BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 84 von 138 ErsteErste ... 347480818283848586878894134 ... LetzteLetzte
Ergebnis 831 bis 840 von 1380

Istanbul

Erstellt von Barbaros, 29.05.2005, 21:34 Uhr · 1.379 Antworten · 164.045 Aufrufe

  1. #831

  2. #832
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547

  3. #833
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547

  4. #834
    Jezersko
    Erste Testfahrt unter dem Bosporus. Vier Minuten in der Betonröhre zwischen Europa und Asien. Und alles umsonst

    Stromausfall, Türen klemmen, Zugverkehr stockt. Gut, das kann passieren am ersten Tag. Kleine Kinderkrankheiten, am späten Vormittag schon wieder behoben. Ein Print-out hängt am Eingang zur Marmaray-Linie in Üsküdar: Zug kann heute nicht in Sirkeci halten. Aha. Das war eigentlich Sinn der ganzen Übung - einmal unter den Bosporus durchfahren, von Üsküdar auf der asiatischen Seite Istanbuls zum Bahnhof Sirkeci auf der europäischen. Vier Minuten, wie versprochen vom "Büyük Usta" (BU), dem "großen Meister" Erdogan.

    Stattdessen geht es nun gleich weiter nach Yenikapi, der vorläufigen Endstation. Die Sirkeci-Station ist offenbar noch nicht fertig, und 33 weitere der insgesamt 37 Marmaray-Stationen sind es auch noch nicht. Es hat etwas pressiert am Ende, aber nach neun Jahren Bauzeit und vielen Überraschungen war das Wesentliche zum Tag der Republik am 29. Oktober, Schlag 15 Uhr, doch fertig: der Tunnel, 1,387 Kilometer lang und schräg über dem Seeboden, 56 Meter tief, nicht über die kürzeste Distanz von Üsküdar nach Beşiktaş.

    Alle zehn Minuten kommen Fahrgäste auf der Rolltreppe hoch und stolpern aus dem Zugang zur Marmaray-Linie in Üsküdar, blinzeln in die Sonne, lächeln erleichtert. Manche geben die gelungene Bosporus-Unterquerung per Telefon durch, andere versuchen sich kurz zurechtzufinden. Es ist Volksbesichtigung, Tag der offenen Tür, und zwar 15 Tage lang. So hat das BU Erdogan bei der gestrigen Eröffnungsfeier sozusagen par ordre de mufti erlassen: 15 Tage dürfen die Istanbuler umsonst auf der neuen Linie fahren. Kostenpunkt danach: 1,95 Lira, derzeit 71 Euro-Cent.

    Der erste Vormittag nach der Eröffnung gehört definitiv den älteren Herrensemestern. Familienväter und Großväter erkunden die Lage, manchmal ist auch die Frau dabei. Die Üsküdar-Station ist groß und tief, der Bahnsteig besonders breit. Klopftest an den blauen Fliesen: verdächtig hohl und verschieden laut. Das wird also nicht lang halten. Im Tunnelausgang, wo gleich der Zug auftauchen muss, hängt, was man auch beim besten Willen als Staubwolke bezeichnen muss. An Rauch darf man jetzt gar nicht denken. Es gibt keine Sicherheitssysteme, behaupten Ingenieure, die an früheren Phasen des Marmaray-Projekts beteiligt waren, kein ATC, ATP, ATO, ATS (verschiedene international standardisierte Steuerungssysteme für Züge), keine Vorkehrungen gegen denkbare Terroranschläge, keinen realistischen Evakuierungsplan im Brandfall. "Wenn im Marmaray ein Feuer ausbricht, stirbt jeder an Vergiftung", gab ein Testingenieur der Tageszeitung "Bir Gün" zur Protokoll. Er würde nicht einsteigen, riet er.

    Trotzdem sind wir jetzt drinnen im Wagon. Es ist zu warm, es riecht nach neuem Kunststoff, und dann geht es los, hinunter unter den Bosporus, 18 Prozent Gefälle. Draußen flitzen die Neonlichter an den Betonwänden vorbei, die Tunnelröhre scheint nicht sonderlich groß - sieben Meter im Durchmesser sind es -, drinnen im Wagen geht es eher leise zu. Man schaut sich an, schaut durchs Fenster, glaubt die Tonnen Wasser zu fühlen, einen kleinen Druck auf den Ohren. Dann wird der Zug langsamer und fährt hoch in die Station Sirkeci, wo man jetzt nicht aussteigen darf. Europa erreicht. Alles gut.

