BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32

Wien Wahl 2015

Erstellt von Vukovarac, 11.10.2015, 08:59 Uhr · 31 Antworten · 1.534 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    24.08.2010
    Beiträge
    1.078
    laaaaaaaaaaaaangweilig


    • Die erste Hochrechnung (18 Uhr) sieht die SPÖ mit 39,5 Prozent (-4,9) deutlich vor der FPÖ mit 30,9 Prozent (+5,1) der abgegebenen Stimmen.


    • Die Grünen dürften mit 11,5 Prozent (-1,1) leicht verlieren. Die ÖVP rutscht auf 9,3 Prozent (-4,7 Prozent). Die Neos dürften mit 6,2 Prozent den Einzug in den Landtag schaffen.


    • Eine Fortsetzung von Rot-Grün würde sich nach derzeitigem Stand ausgehen.

  2. #22
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    11.931
    ...wahnsinn....jahrzehnte lang locker +50% und mehr..und jetzt ist die spö auf 39% gefallen...i glaub da kreisky draht si im grab um...

  3. #23
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.503
    Zitat Zitat von Vukovarac Beitrag anzeigen
    ...wahnsinn....jahrzehnte lang locker +50% und mehr..und jetzt ist die spö auf 39% gefallen...i glaub da kreisky draht si im grab um...
    Nun ja, sie (SPÖ) sind mit einem "blauen" Auge davon gekommen, d.h. ich kann bald wieder in Wien aufschlagen... H.C. hat zwar dazu gewonnen, aber sein Wahlziel eindeutig verfehlt - 1:0 für die Demokratie!!!

  4. #24
    Avatar von VardarSkopje

    Registriert seit
    23.01.2011
    Beiträge
    5.064
    Solange die Vassilakuh ihr versprechen einhält und zurücktritt, ist alles in Butter.

  5. #25
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    strache, der czeche, wird die nächsten fünf jahre wieder hinterherrennen.

  6. #26
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.006
    Leider hat die Politik der FPÖ unter Haider (später BZÖ) Österreich ein Finanzdebakel beschert (Hypo bis zu 20 Milliarden Euro), bis zu 200.000 Jobs gingen durch ihre Neo-Liberale Wirtschaftspolitik verloren.
    FPÖ die Partei des "kleinen Mannes"? Unter Schwarz (ÖVP) Blau (FPÖ, BZÖ) wurden die Pensionen bis zu 35% gekürzt, Pensionsantrittsalter erhöht, Unternehmenssteuern gesenkt, Reallohnverluste bis zu 10% für Arbeitnehmer.
    Kürzung des Krankengeldes von 78 auf maximal 52 Wochen, Kürzung des Urlaubs durch Aliquotierung, Kürzung von Arbeitslosengeld und bei der Arbeitsmarktförderung. Höhere Steuern und Kürzung von Urlaubs- und Kündigungsentschädigungen.
    Wie "sozial" die FPÖ wirklich ist hat sie u.a. in Oberösterreich bewiesen. Da hat der zuständige Landesrat Haimbuchner (FPÖ) die Wohnbeihilfe von Alleinerziehenden gekürzt, was mich nicht verwundert, weil er auch der Herausgeber des Buches "Mut zur Wahrheit" ist, dort stehen noch viel mehr Grauslicheiten für den "kleinen Mann" wie z.B. Senkung der Mindestsicherung auf Euro 650, sofortige Erhöhung des Pensionsantrittsalter auf 65 Jahre für Männer und Frauen, Abschaffung von Kollektivverträgen, Heruntersetzung von Mindesteinkommen u.v.m.. Da Haimbuchner "nur" Herausgeber ist, muss es nicht unbedingt seine Meinung sein.
    Bildungspolitik war auch ein "Honigschlecken", Uni-Budget von 1,2% auf 0,8% gesenkt und Studiengebühren eingeführt. 7.000 Lehrer weniger, 1.000 Polizeibeamte weniger.
    Belastungen im Gesundheitsbereich, 4-malige Erhöhung der Rezeptgebühren.
    Man darf Bumsti (HC Strache) ein "Naheverhältnis zum Nationalsozialismus" als auch ihn als Volkshetzer bezeichnen. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz-Christian_Strache Und hier seine gesammelten Lügen https://medium.com/@fpoeticker/die-g...e-8ed54e4c388c dazu nicht eine Liste von rechtskräftig verurteilten FPÖ Politikern.
    Wenn sich Österreich noch einmal so ein Debakel leisten könnte, dann hätte ich gesagt, wählt diese Leute, denn jeder bekommt was er wählt. Leider ist das Potential ausgeschöpft und wie es aussieht die Bumsti Wähler unbelehrbar bzw. weisen große Defizite in der Erinnerung, aber auch im IQ (geht nur bis 88) auf.
    Ausgrenzung, ahja, da durften unliebsame Reporter nicht in das FPÖ-Festzelt und der Ersteller dieses Thema's, ein Sympathisant der FPÖ und Gegner der Gleichberechtigung hat mich auf FB gesperrt, wofür ich dankbar bin, weil ich dann diesen hochstehenden Genuss über FPÖ und Frauenrechte nicht mehr lesen muss. Danke dafür

