BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 76

Osijek, Die Hauptstadt Slawoniens

Erstellt von cro_Kralj_Zvonimir, 18.04.2007, 21:11 Uhr · 75 Antworten · 16.966 Aufrufe

  1. #1
    cro_Kralj_Zvonimir

    Osijek, Die Hauptstadt Slawoniens

    Die 4. Größte Sadt Kroatiens!!!




    Die Stadt Osijek [[FONT='Arial Unicode MS','Lucida Sans Unicode','Lucida Grande','DejaVu Sans','TITUS Cyberbit Basic',Code2000,'MV Boli','MS Mincho',Arial,sans-serif]ˈɔsjɛk[/FONT]] (ungarisch Eszék oder Osziék, deutsch Esseg oder Essegg) ist die viertgrößte Stadt Kroatiens.
    Osijek liegt am Ufer der Drau im Osten der historischen kroatischen Region Slawonien, ca. 20 km vor der Mündung der Drau in die Donau, und hat nach der Volkszählung von 2001 121.616 Einwohner . Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung stellen mit 88,58% die Kroaten. Nach der Volkszählung 1991 waren es mit Vororten 130.000 Einwohner.
    Es ist Verwaltungssitz der Gespanschaft Osijek-Baranja (kroatisch Osječko-baranjska županija) und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Slawoniens.
    Die Stadt hat mehrere einst eigenständige Zentren: Die Altstadt oder Festung (kr. Tvrđa), die Oberstadt (Gornji grad), heute das eigentliche Zentrum, und die Unterstadt (Donji grad).
    Neben vielen Museen und Theatern besitzt Osijek auch eine Universität.
    Osijek nennt sich stolz eine grüne Stadt, da es eine große Anzahl von Parks besitzt. Auch wenn das slawonische Flachland nicht dem Bild des durchschnittlichen Kroatientouristen entspricht, so hat die Region doch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: So etwa den Naturpark Kopački rit, das wohl größte naturbelassene Sumpfgebiet in Mitteleuropa, oder die Weinstadt Erdut.
    Wichtige Unternehmen waren traditionell "Saponia", Hygieneartikel, und MIA - Milchverarbeitung, ebenso wie die stillgelegte Seidenfabrik Svilana. 1997 wurde am Stadtrand eine freie Wirtschaftszone [1] mit Steuererleichterungen eingerichtet, um ausländischische Investitoren anzulocken und Billigarbeitsplätze zu schaffen. Der größte Betrieb ist hier Benetton. Allerdings besteht in der Region eine hohe Arbeitslosigkeit.



    Geschichte:


