ich gehe davon aus, dass es nicht so war", sagte Iwanow am Freitag in Moskau. Die USA, Japan und andere Länder hatten zuvor den chinesischen Anti-Satelliten-Test in der Vorwoche als Bedrohung für das Verhältnis Pekings zum Westen bezeichnet. Iwanow bekräftigte den Widerstand seines Landes gegen "jegliche Militarisierung des Weltraums".

    Der Moskauer Militärexperte Leonid Saschin bezeichnete dagegen den Abschuss als Antwort Chinas auf "die von den USA seit langem betriebenen Arbeiten zur Aufrüstung" des Weltraums. "China testet aus eigenen Sicherheitsinteressen Anti-Satelliten-Waffen", sagte der Generalleutnant nach Angaben der Agentur Itar-Tass.

    Seit dem Ende der Sowjetunion hat Moskau seine politischen, militärischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Peking schrittweise ausgebaut. China kauft als wichtigster Abnehmer der russischen Rüstungsindustrie jedes Jahr Waffen im Wert von Milliarden Euro.

    Die USA hatten den chinesischen Satellitenabschuss verfolgt, aber geheim gehalten, bis erste Details in dem Fachblatt "Aviation Week and Space Technology" bekannt wurden.


    derstandart.at

  2. #2

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Also wenn das war ist bravo Chinis
    Am besten ist das Statement der USA: diese waffe könnte bedrohlich werden. haha und selbst haben atombomben und weitere todes maschinen aber sie dürfen das ja.

  3. #3
    Avatar von Venom

    Registriert seit
    07.03.2006
    Beiträge
    200

    Re: Weltweite Proteste nach chinesischem Satelliten-Abschuss

    Zitat Zitat von albaner
    Weltweite Proteste nach chinesischem Satelliten-Abschuss
    Mittelstreckenrakete zerstörte Wettersatellit in 850 Kilometer Höhe - Weißes Haus übermittelt Protestnote, Russland zweifelt Abschuss an

    Peking/Washington - Der erste Abschuss eines Satelliten bei einem Waffentest Chinas mit einer Rakete von der Erde hat weltweit Proteste ausgelöst. Die USA, Japan, Australien, Kanada und andere Länder verurteilten den chinesischen Anti-Satelliten-Test. Das Weiße Haus teilte in Washington mit, Peking sei formell eine diplomatische Protestnote übermittelt worden. Der Raketeneinsatz bedrohe das Verhältnis Chinas zum Westen und stelle eine potenzielle Gefahr für US-Satelliten dar, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter. Der Sprecher des Weißen Hauses, Tony Snow, äußerte sich "besorgt".

    Japans Außenminister Taro Aso berichtete, als Reaktion auf Japans Sorgen habe China beteuert, der Test stehe im Einklang mit der friedlichen Nutzung des Weltalls. Eine Mittelstreckenrakete, die vom Raumfahrtbahnhof Xichang in Südwestchina gestartet war, hatte nach US-Angaben einen vorbeifliegenden ausgedienten chinesischen Wettersatelliten in seiner Umlaufbahn in rund 850 Kilometer Höhe zerstört. Experten äußerten sich besorgt über die vielen kleinen Trümmer, die eine Gefahr darstellten.

    Professor Wang Chaozhi von der Luft- und Raumfahrtuniversität in Peking (Beihang) bestätigte den "Anti-Satelliten-Test". Er stelle einen "großen Wandel in Chinas Fähigkeiten" dar. "Es wird den politischen und militärischen Status Chinas steigern", sagte der Experte zur Nachrichtenagentur dpa. Der Test war der erste bekannte Einsatz einer Waffe zum Abschuss eines Satelliten seit zwei Jahrzehnten. Bis Mitte der 80er Jahre hatten die USA und Russland zuletzt mit solchen Systemen im All experimentiert.

    Laser gegen US-Satellit

    Dass China an Anti-Satelliten-Systemen arbeitet, war im August deutlich geworden, als ein hoher US-Beamter berichtet hatte, dass China kurz zuvor mit einem bodengestützten Laser einen Satelliten der USA geblendet habe.

    Weltpremiere

    US-Fachleute sahen einen "einmaligen Vorgang". Der US-Raumfahrt- und China-Experte James Oberg sagte der dpa: "In der Geschichte ist es das erste bekannte Mal, dass eine vom Boden gestartete Rakete einen Satelliten in der Umlaufbahn zerstört." Die Rakete war nach Angaben des Sprechers des nationalen Sicherheitsrates der USA, Gordon Johndroe, mit hoher Geschwindigkeit gezielt und frontal mit dem 1999 ins All gebrachten chinesischen Wettersatelliten "Feng Yun" (FY-1C) kollidiert, der übersetzt "Wind und Wolken" heißt.

    Japan übermittelte seine Sorgen an Chinas Außenministerium und bat um Aufklärung, wie Kabinettschef Yasuhisa Shiozaki berichtete. Tokio sei "aus der Sicht nationaler Sicherheit und der friedlichen Nutzung des Weltalls sehr besorgt". Japan betrachte Chinas Entwicklung nicht als Bedrohung, sondern als Gelegenheit, doch müsse Peking berücksichtigen, "dass ein Mangel an Transparenz Misstrauen entstehen lässt", sagte der Kabinettschef.