  7. #27
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Tja, Ivo, der Wähler hat anscheinend nur ein Kurzzeitgedäächnis.

    Ich ergänze:

    Susanne Winter – derzeit FPÖ Nationalrätin –rechtskräftig verurteilt wegen Verhetzung
    ... WernerKönigshofer – ehem. FPÖ-Abgeordneter – wegen üblerNachrede
    John Gudenus – ehemaliger FPÖ Mandatar –rechtskräftig verurteilt wegen Wiederbetätigung
    KarlheinzKlement – ehemaliger FPÖ Nationalrat – rechtskräftig verurteiltwegen Verhetzung
    Ernest Windholz – ehemaliger FPÖ/BZÖNationalrat – rechtskräftig verurteilt wegen Körperverletzung
    UweScheuch – FPK – verurteilt wegen Parteispende gegenStaatsbürgerschaft
    Wolfgang Fröhlich – ehemaliger FPÖBezirksrat – rechtskräftig verurteilt wegenHolocaust-Leugnung
    Bernhard Gratzer – ehemaliger FPÖ-NÖKlub- & Landesobmann – rechtskräftig verurteilt wegen Untreue


    Rechtskräftigverurteilt wegen Betrug und falscher Beweisaussage
    KarlMayrhofer – ehemaliger Vorarlberger FPÖ Politiker –rechtskräftig verurteilt wegen Verhetzung
    WalterMeischberger – ehemaliger FPÖ Generalsekretär – rechtskräftigverurteilt wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung
    PeterRosenstingl – ehemaliger FPÖ Nationalrat – rechtskräftigverurteilt wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs
    FerdinandSpielberger – ehemaliger FPÖ Stadtrat in Graz – rechtskräftigveruteilt wegen sexueller Nötigung
    Peter Westenthaler –derzeit BZÖ Nationalrat – rechtskräftig verurteilt wegenFalschaussage vor Gericht


    FPÖ-Sympathisanten(Nov. 2011) – wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigungverurteilt – Das Nachrichtenmagazin "News" bekam imVorjahr die Bilder zugespielt. "News" veröffentlichtediese ebenso wie Fotos, die FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dieehemalige freiheitliche Präsidentschaftskandidatin BarbaraRosenkranz Schulter an Schulter mit der 24-Jährigen zeigen
    MichaelWinter – ehemaliger RFJ Landesobmann, Sohn von Susanne Winter –rechtskräftig verurteilt wegen VerhetzuSusanne Winter – derzeitFPÖ Nationalrätin – rechtskräftig verurteilt wegenVerhetzung
    ... Werner Königshofer – ehem.FPÖ-Abgeordneter – wegen übler Nachrede
    John Gudenus –ehemaliger FPÖ Mandatar – rechtskräftig verurteilt wegen Wiederbetätigung
    Karlheinz Klement – ehemaliger FPÖNationalrat – rechtskräftig verurteilt wegen Verhetzung
    ErnestWindholz – ehemaliger FPÖ/BZÖ Nationalrat – rechtskräftigverurteilt wegen Körperverletzung
    Uwe Scheuch – FPK –verurteilt wegen Parteispende.
    WolfgangFröhlich – ehemaliger FPÖ Bezirksrat – rechtskräftigverurteilt wegen Holocaust-Leugnung
    Bernhard Gratzer –ehemaliger FPÖ-NÖ Klub- & Landesobmann – rechtskräftigverurteilt wegen Untreue

    Ich habe das in der Schnelligkeit nur kopiert. Für die Richtigkeit kann ich nicht garantiren.