    Archäologische Funde bestätigen, das mindestens seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. eine Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Osijek besteht. Die Römer übernehmen die keltisch-illyrische Bezeichnung Mursa. Funde aus dieser Zeit treten vor allem in der heutigen Unterstadt auf. Nachdem Zerfall des römischen Reiches zogen u. a. Goten und Gepiden durch diese Region, bis sich im 6. und 7. Jahrhundert Kroaten, Slawen und Awaren hier ansiedeln. Slawonien ist etwa 2 Jahrhunderte Teil des Awarenreichs, bis dieses von den Franken unter Karl dem Großen zerschlagen wird. Daraufhin wird Osijek Teil des Königreichs Kroatien, welches 1102 durch ein Abkommen in Personalunion eine Ungarischen König bekommt. Allerdings ist diese Periode besonders mangelhaft erforscht. Die erste Erwähnung Osijeks unter seinem heutigen slawischen Namen erfolgt 1196.
    1526 wird Osijek von der vorrückenden osmanischen Armee eingenommen, und bleibt bis 1687 unter osmanischer Herrschaft. Die Stadt soll beide Male bis auf die Grundfesten vernichtet worden sein, wird aber jedesmal wiedererrichtet. In osmanischer Zeit bestand eine weithin bekannte Brücke, die über die Drau und die dahinterliegenden Sümpfe bis ins 8 km entfernte Darda führte, und die ebenfalls vollkommen zerstört wurde.
    Nach der Eroberung durch habsburgische Truppen unter Prinz Eugen von Savoyen wird die weitgehend entvölkerte Region gezielt wiederbesiedelt. Dabei werden neben Kroaten auch viele Deutsche, Ruthenen, Slowaken, Walachen, Tschechen etc. angesiedelt. Siehe auch Militärgrenze.
    Osijek war zur Zeit des Königreiches Ungarn Sitz des Komitates (Gespanschaft) Verőce.
    Zwischen den Weltkriegen ist Osijek wie ganz Kroatien Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS-Staat), beziehungsweise ab 1927 des Königreichs Jugoslawien (1. Jugoslawien).
    Im Zweiten Weltkrieg lag Osijek an der Demarkationslinie zwischen dem so genannten "Unabhängigen Staat Kroatien" (Satellitenstaat Deutschlands und Italiens) und Ungarn. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Sieg der Partisanen wurden die meisten deutschsprachigen Bewohner (Donauschwaben) vertrieben und in deren Häuser vorwiegend Serben angesiedelt.
    Nach dem Weltkrieg war Osijek Teil der Republik Kroatien innerhalb der Sozialistischen föderativen Republik Jugoslawien.
    Im Kroatien-Krieg 1991 - 1995 nach der Unabhängkeitserklärung Kroatiens versuchten serbische Truppen Osijek zu erobern. Osijek lag monatelang unter heftigem Beschuss durch serbische Truppen, wobei insgesamt etwa 800 Zivilisten umkamen. Die Verteidiger Osijeks behielten jedoch Kontrolle über die Stadt.In den 1990er Jahren war Osijek, obwohl unmittelbar an der Frontlinie gelegen, eine der wenigen Grosstädte Kroatiens, die von der oppositionllen sozialliberalen Partei (HSLS) regiert wurden. Zugleich war Osijek ein Zufluchtsort für Vertriebene Nicht-Serben aus serbisch besetzten Gebieten Ostkroatiens und der Baranja, der sogenannten "Republik Serbische Krajina". Auch wenn die tatsächliche Zerstörung im Stadtzentrum, anders als in einigen Vororten, geringer war, so hat sich Osijek doch bis heute wirtschaftlich noch nicht ganz vom Krieg erholen können.








    (Brücke über die Drau)






    Kirche in Osijek:












    So wird das neue Stadion in Osijek aussehen:













    Skyline:








    KLeine Kathedrale:


  2. #2
    cro_Kralj_Zvonimir
    [Osijek] – construction update III - SkyscraperCity


    Neue Projekte in Osijek:


    Neues Büro-Gebäude




    Eurodom centar






    Neuer HäuserKompleks:




    So soll eines der höchsten Gebäude der Stadt mal aussehen:




    Neue KonzertHalle:












  3. #3
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Osijek ist eine sehr schöne Stadt!!! Errintert mich ein wenig an die Städte in Vojvodina.

  4. #4
    Avatar von West_Mostar

    Registriert seit
    07.01.2007
    Beiträge
    925
    osijek war die erste stadt auf der welt die eine strassenbahn erhalten hat mitte 19 jahrhundert,das neue projekt sieht hammer aus,am fluss und splavovi wie in belgrad

  5. #5

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766
    Nette Stadt auf den ersten Blick.

  6. #6
    cro_Kralj_Zvonimir


    Das BIld gefällt mir am Besten und zu West_Mostar schau mal auf den Link wo ich gesetzt habe da steht alles drin über die neuen StraßenbahmProjekte!

