BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51

Xingjiang : Brutale unterdrückung einer ganzen region

Erstellt von superyahud, 11.03.2014, 11:24 Uhr · 50 Antworten · 4.582 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

    Xingjiang : Brutale unterdrückung einer ganzen region

    20. April 1999 -Zur sofortigen Veröffentlichung frei!

    Xinjiang: Brutale Unterdrückung einer ganzen Region

    ai-Bericht dokumentiert Folter, Schauprozesse und Hinrichtungen in der westchinesischen Uighurenprovinz / UNO-Menschenrechtskommission soll China-Resolution fassen

    Bonn, 20. April 1999 - Mindestens 210 Menschen sind seit 1997 in der westchinesischen Autonomen Provinz Xinjiang zum Tod verurteilt worden, mindestens 190 Menschen wurden dort hingerichtet. Darauf weist die Menschenrechtsorganisation amnesty international in ihrem heute veröffentlichten Bericht “China: Schwere Menschenrechtsverletzungen in der Autonomen Provinz Xinjiang” hin. Darin dokumentiert ai ausführlich die Unterdrückung in der mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinz im Nordwesten der Volksrepublik China, unter der insbesondere die größte ethnische Gruppe der Uighuren leidet. “Die Uighuren sind nicht nur wirtschaftlich und sozial benachteiligt, ihnen werden nicht nur Religions- und Redefreiheit verwehrt, sie werden überdies regelmäßig Opfer von Folter und Hinrichtungen”, berichtet ai.


    Xinjiang ist die einzige Region Chinas, in der nach Kenntnissen von amnesty international politische Gefangene hingerichtet werden. Meist handele es sich um Uighuren, die in unfairen Gerichtsverfahren wegen “subversiver” oder “terroristischer” Aktivitäten verurteilt wurden. Der Anteil der zum Tod Verurteilten in Xinjiang ist um ein vielfaches höher als in anderen Provinzen Chinas. Zudem sind dort in den vergangenen Jahren Tausende Menschen willkürlich festgenommen worden, von denen viele noch immer in Haft sind. Folter an politischen Gefangenen geschieht nach Informationen von amnesty international in Xinjiang systematisch. Dabei werden häufig Foltermethoden angewandt, wie sie in keiner anderen Region Chinas noch angewandt werden.

    Während die Repressionen in den letzten Jahren zugenommen haben und grundlegende Freiheiten eingeschränkt worden sind, mehren sich Berichte über gewaltsame Zusammenstöße zwischen Protestierenden und Sicherheitskräften sowie Anschläge seitens oppositioneller Untergrundgruppen. Die offiziellen Berichte über “Separatismus und Terrorismus” liefern jedoch nur das Zerrbild einer komplexeren Realität, in der viele zu Opfern von Menschenrechtsverletzungen wurden, die niemals Gewalt angewendet oder befürwortet haben. Maßnahmen zur Erhaltung der gesetzlichen Ordnung rechtfertigen keine Menschenrechtsverletzungen; Tötungen seitens bewaffneter Oppositionsgruppen entschuldigen nicht die gezielte Tötung wehrloser Menschen durch Sicherheitskräfte oder das Foltern von Häftlingen.

    amnesty international fordert die chinesische Regierung auf, alle Berichte von Folter und Mißhandlung sofort unparteiisch zu untersuchen und alle willkürlich inhaftierten Gefangenen sofort freizulassen. Gerade jetzt, da sich die chinesische Regierung damit rühme, den Internationalen Pakt für bürgerliche und politische Rechte unterzeichnet zu haben, müsse sie damit beginnen, diese Rechte auch umzusetzen. Angesichts der eklatanten Diskrepanz zwischen den Willensbekundungen der chinesischen Regierung und der verheerenden Menschenrechtslage im Land fordert amnesty international die Mitglieder der momentan in Genf tagenden UNO-Menschnrechtskommission auf, die von den USA eingebrachte Resolution zu China zu unterstützen. “Es wäre ein Skandal, wenn sich insbesondere die Staaten der Europäischen Union nicht auf eine klare Verurteilung der Menschenrechtsverletzungen in China einigen könnten”, erklärte ai.

    http://www.amnesty.de/umleitung/1999/deu01/041?lang=de%26mimetype%3dtext%2fhtml





    URGENT ACTION

    UIGURE VERSCHLEPPT



    UA-018/2014Index:ASA 17/003/201429. Januar 2014Herr ILHAM TOHTI, 45-jähriger uigurischer Wissenschaftler
    UA-Platzhalter-weiß: © Amnesty International


    Ilham Tohti, bekannter uigurischer Wissenschaftler und Gründer der Webseite "Uighur Online", wurde am 15. Januar von Angehörigen der chinesischen Behörden aus seiner Wohnung in Peking entführt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Ihm drohen Folter und anderweitige Misshandlungen.