    Stimmverhaltender FPÖ im Parlament

    DieFPÖ stellt sich gerne als "Partei des kleinen Mannes" dar- für Frauen hat sie ohnehin weniger übrig. Misst man sieallerdings an ihren Taten und am konkreten Stimmverhalten imParlament, ergibt sich ein ganz anderes Bild: nämlich das Bild einerPartei, der die Interessen der Banken, der Millionäre und derWohnungsmakler wichtiger sind als die Interessen der überwiegendenMehrheit der Österreicherinnen und Österreicher. Wäre die FPÖ inder Regierung, gäbe es keine Bekämpfung von Lohn- undSozialdumping, keinen Ausbau des Pflegefonds, keine Begrenzung vonSteuerprivilegien für Manager und keinen Beitrag der Banken zurKrisenrettung.

    DieFPÖ stimmte GEGEN:

    Pflegegeld/Pflegefonds

    Am11. Dezember 2014 stimmte die FPÖ gegen die Erhöhung desPflegegeldes ab dem Jahr 2016. Einem Ausbau des Pflegefonds, mit demmobile, stationäre und teilstationäre Dienste weiter ausgebautwerden, stimmte die FPÖ am 4. Juli 2013 als einzige Partei nicht zu.Schon bei der Einführung am 8. Juli 2011 stimmte die FPÖ dagegen.

    Mindestsicherung

    DieEinführung der bedarfsorientierten Mindestsicherung zurArmutsbekämpfung war ein sozialpolitischer Meilenstein. Die FPÖstimmte dagegen. (7. Juli 2010)

    Unterstützungbeim Job-Wiedereinstieg

    Gegeneine Erhöhung der Mittel zur Unterstützung für den Wiedereinstiegälterer arbeitsuchender Menschen in der Höhe von 350 Millionen Eurobis zum Jahr 2016 votierte die FPÖ am 27. März 2014.

    Paketgegen Lohn- und Sozialdumping

    Am20. November 2014 wollte die FPÖ ein Gesetz verhindern, das Lohn-und Sozialdumping stärker bekämpft, etwa durch die Anhebung vonStrafen und eine automatische Information bei Unterentlohnung.

    Überbrückungsgeldfür Bauarbeiter

    Gegendie Möglichkeit für Bauarbeiter, vor Antritt einer PensionÜberbrückungsgeld zu beziehen, um eine Schwerarbeitspension zuerhalten, stellte sich die FPÖ am 10. Juli 2014.

    Begrenzungvon Luxuspensionen

    KeineZustimmung gab es von der FPÖ zur Begrenzung besonders hoherSonderpensionen ("Luxuspensionen") am 12. Juni 2014.

    Ärzteausbildungfür bessere medizinische Versorgung

    EinerVerbesserung der ÄrztInnenausbildung und Attraktivierung desÄrzteberufs verwehrte die FPÖ am 23. Oktober 2014 ihre Zustimmung.
    ModernesFortpflanzungsmedizingesetz

    Das Fortpflanzungsmedizingesetz,das gegen Diskriminierung lesbischer Paare vorgeht und Familien beiihrem Kinderwunsch unterstützt, fand am 21. Jänner 2015 keineUnterstützung der FPÖ.

    "Selbst,wenn jemand aus ei­gener Freiheit einen Lebensentwurf wählt, deres von Natur aus, also prinzipiell aus­schließt, dass darausjemals ein eigenes Kind entspringen kann, wie das halt beigleich­geschlechtlichen Paaren der Fall ist – ob Ihnen das inIhrer Aufgeklärtheit passt oder nicht, es ist nun einmal so –,selbst dann bekommt er jetzt von Ihnen das Recht auf ein Kindzugesprochen. Das ist ein an den Haaren herbeigezogenes Recht undkein tatsächliches, und Sie versteigen sich hier ungeheu­erlich!Sehen Sie nicht, dass Sie damit die Natur komplett verdrehen?! SehenSie das nicht?!" Herbert Kickl in der Debatte zumFortpflanzungsmedizingesetz.

    Nichtraucherschutz

    Gegendie Gesundheit der BürgerInnen und vor allem der MitarbeiterInnen inGastronomiebetrieben sprach sich die FPÖ bei der Debatte am 23.April 2015 zum Rauchverbot in Lokalen aus.

    EuropäischeSozialcharta für bessere Arbeitsbedingungen

    Am31. März 2011 stimmte die FPÖ gegen die Ratifikation der"Europäischen Sozialcharta", in der unter anderem dasRecht auf gerechte Arbeitsbedingungen, das Recht auf sozialeSicherheit, das Recht auf ein gerechtes Arbeitsentgelt und das Rechtder Kinder und Jugendlichen auf sozialen, gesetzlichen undwirtschaftlichen Schutz geregelt sind.