  7. #7
    cro_Kralj_Zvonimir
    Osijeku novi autobusni do kraja 2008. godine
    Piše: Nikola Patković
    Foto: dizajn studio Rechner



    To je prvi ugovor ovakve vrste u Hrvatskoj, pri čemu Grad ulaže zemljište od 16 tisuća četvornih metara, a sve ostalo ide na teret privatnog partnera

    OSIJEK - Do kraja 2008. godine Osijek će dobiti novi moderni autobusni kolodvor, obećao je danas predsjednik Uprave Osijek-Koteksa Drago Tadić nakon što su on i gradonačelnik Anto Đapić supotpisali Ugovor o javno-privatnom partnerstvu za izgradnju kolodvora.

    Prema Đapićevim riječima, to je prvi ugovor ovakve vrste u Hrvatskoj, jer je koncesijskog tipa, pri čemu Grad sa svoje strane ulaže zemljište od 16 tisuća četvornih metara, a sve ostalo ide na teret privatnog partnera.

    - Ugovor je na 30 godina prema koncesijskom modelu gdje Osijek-Koteks ima pravo građenja, a svi objekti koji u tom vremenu budu sagrađeni bit će u njihovom vlasništvu i oni će s njima upravljati. Ako nakon 30 godina ugovor ne bude produžen, pravo građenja i svi objekti postaju vlasništvo Grada - objasnio je član Gradskog poglavarstva Tone Papić, dok je Đapić izrazio zadovoljstvo potpisivanjem ugovora.

    - Postojeći kolodvor je ruglo grada i jedan od najvažnijih zadataka koje smo preuzeli dolaskom na vlast bio je sagraditi novi kolodvor. U Osijek-Koteksu naišli smo na korektnog partnera spremnog na suradnju i iznimno smo zadovoljni, jer u konačnici Grad u cijelu priču ulazi samo sa svojim zemljištem - istaknuo je Đapić.

    Ukupna vrijednost projekta je 24 milijuna eura, u što je osim samog kolodvora i upravne zgrade uključena i izgradnja terminala za javni gradski prijevoz, podzemne garaže sa 250 mjesta, hotela s četiri zvjezdice te benzinske crpke.

    - Projekt je iznimno vrijedan, a za nas, s obzirom na model suradnje, i prilično rizičan, no nadam se da nećemo požaliti. Predstoji nam izrada glavnih projekata te ishođenje lokacijske i građevinske dozvole za prvu fazu radova, a to je izgradnja terminala za gradski prijevoz kako bismo gradilište otvorili već u rujnu.

    Paralelno s tim radit ćemo na ishođenju dokumentacije za drugu fazu, odnosno sam kolodvor sa 16 perona, upravnu zgradu i garažu tako da će pri kraju 2008. kolodvor sigurno biti predan na uporabu građanima - optimistično je poručio Tadić, dodavši da je hotel planiran u trećoj fazi.

    Inače, cijeli kompleks bit će smješten na uglu Kačićeve i Kašićeve ulice, a prostirat će se do podvožnjaka na Vinkovačkoj.

    Iako to nije dio ovog projekta, kolodvor će svoju punu dimenziju dobiti tek izgradnjom intrazonske ceste, koja će prolaziti između njega i željezničkog kolodvora, a imat će spoj na budućem novom čvoru u ulici Sv. L. B. Mandića kod Aninog groblja.

    U petak obvezujuće ponude
    Nakon autobusnog kolodvora, prvi sljedeći JPP ugovor Grada Osijeka trebao bi biti za gradnju sportske dvorane Gradski vrt. Naime, nakon što su obrađene ponude četiri konzorcija koja su se javila na poziv Grada za iskazivanje interesa, u petak će im Grad poslati poziv za dostavljanje obvezujućih ponuda s rokom dostave 11. lipnja. Nakon toga bit će odabrana najpovoljnija ponuda, a ugovor o gradnji po modelu JPP-a trebao bi biti potpisan najkasnije 15. lipnja 2007.

    http://www.jutarnji.hr/slavonija_i_b...odvor,72759.jl

  8. #8
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Hier sind noch zwei Bilder von Kirchen in Osijek:




  9. #9
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Name: Osijek. Die Stadt lag im Schnittpunkt mehrerer Kulturen und hat deshalb auch einen deutschen Namen (Essegg, auch Esseg) sowie einen ungarischen Namen: Eszék.
    Lage: Liegt am rechten Ufer der Drava (Drau), einem wichtigen Nebenfluss der Donau. Selbige liegt nur gute 20 km weiter östlich. Das Gebiet um Osijek herum nennt sich Ostslawonien - ein schmaler Zipfel kroatischen Gebietes im Nordosten des Landes. Bis nach →Serbien im Osten sind es gute 20 km, bis →Bosnien-Herzegowina im Süden knapp 60 und bis nach →Ungarn im Norden rund 35 km. Die Hauptstadt →Zagreb ist gen Westen etwa 200 km Luftlinie entfernt. Das Land rund um Osijek ist einfach nur platt und zum Teil sehr sumpfig. Interessant ist die Grenze zu Serbien im Osten - einst war die Donau die Grenze, doch die Donau hat ihren Lauf stark geändert. Die Grenze hingegen nicht.
    Einwohner: Ca. 105'000 Einwohner (alte Angabe!). Damit ist Osijek die viertgrösste Stadt des Landes. Anfang des 20. Jhd. war jeder fünfte Einwohner deutsch. Ausserdem lebten viele Serben in der Stadt - wäre interessant zu erfahren, wie die Bevölkerungsverteilung jetzt aussieht.

    Im Zentrum der Stadt an der Drau

    Stadtbild: Osijek ist weit auseinandergezogen, und das hat historische Gründe. Sie wurde am rechten (südlichen) Drau-Ufer erbaut, da das Nordufer sumpfiger und durch Überschwemmungen gefährdet ist. Die Bahn verläuft parallel zum Fluss. Der Bahnhof und der rechts daneben befindliche Busbahnhof liegen dabei fast einen Kilometer entfernt vom Zentrum in südlicher Richtung. Alles südlich der Bahnlinie ist Industriegebiet. Das moderne Stadtzentrum heisst Gornji Grad (Oberstadt), das alte Zentrum nennt sich Tvrđa - die Burgstadt, welche ein gutes Stück östlich des Zentrums liegt. Es gibt viele Parks in der Stadt sowie eine breite Uferpromenade. Allzu viele historische Gebäude gibt es nicht mehr in Osijek. Auch die Gegend um das heutige Zentrum ist nicht übermässig interessant, dafür aber die Umgebung.


    Geschichte: Die Geschichte der Stadt begann bereits, als die Römer hier ihre Provinz Pannonien schufen und beim heutigen Osijek eine Brücke über die Drau bauten. Gleichzeitig wurde eine stark befestigte Siedlung namens Adelia Mursa gebaut, die jedoch später von den Hunnen komplett zerstört wurde.
    Der Name Osijek tauchte dann erst 1196 auf, die aber etwas weiter westlich der römischen Kolonie lag. Das Zentrum entwickelte sich rund um die heutige Burgstadt. 1526 eroberten die vorrückenden Osmanen den Ort, zerstörten ihn und bauten eine neue Siedlung. Die Türken erbauten, angeblich innerhalb von nur drei Wochen, eine acht Kilometer lange Holzbrücke über den Fluss und die nördlichen Sümpfe, welche weit über die Grenzen hinaus bekannt war. 1687 wurde die Stadt von den Österreichern "befreit" und erneut völlig zerstört - leider auch die Brücke. Die Stadt wurde habsburgisch, und zwar bis zum Zusammenbruch der Monarchie 1918. Die Habsburger sorgten für eine schnelle Besiedlung der Region - auch mit zahlreichen Deutschen. Jene Donauschwaben wurden allerdings nach Ende des Zweiten Weltkrieges ausgewiesen. Seit 1918 war Osijek eine wichtige Stadt Jugoslawiens bzw. Kroatiens. Heute ist sie Provinzhauptstadt des Bezirkes Osijek-Baranja. Im Krieg 1991-95 spielte Osijek eine wichtige Rolle (siehe unten).