    9,3 Milliarden Lira - oder 3,8 Milliarden Euro vor dem Kurssturz der Lira im vergangenen Sommer - könnte das Jahrhundertprojekt am Ende offiziell kosten, finanziert von der European Investment Bank (EIB), der Entwicklungsbank des Europarats (CEB) und vor allem der Japanischen Bank für Internationale Zusammenarbeit (JBIC). Nach dem Ausstieg des türkisch-französisch-japanischen Konsortiums Alstom-Doğuş-Marubeni im Jahr 2010, die für einen Teil des Projekts außerhalb des Bosporus-Tunnels zuständig waren, erhielten die spanische OHL und Invensys-Rail-Dimetronics den Zuschlag und durften sich weiter mit der Station Yenikapi plagen, wo Überreste des Hafens aus der Zeit des byzantinischen Kaisers Theodosius I (379-395 n.Chr.) aufgetaucht waren, sehr zum Ungemach von BU Erdogan. Replika von einigen der Funde sind nun in der Station Yenikapi ausgestellt. Ein "Archäologiepark“ soll als Museum außerhalb der Station entstehen.

    Verkehrstechnisch ist der Bosporus-Tunnel ein Durchbruch, sagt der Istanbuler Stadtplaner Erhan Demirdizen. Bisher war die Logik immer, neue Autobrücken zu bauen (die dritte über den Bosporus soll 2015 fertig sein), was nur zu mehr Immobilienspekulation, mehr Wohnungsbauten und Büros, mehr Straßen und folglich mehr Verkehr geführt hat. Mit ihrer Beförderungskapazität von einmal 75.000 Passagieren in der Stunde und in jeder Richtung ersetze die Marmaray-Linie 15 bis 20 Brücken über den Bosporus, glaubt der Stadtplaner.

    Und was passiert mit den Fähren? "Ich glaube nicht, dass die Nachfrage nach den Fährschiffen zwischen Üsküdar, Beşiktaş und Kadiköy drastisch zurückgeht", sagt Demirdizen. "Fahrgäste, die diese Schiffe benutzen, pendeln gewöhnlich zu diesen Endpunkten oder anderen nahegelegenen Zielen. Marmaray wird die weiter entfernten Teile Istanbuls miteinander verbinden." 76 Kilometer werden es am Ende sein, von Gebze am Ostrand Istanbuls nach Halkali, weit im europäischen Westteil. (Markus Bernath, derStandard.at, 31.10.2013)
    Marmaray: Ich war dabei - Markus Beys Blog - derStandard.at


    Ein Fahrgast gibt zu erkennen, wie er sich fühlt...

    Istanbuls Megatunnel : Neue Zugstrecke fährt unter dem Bosporus - Nachrichten Reise - Städtereisen - DIE WELT

  5. #835
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602
    Überfüllte Kloake mit on paar scheene ecksche. Alter, nur häuser überall und der osmanische pillermann reicht über den posborus mit ein paar greco klöten dran.

  6. #836
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Überfüllte Kloake mit on paar scheene ecksche. Alter, nur häuser überall und der osmanische pillermann reicht über den posborus mit ein paar greco klöten dran.
    Was ?

    - - - Aktualisiert - - -

    mkkZtlU.jpg

  7. #837
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602
    Zitat Zitat von Rivaille Beitrag anzeigen
    Was ?

    - - - Aktualisiert - - -

    mkkZtlU.jpg
    du hast mich schon verstanden

  8. #838
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    du hast mich schon verstanden

    Nope

    - - - Aktualisiert - - -

    nm_maslak_1011.jpg

  9. #839
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    9.224
    ,1472728_10153520038120599_206971884_n.jpg

    1450128_10153518728200599_1882596020_n.jpg

    1472929_10153536275200599_1207105535_n.jpg

    1452161_10153538529270599_562684929_n.jpg

    - - - Aktualisiert - - -

    ISTANBUL

    Die Hagia Sophia soll wieder eine Moschee werden

    Die türkische Regierung treibt die Islamisierung voran und schockiert damit die christliche Minderheit des Landes.