    FPÖ-AbgeordneteBelakowitsch-Jenewein während der Debatte: "Bei einer zweitenBetrachtung ist es dann aber schon so, dass man sieht, dass damit aufeine Entwicklung innerhalb der EU in Richtung Sozialunion abgezieltwird. Es droht also sozusagen eine Auflösung der Republik, eineEntstaatlichung unserer eigenen Republik hin zu einem ZentralstaatEuropa/EU. Und das ist etwas, dem wir nicht sehr viel abgewinnenkönnen."

    Streichungvon Steuerprivilegien für Konzerne und Manager

    Inder Sitzung vom 13. Februar 2014 stimmte die FPÖ gegen eine Vielzahlvon Bestimmungen, die einen gerechten Beitrag der Vermögenden zurKrisenbewältigung bringen: die Streichung von Steuerprivilegien fürKonzerne (Gruppenbesteuerung), die Streichung von Steuerprivilegienfür Managergehälter über 500.000 Euro und den Solidaritätsbeitragvon Menschen mit besonders hohem Einkommen.

    Bankenabgabe

    Mitder Erhöhung der Bankenabgabe auf 640 Millionen pro Jahr leistet derFinanzsektor seinen Beitrag zur Krisenbewältigung. Die FPÖ war am13. Februar 2014 dagegen.

    GmbH"light"

    DieGmbH light hilft bei der Neugründung von Unternehmen, gleichzeitigwurde ein Steuerschlupfloch für bestehende GmbHs geschlossen. Gegendie Stimmen der FPÖ (13. Februar 2014).

    Gegendie Steuerhinterzieher - Steuerabkommen mit der Schweiz

    DieFPÖ geriert sich immer wieder als "Schutzpatron derSteuerhinterzieher", etwa wenn sie, wie am 6. Juli 2012, gegendas Steuerabkommen mit der Schweiz stimmte, mit dem hinterzogenesGeld, das in der Schweiz liegt, dem österreichischen Budgetzugeführt wird.
    Bekämpfungder Jugendarbeitslosigkeit

    DasEU-Parlament beschloss am 29. April 2015 ein rascheres Ausbezahlender Mittel für die europäische Jugendbeschäftigungsgarantie, umdie hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen Mitgliedstaaten schnellerzu bekämpfen. Weder dieser Beschluss noch die Schaffung derJugendgarantie insgesamt fanden die Zustimmung der FPÖ.

    Senkungder Maklergebühren

    Miteiner Petition wollte die FPÖ 2011 erreichen, dass die seit 2010geltende Beschränkung der Maklergebühren auf höchstens zweiMonatsmieten wieder zurückgenommen wird. Mit folgenderBegründung:"Die Änderungen sind für viele Immobilienmaklerexistenzbedrohend und haben mittlerweile auch zu erheblichenUmsatzeinbußen in der Branche geführt."

    Gratisverpflichtendes letztes Kindergartenjahr

    DerNationalrat beschloss das Gratis-Kindergartenjahr, das für alleKinder verpflichtend ist. Eine wichtige Maßnahme, damit alle Kinderbei Schuleintritt ausreichend Deutsch können. Die FPÖ stimmtdagegen."Gratis-Kindergartenjahr nur für Österreicher",sagt FP-Obmann Strache (17. Juni 2009).
    Kampagnegegen Frauendiskriminierung

    DieFPÖ befindet es nicht für wert, die Kampagne "He for She"der UNO zu unterstützen, die Männer dazu auffordert, gemeinsamaktiv für Gleichberechtigung zu kämpfen. Einen dementsprechendenEntschließungsantrag am 21. Mai 2015 unterstützte die FPÖ nicht.

    GleicherLohn für gleiche Arbeit

    DieFPÖ stimmte am 9. Juni 2015 im EU-Parlament gegen den Bericht überdie EU-Gleichstellungsstrategie 2016-2020. Dieser fordert unteranderem die Verringerung des Lohngefälles zwischen Frau und Mann.

    Töchterin der Bundeshymne

    Am22. November 2011 einigte sich der Verfassungsausschuss darauf, inder Bundeshymne nach jahrelangen Debatten neben den großen Söhnenauch die großen Töchter zu würdigen. Die FPÖ wehrte sich vehementdagegen.

    Ausweitungder KünstlerInnensozialversicherung

    Mitdem Beschluss über den erweiterten Zugang zurKünstler-Sozialversicherung können etwa 500 KünstlerInnenzusätzlich von der Sozialversicherung profitieren. Am 11. Dezember2014 stimmte die FPÖ dagegen.

    "Wirsind der Meinung, dass wir schon eine ausreichende bestehendeRegelung haben und es ohnehin eine Bevorzugung von Kunstschaffendengegenüber normalen selbständigen Einzelunternehmen gibt."Wendelin Mölzer in der Debatte am 11.12.2014.