    Russland zweifelt Abschuss an

    Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow hat den von China bestätigten ersten Abschuss eines Satelliten angezweifelt. "Die Gerüchte darüber sind stark übertrieben. Ich gehe davon aus, dass es nicht so war", sagte Iwanow am Freitag in Moskau. Die USA, Japan und andere Länder hatten zuvor den chinesischen Anti-Satelliten-Test in der Vorwoche als Bedrohung für das Verhältnis Pekings zum Westen bezeichnet. Iwanow bekräftigte den Widerstand seines Landes gegen "jegliche Militarisierung des Weltraums".

    Der Moskauer Militärexperte Leonid Saschin bezeichnete dagegen den Abschuss als Antwort Chinas auf "die von den USA seit langem betriebenen Arbeiten zur Aufrüstung" des Weltraums. "China testet aus eigenen Sicherheitsinteressen Anti-Satelliten-Waffen", sagte der Generalleutnant nach Angaben der Agentur Itar-Tass.

    Seit dem Ende der Sowjetunion hat Moskau seine politischen, militärischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Peking schrittweise ausgebaut. China kauft als wichtigster Abnehmer der russischen Rüstungsindustrie jedes Jahr Waffen im Wert von Milliarden Euro.

    Die USA hatten den chinesischen Satellitenabschuss verfolgt, aber geheim gehalten, bis erste Details in dem Fachblatt "Aviation Week and Space Technology" bekannt wurden.


    derstandart.at
    Find ich gut !

  4. #4
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    das gefällt den amis garnicht , china wird auch so militärisch immer stärker aber um die amis einzuholen dürfte es noch sehr lange dauern. ein krieg gegen china würden die amis aber nicht anfangen.

  5. #5

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Zitat Zitat von albaner
    das gefällt den amis garnicht , china wird auch so militärisch immer stärker aber um die amis einzuholen dürfte es noch sehr lange dauern. ein krieg gegen china würden die amis aber nicht anfangen.
    die amis können sicht nicht einmal im irak halten.
    Ein Volk kann man nicht so einfahc unterdrücken und im irak haben sie sich überschätzt.
    1999 hatten sie noch was im kopf beim krieg gegen jugoslawien wären sie damals einmarschiert wäre das eine der schwersten fehler die sich gemacht haben. aber luftkrieg ist was anderes.

  6. #6
    Avatar von Venom

    Registriert seit
    07.03.2006
    Beiträge
    200
    Zitat Zitat von albaner
    das gefällt den amis garnicht , china wird auch so militärisch immer stärker aber um die amis einzuholen dürfte es noch sehr lange dauern. ein krieg gegen china würden die amis aber nicht anfangen.
    Ein Krieg gegen die Chinesen, wäre definitiv das Ende des Grossimperialistischen Reiches Namens USA. Würde ich mir sogar wünschen

  7. #7
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    Zitat Zitat von lepotan
    Zitat Zitat von albaner
    das gefällt den amis garnicht , china wird auch so militärisch immer stärker aber um die amis einzuholen dürfte es noch sehr lange dauern. ein krieg gegen china würden die amis aber nicht anfangen.
    die amis können sicht nicht einmal im irak halten.
    Ein Volk kann man nicht so einfahc unterdrücken und im irak haben sie sich überschätzt.
    1999 hatten sie noch was im kopf beim krieg gegen jugoslawien wären sie damals einmarschiert wäre das eine der schwersten fehler die sich gemacht haben. aber luftkrieg ist was anderes.
    die russen haben es damals auch nicht geschafft afghanistan unter kontrolle zu halten und mussten ihre truppen abziehen. die amis würden ihre truppen aus dem irak abziehen aber können die nicht weil sonst alles da ausser kontrolle gerät , die haben weit aus mehr verluste als die angeben , materielle verluste haben die auch weit aus mehr als die angegeben werden, habe darüber ein thema hier bei aussenpolik eröffnet '' verluste sind getürkt''

  8. #8
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    Zitat Zitat von Venom
    Zitat Zitat von albaner
    das gefällt den amis garnicht , china wird auch so militärisch immer stärker aber um die amis einzuholen dürfte es noch sehr lange dauern. ein krieg gegen china würden die amis aber nicht anfangen.
    Ein Krieg gegen die Chinesen, wäre definitiv das Ende des Grossimperialistischen Reiches Namens USA. Würde ich mir sogar wünschen
    da würden sich bestimmt noch andere länder einmischen , vielleicht wäre das der 3. weltkrieg , atomkrieg.

  9. #9
    Avatar von Ravnokotarski-Vuk

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    8.141
    Wären die Chinesen mit Russland verbündet hätten die Amis 0 Chancen.

  10. #10

    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.956
    Sie haben auch so schon 0 Chancen in einem Krieg.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weltweite Ausbeutung: Kinderarbeit legalisieren
    Von Emir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 14.11.2013, 20:26
  2. Weltweite Demonstrationen gegen das Kapital!
    Von Yunan im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 30.11.2011, 22:07
  3. Blutbad In Chinesischem Kindergarten 12.05.2010
    Von ***Style*** im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 17:00
  4. Ein europäisches Tabu: Die weltweite Christenverfolgung
    Von John Wayne im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.08.2008, 11:46
  5. Jugo Satelliten Programme
    Von BalkanPrinceOne im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.12.2005, 03:36