BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 53

Gjirokaster (Gjirokastra)

Erstellt von Karim-Benzema, 09.10.2009, 20:51 Uhr · 52 Antworten · 10.036 Aufrufe

  1. #21
    Karim-Benzema
    Ein starkes gab es mal im Nordosten, vielleicht das von Montenegro . Kann ja auch Albanien getroffen haben. In Südalbanien sind es immer so 5.0 Beben, alltäglich oder leicher.

  2. #22
    Avatar von Bloody_Alboz

    Registriert seit
    12.02.2012
    Beiträge
    1.679
    Kuba ist geil *-*



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Albyyy Beitrag anzeigen


    Wie sollte es auch anders sein ^^

    - - - Aktualisiert - - -

    das bild hat was
    ich find das bild so geil *-* hast vllt das in größer ?

  3. #23
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von D.Hans Beitrag anzeigen
    1979. Eigentlich vorher auch schon öfter. Aber eben ´79 das KO-Beben. Danach wurde die Altstadt endgültig verlassen.

    Gjirokastra liegt übrigens gar nicht so weit von der gleichen tektonisch sensiblen Zone entfernt...
    Zitat Zitat von Albyyy Beitrag anzeigen
    In Albanien nennt man Griechen nicht einfach Griechen sondern Minoritar. Man weiss was gemeint ist.

    Ich muss sagen in Albanien hatten es die Minderheiten eigentlich immer gut. Was mich bisschen ärgert sind einige Pseudogriechen, welche seid paar Jahren zu Griechen werden und es radikal gegen den Staat machen.

    Nicht mal der Enver war ein Arsch zu den Minoritaren. Envers Problem war eher eine Sache mit dem Staat Griechenland aber nicht mit den Minoritaren.
    Was für ein erbärmlicher Schleimer du doch bist. Ich bin jedes Jahr mind einmal in Albanien und anders als Alby kann ich mich mit der Bevölkerung in ihrer Muttersprache unterhalten. Man nennt die Griechen bei ihrem Namen, man sagt greket. Minoritar sagt man meist nur; wenn die Vertreter der nationalen Minderheiten eine gemeinsame Erklärung abgeben oder von den verschiedenen Minderheiten gesprochen wird.


    Aus Kadares "Chronik in Stein":

    “Es war dies eine steile Stadt, vielleicht die steilste auf der ganzen Welt; alle Gesetze der Architektur und des Städtebaus waren von ihr über den Haufen geworfen worden. Weil sie derart steil war, konnte es vorkommen, dass sich die Fundamente des einen Hauses auf der Höhe des Daches eines anderen befanden, und gewiss war dies der einzige Ort der Welt, wo jemand, der am Straßenrand ausglitt, nicht in den Graben stürzte, sondern womöglich auf das Dach eines hohen Hauses. Es war dies wirklich eine sehr seltsame Stadt.” 

  4. #24
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Man darf ja nicht erwarten, dass Präsident Berishowski Griechisch lernt. Aber er nimmt wenigstens das Wort "Minderheit" in den Mund, muss man ihm anrechnen. Danke.

    Heraclius
    1. War Berisha nicht Präsident, sondern Premierminister. Präsident des Landes ist Bujar Nishani.

    2. Haben Minderheiten in Albanien alle Rechte, die auf EU-Ebene erforderlich sind, schon bevor die EU das von Albanien verlangt hat. Für die Slawischsprachige Minderheit der Mazedonier wurde sogar ihr Dorf vom albanischen Liqenas (freie Übersetz. Seedorf) ins Slawische Pustec umbenannt. Schulen in eigener Sprache für Minderheiten, öffentlicher Sprachverkehr in Minderheitensprachen, Beschilderung in Minderheitensprachen, etc. ist in Albanien selbstverständlich.

    - - - Aktualisiert - - -














































  5. #25
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Lahutari Beitrag anzeigen
    Was für ein erbärmlicher Schleimer du doch bist. Ich bin jedes Jahr mind einmal in Albanien und anders als Alby kann ich mich mit der Bevölkerung in ihrer Muttersprache unterhalten. Man nennt die Griechen bei ihrem Namen, man sagt greket. Minoritar sagt man meist nur; wenn die Vertreter der nationalen Minderheiten eine gemeinsame Erklärung abgeben oder von den verschiedenen Minderheiten gesprochen wird.


