BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Jeder zweite Vorarlberger wäre lieber Schweizer

Erstellt von Zurich, 23.10.2008, 11:41 Uhr · 18 Antworten · 1.168 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089

    Jeder zweite Vorarlberger wäre lieber Schweizer

    Jeder zweite Vorarlberger wäre lieber Schweizer


    Vor 90 Jahren wäre die Schweiz beinahe ein Stück grösser geworden: Vorarlberg wollte der Eidgenossenschaft beitreten. Dass es nicht dazu kam, wird heute noch in weiten Kreisen bedauert.


    Die Hälfte der Vorarlberger wäre laut einer ORF-Umfrage lieber Schweizer als Österreicher. Die Befragung erfolgte im Vorfeld der Ausstellung «Kanton Übrig», die am Donnerstag den Medien präsentiert wurde und mit der das Vorarlberger Landesmuseum an die Anschlussbewegung vor 90 Jahren erinnert.


    Späte österreichische Identitätsfindung

    Das Ergebnis der aktuellen Radio-Umfrage erklärt Ausstellungsmacher Stefan Graf mit dem «Polit-Frust» vor der kürzlichen Bundeswahl. Das Resultat sei aber trotzdem eine Überraschung und hänge wahrscheinlich auch mit der späten österreichischen Identitätsfindung zusammen, die aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg datiere. Nach dem Ersten Weltkrieg seien - ausser in Vorarlberg und Tirol - die politischen Bestrebungen auf einen Zusammenschluss mit Deutschland ausgerichtet gewesen, sagt der Historiker. Die Erfahrung, dass diese Politik mit dem 1938 erfolgten Anschluss an Nazi-Deutschland im Desaster geendet habe, wirke offenbar noch nach. Die angrenzende Schweiz sei in diesem Kontext weiterhin das leuchtende Vorbild für wirtschaftlichen Erfolg, Stabilität und Frieden.


    Anschluss-Bewegung


    Die 1918 vom Lustenauer Volksschullehrer Ferdinand Riedmann ins Leben gerufene Anschluss-Bewegung war die Vorarlberger Abwehrreaktion gegen Deutsch-Österreich. An der mit über 40 000 Stimmen erwirkten Volksabstimmung vom 11. Mai 1919 sprachen sich 82 Prozent der Vorarlberger für den Beitritt zur Eidgenossenschaft aus.
    In der Schweiz stellte sich der damalige Bündner Bundesrat Felix-Luis Calonder an die Spitze der Anschluss-Befürworter. Er sah in den Vorarlberger Alpenpässen eine Aufwertung der Schweiz als Transitland. Nachdem jedoch im Friedensvertrag von Saint Germain von den Siegermächten des Ersten Weltkrieges die territoriale Unveränderbarkeit von Rumpf-Österreich festgeschrieben worden war, musste Calonder im Dezember 1919 als «Prügelknabe der internationalen Politik» zurücktreten.


    Abtretung des Tessins


    Wien, Berlin und Rom hatten auf die «expansionistische Schweizer Aussenpolitik» geharnischt reagiert. Italien forderte gar als Kompensation für einen Beitritt Vorarlbergs zur Schweiz die Abtretung des Tessins. Nach dem Anschluss-Fiasko verspottete das in der Zwischenkriegszeit mehrheitlich grossdeutsch gesinnte Österreich Vorarlberg als «Kanton Übrig».


    «Zu Unrecht in Vergessenheit geraten»


    Der Chefredaktor der früheren Bündner Zeitung, Daniel Witzig, vertritt in seiner 1974 verfassten Dissertation «Die Vorarlberger Frage» die These, dass die Aufnahme Vorarlbergs vor allem an der öffentlichen Meinung in der Schweiz gescheitert sei. Der Historiker und Chefredaktor des «Nebelspalters», Marco Ratschiller, der aus dem Archiv der Satire-Zeitschrift Karikaturen für die Ausstellung beisteuerte und für den Katalog einen Beitrag schrieb, sagt: «Diese kurze Episode in der neuen Schweizer Geschichte ist hoch brisant und zu Unrecht heute in unserem Land in Vergessenheit geraten.» Und der am Liechtenstein-Institut in Bendern (FL) forschende Schweizer Geschichtswissenschaftler Peter Geiger ist überzeugt: «Mit dem Anschluss Vorarlbergs hätte sich die Schweiz als Alpentransitland noch besser positioniert. Im Nachhinein hätte Hitler aber diese Angliederung wahrscheinlich nicht einfach so geschluckt und einen Grund für den Angriff auf die Schweiz gehabt.»


    Skeptische Romands


    Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass auch die Lateinische Schweiz, also die Romandie und das Tessin, grosse Vorbehalte gegen einen Beitritt Vorarlbergs zur Eidgenossenschaft hegte. Ein Anschluss der deutschsprachigen Vorarlberger hätte die Dominanz des Deutschen in der Schweiz noch verstärkt.
    (AP/dhr)


    Quelle:
    20minuten.ch - Jeder zweite Vorarlberger wäre lieber Schweizer - Kreuz und Quer


    Weitere Links:
    Jeder zweite Vorarlberger wäre lieber Schweizer - News Ausland: Europa - bazonline.ch




    .

  2. #2
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.537
    pech gehabt.....

  3. #3
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Schweizer, Deutscher, Österreicher alles dasselbe von daher........

  4. #4
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Yutaka Beitrag anzeigen
    Schweizer, Deutscher, Österreicher alles dasselbe von daher........
    Leider verlieren die Ethnien (Volk also) im 21. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung. Die Ethnien werden also von den Nationen (Staatsbürgerschaft) abgelöst (man ist das, was man auf dem Papier ist). Find das schade. Ist sicherlich ein Kulturerer Rückgang.
    Doch dafür sind nicht multiethnische Staatengebilde schuldig, sondern die Immigration, Mobilität der Völker und die darauffolgende Integrierung oder Vermischung. In spätestens 200 Jahren wird das Wort Ethnie an Bedeutung verlieren, weil die Definition zu schwierig sein wird.

    - Also in der Ethnologie hab ich's zumindest so gelesen.

  5. #5
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.005
    Ein Vorarlberger ist eine Kreuzung zwischen einem Wiener und einer Schweizerin

  6. #6
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Ein Vorarlberger ist eine Kreuzung zwischen einem Wiener und einer Schweizerin
    Was sind dann Liechtensteiner?

  7. #7
    Avatar von SlavicWolf

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    456
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Was sind dann Liechtensteiner?
    Eine Kreuzung aus St.Galler und Tirolerin

  8. #8
    Avatar von delija1980

    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    1.183
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Was sind dann Liechtensteiner?
    die sind eine kreuzung von TIROLER und APPENZELLER hahahahahahaha......

  9. #9
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    11.843
    Arme arme Voralberger,,,,,,,,,

  10. #10
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.005
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Was sind dann Liechtensteiner?
    Michael Mittermeier geht in seinen Programmen, zumindest in Österreich, auf die Vorarlberger los.
    Seine Theorie, nicht unähnlich meiner: Ein Wiener hat eine Schweizerin gefickt und was dabei herausgekommen war ist ein Vorarlberger.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 210
    Letzter Beitrag: 02.06.2012, 00:50
  2. Jeder 4. Schweizer Millionär
    Von Yutaka im Forum Rakija
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 13.05.2008, 19:56
  3. Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen
    Von Yutaka im Forum Wirtschaft
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.11.2007, 11:06
  4. Jeder zweite Serbe wählt Parteien des Milosevic-Regimes
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 17:01
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2005, 17:45