    Am 25. Januar wurde Ilham Tohti vom Amt für öffentliche Sicherheit für Urumqi in Peking einer Reihe von Verstößen beschuldigt, darunter die Verwendung seiner Webseite "Uighur Online" zur Rekrutierung von Gefolgsleuten für "separatistische Betätigungen". Amnesty International betrachtet ihn hingegen als gewaltlosen politischen Gefangenen, der nur aufgrund der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert ist.


    Ilham Tohti ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Zentralen Universität für nationale Minderheiten in Peking und ein bekannter Kritiker im Hinblick auf Chinas Umgang mit ethnischen und religiösen Minderheiten in der autonomen Uiguren-Provinz Xinjiang (Sinkiang) im Nordwesten des Landes. Dort ist es in den vergangenen Jahren zu mehreren gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Uiguren und Sicherheitskräften gekommen. Die ethnischen Spannungen in der Autonomen Region Xinjiang sind durch Einschränkungen der Religionsfreiheit, Diskriminierung bei der Arbeitsplatzvergabe und durch politische Ausgrenzung noch weiter verschärft worden.


    Ilham Tohti wurde inhaftiert, kurz nachdem die Kommunistische Partei Chinas am 19. Dezember 2013 ein neues "großes strategisches Programm" für die Autonome Region Xinjiang gestartet hatte. Dieses erklärt den "Erhalt der gesellschaftlichen Stabilität" zum strategischen Hauptziel in Xinjiang. Gleichzeitig kündigte der Bürgermeister Pekings, Wang Anshun, am 16. Januar diesen Jahres an, die Regierung werde die Kontrolle des Internets im Zuge von Antiterrormaßnahmen verschärfen. Tatsächlich hat die Regierung die Kontrollen im Internet auf breiter Ebene ausgebaut. Zudem sind Mitglieder der "Neuen Bürgerbewegung", einem lockeren Netzwerk von AktivistInnen, die sich für eine transparente Regierung und die Aufdeckung von Korruptionsfällen einsetzen, inhaftiert worden.

    Uigure verschleppt | Amnesty International Deutschland

  2. #2
    Avatar von Ikxs Maximo

    Registriert seit
    10.12.2011
    Beiträge
    1.800
    schon brutal, aber wenn ich an den fall johnny k. denke oder wie jeden tag islamisten/jihadisten/salafisten in der ganzen welt terror verbreiten dann nennt man das gerechtigkeit!!!

    so, Amphion, arschtitte, Apilles und co, ich war schneller und nun unterlasst weiteren spam

  3. #3
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.889
    Ist wirklich scheisse was mit den Uighuren passiert,dasselbe Schicksal wie die Tibetaner.

    Aber dagegen kann man nix unternehmen China ist eine Weltmacht und kann leider machen was sie will.Im 21 Jahrhundert herrscht leider immer noch das recht des Stärkeren

  4. #4
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.171
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Ist wirklich scheisse was mit den Uighuren passiert,dasselbe Schicksal wie die Tibetaner.

    Aber dagegen kann man nix unternehmen China ist eine Weltmacht und kann leider machen was sie will.Im 21 Jahrhundert herrscht leider immer noch das recht des Stärkeren
    Man kann, man muss nur wollen !! David hat es auch geschafft.

  5. #5
    Jezersko
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Man kann, man muss nur wollen !! David hat es auch geschafft.
    Wer sollte es denn wollen? Wer will in die Rolle des David schlüpfen?

  6. #6
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Wer will in die Rolle des David schlüpfen?
    <-------

  7. #7

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

  8. #8
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Das mit den Uighuren ist echt Scheiße. Man muss die chinesischen Produkte boykottieren, ganz einfach. Und dies ist nicht mal ein Verzicht, angesichts ihrer in der Regel schlechten Qualität.

    Heraclius

  9. #9
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.611
    Das Land gehört der Volksrepublik China. China muss seine Uighuischen Brüder wieder auf den rechten weg bringen. Solch separataistischen Ausfälle darf man nicht tolerieren. Ihr Land, welches sie bewohnen ist Chinesisches Reichhhh. Warum soll die VR sich solch frechheiten dulden lassen?

    ai-Bericht dokumentiert Folter, Schauprozesse und Hinrichtungen in der westchinesischen Uighurenprovinz / UNO-Menschenrechtskommission soll China-Resolution fassen
    Das volle Programm also. Das darf nicht sein. Wer trennt den bitte separatist von ehrlichem Uighurischenstämmigen CHINESISCHEN Patrioten?

  10. #10

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Europa , bedroht von einer islamischen Invasion?
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.11.2004, 09:53
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2004, 09:27
  3. Tragischer Tod einer Albanischen Pop Sängerin
    Von lupo-de-mare im Forum Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.10.2004, 23:08
  4. Alb. Polizei sprengt Griechisches Kreuz bei einer Kirche
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2004, 15:45