    NeueMittelschule

    DieNeue Mittelschule wurde am 29. März 2012 in das Regelschulwesenübernommen. Die Neue Mittelschule bietet individuelle Förderung,Unterricht in Schülergruppen und Teamteaching. Die FPÖ stimmtegegen die Einführung des neuen Schultyps.

    Zentralmatura

    DieFPÖ stimmte am 21. Oktober 2009 gegen die Einführung derZentralmatura.

    TäglicheTurnstunde

    DieQualitätsoffensive an ganztägigen Schulen, die unter anderem dietägliche Turnstunde und damit einen wichtigen Beitrag zurBewegungsförderung bei Kindern und Jugendlichen mit sich bringt,wurde am 25. Februar 2015 von der FPÖ abgelehnt.

    ArbeitnehmerInnenvertretung

    Gemeinsammit den Neos und dem Team Stronach machte sich die FPÖ am 23. April2015 für die Abschaffung der Arbeiterkammer und damit gegen einestarke Vertretung der ArbeitnehmerInnen stark. Der Antrag fand keineMehrheit.

    Entwicklungszusammenarbeit

    DieFPÖ stimmte am 11. Dezember 2014 gegen den Vorschlag, dieEntwicklungshilfe zumindest auf gleichem Niveau zu belassen und sienicht zu kürzen und spielt dabei unterschiedliche Gruppengegeneinander aus:
    JohannesHübner, außenpolitische Sprecher der FPÖ in einer Aussendung vom21.5.2014: "Die FPÖ ist die einzige Fraktion im Hohen Haus, diedie gängige Entwicklungszusammenarbeit nicht nur in Frage stellt,sondern auch eine Erhöhung der Gelder hierfür entschieden ablehnt."
    DieFPÖ als Beschützer der Reichen und Wohlhabenden
    HCStrache zu Reichensteuer:
    • "Ichbin gegen eine Reichensteuer, sondern für eine Spekulationssteuer."(Kurier 22.8.2010)
    • "Ichbin gegen klassische Vermögenssteuern, das ist Enteignung undMarxismus." (Ö1 Mittagsjournal, 21.8.2013)
    HCStrache verteidigt Stiftungsprivilegien
    • "Eswäre verrückt, neue Stiftungsgesetze zu machen und einStiftungskapital von 60 Milliarden Euro zu gefährden. Das würdeÖsterreich nicht weiterhelfen. Was ich aber immer kritisiert habe,ist die Halbierung des Einstiegssteuersatzes. Da würde ich denSteuersatz wieder anheben." (Kurier, 22.8.2010)
    HCStrache zu Steuersenkungen beim Höchststeuersatz
    • "Ichhalte nichts davon, immer nur neue Steuern zu überlegen. Ich würdedie Steuern sogar deutlich senken, auch den Höchststeuersatz."(NEWS, 5.8. 2010)
    BarbaraKappel (jetzt EU-Abgeordnete) für Massensteuern
    • WennSparen nicht ausreicht, bei Massensteuern ansetzen: "Jedenfallsmüssen in einem ersten Schritt alle Reformmaßnahmen vorgenommen unddas gesamte Sparpotenzial aus

    Quellen: https://www.facebook.com/adi.hirscha...011079?fref=nf

  8. #28
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    11.931
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Nun ja, sie (SPÖ) sind mit einem "blauen" Auge davon gekommen, d.h. ich kann bald wieder in Wien aufschlagen... H.C. hat zwar dazu gewonnen, aber sein Wahlziel eindeutig verfehlt - 1:0 für die Demokratie!!!
    ...jedes ergebnis wäre zu akzeptieren gewesen...das 1:0 für die demokratie fiel schon das es die wahl überhaupt gibt ...und nicht scheinwahlen ala "sozialistiche einheitsfront"...

    - - - Aktualisiert - - -

    ...ah ja bitte gerne ivo ...

  9. #29
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Nachtrag:
    Das "Zugpferd" der Blauen, Ursula Stenzel:




  10. #30
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.006
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Nachtrag:
    Das "Zugpferd" der Blauen, Ursula Stenzel:



    Die Tante ist einfach nur peinlich.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eurovision Song Contest 2015 in Wien
    Von kewell im Forum Musik
    Antworten: 402
    Letzter Beitrag: 03.01.2016, 16:23
  2. Edi Rama gewinnt die Welt Bürgermeister Wahl
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.12.2004, 18:28
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 13:13
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 15:12