    Aus Kadares "Chronik in Stein":

    “Es war dies eine steile Stadt, vielleicht die steilste auf der ganzen Welt; alle Gesetze der Architektur und des Städtebaus waren von ihr über den Haufen geworfen worden. Weil sie derart steil war, konnte es vorkommen, dass sich die Fundamente des einen Hauses auf der Höhe des Daches eines anderen befanden, und gewiss war dies der einzige Ort der Welt, wo jemand, der am Straßenrand ausglitt, nicht in den Graben stürzte, sondern womöglich auf das Dach eines hohen Hauses. Es war dies wirklich eine sehr seltsame Stadt.”


    Achja interessant. Minoritar sagt man meist zur griechischen Minderheit. Kenne michg ut aus da ich selbst einige kenne. Was du kannst interessiert mich nicht.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Bloody_Alboz Beitrag anzeigen
    Kuba ist geil *-*



    - - - Aktualisiert - - -



    ich find das bild so geil *-* hast vllt das in größer ?

    Leider nein ^^aber das bild ist geil. Wenn der Benz schwarz wäre wäre es nicht so wie jetzt

    - - - Aktualisiert - - -

    @ Lahutari. Ich sage doch die Minderheit in Albanien nennt man so und nicht anders falls ic dich richtig verstehe

  6. #26
    Karim-Benzema
    Nationales Folklorefestival von Gjirokastra

    Wechseln zu: Navigation, Suche

    Bühne des Festivals auf der Burg von Gjirokastra


    Das Nationale Folklorefestival von Gjirokastra (albanisch Festivali Folklorik Kombëtar i Gjirokastrës) ist ein mehrtägiges Kunstfestival für Folklore, das alle fünf Jahre in Gjirokastra in Südalbanien stattfindet. Das Festival präsentiert der Öffentlichkeit traditionelle albanische Musik, Kleidung und Tanz aus allen Gebieten in Südosteuropa und Süditalien, die von Albanern bewohnt werden. Das Folklorefestival gilt als die wichtigste Veranstaltung für albanische Kultur.[1] Die verschiedenen Gruppen in farbenfrohen Kostümen bestanden aus einer Vielzahl von Musikern, Sängern und Tänzern. Oft wurde auch iso-polyphone Musik vorgetragen.[2]
    Erstmals wurde das Festival im Jahr 1968 durchgeführt. Es nimmt eine Tradition von Folklorefestivals auf, die 1949 in Tirana lanciert wurde.[1][3]





    Austragungsort

    Das Folklorefestival wurde mit Ausnahme des Anlasses von 1995 seit 1968 auf der Burg von Gjirokastra ausgetragen. Die hoch über der Stadt thronende Festungsanlage wurde vor 1968 zumindest in Teilen noch als Gefängnis genutzt.[4] Später wurde es für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ein Museum eingerichtet. Im östlichen Teil der Anlage befindet sich eine fast 100 auf 50 Meter große offene, leicht abschüssige Fläche, die für das Festival genutzt wird.
    1984 wurde eine metallene – zuletzt im Jahr 2000 ersetzte – Bühnenkonstruktion errichtet, die auch sonst ab und zu für Feste genutzt wird. Davor wurde die Fläche noch archäologisch untersucht; dabei wurden Keramikreste aus dem 4. bis 2. Jahrhundert vor Christus gefunden.[5][6]
    Zumindest früher wurde das Fest abends in den Gassen von Gjirokastra fortgesetzt, wo die Teilnehmer des Festivals zusammen mit den Passanten weitertanzten und gemeinsam sangen.[7]



    Ursprünge

    Dem Nationalen Folklorefestival von Gjirokastra ging das Nationale Festival für Gesang, Musik und Tanz voraus, das in der albanischen Hauptstadt Tirana in den Jahren 1949[3] und im November 1959 veranstaltet wurde.[1]
    „Höhepunkt im Volksmusikleben des Landes“

    Zehn Jahre später fand vom 8. bis zum 16. Oktober 1968 das erste Nationale Folklorefestival in Gjirokastra statt, das anlässlich des Geburtstags von Enver Hoxha durchgeführt wurde.[8] Gjirokastra ist die Heimatstadt von Hoxha, dem damaligen politischen Führer Albaniens. Das einwöchige[9] Festival wurde mit einem Abstand von fünf Jahren 1973, 1978, 1983 und 1988 jeweils im Oktober anlässlich runder Geburtstage von Hoxha durchgeführt.[1][10]
    Das Festival war der wichtigste Anlass der Volksmusik.[9][10] Folklore gehörte zu den wenigen tolerierten Musikstilen im kommunistischen Albanien. Mit dem Folklorefestival sollte die nationale Einheit und Identität unterstrichen werden. So wurde darüber jeweils ausführlich landesweit berichtet. Das ganze Programm wurde aufgezeichnet und abends von Radio und Fernsehen fast pausenlos ausgestrahlt.[8][11][12] Die Teilnehmer für den Großanlass wurden an langen regionalen Vorentscheidungen – damals traten nur Künstler aus Albanien auf – ausgewählt. Die Musiker, die meist Laien waren, repräsentierten alle 36 Regionen des Landes.[9][12]
    „[Das Festival] … bildet wohl den Höhepunkt im organisierten Volksmusikleben des Landes“
    – Adelheid Feilcke-Tiemann[9]