    • Malerischer Ausblick: die Hagia Sophia bei Sonnenuntergang Foto: dpa



    ISTANBUL. Sie war einst die größte Kirche der Christenheit: die Hagia Sophia, Krönungskirche der Kaiser von Byzanz und Kathedrale des Patriarchen von Konstantinopel. Seit 1935 ist dieses letzte große Bauwerk der Spätantike, eines der Wahrzeichen Istanbuls, ein Museum. Jetzt soll es in eine Moschee umgewandelt werden. Nach den Alkohol-Beschränkungen, der Einführung des islamischen Kopftuchs im Parlament und der Kampagne für die Geschlechtertrennung unter Studenten erweitert die türkische Regierung damit ihre islamische Agenda.

    Auf dem Camlica-Hügel am asiatischen Ufer des Bosporus begannen im August die Bauarbeiten für ein Lieblingsprojekt des islamisch-konservativen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan. Dort entsteht auf über 57 000 Quadratmetern Fläche eine Mega-Moschee für 30 000 Gläubige. Auch Erdogans Stellvertreter Bülent Arinc verfolgt eine Art Herzenssache: Er will die Hagia Sophia in eine Moschee umwidmen.

    "Wir betrachten eine traurige Hagia Sophia", klagte Arinc vergangenen Freitag, "aber hoffentlich wird sie bald wieder lächeln". Der Vizepremier nahm an der Eröffnung eines Teppichmuseums teil, das sich gleich neben der Kirche befindet. In seinem Leben habe er, Allah sei Dank, schon zwei schöne Dinge erlebt: Zwei ehemalige Kirchen, die ebenfalls den Namen Hagia Sophia trugen, seien bereits in Moscheen umgewandelt worden, eine in Trabzon an der Schwarzmeerküste, eine im nordwesttürkischen Iznik. Er wünsche sich, dass auch für die "Hagia Sophia Moschee" in Istanbul, wie er das Gebäude bereits nennt, "bald glücklichere Tage" anbrechen.

    Die "Kirche der heiligen Weisheit", so die Bedeutung des griechischen Namens Hagia Sophia, wurde nach mehr als 200-jähriger Bauzeit im Jahr 537 unter Kaiser Justinian fertiggestellt. Mehr als 900 Jahre lang war die Basilika mit ihrer gewaltigen Kuppel nicht nur ein architektonisches Wunderwerk, sondern auch das bedeutendste Heiligtum der orthodoxen Christenheit – bis am 27. Mai 1453 die Osmanen Konstantinopel eroberten. Sie plünderten drei Tage lang die Stadt, auch die Hagia Sophia blieb nicht verschont. Altar, Glocken, Ikonen und die liturgischen Gegenstände wurden zerstört oder gestohlen. Sultan Mehmet II., der Eroberer, ließ die Kirche in eine Moschee umwandeln. Die christlichen Motive, Mosaike und Wandgemälde wurden zerstört oder übermalt. Nach der Gründung der Republik beschloss die Regierung 1934 auf Anregung des weltlich gesinnten Staatsgründers Atatürk, die Hagia Sophia in ein Museum umzuwandeln.

    Jetzt will die islamisch-konservative Regierung das Rad der Zeit zurückdrehen. Schon in den vergangenen Jahren forderten ultra-nationalistische Splitterparteien mehrfach, die Hagia Sophia wieder als Moschee zu nutzen. Vergangenen Monat verlangte auch der Imam der benachbarten Blauen Moschee, die Hagia Sophia als Gebetsstätte zu öffnen, weil sein eigenes Gebäude den Andrang der Gläubigen nicht bewältigen könne.

    http://www.badische-zeitung.de/ausla...-77446271.html

  10. #840
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789

    Zisterne



Ähnliche Themen

  1. Istanbul ist zerstört
    Von Kelebek im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 10.09.2009, 16:20
  2. İstanbul (Istanbul)
    Von Stanislav im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 23:03
  3. Out of Istanbul
    Von Crane im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.10.2008, 05:48
  4. Erstmals in Istanbul
    Von Popeye im Forum Bauprojekte
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.03.2008, 20:22
  5. Istanbul / Türkiye
    Von Kemalist_1923 im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 17:10