    Anfahrt: Osijek hat eine relativ gute Verkehrsanbindung und einen Flughafen im Südwesten der Stadt (welcher im Krieg beschädigt wurde - ich weiss nicht, ob er schon wieder in Betrieb genommen werden konnte). Mit der Bahn kommt man bequem nach →Zagreb sowie nach →Novi Sad und →Belgrad im benachbarten →Serbien. Auch der nun wieder verkehrende Schnellzug von →Budapest nach →Sarajevo hält in Osijek. Man kann auch mit einem Bummelzug über Beli Manastir, einem ruhigen Provinzstädtchen nördlich von Osijek nach →Pécs in Südwestungarn fahren. Kostet 94 Kuna und dauert gute drei Stunden.
    Busse fahren vom Busbahnhof vor dem Bahnhof ab. Der Bus nach →Vukovar braucht nicht mal eine Stunde und kostet 37 Kuna Hin- und Rückfahrt. Mit dem Bus kommt man auch nach Tuzla in →Bosnien. Dauert drei bis vier Stunden und kostet 14 KM (ca. 7 Euro). Es fahren auch einige Busse direkt von Deutschland nach Osijek.
    In der Stadt selbst kann man zwar alles erlaufen, ansonsten kann man aber auch die beiden Strassenbahnlinien oder das gute Bussystem nutzen.

  10. #10
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Modernes Zentrum der Stadt ist der fast dreieckige Platz Trg Ante Starčevića, an dem sich auch die beiden Strassenbahnenlinien treffen. Neben diesem Platz steht die grosse Kirche zupna crkva sv. Petra i Pavla (Pfarrkirche Hl. Peter & Paul), wohl gebaut um 1898 und allein wegen ihrer Höhe, aber auch wegen der roten Farbe recht auffällig. Vom zentralen Platz sind es nur weniger Meter nach Norden zum Yachthafen Zimska Luka und dem breiten Fluss, der Drau.
    Die Uferpromenade mit dem grossen, auffälligen Betonklotz (ein Hotel) ist nicht sonderlich schön, aber ein Spaziergang dort ist allemal interessant. Läuft man nun die Uferpromenade eine ganze Weile flussabwärts, also nach rechts, kommt man erst an einem sehr grossen Park vorbei und später dann, vor der zweiten Drau-Brücke, zur Burgstadt, genannt Tvrđa. Selbige besteht aus einem geschlossenen Ensemble alter Gebäude mit dem Trg svetog trojstva (Platz der hl. Dreifaltigkeit), auf dem die gleichnamige Säule steht, in der Mitte. Ansonsten findet man in Osijek, von ein paar schönen Jugendstilhäusern und dem Slawonischen Museum mal abgesehen, nicht viel Interessantes. Trotzdem - der Widerspruch zum ja ebenfalls kroatischen →Dubrovnik oder auch →Split könnte grösser nicht sein. Aber auch das ist Kroatien.
    Ostslawonien war im Unabhängigkeitskrieg 1991 bis 1995 Schauplatz schwerster Gefechte und ethnischer Säuberungen. Osijek konnte von den Krajina-Serben nicht eingenommen werden, wurde aber trotzdem oft beschossen. Viele Serben flohen, und es gab auch ungeklärte Morde an Serben. Vom Krieg sind in der Innenstadt keine Spuren zu sehen, wohl aber in den Vororten.

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hauptstadt von Großalbanien?
    Von BeZZo im Forum Kosovo
    Antworten: 199
    Letzter Beitrag: 25.06.2011, 00:07
  2. Balkan-Hauptstadt?!?
    Von Star 07 im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 214
    Letzter Beitrag: 13.09.2009, 22:39
  3. Đakovo - Schönheit Slawoniens
    Von Esseker im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 04.09.2009, 11:19
  4. Sofia (Hauptstadt v BG)
    Von Bulgaro im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 12:16