    Immer wieder wurde Künstlern, die politisch nicht genehm waren, die Teilnahme verweigert. Auch die Auszeichnung der Gewinner hatte vermutlich politische Hintergründe.[8][12] Alte Melodien wurden zum Teil auch mit neuen Texten vorgetragen, die Enver Hoxha, die Errungenschaften des Kommunismus und den Partisanenkampf der Kommunisten während des Zweiten Weltkriegs würdigten. Religiöse Musik war nach 1967 verboten.[12]
    Neupositionierung nach der Wende


    Festivalgelände im südlichen Bereich der Burg


    Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems geriet auch das Festival in eine Krise, mitunter wegen fehlender Mittel, aber auch durch einen gesellschaftlichen Wertewandel bezüglich Musik.[10][12] 1995 wurde das Folklorefestival auf der Burg von Berat veranstaltet. Seit dem September 2000 ist Gjirokastra wieder der Austragungsort.[1] Die nächste Ausgabe fand bereits im Herbst 2004 statt, nachdem per Gesetz von 2003 die Förderung der Folklore einem spezifischen Institut übertragen worden war.[1][13][14]
    Die neunte Ausgabe des Festivals wurde im September 2009 veranstaltet.[15] Gewinner des Festivals war der Qark Shkodra für die allgemein beste Darbietung, während die Barden Sherif Dervishi und Myfterin Uka für den besten Soloauftritt ausgezeichnet wurden.[16]
    Literatur

    Sänger von 1988

  7. #27
    Nonqimi
    Zitat Zitat von Albyyy Beitrag anzeigen
    In Albanien nennt man Griechen nicht einfach Griechen sondern Minoritar. Man weiss was gemeint ist.

    Ich muss sagen in Albanien hatten es die Minderheiten eigentlich immer gut. Was mich bisschen ärgert sind einige Pseudogriechen, welche seid paar Jahren zu Griechen werden und es radikal gegen den Staat machen.

    Nicht mal der Enver war ein Arsch zu den Minoritaren. Envers Problem war eher eine Sache mit dem Staat Griechenland aber nicht mit den Minoritaren.
    Was für ein scheiss hast den du hier geschrieben eh qfar Minoritar t'karit man nennt sie Grek nichts anderes!!

  8. #28
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Dr. Eisenhower Beitrag anzeigen
    Was für ein scheiss hast den du hier geschrieben eh qfar Minoritar t'karit man nennt sie Grek nichts anderes!!
    Hast du wie gestern irgendein Problem ? Wenn ja dann such dir Hilfe. Man nennt sie Minoritar und man weiss was gemeint ist. Auch nur Griechen nennt man so. Ist aber für einen Kosovo-Albaner unvorstellbar sowas.

  9. #29
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Albyyy Beitrag anzeigen
    Hast du wie gestern irgendein Problem ? Wenn ja dann such dir Hilfe. Man nennt sie Minoritar und man weiss was gemeint ist. Auch nur Griechen nennt man so. Ist aber für einen Kosovo-Albaner unvorstellbar sowas.
    Wieso ist das für einen Kosovo-Albaner unvorstellbar?

    PS: Minoritar bedeutet schlicht und einfach Minderheit und ist kein Einzelname für Griechen oder Roma. Du kannst in diesem Sinne auch ruhig Minderheit schreiben und nicht versuchen zu klugscheisern, in dem du die ganze Zeit Minoritaren schreibst, weil das Wort im Deutschen keine Bedeutung hat.

  10. #30
    Diametralis
    Ist jemand letztens über Ballsh, Mallakastër, Tepelenë nach Gjirokastër gefahren?
    Xhezez Krisht..

Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gjirokaster Albanien
    Von pejoni_ch im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 19.04.2009, 17:25
  2. halbe tonne marihuana in gjirokastra entdeckt
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.03.2009, 14:24
  3. Apartment Complex in Gjirokastra Collapses
    Von Opala im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.2008, 21:14
  4. Gjirokaster
    Von Albanesi im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.08.2005, 21:50
  5. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 15:48